Kreisliga A | Detmold

Roßblatt: „Die momentan agierenden Spieler hauen sich zu wenig rein"

Kreisliga A Detmold (hk). Manuel Roßblatt hat aktuell etwas mehr Zeit. Unfreiwillig nach seiner schweren Achillessehnenverletzung, wo eine Operation folgte. In dieser Spielzeit wird der Mittdreißiger seiner Spielvereinigung Hagen/Hardissen nicht mehr auf dem Weg Richtung Klassenerhalt helfen können. Fünf Niederlagen in Serie gab es zuletzt, gestern immerhin ein 2:2 gegen den Mitaufsteiger Post TSV Detmold II. Dabei bräuchte der Aufsteiger die Erfahrung und fußballerische Klasse des ehemaligen Oberligaspielers unbedingt. Konstanz herrscht derweil auf der Trainerposition, wo Michel Wißmann und Andreas Reil bereits in der Winterpause ihre Verträge verlängert haben. Roßblatt bezieht zu diesen und anderen Themen Stellung im Gespräch mit Lippe-Kick-Chefredakteur Henning Klefisch.


Lippe-Kick: Hey Manuel, zunächst einmal recht herzlichen Dank, dass du dir für uns Zeit genommen hast. Was waren denn die entscheidenden Gründe für die Verlängerung vom Trainerduo Wißmann/Reil?

Manuel Roßblatt (Bild rechts): „Ich bin trotz der schwierigen Situationen in der Rückrunde der Meinung, dass beide Trainer einen guten Job machen und auch der Verein zu 100 Prozent dahinter steht. Beide sind erfahren genug, Rückschlüsse und Anpassungen, die uns erfolgreich machen, zu ziehen. Leider gibt es im Fußball Mechanismen, die es für einen Trainer schwierig machen, erfolgreich zu bleiben. Dazu gehören vor allem über Zeit die Abnutzungserscheinungen. Gleichzeitig ist es so, dass wir im Winter schon zwei erfahrene Spieler mit Christian Ridderbusch und mir verloren haben und dass sich die Trainingsbeteiligung gerade für Mannschaften ohne Kunstrasen immer wieder als ein Problem darstellt. Insofern ist es sehr suboptimal gelaufen und wir haben wichtige Spiele wie gegen den SC Augustdorf und in Heidenoldendorf nicht zu Unrecht verloren. Insgesamt bin ich der Meinung, dass jede Mannschaft Leader benötigt, doch dies wird erst sichtbar, wenn es negativ läuft."

Lippe-Kick: Wie wichtig wäre der Klassenerhalt in der A-Klasse?

Roßblatt
: „Ob wir in der Liga bleiben, ist von der Tatsache abhängig, ob wichtige Spieler wie Christian Ridderbusch und Manuel Di Paterniano zurück ins Mannschaftstraining kommen. Zudem ist es so, dass ich denke, dass die momentan agierenden Spieler sich zu wenig reinhängen. Ob jemand zum Saisonende geht, ist nicht so wichtig, wie die Tatsache, ob ich mich, egal wie, bis zum Schluss als Mannschaft oder als Teil der Mannschaft präsentiere. Spiele wie Jerxen-Orbke sind nicht relevant, das was zählt, sind die Spiele wie Heiden, Kachtenhausen und Lage. Da entscheiden wir über unsere Ligazugehörigkeit. Ich bin mir sicher, dass unsere Spieler den Ernst der Lage erkannt haben und dass sich vermeintliche Führungsspieler wie Dennis Horn, Kevin Affeldt, Rudi Pisarenko und auch Nils Heuer jetzt beweisen können."

Lippe-Kick: Waldemar Nehring geht bekanntlich als Co-Trainer zum SV Di-Mo, sind weitere personelle Veränderungen in Planung?

Roßblatt
: „Waldi (Bild links) ist ein guter Mensch und Fußballer, der einen neuen Anreiz sucht. Wir wünschen ihm natürlich alles Gute und dass er der Liga noch lange erhalten bleibt. Personelle Veränderungen bedingen einer gewissen Kontinuität, die wir jetzt gerade leider nicht bieten können. Spieler, die zugesagt haben, sind jetzt wieder am Zweifeln und Spieler, die ein fester Bestandteil in unserem Verein sind, überlegen zu gehen. All dies sind Probleme, denen wir uns stellen müssen. Es wird sich zeigen, welcher Charakter in wem steckt. Damit meine ich aber nicht, ob jemand geht oder nicht, sondern vielmehr die Tatsache, wie die restlichen Spiele absolviert werden. Ich bin mir sicher, dass es für alle Vereine in Lippe immer ein Auf- und Ab ist und dass auch die Vereine mit einen Obolus für Spieler, in Form von Geld oder Autos, schnell ihren Zenit erreichen."

Lippe-Kick: Hast du noch persönliche Wünsche für den lippischen Fußball?

Roßblatt
: „Ich persönlich würde Lippe mal wieder einen Landesligisten wünschen und da sehe ich am ehesten Post TSV Detmold oder den SC Bad Salzuflen. Beide verfügen in der nächsten Saison über die Trainer und auch Spieler, um es schaffen zu können." 

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern