Bezirksliga Staffel 3

 Tabellennachbarn unter sich – Horn im Duell der Aufsteiger


(rb). Am 17. Spieltag der Bezirksliga 3 stehen die lippischen Vertreter vor richtungweisenden Spielen. Der RSV Barntrup (in Warburg) und der Blomberger SV (gegen Weser) treffen zum Abschluss der Hinrunde auf direkte Tabellennachbarn. Währenddessen ist der formstarke TSV Horn klarer Favorit im Duell mit Schlusslicht Salzkotten.

Von Raphael Bopp

SF Warburg vs. RSV Barntrup


Der RSV Barntrup ist am Sonntag zu Gast bei den Sportfreunden Warburg. Die Partie im Hüffertstadion ist dabei für beide Teams wichtig, denn mit den Plätzen elf und zwölf spielen sie derzeit unter den eigenen Ansprüchen.

Auch für Warburg ging es in der Tabelle zuletzt nach unten, nur vier Punkte aus den letzten fünf Spielen reichen für den Vizemeister der letzten Saison nur zu Rang zwölf mit 18 Punkten.

Der RSV Barntrup hingegen hat in erster Linie mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Die fünf Niederlagen in Folge, die das Team zuletzt hinnehmen musste, sind auch dadurch zu erklären. Andreas Schlingmann muss daher einräumen: "Unsere Situation hat sich in dieser Woche kaum geändert. Nach wie vor ist ein normaler Spielbetrieb mit den vielen Ausfällen kaum zu stemmen.” Da dennoch auch in Warburg Punkte zu holen sind, bleibt das Team motiviert, sich diese auch zu holen. "Die Mannschaft gibt aber trotzdem ihr Bestes und wird, in welcher Besetzung auch immer, auch in Warburg versuchen, ein ordentliches Spiel abzuliefern. In welcher Besetzung letztlich gespielt wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu sagen.”


TSV Horn vs. VfB 1910 Salzkotten


Zwei Aufsteiger stehen sich am Sonntag ab 14:30 Uhr im Eggestadion von Horn gegenüber. Der TSV Horn erwartet dann den VfB 1910 Salzkotten aus dem Kreis Paderborn.

Die Hausherren sind dabei auf dem Papier der klare Favorit, das zeigt ein Blick auf die Tabelle und die letzten Ergebnisse. Zehn Punkte aus den letzten vier Spielen untermauern die gute Form, in der sich der TSV zuletzt präsentierte. Belohnt wurde diese mit dem Sprung auf Rang neun, immerhin zehn Punkte vor einem Abstiegsplatz. "Wir freuen uns auf unser Heimspiel gegen einen Mitaufsteiger”, verrät Manager Ender Ünal. Auf die leichte Schulter wird man das Spiel aber nicht nehmen. "Die haben zwar nur sechs Punkte auf dem Konto, davor habe ich richtig Angst, denn unsere Mentalität neigt schnell dazu, solche spiele schon gewonnen zu haben ohne zu spielen. Aber der Trainer hat die Jungs mehrmals angemahnt, als Höxter im Eggestadion war, hatten die nur zwei Punkte und haben ein 2:0 zu einem 2:2 gedreht. Wenn das Spiel fünf Minuten länger gewesen wäre, hätten wir sogar verloren.” Als Konsequenz aus diesen Erfahrungen will man sich auf die eigene Stärke besinnen. "Ich hoffe, dass die Jungs sich bewusst sind, dass es Sonntag zuhause nicht einfach wird und alle 120 Prozent geben müssen. Ich bin mir sicher, wenn wir das abrufen, was wir in den letzten Spielen gemacht haben, können wir uns nur selbst schlagen. Deshalb müssen die Jungs das Höxter-Spiel nicht vergessen und mit doppelter Konzentration an das Spiel gehen.” Fakt ist aus Horner Sicht daher auch, dass die drei Punkte um jeden Preis im Eggestadion bleiben müssen, denn "ich bin mir sicher, dass die Rückrunde für uns noch schwerer wird, denn viele Mannschaften, die im unteren Bereich sind, werden sich verstärken. Wir haben diese Möglichkeit nicht in der Winterpause.” Alles in allem geht der TSV mit großer Zuversicht in die Partie. "Wir hoffen wieder auf zahlreiche Zuschauer. Mit einem Sieg hätten wir aus fünf Spielen hintereinander 13 Punkte geholt, was wir nie zuvor in der Bezirksliga nicht geschafft haben.”


Blomberger SV vs. FC BW Weser


Ein enges Spiel erwartet die Zuschauer am Sonntag am Rammbocke, wenn der Blomberger SV als Siebter den Tabellensechsten FC Blau Weiß Weser empfängt. Anstoß der Partie ist um 14:30 Uhr.

Der BSV spielte zuletzt nicht immer glanzvoll, wusste aber gegen Nieheim und Atteln zu überzeugen. Trainer Soethe sähe diese Leistungen gerne bestätigt: "Sonntag gilt es an die Leistung der zweiten Halbzeit aus dem Attelner Spiel anknüpfen.” Dieser Wunsch begründet sich allein durch die Stärke des Gegners, der nicht ohne Grund zwei Zähler vor Blomberg steht. "Weser hat sich in den vergangenen Jahren als unangenehmer Gegner erwiesen, der mit Viktor Schmidt zudem noch einen der Toptorjäger der Bezirksliga in seinen Reihen hat. Wir müssen wieder 110 % Einsatz und Laufbereitschaft auf den Platz bringen um etwas Zählbares am Rammbocke zu behalten.” Drei Spieler stehen nicht zur Verfügung, Zejglic, Nord und Magers fehlen am Sonntag. Mit Ausnahme dieser drei aber "werden alle Spieler an Bord sein, so dass wir erneut flexibel auf Spielsituationen reagieren können”, hofft Soethe.

Weser konnte zuletzt nicht mehr konstant punkten, der letzte Sieg gelang Anfang November gegen Atteln. Der eigenen Form laufen die blau-weißen daher aktuell ein wenig hinterher.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern