Kreisliga A | Detmold

Webers Bewunderung für Rethmeiers Einstellung

Kreisliga A Detmold (hk). "Ailton Tor - alles gut", sprach einst der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig und Kugelblitz Ailton Goncalves da Silva, um seine Gefühlswelt nach einem Tor zu beschreiben. "Alles gut" ist auch bei den besten Torschützen der Kreisklasse A Detmold, wenn sie in Diensten ihrer Teams auf Torejagd gehen. Wir lassen die fünf besten Kantonisten von ihren Trainern vorstellen und erhalten sehr interessante Informationen.


Von Henning Klefisch


Martin Rethmeier, 29 Jahre alt, 21 Tore, SV Diestelbruch/Mosebeck. Ehemalige Vereine: SG Klüt/Wahmbeck, RSV Barntrup.


SV Di-Mo-Coach Sascha Weber sagt über den aktuell besten Torschützen der A Detmold: "Martin ist ein wuchtiger Spieler, der sehr über seine gute Physis und Willensstärke kommt. Ehrgeizig ohne Ende. Wenn er mit Ball Richtung Tor marschiert, ist er nur schwer festzumachen. In der Kreisliga gibt es kaum noch Kicker, die so viel dafür tun, um sonntags fit zu sein. Da legt er auch schon mal eine Sonderschicht beim Physio ein, um gesund zu werden. Oder Urlaube werden verkürzt, um dabei zu sein. Ein besonderes Tor ist ihm gegen Jerxen gelungen, als er einen Abpraller aus fast 50 Metern direkt am verdutzten Keeper reingehauen hat. Steigerungspotential besitzt er im Kopfballspiel. Aber mit fast 30 habe ich da die Hoffnung aufgegeben. In Sachen Einstellung ist er da ein absolutes Vorbild. Nun gilt es für ihn, dies an junge Spieler weiter zu vermitteln. Hinzu kommen noch seine lustigen Parodien von Mitspielern oder Verantwortlichen im Verein, die in der Kabine immer wieder für gute Laune sorgen."


Tore Schäfer, 24 Jahre alt, 17 Tore, TSV Rischenau. Ehemalige Vereine: Jugend Rischenau.


Sebastian Tunke, der Obmann des TSV Rischenau, lobt den besten Torschützen in seinem Team: "Schöne Buden macht er reihenweise, welche, die man wirklich nicht machen muss. Zum Beispiel in Pivitsheide oder das Wahnsinnstor mit links aus 20 Metern, ohne anzunehmen zu Hause gegen Lage oben in den Knick! Seine Stärken liegen sicher auch darin, dass er beidfüßig ist. Was aber auch auf keinen Fall zu kurz kommen soll, ist, dass die Jungs da vorne super miteinander harmonieren und so kommt es dann auch zustande, dass jemand mit außergewöhnlichem Talent so viel Buden macht. An seinem Kopfballspiel könnte er sicher noch arbeiten, und mir fällt da noch was ein, aber das bleibt unter uns Jungs. Er ist sicher sehr wichtig für unser Team. Wenn du weißt, da vorne spielt wieder der, der macht sowieso eins wenigstens, das freut doch jeden Mitspieler, Trainer oder Fan."


Alexander Eck, 34 Jahre alt, 16 Tore, FC Augustdorf. Ehemalige Vereine: SV Enger-Westerenger.


Sein Trainer Matthias Heymann beschreibt den Routinier: "Alex ist mit seiner Erfahrung und natürlich auch mit der guten Torquote ein wichtiger Bestandteil unserer Offensive. Er ist in der Liga bekannt und bindet oft mehrere Gegenspieler. Dadurch verschafft er seinen Mitspielern viele Freiräume. Manchmal werden die "leichten" Tore zu einfach verschenkt. Da erwarte ich mehr Konzentration von ihm. Steigerungspotential gibt es sicherlich auch in der Defensivarbeit. Als typischer Stürmer läuft er nun mal lieber nach vorne als nach hinten. Aber daran arbeiten wir. Ein ganz wichtiges Tor war sicherlich der 1:1-Ausgleich im Hinspiel gegen Hagen-Hardissen. Da hatten wir etliche klarste Torchancen und lagen bis zur 44. Minute trotzdem 0:1 zurück. Sein Tor hat das Spiel zu unseren Gunsten gedreht. Danach haben wir noch drei weitere Tore erzielt und das Spiel verdient gewonnen."


Maximilian Waschkies, 20 Jahre alt, 16 Tore, SV Eintracht Jerxen/Orbke. Ehemalige Vereine: Jugend SVE Jerxen/Orbke.


Eintracht-Obmann Matthias Kuhlmann: "Maxi gibt keinen Ball verloren, ist immer unterwegs, versucht aus jeder (auch fast unmöglichen Situation) ein Tor zu erzielen. Im Antritt ist er leider nicht der Schnellste, hat aber eine gute Übersicht und wie man ja auch sehen kann, einen guten Torriecher. Maxi ist eine unserer Offensiv-Säulen, auf die wir nur schwerlich verzichten könnten."


Alexander Binder, 34 Jahre alt, 16 Tore, TuS Kachtenhausen. Ehemalige Vereine: VfL Lüerdissen, TBV Lemgo, Rheda/Wiedenbrück.


TuS K-Coach Alexander Rau lobt ihn: "Er ist ein hochkarätiger Stürmer, beidfüßig, kopfballstark. Er besitzt eine überragende technisch starke Ballsicherheit, gute An- und Mitnahme. Gehört mit zum Besten, was die Liga zu bieten hat. Er gibt immer alles im Spiel, verliert sehr ungerne, ist sehr ehrgeizig. Im Training ist er recht ausgeglichen unterwegs. Als Schwäche würde ich sein Alter nennen, die Endgeschwindigkeit für einen Angreifer ist nicht überragend, er kann dies gut kompensieren, durch sein Stellungsspiel und seine Erfahrung. Bei den Standards ist er sehr abschlussstark, aus kurzer Distanz. Ein paar Freistöße hat er gut versenkt. Im Strafraum ist er brandgefährlich, man darf ihn nicht aus den Augen lassen. Als Typ ist er ein Gewinn für die Mannschaft, eine ziemliche Bereicherung. Die Mannschaft nennt ihn augenzwinkernd "Opa", kennt aber den Wert des Spielers. Sie respektieren seine Leistung. "

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern