Kreisliga A | Detmold

Eksioglu hofft auf Befreiungsschlag gegen Post TSV II

Kreisliga A Detmold (hk). Kaum Erholungspausen gibt es für die Akteure der A Detmold. Am Dienstag erst ist der 30. Spieltag ausgetragen worden, am Sonntag folgt bereits Runde Nummer 31. Eine richtig bittere Heimpleite hat der FC Augustdorf gegen den TuS Kachtenhausen erlitten. Nun wartet eine der schwersten Aufgaben, die man aktuell bekommen kann mit dem TSV Rischenau, der prächtig in Form ist. Schlangen hat derweil die spannende Heimaufgabe gegen die abstiegsbedrohten Sportfreunde Berlebeck/Heiligenkirchen vor der Brust. Schöne Derbys gibt es mit den Partien des TuS Horn-Bad Meinberg gegen die Sportfreunde Oesterholz/Kohlstädt und Ditib Detmold gegen den Post TSV Detmold II, die im einzigen Spätspiel des Tages ab 17.00 Uhr aufeinandertreffen.

Von Henning Klefisch und Andre Bell

TSV Rischenau vs. FC Augustdorf

(hk). Man mag sich gar nicht ausmalen, wo der TSV Rischenau nun stehen würde, wenn er von Saisonbeginn solch starke Leistungen gezeigt hätte. Am Dienstag erst ist im Derby TuS WE Lügde mit einem deutlichen 5:1 auf die kurze Heimreise geschickt worden. Bei TSV-Obmann Sebastian Tunke ist die Erkenntnis gereift: „Wir können uns wieder mit den Großen der Liga messen, nach den letzten Partien, da haben wir sicher Selbstvertrauen getankt", sind nicht nur die Ergebnisse, sondern auch die Leistungen überzeugend gewesen. Trotzdem sieht Tunke seine Mannschaft in der Außenseiterrolle gegen eine Augustdorfer-Mannschaft, „die schon zu Recht da oben stehen!" Den FCA bezeichnet er als einen „ganz starken Kontrahenten", was aber nichts an der Tatsache ändert: „Wir werden versuchen, die Punkte am Platz zu behalten!" Die Enttäuschung im Lager des FC Augustdorf nach der bitteren 0:1-Heimpleite zuletzt gegen Kachtenhausen ist kolossal gewesen. Folglich wünscht sich Chefcoach Matthias Heymann: „Trotz oder gerade wegen der ärgerlichen Niederlage am Dienstag wollen wir in Rischenau unbedingt gewinnen", hat er jedoch auch noch im Gedächtnis, dass sich seine Truppe in Rischenau „immer schwer getan hat", weshalb die Augustdorfer folglich „nur mit einer konzentrierten Leistung für die drei Punkte in Frage kommen." Positiv sieht die Personalsituation aus. Weitere Ausfälle gibt es nicht. Waldemar Seibel feiert sein Comeback in den Kader. Bis auf Alexander Hoppe stehen sämtliche 20 Akteure dem Trainerquartett Heymann/Hengstler/Bechthold/David zur Verfügung.


TuRa Heiden vs. SV Diestelbruch/Mosebeck

(hk). Nach der Derbyschmach in Jerxen hoffen die Heidener im Heimspiel gegen den SV Diestelbruch/Mosebeck auf den erhofften Heimsieg. Seit dem Spiel am Dienstag (0:4) hat sich die Personalsituation noch einmal maßgeblich verschlechtert. Wegen einer schweren Knöchelverletzung fällt Johann Born gar bis zum Saisonende aus. Aus familiären Gründen kann Fynn Hülsiggensen nicht mitspielen, gesellt sich dieses Duo zu den acht Ausfällen dazu, die die Heidener ohnehin schon haben. „Trotzdem gilt es gegen ein sehr offensivstarkes Team mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung zu punkten", möchte man dieser komplizierten Situation mit einem überzeugenden Heimspiel trotzen. SV Diestelbruch/Mosebeck-Coach Sascha Weber spricht von einem „sehr schweren Auswärtsspiel" für seine Truppe. Begründen kann er dies auch, schließlich agieren die Heidener „meist gut organisiert und diszipliniert. Ohne herausragende Einzelspieler kommen sie als Kollektiv daher", gilt es daher Obacht zu bewahren, dass seine Mannschaft nicht einem Rückstand hinterherlaufen muss. Sein Wunsch ist klar: „Unsere Serie soll auf keinen Fall zu Ende gehen", dazu erhofft er sich auch mehr Sorgfalt mit den herausgespielten Torchancen zu bewahren, als dies noch gegen SuS Lage (2:2) demonstriert wurde. „Dann", so frohlockt er im Gespräch mit Lippe-Kick, „könnte es einen Dreier geben." Der Ausfall von drei, vier Stammkräften kann kompensiert werden. „Die Jüngeren kommen immer besser zurecht", kann am Dörenwald aus der Jugend eine echte Tugend entwickelt werden.


TuS Horn-Bad Meinberg vs. SF Oesterholz-Kohlstädt


(ab). Ob man es glaubt oder nicht, das Spiel zwischen dem TuS Horn-Bad Meinberg und den Sportfreunden aus Oesterholz-Kohlstädt ist ein Duell auf Augenhöhe. Obwohl ganze 29 Punkte zwischen den beiden Kontrahenten liegen. Doch in der Rückrunden-Tabelle liegen beide Teams punktgleich mit 16 Zählern auf den Plätzen neun und zehn. Der TuS hat die Konstanz der Hinrunde ein wenig verloren, während Oesterholz-Kohlstädt eine beispiellose Aufholjagd gestartet hat und nach desaströser Hinrunde tatsächlich noch Chancen auf den Klassenerhalt hat. SF-Obmann Björn Brinkmann hofft, dass „wir am Sonntag in Horn wieder da anknüpfen, wo wir Dienstag in Detmold aufgehört haben." Mit einem 1:0-Sieg im Rücken beim Post TSV Detmold II reisen die Sportfreunde zum TuS. Aber Brinkmann weiß auch: „Mit Horn erwartet uns auch ein anderes Kaliber, wobei unsere Jungs eine phänomenale Rückserie spielen und ich das Gefühl habe, dass Sie an einem guten Tag jeden schlagen können." Mit einem Sieg wäre weiterhin alles drin, doch auch, „wenn es nicht reichen sollte, dann wissen wir, dass wir es in der Hinserie verbaselt haben", so Brinkmann. „Mit acht Punkten bist du normal weg vom Fenster, aber wir haben immer an die Jungs geglaubt und das zeigen Sie uns jetzt, hoffentlich nicht zu spät", hofft Brinkmann auf das Fußballwunder. Für ihn persönlich ist das Duell gegen Horn-Bad Meinberg auch immer eine Reise in die Vergangenheit: „Klar, Horn ist für mich auch immer was Persönliches, ich kenne noch viele Leute da und es macht immer Spaß über die schönen fünf Jahre zu fachsimpeln, die ich da erleben durfte." Den Gegner charakterisiert er wie folgt: „Horn tritt für mich als geschlossene Mannschaft auf mit schnellen, hungrigen Spielern, die nur einen Weg kennen: nach vorne. Im Hinspiel war es bis zum 0:1 eine heiße und lebhafte Partie, ich glaube beide Mannschaften werden sich nichts schenken. Wir müssen wieder versuchen aus einer Mischung aus sicherer Abwehr, schnellem Umschalten und einer leidenschaftlichen Einstellung zum Erfolg zu kommen. Denn das ist in dieser Phase jetzt immens wichtig." Denn Brinkmann weiß: „Wir kommen in die heiße Phase wo sich die unteren Mannschaften keine Ausrutscher mehr erlauben dürfen. Es wird spannend bis zum Schluss." Personell verändert sich der Kader ein klein wenig: „Fragezeichen gibt es noch hinter David Hoffmann und Adam Sadowski, zurück kommen Jean-Patrick Walter und Alex Rose. Nicht zur Verfügung stehen Sven Tegeler und Marnik Wobbe." Der Anstoß erfolgt um 15 Uhr im Waldstadion in Bad Meinberg, Florian Engelke ist der Schiedsrichter dieser Partie.



Spielvereinigung Hagen/Hardissen vs. SuS Pivitsheide

(hk). Nur Siege helfen der Spielvereinigung Hagen/Hardissen im Abstiegskampf so wirklich weiter. Nach dem wirklich achtbaren 3:3-Unentschieden gegen den TuS Horn-Bad Meinberg ist der Anspruch beim Aufsteiger klar, dass möglichst bald der Sprung weg von
einem Abstiegsplatz gelingt. Zu den Perspektiven des Kontrahenten SuS Pivitsheide hat der sportliche Leiter Manuel Roßblatt eine klare Meinung: „Pivitsheide ist gesichert und es geht für die nur noch um die goldene Ananas. Trotzdem erwarte ich eine Reaktion nach dem Spiel vom letzten Dienstag", wo die Pivitker deutlich mit 0:4 in Heiligenkirchen unterlagen. Wichtig ist für die Spielvereinigung, dass mit Manuel Di Paterniano und Christian Ridderbusch zwei Leistungsträger ihr Comeback geben. Interessant. „Die Ausrichtung läuft weiterhin auf die B Liga hinaus und wir haben intern beschlossen, auf Spieler, die sich bereits bewährt haben, aus unserer zweiten Mannschaft zu setzen", mag man der Spielvereinigung aus der Ferne zurufen, dass das rettende Ufer doch nur einen Sieg entfernt ist. Diesen erwünscht sich Roßblatt bereits im kommenden Spiel, „allerdings schätze ich Trainer und Mannschaft vom SuS Pivitsheide sehr, von daher wird es sicherlich eine Mammutaufgabe mit ungewissem Ausgang", kann diese Begegnung gegen den letztjährigen Aufstiegsaspiranten ein Spiel mit dem Feuer sein. SuS Pivitsheide-Kicker Daniel Wichmann weiß natürlich, dass die Spielvereinigung mittendrin statt nur dabei im Abstiegskampf ist, weshalb sie selbstverständlich so viele Zähler wie möglich holen möchte, um den Klassenerhalt zu bewerkstelligen. Anders gestaltet sich die Situation bei den Gästen: „Bei uns geht es um nichts, wir stehen im Mittelfeld der Liga. Trotzdem wollen wir noch möglichst viele Punkte holen, um uns in der Tabelle nochmal ordentlich zu verbessern nach der durchwachsenen Saison", gibt es doch noch die eine oder andere Motivation für die Pivitsheider. Im Vergleich zu Dienstag gibt es eine Entspannung im Kader, da einige Spieler ihre Rückkehr feiern. Wichmann ist sich bewusst: „Wir wollen drei Punkte holen in Hardissen und werden dafür alles geben müssen, vor allem kämpferisch wird viel verlangt werden."


TuS Kachtenhausen vs. SV Eintracht Jerxen/Orbke

(hk). Sehr viel Respekt verspürt TuS Kachtenhausen-Kicker Simon Schneidermann vor der anstehenden Aufgabe: „Das ist einfach eine ganz spielstarke Mannschaft, die auch zurecht oben in der Tabelle steht", verkündet der Defensivspezialist bei Lippe-Kick und sieht die Eintracht durchaus etwas unter Druck: „Wenn sie aber gegen uns Punkte liegen lassen, dann werden sie vermutlich keine Chance mehr auf den Aufstieg haben. Deswegen ist der Druck natürlich bei Jerxen", betont der Blondschopf, der mit seiner Mannschaft nur allzu gerne an die starke Leistung beim Überraschungscoup in Augustdorf anknüpfen möchte. „Dann sind wir immer eine unangenehme Mannschaft." Auf ein attraktives Spiel hofft derweil Eintracht-Obmann Matthias Kuhlmann, der sich in sein Gedächtnis ruft: „Gegen diesen Gegner gab es immer gute Spiele, da sie Fußball "spielen" möchten", könnte dies auch dem Tabellenzweiten entgegenkommen. Nur allzu gerne möchte die Eintracht an die Vorstellung vom 4:0-Sieg gegen TuRa Heiden anknüpfen „und die drei Punkte am Platz behalten", wünscht er sich den Auswärtssieg seiner Mannen.


SC Augustdorf vs. SuS Lage

(hk). Nach dem achtbaren 3:3-Remis gegen den Spitzenreiter FC Fortuna Schlangen ist die Brust beim SCA breiter geworden. Coach Ayhan Tumani sagt: „Es ist ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften, wo es um Punkte für den Klassenerhalt geht. Solche Spiele sind mir lieber als Spiele, wo es um nichts mehr geht." Unklar gestaltet sich die Personalsituation. Über den Gegner sagt er: „Lage ist eine Truppe, die zuletzt stark gepunktet und sich eine gute Perspektive um den Klassenerhalt erspielt hat."Hüseyin Haner vom SuS Lage zeigt sich kämpferisch und urteilt: „Die Jungs sind heiß auf den Gegner", dennoch ist der SC Augustdorf „auf jeden Fall kein leichter Gegner", möchten die Zuckerstädter unter allen Umständen vor heimischer Kulisse die volle Punktzahl einfahren. Ihre Rückkehr in den Kader feiern Janek Holtmann, Endrit Merhovic und Luan Senaray. Verletzt zuschauen müssen Manuel Eßer und Kaniwar Guro, verrät der Lagenser-Obmann bei Lippe-Kick.


FC Fortuna Schlangen vs. SF Berlebeck/Heiligenkirchen

(hk). Den Aufstieg weiterhin vor Augen hat die Fortuna aus Schlangen, die sich in Person von Coach Werner Koch auch bewusst ist, dass „weiterhin gepunktet werden muss." Dafür nötig sein wird es, mit „Willen, Leidenschaft und taktisch clever zu spielen", fordert Koch. Er hat wahrgenommen, dass der kommende Gegner durch den überzeugenden Sieg zuletzt den Abstand auf einen Abstiegsrang entscheidend vergrößert hat. Die Kochsche-Prophezeiung: Das Spiel wird intensiv und wir werden den Gegner sehr ernst nehmen. Unklar ist aktuell noch der Einsatz vom einen oder anderen Fortuna-Spieler. Bis Sonntag herrscht naturgemäß mehr Klarheit. Sportfreunde-Obmann Michael Betke fühlt sich durch die tabellarische Situation bestätigt, dass die Fortuna aus Schlangen als „klarer Favorit" in diese Partie gehen wird. Personelle Fragezeichen gibt es noch hinter dem Einsatz der Studenten, wo noch nicht klar ist, ob sie am Sonntag eingesetzt werden können. Trotzdem gilt: „Wir wollen dort ein gutes Spiel absolvieren, wissen aber auch, was der Gegner will", möchte Schlangen bekanntlich in der kommenden Spielzeit in der Bezirksliga agieren. „Wir wollen das spielen, was wir können und wollen mal gucken, was wir damit erreichen können", kündigt Betke im Gespräch mit Lippe-Kick an.


TuS WE Lügde vs. SG Hiddesen/Heidenoldendorf

(hk). Der TuS WE Lügde möchte natürlich allzu gerne eine Reaktion auf die herbe 1:5-Pleite beim TSV Rischenau zeigen. Allerdings hat WE-Fänger Felix Wessel beim Gegner auch eine spezielle Motivation erkannt, wenn er sagt: „Der Gegner braucht noch ein paar Punkte und wird dementsprechend motiviert sein, bei uns ist leider die Luft raus, auch aufgrund dessen, dass der Trainer geht und die Jungs mit der Situation unzufrieden sind", plaudert Wessel spannende Informationen aus dem Nähkästchen. Obwohl auch gegen die Spielgemeinschaft wieder einige Ausfälle zu erwarten sind, „spielen wir aber zu Hause und wollen natürlich die Punkte am Platz behalten", kündigt Wessel an. Auch im Spiel in der Osterräderstadt muss die SG Hiddesen/Heidenoldendorf auf zahlreiche wichtige Spieler verzichten. Sebastian Schönfelder absolviert einen Geburtsvorbereitungskurs mit seiner Frau Gemahlin, Stefan Schwemler ist als Schiedsrichter im Einsatz, der A-Jugendkicker Valentin Römisch gönnt sich einen Trip in die USA. Ingo Schmitz ist am Wochenende außer Ort und Dennis Bergsieker spielt in der SG-Reserve. Cheftrainer Lütfi Soylu möchte gerne wieder in den Punktemodus schalten. Er zeigt sich nicht wählerisch, weiß aber, dass ein oder drei Zähler ganz nach seinem Geschmack wären. Soylu rechnet damit, dass 38 Punkte für den Klassenerhalt ausreichen. Die eigene A-Jugend spielt bereits am Samstag um 17.00 Uhr ihr Bezirksligaderby gegen Eintracht Jerxen/Orbke auf dem Bent in Hiddesen, weshalb die Spieler für den Sonntag ausgeruht sein werden. Deutliche Worte findet er bei Lippe-Kick: „Schön ist es auch, dass einige Vereine sich mit einigen Regeln für die A-Jugend nicht auskennen. Gerne stehe ich diesen Vereinen zur Verfügung. Dann könnte man sich das Geld sparen, wenn man gegen gewisse Sachen angeht. Gerne kann mir einer das Geld geben und ich berate die Vereine."


SC Ditib Detmold vs. Post TSV Detmold II

(hk). Von einem „Finalspiel" spricht Ditib-Coach Erhan Eksioglu bei Lippe-Kick und erklärt: „Gewinnen wir, sind wir gut im
Rennen und über alles andere möchte ich mir keinen Kopf machen", ist der Respekt vor dem Lokalrivalen nicht gerade gering. „Die Kaiser-Männer sind spielerisch eine starke Mannschaft", hat Eksioglu beobachtet, warnt trotz des 4:0-Hinspielsieges aber auch: „Auch wenn wir im Hinspiel deutlich gewonnen haben, wird es ein ganz schwieriges Spiel." Um für den so wichtigen Heimsieg im Spätspiel der 31. Runde in Frage zu kommen, fordert Kuhlmann: „Meine Jungs müssen alles geben, damit wir das Spiel für uns entscheiden", hofft er doch, dass dies „am Ende für uns gut ausgehen wird." Richtiggehend hat Post TSV II-Spieler Andreas Felker beobachtet: „Ditib muss gegen uns punkten, um unten herauszukommen", weshalb er damit rechnet, dass „die gegen uns alles geben und versuchen, zu gewinnen." Zugleich möchte der Aufsteiger auch eine Reaktion nach der wirklich schlechten Leistung gegen Oesterholz/Kohlstädt zeigen und Punkte gegen den Stadtrivalen einfahren. Vorteilhaft, dass gleich zwei Spieler aus dem Bezirksligateam die Reserve auf dem Platz unterstützen. Kapitän Georg Adam und Spielertrainer Jens Kaiser sind weiterhin verletzt und daher nicht spielfähig. Positiv, dass Keeper Patrick Kobychno wieder spielen kann.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern