Kreisliga A | Detmold

Hagen/Hardissen: Nach der Schmach bei Schmiech gibt es die Chance zur Wiedergutmachung

Kreisliga A Detmold (hk). Im Titelkampf hat FC Fortuna Schlangen nach dem 1:0-Auswärtssieg in Augustdorf hervorragende Perspektiven auf den ersehnten Sprung in die Bezirksliga. Dramatisch eng geht es vor allem im Tabellenkeller der höchsten Detmolder Kreisliga zur Sache. Bis Rang 14 und dem SuS Lage sind die Teams unmittelbar in den Abstiegskampf involviert. Kurios: Nur wenige Tage nach dem 5:1-Sieg des TuRa Heiden gegen den Nachbarn aus Hagen/Hardissen gibt es die schnelle Wiederauflage. Die auf den Nichtabstiegsrängen befindlichen Teams wie Lage, Ditib und Berlebeck/Heiligenkirchen müssen harte Nüsse knacken.

Von Henning Klefisch und André Bell


FC Augustdorf vs. TuS WE Lügde

(hk). Nur „schwer einschätzen" kann FCA-Cheftrainer Matthias Heymann den kommenden Gegner TuS WE Lügde, schließlich gibt er zu bedenken: „An guten Tagen können Sie jeden Gegner schlagen." sind auch die beiden Siege gegen den eigentlich so souveränen Tabellenführer FC Fortuna Schlangen „Warnung genug." Dennoch verfolgen die Sandhasen auch egoistische Interessen: „Aber wir sind gut drauf und wollen weiter fleißig punkten", kehren im Vergleich zum 4:0-Auswärtssieg in Horn unter der Woche Thorben Kiel und Daniel Giesbrecht wieder in den Kader zurück. Christian Schröder kann nicht mitwirken, da er eine Sperre nach der fünften Gelben Karte absitzen muss. Lügde-Fänger Felix Wessel ist sich vollauf bewusst: „Wir spielen gegen eines der Top Teams der Liga", lässt er sich zu einer Prognose hinreißen: „Dennoch denke ich, dass nach ganz oben nichts mehr geht für den FCA, da Schlangen das Ding reißen wird." Spielertrainer Rik Balk muss auf zahlreiche wichtige Spieler verzichten: Walek (gesperrt), Blanke, R. Schlieker, Hartmann, Leßmann (alle Urlaub) Schmalisch, Jahn (arbeiten), Prahl, S. Schlieker, F. Deppe (verletzt) und N. Hasse ( muss pfeifen) sind nicht dabei, weshalb Wessel feststellt: „Zurzeit haben wir kein Team zusammen."

SV Diestelbruch/Mosebeck vs. SF Oesterholz/Kohlstädt

(hk). SV Di-Mo-Sturmtank Martin Rethmeier schwärmt: „Oesterholz/Kohlstädt spielt eine richtig gute Rückrunde." Die Dörenwald-Kicker verfolgen aber auch egoistische Ziele: „Wir wollen mit aller Macht unsere tolle Serie ausbauen und einen Heimsieg einfahren." Eher ungünstig ist, dass Zimmermann, Weber, Jevsovar, l. Rethmeier und Alushi auf keinen Fall dabei sind. Die Rethmeier-Prognose: Ich gehe auch davon aus, dass Oesterholz alles in die Waagschale schmeißen wird", brauchen die Gäste dringend Punkte für den Klassenverbleib. Für die Sportfreunde Oesterholz/Kohlstädt ist es die Weltpremiere auf dem neuen Kunstrasenplatz in Diestelbruch. „Ich hätte ja gerne auf der guten alten Asche gespielt, da wir komischerweise gegen Di-Mo immer dort gut ausgesehen haben", ist das Leben aber bekanntlich kein Wunschkonzert, freut sich SF-Obmann Björn Brinkmann dennoch auf dieses Gastspiel beim Tabellenachten. Nach der bitteren 1:3-Heimniederlage gegen Lügde, steht für ihn fest: „Wir wollen Sonntag vieles gut machen, was wir am Donnerstag richtig schlecht gemacht haben. Das zeigt aber auch, dass wir jedes Spiel wirklich 100 Prozent da sein müssen", wird voller Einsatz ebenso nötig sein, wie die gegnerische Tormaschine Martin Rethmeier außer Betrieb zu setzen. In diesem Fall „ist was drin", glaubt Brinkmann, der von einer Aufholjagd träumt und eine Sache absolut korrekt festgestellt hat: „Auf jeden Fall wird es nicht mehr so staubig wie die Jahre davor, das ist das Einzige, was ich gegen Diestelbruch versprechen kann", ist diese These jetzt unter uns Klosterschülern nicht allzu gewagt. Jean-Patrick Walter ist bekanntlich rotgesperrt, unklar sind noch die Einsätze von David Hoffmann (Bänderdehnung von Donnerstag) und Eugen Schlej.

SF Berlebeck/Heiligenkirchen vs. TuS Kachtenhausen


(hk).  An das Siegen möchte sich BHK-Coach Thorsten Geffers nur allzu gerne gewöhnen. Nach dem dreifachen Punktgewinn beim SC Ditib Detmold ist der Wunsch groß, dass im Heimspiel gegen den TuS Kachtenhausen nachgelegt wird. Mit Blick auf das Heimspiel am Dienstag gegen SuS Pivitsheide ist klar: „In der aktuellen Situation und mit zwei Heimspielen in Reihe wollen wir versuchen, den Abstand nach unten zu vergrößern", wird die Aufgabe gegen den Tabellensechsten allerdings alles andere als leicht daherkommen. So hat Geffers bereits beobachtet, dass die Haferbach-Armada „eine äußerst kompakte Mannschaft mit dem ein und anderen sehr gutem Einzelspieler" sein Eigen nennen darf. Die volle Konzentration bei den Sportfreunden gilt aber dem eigenen System und der Taktik. Gut gestaltet sich die Personalsituation. Einzig Tobias Hager ist noch verletzt. Kesting und Stellmach genießen den Urlaub. Arne Seehrich könnte aber im Vergleich zum Quicky bei Ditib Detmold diesmal mit mehr Einsatzzeit bedacht werden. Geffers betont: „Auch meine beiden Kölner" Schnitzerling und Weber sind am Wochenende in ihrer lippischen Heimat und verstärken das Team", bringt das Duo schließlich Bezirksligaerfahrung mit. TuSK-Angreifer Alexander Binder ist aufgefallen: „Der Gegner ist in der Rückrunde stärker als in der Hinrunde. Deswegen wird es ein schwieriges Spiel", glaubt er vor dem Duell gegen die abstiegsbedrohten Sportfreunde. Einige Kicker sind personell angeschlagen. Binder hofft auf eine Leistungssteigerung seiner Truppe: „Zwar wollen wir das Spiel gewinnen, müssen aber dafür besser spielen als letzte Woche."



SG Hiddesen/Heidenoldendorf vs. FC Fortuna Schlangen

(hk). Auf dem Rasenplatz in Hiddesen wird die kommende Partie ausgetragen. SG Hiddesen/Heidenoldendorf-Coach Lütfi Soylu weiß: Es wird verdammt schwer für uns gegen den Tabellenführer. Die Personalsituation bei den Hausherren liest sich doch eher bescheiden, fallen doch einige Spieler aus der A-Jugend und der zweiten Mannschaft aus, weshalb auch die Alternativen für die erste Mannschaft rar sind. Fabian Stelzle, Stefan Schulze, der gelbgesperrte Alexander Schreckenbach, Dorian Fries und auch Ingo Schmitz fehlen definitiv. Somit muss echte Leistungsträger verzichtet werden. Dafür werden immerhin je drei A-Jugendspieler und drei Akteure der dritten Mannschaft ein Mandat für den Kader erhalten. „Es wird einfach nur eng", verrät Soylu und bezeichnet diese Personalnot als „heftig." Aber: „Wir werden eine starke Mannschaft auf die Beine stellen, die Fortuna Schlangen ärgern könnte. Wir müssen unsere Chancen nutzen. Wenn Schlangen einen schlechten Tag erwischt, können wir für eine Überraschung sorgen", postuliert Lütfi Soylu bei Lippe-Kick. Fortuna-Coach Werner Koch konstatiert: „Es ist ein weiteres Auswärtsspiel gegen einen Gegner, der sich zur Zeit im gesicherten Mittelfeld bewegt", wird seine Truppe diese Begegnung „gewissenhaft angehen." Gegenüber Lippe-Kick verrät Koch: „Einige Sachen haben wir beim letzten Spiel nicht gut gelöst, das wurde angesprochen und trainiert." Die Personalsituation beschreibt er als „gut."


SC Augustdorf vs. TSV Rischenau

(hk). „Mit einer guten Einstellung müssen wir gut vorbereitet in die Partie gehen gegen einen starken Gegner", fordert SC Augustdorf-Trainer Ayhan Tumani, der um den Einsatz von einigen verletzten und angeschlagenen Akteuren bangt.

Mit 3:1 gewann der TSV Rischenau sein Hinspiel vor heimischer Kulisse. Nun geht es auf den kleinen Kunstrasenplatz des SC Augustdorf. Rischenau-Obmann Sebastian Tunke erkennt hier einen Vorteil für die Hausherren, die er als „eine gute, spielstarke Truppe" bezeichnet. „Es wird sicher schwer, dort zu bestehen", befürchtet er: „Aber unser Ziel ist es, dort den positiven Trend weiterzuführen und zu gewinnen!" Nach seiner Gelbsperre kehrt Alexander Kombeiz wieder in die Mannschaft zurück.


Spielvereinigung Hagen/Hardissen vs. TuRa Heiden

(hk). Die Spielvereinigung Hagen/Hardissen muss nun unter allen Umständen liefern. Am Dienstag erst gab es eine 1:5-Niederlage in Heiden, nun folgt nur wenige Tage später die Chance zur Wiedergutmachung. Die Vorzeichen sind für den Tabellenvorletzten allerdings äußerst ungünstig, „laufen wir momentan auf dem Zahnfleisch." Roßblatt räumt, trotz nur drei Zählern Rückstand auf das rettende Ufer und noch einem Nachholspiel in der Hinterhand, ein: „Unsere Planungen beschäftigen sich seit Dienstag mit der Kreisliga B. Das heißt nicht, dass wir uns aufgeben, allerdings müssen wir für den Fall der Fälle gewidmet sein", klingt dies absolut nachvollziehbar. Trotz der jüngsten Derbyschlappe betont der sportliche Leiter „nur auf Sieg zu spielen", denn: „Alles andere hilft uns in der momentanen Lage nicht mehr weiter", könnte die Spielvereinigung mit einem deutlichen Sieg sogar auf einen Nichtabstiegsrang springen, wenn zeitgleich BHK sein Spiel gegen den TuS Kachtenhausen verliert. TuRa-Trainer Thorsten Schmiech empfiehlt derweil seiner Mannschaft: „Wir müssen konzentriert und demütig in das Spiel gehen und das Ergebnis von Dienstag völlig vergessen", weiß auch Schmiech, dass die Spielvereinigung „nicht den besten Tag hatte und sie werden das zu Hause unbedingt besser machen wollen", wird es für die Heidener folglich darauf ankommen: „Dagegenzuhalten und 90 Minuten Vollgas gehen, um zu punkten", erweist sich als suboptimal, dass es notgedrungen zu einigen personellen Umstellungen kommen wird.


TuS Horn-Bad Meinberg vs. SuS Lage


(ab). Für den TuS Horn-Bad Meinberg ist Wiedergutmachung angesagt, nach dem 0:4 am Dienstag gegen den FC Augustdorf „wollen wir uns rehabilitieren", wie Andre Schnatmann es formuliert. Gegner ist der SuS Lage, für den es um eine ganze Menge geht. Trotz des 0:1 gegen Rischenau am vergangenen Sonntag ist das Team um Neu-Trainer Miktat Kaymaz in einer guten Verfassung, hat davor zwei Spiele gewonnen und sich so etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen können. Fünf Punte beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Doch weitere Punkte werden benötigt. „Horn hat eine super Saison gespielt und ist Sonntag der klare Favorit", ist der Respekt bei SuS-Kicker Manuel Eßer vor dem kommenden Gegner groß. „Aber mal gucken, ob wir sie ärgern können", hofft er auf eine Überraschung. Personell sieht es gut aus: „Seiler hat die fünfte gelbe Karte, aber sonst sind alle von letzter Woche an Bord." Auch bei den Gastgebern lichtet sich das Lazarett ein wenig, Oliver Dombrowski und Gökhan Cabuk kehren zurück in den Kader, hinter Abwehrmann Niklas Bohlmann steht noch ein Fragezeichen. Weiterhin fehlen wird Toni Knöfel. „Nach dem Trainerwechsel haben die zwei Spiele gewonnen", hat auch Schnatmann festgestellt, dass die Form beim Gegner stimmt. „Aber wir spielen zuhause und wollen die Punkte da auch behalten", ist das Ziel klar formuliert. „Aber das Hinspiel war schon eng, das wird eine schwere Aufgabe", erinnert sich Schnatmann an den 2:1-Erfolg seines TuS vom November letzten Jahres. Spielbeginn ist um 15 Uhr im Waldstadion Horn-Bad Meinberg, Bernhard Engelke wird die Partie leiten.



SV Eintracht Jerxen/Orbke vs. SC Ditib Detmold

(hk). Von nichts beirren lassen möchte sich Eintracht-Obmann Matthias Kuhlmann, wenn er bei Lippe-Kick zu Protokoll gibt: „Sonntag gegen Ditib möchten wir unsere Heimstärke erneut unter Beweis stellen und die drei Punkte am Platz behalten", um die Aufstiegskonkurrenz weiter unter Druck zu setzen. Eine echte Herkulesaufgabe hat der SC Ditib Detmold mit dem Gastspiel beim Tabellenzweiten aus Jerxen/Orbke vor der Brust. Bereits das Hinspiel hat die offensivfreudige Eintracht deutlich mit 5:0 gewonnen und insgesamt sogar schon eine dreistellige Anzahl an Toren auf dem eigenen Konto. Satte 100 Tore erzielte der Bezirksliga-Absteiger im bisherigen Saisonverlauf. Folglich steht für Ditib-Coach Erhan Eksioglu bei seiner Analyse bereits fest: „Über den Gegner brauchen wir uns eigentlich nicht unterhalten", was er aber dann doch tut und lobt: „Eine starke, offensive Mannschaft", merkt er daher auch fachmännisch an: „Das Spiel wird keineswegs einfach für uns. Wir kennen die Stärken des Gegners. Sie haben eine unglaubliche und starke Offensive", lässt sich dies auch mit dem Zahlenwerk belegt. Die Faktoren, die für einen Punktgewinn sprechen, benennt Eksioglu bei Lippe-Kick: „Wir sind gut vorbereitet und wollen dem Gegner es so schwer wie möglich machen. Mit aller Kraft werden wir versuchen, etwas Zählbares mitzunehmen. Wenn meine Jungs alles geben, werden wir auch sicherlich dafür belohnt", wünscht er sich ein „schönes und spannendes Match."


Post TSV Detmold II vs. SuS Pivitsheide

(hk). Post TSV Detmold II-Betreuer Georgi Kratschalo bezeichnet die Pivitker als „eine starke Truppe" möchte aber auch nicht verhehlen: „Die Ergebnisse der letzten Wochen waren eher durchwachsen", rechnet er dennoch ab 13.00 Uhr in der Werre-Arena mit einem „schweren Spiel, aber wir werden unser Bestes geben, um die Punkte zuhause zu behalten", ist diese Einstellung wirklich löblich. Tim Haskins und Cemal Alptekin feiern ihre Rückkehr in den Kader, während Abdülhamid Köse seinen Urlaub genießen kann. Nico Zimmermann von den Gästen empfiehlt seinem Team: Ich denke, dass man den Gegner nicht unterschätzen sollte, da sie als „Perspektivmannschaft" auch über einige gute Spieler verfügen. Ich denke da zum Beispiel an Tim Haskins oder Chris Mabondo, den ich persönlich kenne und ihn daher als technisch starken Spieler einschätze", hat die Analyse vom Offensivspieler des SuS Pivitsheide ergeben. Die volle Punktzahl wollen die Pivitker in diesem Duell beim Aufsteiger für sich verbuchen. Nötig dafür ist: „Wir wollen besser auftreten als in den letzten zwei, drei Wochen." Gerne sollen die Brokmänner an die Leistung des 3:1-Heimsieges gegen die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II anknüpfen, wo „wir in den ersten 20, 25 Minuten gut gespielt haben, danach allerdings nicht mehr besonders berauschend, wobei es für mich an dem Tag in der zweiten Halbzeit nur noch auf unser Tor ging", liefert Zimmermann die Analyse zum letzten Dreier. Daniel Wichmann feiert seine Rückkehr in den Kader beim SuS Pivitsheide. Nico Zimmermann schwärmt: „Wenn er in Topform ist, stellt für jede Mannschaft in dieser Liga eine Bereicherung dar." 

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern