Bezirksliga Staffel 3

Prüfstein für Blomberg – Barntrup gegen den Trend


(rb). Der Spielplan der Bezirksliga ist noch immer sehr vom Wetter abhängig, wie viele Partien am Wochenende tatsächlich stattfinden, steht noch in den Sternen. Im besten Fall spielt der TSV Horn erstmals in diesem Jahr auf dem eigenen Platz gegen den FC Nieheim. Der RSV Barntrup darf sich auf Kunstrasen gute Chancen auf ein Pflichtspiel ausrechnen, muss dann aber gegen die Verletzungssorgen, den Negativtrend und den SV Dringenberg antreten. Die wohl schwerste Prüfung des Spieltags steht dem Blomberger SV bevor, der beim Tabellenführer SuS Westenholz antreten muss.


Von Raphael Bopp



TSV Horn - FC Nieheim


"Wir wollen nach Möglichkeit spielen, leider sind die Bedingungen nicht optimal. Der Rasenplatz ist nicht bespielbar, der Ascheplattz ist schlammig”, gibt TSV-Manager Ender Ünal einen Zwischenstand über den Zustand der eigenen Plätze ab. Diese sollen sich bis Sonntag 15:00 Uhr verbessern, denn dann geht es für den TSV gegen den FC Nieheim.

"Leider haben wir schon drei Nachholspiele und wir sind kein Freund von Wochentagsspielen”, betont Ünal, der für sein Team im neuen Jahr bereits zwei Ausweichplätze organisieren musste. Sportlich läuft es dafür umso besser beim TSV, der mit zwei Siegen in die Rückrunde startete. "Die Mannschaft ist gut drauf, wir freuen uns darauf, Nieheim zu Gast zu haben. Die haben Spielpraxis und wir mussten pausieren. Das ist immer ein Nachteil und wir haben auch wieder was gut zu machen, aber wir wollen nicht unbedingt der Sündenbock für Nieheim sein und wollen mindestens einen Punkt in Horn behalten.”

Und doch ist der FCN nicht ohne Grund Tabellendritter. "Von den Spielern und Namen her ist Nieheim uns in allen belangen überlegen”, muss auch Ünal einräumen, "aber wir wollen unsere Serie aus sechs ungeschlagenen Spielen fortsetzen.” Gelingt dies, rückt das Erreichen des Saisonziels in greifbare Nähe, andere Ziele setzen sich die Verantwortlichen trotz des guten Laufs nicht: "Jeder Punkt, den wir gegen die holen ist Gold wert und bringt uns näher zu unserem Ziel Nichtabstieg”, betont Ünal. "Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer im ersten Heimspiel der Rückrunde in Horn. Wir wünschen dem Spiel einen fairen Verlauf. Möge der bessere gewinnen.”



RSV Barntrup - SV Dringenberg


Punkte sind auf beiden Seiten dringend erwünscht, wenn der RSV Barntrup am Sonntag den SV Dringenberg empfängt. Der Anpfiff auf dem Kunstrasen am Waldstadion ertönt um 15:00 Uhr.

Der RSV Barntrup wartet bereits seit neun Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn. Seinerzeit gelang ein Auswärtssieg in Borchen. Doch seit diesem 23. Oktober ging es in der Tabelle auch wegen großer Verletzungssorgen bergab, nur ein Punkt landete danach auf dem Konto des RSV. Und so findet sich Trockel-Team mit 21 Punkten auf dem 13. Platz wieder, drei Zähler beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsplätze noch. "Drei Punkte sind dringend erforderlich bei unserem Tabellenstand”, fordert auch Andreas Schlingmann. "Die Truppe ist heiß, jedoch sind immer noch einige Spieler angeschlagen, sodass nicht genau gesagt werden kann, ob alle spielen können. Auf jeden Fall ist nach langer Verletzungspause Leon Baumeister wieder im Kader”, hat sich das Lazarett zumindest etwas gelichtet. "Ansonsten gegeben wir Vollgas, um die Punkte in Barntrup zu behalten.”

Fünf Spiele ohne Punktgewinn hat der SV Dringenberg hinter sich, Mitte November konnte Peckelsheim bezwungen werden. Seither steht der SVD bei 22 Punkten und rutschte so bis auf den elften Platz ab.



SuS Westenholz - Blomberger SV


Dem Tabellenführer die erste Niederlage beizubringen, das ist die Aufgabe des Blomberger SV am Wochenende. Sonntag ab 15:00 Uhr sind die Soethe-Jungs zu Gast beim SuS Westenholz.

"Nach der gelungenen Leistung beim SV Höxter gilt es am Sonntag gegen den Ligaprimus an diese Leistung anzuknüpfen”, weiß Soethe vor dem Match beim Aufsteiger. Dem SuS kommt dabei auch aufgrund der starken Saisonbilanz die Favoritenrolle zu: "Westenholz hat mit ihrer Konstanz bewiesen, dass sie in dieser Saison zu Recht an der Spitze stehen. Wer 66 Tore schießt und nur acht Gegentore bekommt, hat in den Spielen fast alles richtig gemacht”, verweist der Coach auf die beeindruckenden Statistiken des Aufsteigers.

"Dementsprechend sind wir für Sonntag gewarnt nicht zu früh ein Tor zu kassieren und lange die Null stehen zu haben, denn nur dann werden wir die Chance haben in Westenholz etwas Zählbares mitzunehmen”, ist der Schlüssel zum Erfolg denkbar einfach. "Wir werden uns nicht verstecken, denn wir kennen auch unsere eigenen Stärken und wollen sie auch in diesem Spiel nutzen um zum Erfolg zu kommen. Es wird ein schweres Spiel für uns, in dem es gilt mit voller Konzentration auf dem Platz zu sein."

 

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern