Kreisliga C3 | Lemgo

Die Enttäuschung ist groß


Kreisliga C3 Lemgo (ab). Am Sonntag-Nachmittag sollte der SV Werl-Aspe III eigentlich zum Liga-Spiel beim TuS Bexterhagen II antreten. Doch es fanden sich nicht genügend Spieler, so dass die Partie kampflos verloren ging. Bereits zum dritten Mal in dieser Saison. Das hat zur Folge, dass der SV Werl-Aspe nach den Statuten des FLVW Lemgo aus dem Spielbetrieb ausscheiden muss. Warum die Saison so problematisch gewesen ist, darüber spricht Meik Gronemeier.


Von André Bell



Enttäuscht ist er, der Mr. SV Werl-Aspe", wie er kürzlich von Bexterhagen II-Coach Sven Gleisner genannt wurde. Nachvollziehbar, denn zum dritten Mal in dieser Saison konnte der SV Werl-Aspe III am gestrigen Sonntag nicht zu einem Spiel antreten, damit es ist es amtlich. Die Saison in der Kreisliga C3 Lemgo wird ohne den SVWA III zu Ende gespielt. Dabei hatte man vor der Saison noch folgende Idee: „Unser Plan war, dass wir in der Dritten regelmäßig drei, vier Spielern aus den oberen Mannschaften Spielpraxis geben können." Doch der Plan wich schnell der Gewissheit, dass es eine ganz schwierige Saison werden würde: „Jeden Sonntag fehlten sechs bis acht Mann aus dem eigentlichen Kader der Dritten. Die Jungs wollten zwar gerne am Ligabetrieb teilnehmen, aber die Praxis hat gezeigt, dass viele nur zweimal pro Halbserie sonntags Zeit haben. Job, Schule, Familie, Wochenendtrips und Feiern sind dort erste Priorität", so Gronemeier (Bild rechts). Eine Lösung wurde dennoch schnell gefunden, nur, diese in die Tat umzusetzen, erwies sich dann auch wieder als schwierig: „Die AH wollten auffüllen, vielmehr haben wir, wenn überhaupt, mit einer verjüngten AH gespielt. Die Jungs sind im Altersschnitt um die 50. Da die wenigen Jüngeren, die wenigstens ab und an zum Spiel da sind, auch nicht trainieren, konnten sie den AH nicht die Laufarbeit abnehmen. Im Gegenteil, waren oft die alten Männer sogar noch laufstärker." Das Fazit ist dann auch schnell gefällt: „Das macht gegen die vergleichsweise starken C-Liga-Truppen in der C3 keinen Sinn." Auch vor dem Spiel in Bexterhagen war klar, dass es eng werden würde, bis zuletzt hatte Gronemeier gehofft, doch noch elf Spieler zu finden: „Es gab in den letzten Tagen nochmals einige Beteuerungen, dass es ab dem nächsten Sonntag bestimmt klappen wird. Zeit hatten dann trotzdem eher weniger als mehr." Nur wenn, wie letzte Woche, das Spiel der zweiten Mannschaft ausfällt, konnte man es noch kompensieren. „Aber generell stehen einfach zu wenig Spieler zur Verfügung, die regelmäßig Sonntag spielen wollen und Zeit haben." Für die Spieler geht es dennoch weiter: „Einige aus dem Kader können altersbedingt unsere „überalterte" AH-Abteilung verjüngen. Zwei, drei werden den ebenfalls arg gerupften Kader der Zweiten auffüllen. Wir bieten den Jungs bis zum Saisonende an, sich regelmäßig zum Bolzen Vier gegen Vier zu treffen, bei der Zweiten mitzutrainieren oder in der AH aktiv zu werden. Dazu müssen sie aber ein deutliches Mehr an Zuverlässigkeit einbringen." Abschließend bringt Gronemeier noch einmal seine Enttäuschung zum Ausdruck: „Es war vor der Saison klar, dass es eng werden könnte. Aber wie selten gerade die Spieler da waren, die sich in den Jahren, als wir keine Dritte hatten, über mangelnde Einsatzzeiten beklagt haben, ist schon sehr enttäuschend. Ich wollte hier Freizeitkickern Fußball ohne Druck anbieten. Am Ende hatte ich öfter das Gefühl, dass viele den sehr immensen Zeitaufwand von 20 Sonntagsspielen unterschätzt haben. Persönlich bin ich von einigen sehr enttäuscht." Für Meik Gronemeier selbst geht es auch weiter, er hat vor kurzem die Schiedsrichterprüfung bestanden und wird „demnächst als „Jungschiedsrichter" im FLVW-Kreis Lemgo unterwegs sein." Dafür drücken wir die Daumen.


Auswirkungen auf die Tabelle


Für die Tabelle bedeutet das Aus des SV Werl-Aspe III einen Wechsel an der Tabellenspitze. Da Asemissen III, der bisherige Spitzenreiter, höher gegen den SVWA III gewann als der erste Verfolger Leopoldshöhe II, werden Asemissen folglich zwar genauso viele Punkte, aber mehr Tore wieder abgezogen. Damit rückt Leopoldshöhe II dank des besseren Torverhältnisses auf Rang eins. Die Abstände unter den ersten drei Teams bleiben gleich, es folgt Ahmsen II mit drei Punkten Rückstand auf dem dritten Platz. Gravierender ist das Aus für die Teams, die bereits zweimal gegen Werl-Aspe III angetreten sind, den meisten werden dadurch gleich sechs Punkte abgezogen. Das ist bei der TSG Holzhausen/Sylbach II und beim SV Rojhilat Bad Salzuflen der Fall, die hinter Oerlinghausen III auf die Plätze fünf und sechs zurückfallen. Der Abstand zur Spitze beträgt, statt vorher vier bzw. sechs Punkte, jetzt sieben bzw. neun Punkte. Dahinter folgen dann der TuS RW Grastrup-Retzen II, die ebenfalls sechs Punkte verlieren und der TuS Lockhausen II, dem drei Zähler wieder genommen werden. Hörstmar/Lieme III und Bexterhagen II waren die einzigen Teams, gegen die der SVWA III punkten könnte. Hör/Lie III bleibt bei sieben Punkten, Bexterhagen II werden vier Zähler abgezogen und fällt somit auf den letzten Rang zurück.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern