Kreisliga A | Detmold

Fällt eine Vorentscheidung im Aufstiegskamp in Augustdorf?

Kreisliga A Detmold (hk). Vorentscheidende Bedeutung im Aufstiegskampf hat das Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten FC Augustdorf und dem Spitzenreiter Fortuna Schlangen. Mit einem Heimsieg könnten die Rot-Weißen bis auf einen Zähler an den ersten Tabellenplatz heranrücken, bei einer Niederlage bis auf sieben Punkte zurückfallen. Keine leichte Aufgabe hat auch die Eintracht aus Jerxen/Orbke zu erledigen, die beim SuS Pivitsheide antreten muss. Im Tabellenkeller hoffen derweil die Sportfreunde Oesterholz/Kohlstädt nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie auf ein Erfolgserlebnis gegen den direkten Konkurrenten aus Hagen/Hardissen.


Von Henning Klefisch und André Bell



FC Augustdorf vs. FC Fortuna Schlangen


(hk). Ganz sachlich stellt FC Augustdorf-Coach Matthias Heymann fest: „Die Ausgangslage hat sich nach dem Unentschieden gegen Jerxen in der vergangenen Woche nicht groß verändert. Wir wollen das Spiel gewinnen", ist dies den Sandhasen auch zu empfehlen, wenn sie ihre Perspektive im Aufstiegskampf verbessern wollen. Heymann zeigt sich optimistisch, dass dies gelingt, „wenn wir unsere Leistung aus den ersten 45 Minuten gegen Jerxen dieses Mal über 90 Minuten abrufen können", bezeichnet er die Tatsache, dass seine Truppe vor heimischer Kulisse und auf dem Naturrasen am Schlingsbruch spielt, als einen Vorteil. Bis auf die gesperrten Sefik Kartal und Waldemar Seibel steht Heymann seine beste Truppe zur Verfügung.

Groß ist die Vorfreude im Lager des FC Fortuna Schlangen auf dieses Spitzenspiel. Coach Werner Koch hat als mögliche Erfolgsformel ausfindig gemacht: „Wir müssen und wollen eine Top Leistung am Sonntag bringen, um die Augustdorfer in Bedrängnis zu bringen", stimmt ihn hoffnungsfroh, dass sich die Personalsituation im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen den TSV Rischenau „deutlich besser" gestaltet.




TuS Kachtenhausen vs. SG Hiddesen/Heidenoldendorf


(hk). „Hiddesen/Heidenoldendorf kann ich nur schwer einschätzen", räumt TuS Kachtenhausen-Kapitän Jan Jacobi unverhohlen ein. Wie auch in den letzten Spielen demonstriert wollen die Haferbach-Jungs zunächst defensiv stabil stehen und mit einer hohen Effizienz überzeugen. „Zu Hause sind natürlich immer drei Punkte das ausgelobte Ziel", erklärt Jacobi. Interessant: „Daniel Schaad und Peter Werner weilen jedoch noch auf Mallorca, um frische Kraft für den Saisonendspurt zu sammeln", ist die Mittelmeerinsel bekannt dafür, den Körper und Geist in den Erholungsmodus zu befördern. Die Spielgemeinschaft aus Hiddesen/Heidenoldendorf wird mit einem 15 Mann starken Kader die Reise nach Kachtenhausen antreten. Da die A-Jugend kurz zuvor in Herford spielt, wird in dieser Partie eher nicht so ausgeprägt auf die A-Jugend gesetzt, zwei, drei Eigengewächse könnten aber ein Kadermandat vom Trainerduo Lütfi Soylu/Bastian Möller erhalten. Oliver Lukas, Daniel Kirchgässner, Stefan Schwemler, Stefan Schulze und Fabian Stelzle feiern ihre Rückkehr in das Team. Dennis Bergsieker hat geheiratet. Wedding-Experte Soylu freut sich mit ihm und teilt via Lippe-Kick mit: „Alles Gute, Dennis." Auf das Sportliche fokussiert wünscht sich der Coach, dass in Kachtenhausen gepunktet wird, um den Vorsprung auf den Rotlichtbezirk der Spielklasse zu erhöhen und beruhigter in die Saisonendphase zu gehen. Vor dem Gegner aus Kachtenhausen „haben wir sehr viel Respekt", ist es für den SG-Kicker Markus Rüschenpöhler sicherlich ein besonderes Spiel, immerhin wechselt der Defensivspezialist zur kommenden Spielzeit als Spielertrainer zu den Haferbach-Jungs. Soylu zählt auf, auf welche Akteure seine Truppe besonders Acht geben muss: „Spielertrainer Rau, Binder, Tobias und Daniel Schaad und Greb sind alles gute Spieler. Wir müssen versuchen, dort nicht zu verlieren", wünscht Soylu sich.



TuS WE Lügde vs. SC Augustdorf


(hk). Nach mehreren englischen Wochen in Serie hat TuS WE Lügde-Keeper Felix Wessel bemerkt, dass diese „uns so langsam den Zahn ziehen", schließlich gestaltet sich auch die Personalsituation „nur unwesentlich besser" für die Truppe von Coach Rik Balk, der wohl erst kurz vor dem Anpfiff erfahren wird, welche Akteure wirklich spielfähig sind. Als das „einzig Positive" beschreibt Wessel, „dass wir ein Heimspiel haben und auf den einen oder anderen Akteur aus der zweiten Herrenmannschaft zurückgreifen können." Nur „schwer einschätzen" kann Wessel die Augustdorfer. Immerhin zeigt er sich erleichtert: „Es ist einfacher, auf eigenem Platz zu spielen als auf dem Kunstrasen in Augustdorf", möchten die Südostlipper auch deshalb unbedingt den Sieg vor heimischer Kulisse einfahren. Lügde ist eine gute Mannschaft. Wir haben ein gutes Hinspiel gegen die absolviert", erklärt SCA-Coach Ayhan Tumani bei Lippe-Kick, der auch mit dem Blick auf die jüngste Lügde-Pleite gegen SuS Lage sagt: „Sie haben gezeigt, dass in dieser Liga alles möglich ist", so Tumani, der sehr gerne an die Leistungen aus den Spielen gegen Post TSV II und Kachtenhausen mit seiner Truppe anknüpfen möchte. Besonders die ersten Halbzeiten haben ihm dort sehr gefallen.



SC Ditib Detmold vs. SF Berlebeck/Heiligenkirchen


(hk). Selig ist die Erinnerung im Lager des SC Ditib Detmold an das Hinspiel, was man bei Berlebeck/Heiligenkirchen mit 3:1 gewonnen hat. Nach zuletzt wechselhaften Vorstellungen der Sportfreunde kann Ditib-Coach Erhan Eksioglu den kommenden Gegner „schlecht einschätzen", empfiehlt seiner Mannschaft jedoch: „Ewig dürfen wir sie aber auf keinen Fall unterschätzen." Erfreut stellt er fest, dass seine Schützlinge auf dieses Spiel „heiß sind und ich bin überzeugt, dass sie ihre Hausaufgaben sehr gut meistern werden", möchten die Residenzler am heimischen Schulzentrum unbedingt die volle Punktzahl einfahren, damit sie sich im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen, hat Ditib nämlich nur noch vier Punkte Vorsprung auf BHK, die den ersten Abstiegsrang belegen. Eksioglu kündigt kämpferisch an: „Wir werden auch den Gegner genau an den Schwachstellen angreifen. Personell sind wir gut besetzt. Jeder, der aufläuft, weiß ganz genau, dass wir nur noch Finalspiele haben", ist den Spielern in seinem Team der Ernst der Lage absolut bewusst. Klar ist für Eksioglu auch, dass „wir nichts mehr zu verschenken haben. Egal, welcher Gegner auf dem Platz steht, wir werden es keinem mehr leicht machen. Im Gegenteil, es wird jedem Gegner alles abgefordert, das kann ich versprechen", hat man die nötigen Konsequenzen aus den deutlichen Niederlagen zuletzt gezogen. Die Sportfreunde dürfen sich auf einen echten Fight beim Tabellenfünfzehnten einstellen. Die Dringlichkeit, dass bei einem direkten Konkurrenten gepunktet werden muss, betont BHK-Coach Thorsten Geffers im Gespräch bei Lippe-Kick: „Am Sonntag zählt es für uns, man kann schon sagen, dass es praktisch um fast alles bereits geht", weshalb für seine Mannschaft „ein Sieg Pflicht ist, um nicht weiter ins Hintertreffen zu geraten", so lautet der Geffersche Wunsch, der zudem von seiner Truppe eine Reaktion nach den zuletzt schwachen Auftritten fordert. „Sie müssen Charakter zeigen", sollte diese Botschaft für seine Kicker klar sein. Was dabei hilfreich sein könnte: „Der Kopf muss wieder frei werden und die Lockerheit muss zurückkehren." Er glaubt, dass in diesem Bereich beim Konkurrenten Parallelen vorherrschen, auch wenn Ditib noch einige Nachholspiele bestreiten kann. Geffers muss auf wichtige Stammkräfte verzichten. Tobias Hager (Leistenzerrung) und Arne Seehrich (wohl Muskelfaserriss) fallen zunächst einmal aus. Unklar, ob Marco Stellmach einsatzfähig ist. Max Schnitzerling und Oliver Kruggel feiern ihre Rückkehr in den Kader.



SuS Lage vs. TSV Rischenau


(hk). Manuel Eßer vom SuS Lage sagt zur Ausgangslage vor dem Spiel: „Rischenau ist wieder gut in die Spur gekommen nach ihrem Hänger, aber wir wollen natürlich den dritten Sieg in Folge, aber einfach wird es nicht", möchten die Lagenser in diese Partie gegen die favorisierten Südostlipper „wie in die letzten beiden Spiele gehen." Personell wird sich bei den Hausherren nichts verändern.

Die Entwicklung beim TSV Rischenau ist definitiv positiv, sind die Ergebnisse und die Leistungen in den letzten Spielen doch sehr erfreulich gewesen. Am Dienstag zeigte man im Gastspiel beim Spitzenreiter FC Fortuna Schlangen eine wirklich starke Leistung, unterlag aber 0:1. Nun geht es zum SuS Lage, die zuletzt ebenfalls eine starke Entwicklung hingelegt haben. Rischenau-Obmann Sebastian Tunke fordert derweil von seiner Mannschaft: „Wir müssen einfach so weiter Fußball spielen wie die letzten Wochen, auch die Einsatzbereitschaft stimmt zu 100 Prozent", muss aber auf Spielführer Stefan Biastoch in den nächsten Wochen zunächst einmal verzichtet werden. Auch in einer Begegnung, wo nach Tunkes Aussage „Kleinigkeiten entscheiden werden", da er mit einem „engen Spiel" rechnet. Respekt hat der Obmann vor dem kommenden Gegner: „Lage hat auch einen neuen Trainer und auch ihre letzten Ergebnisse sprechen ja für sich."


TuS Horn-Bad Meinberg vs. SV Diestelbruch/Mosebeck


(ab). Spannend wird diese Begegnung mit Sicherheit. Der TuS hat am Dienstag mit dem 3:1 gegen den Post TSV Detmold II wieder in die Siegesspur gefunden, die Gäste aus Diestelbruch/Mosebeck reisen dank zehn Punkten aus den letzten vier Spielen mit breiter Brust an. „Einen Punkt wollen wir", ist das Ziel für Coach Sascha Weber klar. Der Weg dahin sieht wie folgt aus: „Gegen diesen starken Gegner müssen wir unsere Spielweise durchzusetzen. Wenn sie erstmal ins Rollen kommen wird es verdammt schwer. Könnte ein Abnutzungskampf werden. Am Ende werden vermutlich Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage verantwortlich sein." Und auch, was das spielende Personal angeht gibt es für Weber derzeit keinen Grund, unzufrieden zu sein, denn es ist „personell bestens. Nach wie vor fast den kompletten Kader bei Training und Spiel", freut sich der Coach über rege Beteiligung seiner Jungs. Etwas anders sieht es dagegen bei den Gastgebern aus. Nach und nach kehren zwar die angeschlagenen Spieler zurück in den Kader, es fehlt dennoch weiterhin der ein oder andere Stammspieler. Auch gegen Di/Mo werden wieder junge Spieler mit guter Perspektive eine weitere Bewährungschance bekommen. „Wir hoffen, dass die Spieler, die am Dienstag gespielt haben, auch am Sonntag zur Verfügung stehen und vielleicht noch der ein oder andere wieder zurückkommt", so Andre Schnatmann zur Ausgangslage vor dem Spiel. „Wird aber auf keinen Fall ein einfaches Spiel, Diestelbruch/Mosebeck hat eine starke Offensive. Wir wollen aber unseren Aufwärtstrend fortsetzen und nach dem Sieg am Dienstag nachlegen", lautet das Ziel.



TuRa Heiden vs. Post TSV Detmold II


(hk). Mit einem Heimsieg möchte TuRa Heiden das Abstiegsgespenst noch mehr vertreiben. Nach dem überaus wichtigen Erfolg am Dienstag über die SF Berlebeck/Heiligenkirchen ist die Erleichterung groß im Lager der Heidener, die sich gegen den Aufsteiger folgendes Ziel vorgenommen haben: „Wir wollen am Sonntag nachlegen und uns von den unteren Rängen möglichst etwas absetzen, zumal Oesterholz/Kohlstädt und Hagen-Hardissen im direkten Duell gegeneinander spielen", stibitzen sich die beiden Kontrahenten die Punkte gegenseitig weg. Den Post TSV Detmold II bezeichnet er als eine „offensivstarke Mannschaft, bei der es immer auch darauf ankommt, wer aus dem Kader der ersten Mannschaft dazukommt", zeigt sich Schmiech aber optimistisch, dass seine Mannschaft mit der gleichen Leistung aus dem BHK-Spiel gegen die Residenzler den Heimsieg einfährt. Auf gleich fünf Positionen muss der Turn- und Rasensportverein aber umstellen. Schmiech selbst ist mit der Bundeswehr auf einer Nato-Übung, weshalb sein Co-Trainer „die Bengels einstellen und hoffentlich als Verantwortlicher an der Linie auch direkt seinen ersten Sieg einfahren wird", wäre dies ganz nach dem Geschmack des verhinderten Cheftrainers. Das Hinspiel hat die zweite Mannschaft des Post TSV Detmold in der Werre-Arena klar mit 4:1 gewonnen. Post TSV Detmold II - Leader Georg Adam konstatiert vor dem Spiel: „Das wird schwierig." Immerhin fehlen Tim Haskins und Cemal Alptekin gelbgesperrt, Andreas Felker, Najd M' Barek (nicht verwandt oder verschwägert mit dem Schauspieler Elias M' Barek), Jonas Goldmann und Spielertrainer Jens Kaiser sind verletzt, weshalb Adam einräumt: „Aktuell wissen wir noch nicht, wer Sonntag spielen kann", gibt der Mittelfeldstratege sich dennoch optimistisch, „dass wir mit einer starken Mannschaft in Heiden antreten werden." Zu einer exakten Aussage vor dem Spiel möchte sich Adam aber nicht drängen lassen. Seine plausible Begründung: „Wir haben in Heiden schon ziemlich alles erlebt."



SF Oesterholz/Kohlstädt vs. Spielvereinigung Hagen/Hardissen


(hk). Björn Brinkmann reicht schon ein kurzer Blick auf das Tabellenbild, um zu wissen, „dass es für beide Mannschaften ein überaus wichtiges Spiel ist", bezeichnet er das Duell des Schlusslichtes gegen den Drittletzten als ein „Spitzenspiel der Abstiegsbedrohten", will er es aber tunlichst vermeiden, von einem Endspiel zu reden. Schließlich bestehen noch genügend Möglichkeiten für die Kellerkinder, um die nötigen Punkte zu sammeln. Immerhin gibt er zu, dass diese Begegnung „richtungsweisend" ist. Er hat beobachtet: „Wir haben die große Chance, den Anschluss zu schaffen und diese Chance wollen wir nutzen", wünscht er sich vor einem Spiel, was er als „anders" als gegen Jerxen/Orbke (1:4) beschreibt. Immerhin hat seine Analyse ergeben, dass „Hagen/Hardissen auch nicht die Mannschaft ist, die das Spiel bestimmen wird." Folglich wird diese Aufgabe seiner Mannschaft zukommen. Er hofft, dass der Gegner nicht ins Spiel findet. Eine mögliche Erfolgsvariante: „Wir müssen gleich für klare Verhältnisse sorgen, uns nicht verstecken und die Chancen gleich am Anfang nutzen, denn das ist uns in den letzten beiden Spielen nicht geglückt." Das Torverhältnis der beiden Tabellennachbarn ist ähnlich. Beide haben 37 Tore erzielt, allerdings die Sportfreunde vier Gegentore mehr kassiert. Brinkmann rechnet damit, dass die Mannschaft diese Begegnung für sich entscheiden wird, „die die die stärkeren Nerven hat." Die Motivation im Lager der Sportfreunde ist schon einmal gewaltig: „Alle brennen auf den Einsatz und werden alles geben", wird das Spiel zeigen, ob dies für die erhofften drei Heimpunkte ausreichen wird.  Manuel Roßblatt, der sportliche Leiter der Spielvereinigung Hagen/Hardissen, ist sich vollauf bewusst: „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand und haben dazu noch große Personalsorgen", spricht er davon, dass von „sage und schreibe 18 Spielern nur neun fitte Spieler der ersten Mannschaft zur Verfügung stehen", weshalb nun Spieler aus dem C-Ligateam mitwirken werden. Roßblatt hofft für sein Team, dass „wir zumindest einen Punkt holen." In einem Spiel, wo die Spielvereinigung „nach der guten Serie des Gegners nur Außenseiter ist", glaubt er.



SuS Pivitsheide vs. SV Eintracht Jerxen/Orbke


(hk). Wiedergutmachung für die herbe 1:6-Hinspielpleite möchten die Spieler des SuS Pivitsheide betreiben. Galionsfigur Daniel Wichmann hat beobachtet: „Zuletzt waren unsere Leistungen immer wieder schwankend. Wir wollen zu Hause ein gutes Spiel absolvieren", kann die SuS-Armada in diese Partie auch gänzlich ohne Druck gehen, da die Eintracht der erklärte Favorit ist. „Wir können nur gewinnen", stellt Wichmann sachlich fest und ist davon überzeugt: „Wenn wir die Punkte zu Hause behalten wollen, dann brauchen wir die richtige Einstellung zum Spiel, Kampf und Leidenschaft. Ohne diese Eigenschaften werden wir nichts holen", reicht ein Blick auf die Spieltermine, um zu wissen, dass beide Teams inmitten vieler englischen Wochen stecken. Eine Belastung, die physisch und physisch keineswegs zu verachten ist. Wichmann sagt auch deshalb: „Da geht der eine oder andere natürlich schon auf dem Zahnfleisch" und fordert: „In dieser Situation müssen wir alle auf die Zähne beißen und da gemeinsam durch", könnten doch Überraschungssiege gegen Aufstiegsfavoriten die Laune in den englischen Wochen spürbar verbessern. Eintracht-Obmann Matthias Kuhlmann spricht von einer „schweren Partie", die auf seine Mannschaft wartet, „die wir natürlich zu unseren Gunsten entscheiden möchten", soll an diesem Spieltag auch ausgenutzt werden, dass die Konkurrenten FC Augustdorf und Fortuna Schlangen direkt aufeinandertreffen.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern