Kreisliga A | Detmold

Fitz weiß: „Die SF BHK sind immer schon ein unangenehmer Gegner gewesen"

Kreisliga A Detmold (hk). Kaum Pause gibt es für die Akteure der Kreisliga A Detmold. Schon am heutigen Dienstagabend wird der komplette 30. Spieltag um 19.30 Uhr ausgetragen. Die mit Abstand besten Möglichkeiten auf den Sprung in die Bezirksliga hat der FC Fortuna Schlangen, der im besten Fall mit neun Punkten Vorsprung vor Eintracht Jerxen/Orbke rangiert und auch auf den FC Augustdorf hätte man immer noch vier Punkte im ungünstigen Fall. Kurzum: Die Bedingungen sprechen klar für die Koch-Kicker, die diesmal auf dem kleinen Kunstrasenplatz des SC Augustdorf antreten dürfen. Ausgesprochen spannend geht es derweil im Tabellenkeller zur Sache, wo Hagen/Hardissen mit einem Heimsieg gegen den TuS Horn-Bad Meinberg auf das rettende Ufer springt, wenn Ditib Detmold bei der SG Hiddesen/Heidenoldendorf nicht punktet.

Von Henning Klefisch und Andre Bell

SV Diestelbruch/Mosebeck vs. SuS Lage

(hk). Diestelbruch/Mosebeck-Chefcoach Sascha Weber glaubt: „Nach den letzten Ergebnissen zu urteilen, hat der neue Trainer wohl auf Anhieb die richtigen Ansätze gehabt. Nun haben sie wieder gute Karten im Abstiegskampf", haben die Lagenser nunmehr ein Polster von drei Zählern auf einen Abstiegsrang. Trotz schwieriger Personalsituation aufgrund von Schichtarbeit und minimum drei Verletzten, möchte Weber die Hoffnung auf ein erfolgreiches Heimspiel nicht aufgeben, wohl wissend: „Bei uns läuft es zur Zeit auch gut", hat der Trend eindeutig eine Art Freundschaft mit den Dörenwald-Jungs aufgebaut. A-Jugendkicker Robin Meier stößt zum Kader der ersten Mannschaft. „Am Sonntag haben wir das gut weggesteckt. Nun gilt es für die vielen Junga im Team, sich noch mehr einzubringen und ihre gute Trainingsarbeit umzusetzen", soll die zurückgekehrte Heimstärke unbedingt konserviert und der ansprechende sechste Tabellenplatz verteidigt werden. Mit einem deutlichen 1:7 unterlagen die Lagenser vor heimischer Kulisse dem SV Diestelbruch/Mosebeck im Hinspiel. Folglich ist der Anspruch von Lage-Kicker Manuel Eßer gar nicht einmal so falsch, wenn er bei Lippe-Kick zu berichten weiß: „Wir haben etwas gutzumachen gegen Diestelbruch/Mosebeck", erinnert er sich wenig überraschend, dass „das Hinspiel mal gar nichts war", möchten die abstiegsbedrohten Zuckerstädter im Spiel auf dem neuen Kunstrasenplatz „alles reinhauen." Ihre Rückkehr in den Kader feiern Dennis Seiler und Kaniwar Guro, während Endrit Merovici und Jannek Holtmann neben den Langzeitverletzten nicht spielfähig sind.


FC Augustdorf vs. TuS Kachtenhausen


(hk). Nach dem wirklich bitteren Spielausfall bei einer 4:0-Führung gegen den TuS WE Lügde geht es für den FC Augustdorf am heutigen Abend gegen den TuS Kachtenhausen. FCA-Coach Matthias Heymann rechnet mit einem „schwierigen Gegner", zeigt er sich von der Entwicklung des Kontrahenten durchaus überzeugt und urteilt: „Sie spielen eine ordentliche Rückrunde, allerdings nicht konstant genug. Wir sind gut aufgestellt, konnten uns Sonntag ausruhen und wollen heute unbedingt drei Punkte holen", möchten die Augustdorfer ihre Hausaufgaben pflichtgemäß erledigen, im Wissen, dass der Aufstieg nicht mehr in den eigenen Händen liegt und man auf Patzer der Konkurrenz angewiesen ist. Das Trainerquartett Heymann/Hengstler/Bechthold/David kann auf 19 Spieler bauen. Nur Waldemar Seibel fällt aus, da er seinen beruflichen Verpflichtungen nachgehen muss. In der kommenden Spielzeit wird der ehemalige TSV Horn-Spieler Yasin Karaman die Sandhasen verstärken. Lippe-Kick hat dies vorab in einem Karaman-Bericht schon mehr als nur angedeutet. Der TuS Kachtenhausen möchte nach der 0:2-Niederlage in Heiligenkirchen eine Leistung mit mehr Konzentration und Esprit zeigen.



Spvg Hagen-Hardissen vs. TuS Horn-Bad Meinberg


(ab). Ein Aufsteigerduell steht an, für die beiden letztjährigen B-Ligisten Spvg Hagen-Hardissen und TuS Horn-Bad Meinberg könnte diese Saison nicht unterschiedlicher laufen. Während der TuS von Beginn an konstant gute Leistungen zeigte und nie ernsthaft in Abstiegsgefahr geraten ist, kämpft die Spielvereinigung seit dem ersten Spieltag um den Klassenerhalt. Aktuell steht die Elf von Trainer Michel Wißmann auf dem ersten Abstiegsplatz, Kontakt ans rettende Ufer ist da, es fehlen nur zwei Zähler auf Rang 16. Nun also der Vergleich mit dem TuS Horn-Bad Meinberg. „Wir sind uns der schweren Aufgabe bewusst", sagt der sportliche Leiter Manuel Roßblatt, aber „wir versuchen alles um zu punkten. Dabei hofft er, dass beim ein oder anderen Spieler die beliebten Prozentpunkte fehlen: „Die Situation, dass es für Horn um nichts mehr geht, könnte ein Vorteil sein und wenn sich die Chance für uns bietet, wollen wir Sie auch nutzen." Trotzdem hat Roßblatt eine hohe Meinung vom Mitaufsteiger: „Der TuS spielt eine sehr gute Saison und ist zurecht unter den besten Teams der Liga. Ich freue mich auf das Wiedersehen mit Wolfgang Wächter. Einer der ganz großen in Lippe." Für die Gäste, bei denen sich die personelle Lage allmählich wieder entspannt, geht es mitnichten um nichts mehr, die gute Platzierung, derzeit ist die Wächter-Elf Vierter, soll gehalten werden. Aus den letzten sieben Partien holte der TuS allerdings nur einen Punkt, was aber auch der personellen Lage geschuldet war. Nun soll ein Dreier folgen, zu verschenken hat man nichts, wie Andre Schnatmann im Vorfeld der Partie sagt: „Auch, wenn das ein schweres Spiel wird, die kämpfen ja ums Überleben, wollen wir nach Sonntag wieder zeigen, dass wir Fußball spielen können. Wir wollen die Punkte auf jeden Fall mitnehmen." Das Hinspiel konnte der TuS mit 3:2 für sich entscheiden. Um 19:30 Uhr erfolgt der Anstoß auf dem Sportplatz Hagen, Cemil Türkoglu wird die Partie leiten.



SV Eintracht Jerxen/Orbke vs. TuRa Heiden


(hk). Das erste Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit zwischen den beiden Lokalrivalen ist für die Eintracht aus Jerxen/Orbke eine ganz klare Angelegenheit gewesen. 5:0 siegte der SVE in der Rotenbergkampfbahn in Heiden. Auch vor dem Rückspiel wünscht sich Eintracht-Obmann Matthias Kuhlmann: „Vor einem Derby ist die Zielsetzung klar, wir möchten als Sieger vom Platz gehen und werden dafür heute Abend alles tun", verspricht er im Gespräch mit Lippe-Kick.

Reichlich Erfahrung mit Dienstagspielen hat der TuRa Heiden zuletzt sammeln dürfen. Zum fünften Mal hintereinander darf der Tabellenzwölfte am zweiten Tag der Woche agieren, weshalb Training und Erholung für angeschlagene Akteure nur schwer möglich ist. Aus diesem Grund muss Heiden mit einer Kadergröße von nur elf Akteuren in diese Partie gehen, die „immer etwas Besonderes" ist, wie Coach Thorsten Schmiech bei Lippe-Kick deutlich macht. Er fügt hinzu: „Gegen diesen spielstarken Gegner wird es dadurch sicher nicht einfacher, aber wir haben einen Plan, wie wir es den Jerxern schwer machen wollen", klingt dies durchaus interessant, schließlich haben sich die Rotenbergkampfbahnkicker auf die Fahne geschrieben, „zu punkten und mutig aufzutreten", wird die Aufgabe gegen den Tabellenzweiten eine anspruchsvolle sein.



TSV Rischenau vs. TuS WE Lügde

(hk). Sebastian Tunke, der Obmann des TSV Rischenau, kann den kommenden Gegner „gerade überhaupt nicht einschätzen", liefert er die Begründung für seine Skepsis gleich hinterher: „Nach vorgestern ist das unmöglich zu sagen, wie sie bei uns auftreten." Auch die Rischenauer haben mit erheblichen Personalproblemen zu kämpfen. Dennoch: „Ich freue mich auf das Derby", macht Tunke deutlich, der folgendes Ziel seinen Spielern mit auf den Weg gibt: „Wir versuchen, weiter auf der Welle zu surfen und weiter in der Tabelle zu klettern." Felix Wessel hat sich fest vorgenommen: „Nach der Schmach von Sonntag wollen wir auf jeden Fall zeigen, was ihn uns steckt", wirft der Keeper des TuS WE Lügde noch einen Blick zurück und sagt: „Der Spielabbruch gegen Augustdorf war definitiv den personellen Problemen geschuldet", hat sich die Personalsituation vor dem Derby verbessert. Es fehlen nur noch Balk, F. Deppe und Jagalla. Ob Schmalisch und die Gebrüder Pape mitwirken können, erscheint aktuell noch unklar. Wessel sagt über den Gegner aus Rischenau: „Durch die Rückkehr von Uli Tölle geht es beim TSV wieder bergauf, trotzdem ist Rischenau diese Saison schwer einzuschätzen, aber wir wollen auf jeden Fall einen Sieg einfahren", in einem Lokalduell, wo „alles offen ist."


SC Augustdorf vs. FC Fortuna Schlangen


(hk). Bei den Hausherren fallen Serhat Tumani und Wladimir Schwabauer gesperrt aus. Drei weitere Akteure müssen arbeiten und stehen folglich ebenfalls nicht zur Verfügung, weshalb für den SC Augustdorf-Coach Ayhan Tumani feststeht: „Wir werden leider den Tabellenführer nicht mit unserer besten Elf empfangen können." Eine hohe Meinung hat er vom kommenden Gegner: „Sie sind die stärkste Mannschaft der Liga und werden aufsteigen", prognostiziert er. Fortuna-Coach Werner Koch sieht mit dem SC Augustdorf eine „anspruchsvolle Aufgabe" auf seine Mannschaft zukommen. Allzu gerne möchte er die „gute Leistung" vom 4:0-Auswärtssieg bei der SG Hiddesen/Heidenoldendorf erneut abrufen. Er warnt aber auch: „Ich erwarte ein enges, intensives Spiel, in dem wir kühlen Kopf bewahren wollen", präsentiert sich die Personalsituation als „weiterhin gut."



Post TSV Detmold II vs. SF Oesterholz/Kohlstädt

(hk). Die Leistung des Post TSV Detmold II beim 4:1-Heimsieg über SuS Pivitsheide gestaltete sich als sehr abwechslungsreich. Über weite Strecken der ersten Halbzeit war Post TSV II-Betreuer und Schiedsrichterassistent Georgi Kratschalo an der Seitenlinie der stärkste Akteur bei den Residenzlern. Im zweiten Durchgang ist die Leistungssteigerung aber unübersehbar und die Postler siegen auch in dieser Deutlichkeit verdient. Mittelfeldstratege Andreas Felker formuliert bei Lippe-Kick die Marschroute: „Wir wollen gegen Oesterholz/Kohlstädt an die Leistung der zweiten Halbzeit gegen SuS Pivitsheide anknüpfen und voll auf Sieg spielen." Allerdings rechnet er fest damit, dass der Tabellenletzte seiner Mannschaft „viel abverlangen wird, da die noch eine kleine Hoffnung haben, da unten herauszukommen", begründet er bei Lippe-Kick. Nicht gut liest sich die Personalsituation. Georg Adam hat sich im letzten Spiel verletzt und fällt aus, unklar ist der Einsatz von Felker. Spielertrainer Jens Kaiser ist ebenfalls noch verletzt, während Abdülhamid Köse viel Kraft im Urlaub getankt hat und vor Kraft nur so strotzt.  Nur „schwer einschätzen", kann Sportfreunde-Obmann Björn Brinkmann die kommende Aufgabe auf dem Werresportplatz in Detmold. Was er aber definitiv weiß: „Das ist nicht der glücklichste Platz und wir haben im Moment auch nicht alle Mann am Bord", muss Spielertrainer Eugen Schlej auf David Hoffmann, Jean-Patrick Walter, Adam Sadowski und Alex Herzig (zehnte Gelbe Karte) verzichten. Brinkmann verspricht dennoch: „Wir versuchen aber alles herauszuhauen, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen."


SF Berlebeck/Heiligenkirchen vs. SuS Pivitsheide

(hk). Eine Veränderung hat Berlebeck/Heiligenkirchen-Coach Thorsten Geffers beim kommenden Gegner schon registriert: „Seit der Bekanntgabe von Brokis Ausscheiden scheint Pivitsheide für mich eine echte Wundertüte zu sein. Die Leistungen und Ergebnisse sind immer wieder schwankend und daher sind die Gäste auch schwer einzuschätzen", fällt es auch dem Experten der lippischen Fußballszene schwer, ein Urteil zu bilden. Genauere Vorstellungen hat Geffers hingegen, wie er seine Taktik für dieses eminent wichtige Heimspiel wählt: „Wir wollen daher wieder versuchen, unser Spiel durchzuziehen und möglichst drei Punkte am Platz behalten", verspürt Geffers auch große Lust, der Enge in der unteren Tabellenhälfte etwas zu entkommen. Mit drei Punkten ist das Ziel Klassenerhalt bekanntlich schneller zu erreichen. Wichtig, dass Geffers ein gewisses Urvertrauen in seine Truppe hat: „Aber meine Jungs wissen schon seit Wochen, worum es geht und treten absolut geschlossen als Team in den Begegnungen auf", hat dies nicht nur der 2:0-Heimsieg über den TuS Kachtenhausen am Wochenende unter Beweis gestellt. Die „Kölner" Schnitzerling und Weber können ebenso nicht mitspielen wie der gelbgesperrte Tobias Giampaolo. Unklar ist, ob Jasper Diekmann im Kader steht. Geffers frohlockt: „Dafür kehren mit Frank Kesting und Marius Grundmann zwei Leistungsträger zurück ins Team." Schon einige Schlachten hat Tobias Fitz gegen die SF Berlebeck/Heiligenkirchen mit seinem SuS Pivitsheide geschlagen. Nach diesen Spielen ist folgende Erkenntnis bei ihm gereift: „Die SF BHK sind immer schon ein unangenehmer Gegner gewesen, weil sie sehr aggressiv und robust sind und ihrem Gegner nicht viel Platz lassen", verrät Fitz, dass sich die Personalsituation in seinem Team eher trüb gestaltet. „Stand jetzt sind wir bei zehn, eventuell elf einsatzfähigen Spielern." Trotzdem hofft der Offensivmann, dass „wir uns gut verkaufen und möglichst punkten, zumal das letzte Spiel gegen Post TSV II leider ziemlich schwach war", ist diese Leistung auch mit einer 1:4-Niederlage trotz Überzahl bestraft worden. Nun fordert Tobias Fitz von seiner Mannschaft eine „Reaktion" und er wünscht sich: „Ich hoffe, dass uns das gelingt." Selbstvertrauen könnte den Lila-Grünen das Hinspiel bescheren, wo es einen 3:1-Heimsieg gegen die Sportfreunde gab.

SG Hiddesen/Heidenoldendorf vs. SC Ditib Detmold

(hk). „Wer heute einen Sieg einfährt, wird etwas mehr Ruhe im Abstiegskampf haben", prophezeit SG Hiddesen/Heidenoldendorf-Coach Lütfi Soylu. Verzichten muss er auf den arbeitenden Sebastian Schönfelder und die verletzten Jan Block, Dorian Fries und Robin Kille. Der A-Jugendliche Valentin Römisch steht auch nicht zur Verfügung. Ingo Schmitz und Alexander Schreckenbacher geben ihr Comeback im Kader. Auch die A-Jugendkicker Jannik und Jonas Sprengelmeyer, Marcus Seifert und Lukas Burmeier können nicht mit von der Partie sein. Trotzdem gilt: „Wir wollen versuchen, die Punkte zu Hause zu behalten, unsere Heimstärke ausnutzen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf einfahren. Das wäre für uns ideal", hat Soylu aber durchaus Respekt vor der spielstarken Mannschaft des SC Ditib, die zuletzt beim Remis gegen das Spitzenteam aus Jerxen/Orbke absolut überzeugt haben.
Gleich sechs Tore erlebten die Zuschauer bei dem 3:3-Unentschieden im Hinspiel zwischen dem SC Ditib Detmold und der SG Hiddesen/Heidenoldendorf. Im fortgeschrittenen Saisonstadium kämpfen beide Teams um den Klassenerhalt. Deshalb ist es nur logisch, wenn Ditib-Coach Erhan Eksioglu bei Lippe-Kick deutlich macht: „Für uns ist das ein sehr wichtiges Match", geht es zudem gegen eine Aufsteigermannschaft, die „sehr jung und laufstark" ist, so hat der Ditib-Trainer beobachtet und zeigt sich folglich überzeugt: „Gegen Hiddesen/Heidenoldendorf ist es nicht leicht zu spielen. Sie haben sehr gute, junge Spieler, die das Spiel auch entscheiden können", geht es für die Residenzler vor allem darum, dass an die Vorstellung des 2:2-Remis gegen Jerxen/Orbke angeknüpft wird. Erhan Eksioglu kündigt bereits an: „Wir werden mit aller Macht versuchen, unser Spiel aufzudrängen", möchte der SC Ditib die Begegnung in Heidenoldendorf auch deshalb für sich entscheiden, „damit wir uns etwas Luft verschaffen", ist dieser Wunsch verständlich. Aktuell hat Ditib fünf Punkte Rückstand auf die Spielgemeinschaft, aber noch zwei Spiele mehr in der Hinterhand.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern