Bezirksliga Staffel 2

Heimspiele für Lipper Trio

(rb). Gute Nachrichten für die Lipper Fussballfans in der Bezirksliga 2: Am Wochenende treten die drei lippischen Vertreter vor eigenem Publikum an. Der TBV Lemgo bekommt es beim Debüt des neuen Trainers Andreas Goll mit dem SC Bielefeld 04/26 zu tun. LZ-Cup-Sieger Post TSV Detmold will auch als Außenseiter gegen den VfR Wellensiek seine Heimstärke ausspielen. Und auch der TSV Oerlinghausen hat mit dem FC Türk Sport Bielefeld ein echtes Schwergewicht vor der Brust.

Von Raphael Bopp


TBV Lemgo - SC Bielefeld 04/26

Ein enges Spiel erwartet den TBV Lemgo, wenn die Hansestädter am Sonntag gegen den SC Bielefeld antreten. Das Debüt von Trainer Andreas Goll macht die Partie zudem zu einem besonderen Anlass.
Für den neuen Coach war es dabei wichtig, die Mannschaft kennen zu lernen. "Ich bin noch frisch und wollte das Team erstmal beobachten”, berichtet er bei Lippe-Kick nach erst zwei gemeinsamen Trainingseinheiten. Seinen direkten Vorgänger Ediz Türkmen weiß er dabei an seiner Seite: "Mit Ediz Türkmen werde ich weiter zusammenarbeiten. Es geht auch darum, dass wir das System verfeinern, das sich dann durch alle Spielklassen zieht.” Ein erster Schwerpunkt in der Arbeit war das Umschaltspiel. In der Vorbereitung zum Spiel am Sonntag soll sich das bereits auszahlen. "Wichtig wird sein, dass wir als Mannschaft den Fokus bei uns haben”, betont Goll. In einer stabilen Ordnung gut zu stehen, Bälle abzufangen und schnell umzuschalten ist eines der Muster, das dem TBV Erfolge bescheren soll, der neue Übungsleiter betont aber, "variabel” bleiben zu wollen.
Lemgo startete bereits letzte Woche in die Rückserie, unterlag aber in einer Partie auf Augenhöhe der Effektivität des VfR Wellensiek mit 0:2. Insgesamt liegt der TBV nach einer stabilen Hinrunde mit einer ausgeglichenen Bilanz im gesicherten Mittelfeld. Neun Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze sprechen für sich.
Nur einen Punkt besser steht der SC Bielefeld da. Deren 26 weist der SCB insgesamt auf, mit bereits acht Punkteteilungen sind die Bielefelder die Remiskönige der Liga. Es ist also mit einem ausgeglichenen Spiel zu rechnen.


Post TSV Detmold  - VfR Wellensiek

"Sechzig Minuten fantastischen Fußball gespielt und ab der 60. Minute dann eingebrochen”, so das bittere Fazit von Michael Grundmann zum jüngsten 3:4 gegen den TuS Dornberg. Eine ähnliche starke Leistung, möglichst ohne einen späten Einbruch, ist für die Residenzler am Sonntag gegen Wellensiek wünschenswert und nötig zum Punktgewinn.
"Man darf Spiele verlieren, aber man darf sie nicht so verlieren wie gegen Dornberg”, stellt der Post-Interimstrainer daher klar. "Ich erwarte von den Jungs am Sonntag eine Trotzreaktion, dass sie alles in die Waagschale werfen, über ihre Grenzen hinausgehen. Das brauchen wir auf jeden Fall gegen Wellensiek.” Davon ausgenommen sind Marcel Zimmer, Tobias Stork und Manuel Wichmann, die gegen den VfR nicht mitwirken können. "Die Jungs haben gut trainiert und ich hoffe, dass sie das am Sonntag auf dem Platz zeigen können”, zeigt sich Grundmann nach den Trainingseindrücken zuversichtlich.
Der Respekt vor dem Gegner, immerhin Tabellendritter, ist groß. Erst am vergangenen Wochenende musste der TBV Lemgo erfahren, wie schwer ein Punktgewinn gegen das Sreckovic-Team ist. "Mit Wellensiek erwarten wir eine Mannschaft, die zu den absoluten Topteams der Liga gehört”, weiß auch Grundmann. "Sie sind immer noch im Aufstiegsrennen dabei, haben eine sehr gute Truppe, einen wirklich starken Stürmer mit Felix Buba, er hat auch schon 14 Tore gemacht und wechselt im Sommer bekanntlich zu uns. Sie haben ein kompaktes Team, sind spielerisch sehr gut, körperlich stark, also wird es ganz ganz schwer”, ergibt sich eine lange Liste von Stärken der Gäste. "Auch wenn es bei uns auf dem Platz ist: Wir sind diesmal, glaube ich, klarer Außenseiter”, weiß man im Lager des Post TSV die Ausgangslage zu bewerten, denn: "Wellensiek ist ein Spitzenteam und davon sind wir einfach diese Saison entfernt.” Dass das Potential aber beim Post TSV aber vorhanden ist, zeigte die erste Stunde gegen Dornberg.


TSV Oerlinghausen - FC Türk Sport Bielefeld

Am Sonntag um 15:00 Uhr geht es auch für den TSV Oerlinghausen wieder um Punkte. Zu Gast am Kalkofen ist dann der Tabellenzweite FC Türk Sport Bielefeld, die Bergstädter finden sich also gleich zu Beginn in der Außenseiterrolle wieder.
"Der Saisonstart kommt vielleicht eine Woche zu früh für uns”, befürchtet Co-Trainer Micanovic. "Wir sind noch nicht so weit, wie wir es gerne hätten. Wir hatten auch witterungsbedingte Ausfälle zu vermelden und konnten uns nicht so vorbereiten, wie wir das gerne gehabt hätten”, liegen die Gründe auf der Hand. "Aber Sonntag wird gespielt, der Platz ist frei”, so Micanovic, der Austragung der Partie steht also nichts mehr im Wege. Die suboptimale Vorbereitung hat jedoch Folgen: "Ich sehe Türk Sport klar als Favorit, das muss man so sagen”, muss Micanovic konstatieren.
"Auf so einem Platz, das kommt ihnen entgegen. Sie sind eine spielstarke Truppe und haben sich nochmal verstärkt im Winter. Sie wollen aufsteigen”, weiß er um die Qualitäten des Gegners. Die Zielsetzung ist dementsprechend zurückhaltend. "Mit einem Punkt könnten wir definitiv gut leben. Wir müssen die Null nur verteidigen. Das wird definitiv schwer.” Ein Topteam als Auftaktgegner ist zweifellos eine "Hausnummer”, das Erfolgsrezept klingt aber auch vor diesem Spiel denkbar einfach: "Wir müssen hinten kompakt stehen, vorne müssen wir die Chancen, die wir haben, eiskalt nutzen. Hinten möglichst lange die Null halten, dann werden sie vielleicht auch ein bisschen nervös.”

 

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern