Bezirksliga Staffel 1

Ein namhafter Gegner für den SVWA

(rb). Der 25. Spieltag der Bezirksliga 1 ist der Startschuss zum Saisonfinale. Der seit letzter Woche auch rechnerisch abgestiegene TSV Schötmar eröffnete seine Abschiedstournee mit der Reise zum BV Stift Quernheim. Reisen muss auch der SC Bad Salzuflen, der beim SC Enger seinen zweiten Tabellenplatz festigen und die Serie fortsetzen will. Im Abstiegskampf sieht sich der SV Werl-Aspe einem besonderen Gegner gegenüber, denn der FT Dützen hat sich an der Seitenlinie verstärkt.


Von Raphael Bopp


SV Werl-Aspe vs. FT Dützen


Bereits um 14 Uhr ertönt der Anpfiff am Heerser Bruch in Werl-Aspe. Dort trifft der SV Werl-Aspe auf die FT Dützen und spielt gegen den Abstieg.

Zehn Punkte trennen den SVWA derzeit vom rettenden Ufer, dieser 13. Platz ist in der Hand der FT Dützen. In den verbleibenden sechs Partien ließe sich dieser Abstand noch schließen, einen Sieg am Sonntag vorausgesetzt. Im Kalenderjahr war Werl-Aspe aber bisher nicht in der Lage, konstant zu punkten, am vergangenen Wochenende gelang immerhin ein Punktgewinn in Petershagen. Dieses Unterfangen gegen Dützen zu wiederholen, wird insbesondere von einer Personalie auf Seiten der Gäste erschwert. „Am Sonntag kommen Hans Sarpei und Peter Neururer zu uns, die trainieren Dützen für ein Spiel", berichtet auch SVWA-Co-Trainer Erich Gnade voller Vorfreude. „Das wird interessant und ist für uns ein Highlight", hofft er zudem, dass der Besuch der Stars auch mehr Zuschauer an den Platz lockt. Vieles spricht zumindest für ein interessantes Spiel: „Beide Mannschaften werden sehr motiviert sein. Bei uns wollen alle spielen, aber wir können nur Elf aufstellen." Bei Jablonsky und Bolschew ist ein Einsatz allerdings noch fraglich. Stefan Tappe ergänzt: „Wir haben das für Dützen möglich gemacht, dass die die TV-Aufzeichnung durchziehen können. Vielleicht können wir uns gut präsentieren und vielleicht kommt dann auch das Selbstvertrauen für die letzten Spiele."

Die Gäste könnten mit einem Sieg auf 13 Punkte vom SVWA wegziehen, eine Niederlage würde den Abstand auf sieben Zähler verkürzen, die Hilfe des bekannten „Feuerwehrmannes" Neururer kommt für Dützen also zur rechten Zeit.


SC Enger vs. SC Bad Salzuflen


Letzte Woche besiegelte der SC Enger mit einem Sieg beim TSV Schötmar den Abstieg der Gäste. Am Sonntag geht es erneut gegen ein lippisches Team, mit dem SC Bad Salzuflen ist aber ein anderes Kaliber zu Gast an der Kaiserstraße.

Durch den Sieg gegen Schötmar machte Enger einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt, 15 Zähler liegen sie nun vor dem ersten Abstiegsplatz und sind nur noch theoretisch gefährdet.

Wäre die Lage der Westfalen in der Regionalliga West besser, dürfte sich der SC Bad Salzuflen sogar noch echte Hoffnungen auf den Aufstieg machen (Lippe-Kick berichtete). Doch mehr als Platz zwei wird es wohl nicht mehr werden für das Team von Trainer Miron Tadic. Dennoch will man zumindest diesen Platz halten. „Wir haben uns wie immer vorbereitet. Auf der Welle, auf der wir sind, wollen wir draufbleiben und weden wieder alles dafür geben, die drei Punkte zu holen", bestätigt auch Sladjan Vucetic die Ambitionen. Aus der bisherigen Bilanz des SC Enger wollen die Gäste aber keine falschen Schlüsse ziehen, Vucetic weiß um ihre Stärken: „Enger finde ich eine starke Mannschaft, sehr spielstark auch. Die versuchen schon Fussball zu spielen und sind eine schnelle, robuste Truppe. Das wird nicht einfach."


BV Stift Quernheim vs. TSV Schötmar


Die Abschiedstournee des TSV Schötmar beginnt am Sonntag um 15 Uhr auf dem Sportplatz „Im Friedenstal". Der liegt in Kirchlengern und ist die Heimat des BV Stift Quernheim.

Die Hausherren spielen eine solide Saison und haben daher in den letzten Saisonspielen keine sportlichen Ziele mehr. Der Aufstieg ist außer Reichweite, der Abstieg schon länger kein Thema mehr. Zuletzt mussten sie sich aber dem TuS Dielingen geschlagen geben.

Inzwischen steht fest, dass der TSV Schötmar in die Kreisliga A absteigen wird. Nur fünf Zähler nach 24 Spieltagen sind zu wenig für den Klassenerhalt, die 18 Punkte Rückstand auf Dützen sind nicht mehr aufzuholen. In den letzten Spielen will der TSV sich aber noch würdig verabschieden. „Wir hoffen auf ein gutes Spiel und versuchen zu punkten", will auch Hüseyin Gönültas für ein versöhnliches Saisonende sorgen.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern