Kreisliga A | Detmold

Wie schlägt sich die Fortuna beim Verfolger aus Jerxen/Orbke ?

Kreisliga A Detmold (hk). Am heutigen Freitag wird die 32. Runde schon mit dem Spiel der SG Hiddesen/Heidenoldendorf gegen den TSV Rischenau gestartet. Das Spitzenspiel findet in Jerxen statt, wenn der Tabellenführer Fortuna Schlangen zu Gast ist. Ebenfalls hochinteressant ist das Augustdorfer-Derby zwischen dem FC und dem SC. Die Hausherren müssen gewinnen, um ihre Aufstiegsambitionen weiter zu untermauern. Im Tabellenkeller gibt es zwei Kracherduelle zwischen dem Schlusslicht Spielvereinigung Hagen/Hardissen und dem Drittletzten SC Ditib Detmold. Und: Mit einem Heimsieg könnten die Sportfreunde Oesterholz/Kohlstädt den kommenden Gegner SuS Lage überholen.

Von Henning Klefisch und Andre Bell

SG Hiddesen/Heidenoldendorf vs. TSV Rischenau

(hk). Im Hinspiel kassierte der TSV Rischenau eine sehr schmerzhafte 0:4-Niederlage gegen den Aufsteiger, der sich den Klassenerhalt am Dienstag auf der Couch gesichert hat, da Oesterholz/Kohlstädt und Hagen/Hardissen beide nicht siegen konnten. Da Rischenau am Sonntag ein Schützenfest hat, haben sie den Aufsteiger gefragt, ob die Partie zum Start des Wochenendes um 19.30 Uhr ausgetragen werden kann. Die Personalsituation bei den Gastgebern ist interessant, denn Sebastian Schönfelder, Jan Block, Spielführer Ingo Schmitz (geht zum Post TSV Detmold) und Obmann Carsten Budde (gibt sein Comeback) stehen wieder im Vergleich zum letzten Spiel im Kader, der diesmal aus 15 Leuten besteht. „Endlich einmal können wir befreit aufspielen. Der Klassenerhalt ist geschafft. Wir sind happy", kann Coach Lütfi Soylu tief durchatmen. Am Freitag werden die Obmänner Seifert und Stelzle ihre Spendierhosen anziehen und für den geschafften Klassenerhalt das eine oder andere Würstchen und Bierchen spendieren. Davor soll „guter Fußball gespielt und möglichst gewonnen werden", so die Hoffnung von Soylu, der auch weiß, dass beide Teams ohne Druck auflaufen können. Die Personalplanungen gehen voran: Vom Lemgoer A-Ligisten TuS Lipperreihe kommt Niklas Hampe zu seinem Stammverein zurück. In der Vorbereitung und in den ersten drei Ligaspielen ist der Keeper vor Ort, ehe es dann aus beruflichen Gründen für drei Monate in die USA geht. TSV-Obmann Sebastian Tunke wünscht sich vor allem, dass es am heutigen Abend „natürlich besser laufen soll", kann diesmal auch der Faktor Glück mehr ein Bündnis mit den Rischenauern pflegen als noch bei der 0:3-Niederlage gegen den Post TSV Detmold II. „Zudem müssen wir einfach konsequenter unsere Chancen nutzen", wünscht er sich ein höheres Maß an Effizienz. Tunke glaubt an ein „enges, umkämpftes Spiel auf einem guten spielerischen Niveau."


SV Eintracht Jerxen/Orbke vs. FC Fortuna Schlangen

(hk). Immer noch ist bei der Eintracht die Erinnerung an das Hinspiel präsent, was deutlich mit 1:4 verloren worden ist. Nun geht es im absoluten Spitzenspiel um viel. SVE-Obmann Matthias Kuhlmann präsentiert sich voller Vorfreude und betont: „Wir haben aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen." Natürlich ist der Heimsieg das Ziel, könnte Jerxen/Orbke doch damit die Tabellenführung übernehmen, wohl wissend, dass man im Vergleich zur Aufstiegskonkurrenz aus Schlangen und Augustdorf bereits ein Spiel mehr auf der Habenseite hat. Mit einem gut gefüllten Kader reist die Fortuna an die Bundesstraße. Auch Fortuna-Coach Werner Koch hat die enorme Bedeutung erkannt und urteilt im Gespräch mit Lippe-Kick: „Das ist ein wichtiges Spiel im Kampf um die Meisterschaft." Für den Tabellenführer wird es darum gehen, die eigenen Stärken „konsequent einzubringen und unser Spiel durchzubringen." Wichtig wird es nach Aussage von Koch sein, dass über die komplette Spieldauer seine Truppe „extrem aufmerksam sein wird."

Post TSV Detmold II vs. TuS Kachtenhausen

(hk). Man kann schon davon ausgehen, dass den Post TSV II-Kickern nach den Resultaten der Kellerkinder ein hohes Maß an Erleichterung durch die Glieder gefahren ist. Auch Betreuer Georgi Kratschalo stellt mit Wohlwollen fest: „Nach den guten Resultaten in den letzten Spielen haben wir mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun", wird es für die Detmolder nun darum gehen, die 1:3-Hinspielniederlage „auszugleichen und mit attraktivem Fußball die Punkte unserem Konto gutzuschreiben", gibt Rechenkünstler Kratschalo einen Einblick in seine Wunschvorstellung. Unklar, ob der angeschlagene Capitano Georg Adam wieder dabei ist. Tim Haskins und Alexander Klefisch kehren in den Kader zumindest zurück. Dies hat sich das Duo mal so richtig verdient. Als einen Vorteil für den Post TSV Detmold II hat Peter Werner erkannt: „Sie spielen zu Hause auf diesem etwas älteren Kunstrasenplatz", wo der Spieler des TuS Kachtenhausen die Residenzler als „wahrscheinlich noch stärker als im Hinspiel" sieht. Werner formuliert bei Lippe-Kick die mögliche Erfolgsformel: „Wir müssen von Anfang an körperlich mithalten und die Zweikämpfe für uns gewinnen. Spielerisch mutig nach vorne agieren und mit viel Geduld versuchen, einen Dreier einzufahren", wird es interessant zu beobachten sein, wie die Umsetzung klappt.


FC Augustdorf vs. SC Augustdorf

(hk). Die Vorfreude vor dem Augustdorfer Ortsderby ist gewaltig, denn auch FCA-Coach Matthias Heymann weiß zu berichten: „Oft haben wir noch nicht gegeneinander gespielt, aber es ging immer hitzig zur Sache", wollen die Sandhasen ihr Heimspiel tunlichst siegreich gestalten, nicht nur, um den Derbysieg einzufahren, sondern auch, weil zeitgleich die direkten Konkurrenten Jerxen/Orbke und Fortuna Schlangen sich gegenseitig die Punkte stibitzen und die Augustdorfer allzu gerne der lachende Dritte sein wollen. Spielmacher Serdar Caliskan kann aufgrund einer Sperre nach der fünften Gelben Karte nicht mitwirken. Willi Hildebrandt ist aus privaten Gründen verhindert. Ihr Comeback feiern Christian Schröder und Andre Schreiber, weshalb der Aufstiegsaspirant auf einen 18 Mann starken Kader bauen kann. Gute Partien hat der SC Augustdorf zuletzt absolviert. Bei den Sportfreunden Oesterholz/Kohlstädt gab es ein 1:1-Unentschieden, davor ist in Lage mit 4:2 gewonnen worden. Eine klare Spielidee ist verbunden mit einem guten Spielaufbau klar erkennbar. Die letzte Niederlage in einem Auswärtsspiel ist schon fast einen Monat her, als in Kachtenhausen mit 0:3 verloren worden ist. Auf die gesperrten Cihan Bal, Levent Kozak, Serhat Tumani und den verletzten Julian Igrek muss verzichtet werden. „Wir können zu diesem Derby leider nicht mit voller Kraft antreten. Trotzdem wollen wir unser Bestes geben", sagt SCA-Coach Ayhan Tumani. Im Hinspiel gab es nach einer Initiative des SC Augustdorf ein gemeinsames Mannschaftsbild. Eine starke Geste für den Augustdorfer Fußball. „Ich sehe den FC Augustdorf als den Favoriten im Kampf um den Aufstieg, auch aufgrund des Restprogramms", spricht Tumani hier Worte der Anerkennung für den Lokalrivalen. Gute Nachrichten kamen unter der Woche dann noch vom Kreisfußballausschuss. Aus gesicherter Quelle hat Lippe-Kick erfahren, dass dem SCA für die Saison 20178/2018 für die Nutzung des Heidesportplatzes die Genehmigung erteilt wurde.


SV Diestelbruch/Mosebeck vs. SuS Pivitsheide

(hk). Sascha Weber erinnert sich an „immer ganz knappe und interessante Duelle in den letzten Aufeinandertreffen", so der Coach des SV Diestelbruch/Mosebeck, wo seine Mannschaft jedoch „meistens das Nachsehen hatte." Dieser Punkt soll nun angegangen werden, wie Weber klarstellt, wenn er sagt: „Das wollen wir ändern", soll doch auch der manierliche fünfte Tabellenplatz verteidigt werden. Immerhin rückt der TuS Kachtenhausen bereits punktgleich etwas auf die Pelle. Positiv aufgefallen ist Weber, dass „die Jungs super trainieren und sich belohnen wollen", möchten die Rot-Weißen auch gegen die spielstarken Pivitsheider unbedingt ungeschlagen bleiben. Auf die verletzten Bierbaum und Jevsovar muss verzichtet werden. Martin Rethmeier muss die Sperre nach seiner fünften Gelben Karte absitzen. Dafür gibt Christian Zimmermann nach vier Wochen Pause sein Comeback. Nach dem bitteren Remis bei Ditib Detmold wird Tobias Fitz seine Rückkehr beim SuS Pivitsheide feiern. SuS-Kicker Denis Zurheide weiß aus der eigenen Erfahrung, dass die Partien gegen den SV Diestelbruch/Mosebeck „immer knapp waren", dazu auch ein „ziemliches Geholze auf der Asche", wird auf dem neuen Kunstrasen das Spiel wohl eine andere DNA bekommen. Dazu warnt Zurheide vor dem aktuell torgefährlichsten Angreifer der Spielklasse. Die Rede ist von Martin Rethmeier. Auch auf den Sturmpartner Timo Flecker müssen die Pivitker aufpassen, so die deutliche Aussage vom Mittelfeldspieler der Pivitsheider, der schwärmt: „Beides sind super Offensivkräfte." Die Gäste müssen auf den gesperrten Christian Böckhaus verzichten und auch Tim Albrecht kann nicht mitwirken. Denis Zurheide möchte aber ganz bewusst keine Aussage tätigen, wie diese Partie endet. Der Glaube an die Truppe ist existent: „Ich glaube an die Mannschaft und weiß, was wir leisten können, wenn alle das abrufen, was sie vom Mitspieler auch verlangen", könnten dann die Erfolgschancen steigen.


Spielvereinigung Hagen/Hardissen vs. SC Ditib Detmold

(hk). Hagen/Hardissen-Manager Manuel Roßblatt kündigt gegenüber Lippe-Kick an: „Wir haben Respekt vor dem Gegner, der mit guten Fußballern gespickt ist, doch für uns ist es eins von drei Endspielen", zählen für den Tabellenletzten nur eigene Interessen. Damit der Klassenerhalt auch weiterhin möglich ist, muss dieses Heimspiel unbedingt gewonnen werden. Nicht gut gestaltet sich allerdings die Personalsituation bei der Spielvereinigung, weshalb Akteure aus der Reserve hochgezogen werden, auch in einem Spiel, wo es „sicherlich spannend bis zum Schluss bleiben wird", so die Prognose von Roßblatt, der sich besonders wünscht, „dass wir mal in Führung gehen und nicht immer hinterherlaufen müssen", kann dies die Wahrscheinlichkeit für den erhofften Heimsieg deutlich steigern. Ein echter Krimi im Abstiegskampf erwartet die Zuschauer bei der Partie der Spielvereinigung Hagen/Hardissen gegen den SC Ditib Detmold. Das Schlusslicht könnte mit einem Heimsieg die Detmolder überholen und die Abstiegsränge verlassen, falls Oesterholz/Kohlstädt gegen Lage nicht gewinnt. Ditib-Coach Erhan Eksioglu warnt: „Das ist kein leichter Gegner", spricht er von einem „Finale", was auf seine Spieler wartet. Ein gewisses Vertrauen in seine Spieler hat er definitiv: „Meine Jungs wissen, worum es geht und wie sie es machen müssen", gibt er sich nach dem 3:3 gegen SuS Pivitsheide überzeugt, dass „wir in guter Form sind und wir unsere Stärken in die Waagschale werfen werden, weil für uns nur ein Sieg in Frage kommt", will man nicht noch tiefer in den Abstiegssumpf rutschen. Trotz der ambitionierten Grundhaltung betont Eksioglu: „Es wird sehr schwer", ist die Marschroute für das komplizierte Auswärtsspiel in Hagen dennoch klar: „Wir wollen und müssen am Sonntag den großen Schritt zum Klassenerhalt machen." Die Spielvereinigung Hagen/Hardissen ist in der Pflicht, vor heimischer Kulisse zu punkten. „Der Gegner hat in den letzten Spielen auch bewiesen, dass sie zu jederzeit das Spiel auch für sich entscheiden können", ist der Respekt bei Eksioglu vor dieser Aufgabe gewaltig. Letztlich hat er einen klaren Wunsch parat: „Ich hoffe auf ein faires und gutes Match mit einem Erfolg für meine Jungs." Im Hinspiel trennten sich die beiden Teams 2:2.

SF Oesterholz/Kohlstädt vs. SuS Lage

(hk). Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass schon am Sonntag Vorentscheidungen im Tabellenkeller der A Detmold fallen werden, duellieren sich doch die letzten vier Teams der Spielklasse in direkten Duellen. Jedes der gefährdeten Teams möchte sich möglichst perspektivreich in Stellung bringen. Die Spiele und damit einhergehend die Punkte werden immer weniger „und wenn es gegen einen direkten Konkurrenten geht, spricht man schon einmal von einem Sechs-Punkte-Spiel", erklärt Sportfreunde-Obmann Björn Brinkmann fachmännisch, der aber auch einschränkt: Wobei ich jetzt auch nicht sagen werde: „Wenn wir das Spiel am Sonntag verlieren, steigen wir ab", gibt es dann noch weitere Möglichkeiten. Der Heimsieg ist für die Sportfreunde überaus wichtig, da ansonsten die starke Aufholjagd quasi für die Katz gewesen wäre. Für einige Fragezeichen sorgt bei Brinkmann der kommende Gegner: „Lage ist für mich immer ein Rätsel, warum sie von ihren Gegebenheiten, der Stadt und der Infrastruktur nicht in höheren Gelagen zu finden sind", offenbart er dafür kein Verständnis. Als ehemaliger Keeper hat er einst „immer hart umkämpfte Partien" erlebt. Eine Wiederholung diesbezüglich erwartet er auch im kommenden Match. Die Vorgabe für seine Truppe ist klar: „Ich verlange von meinen Jungs, dass sie sich zerreißen für den Sieg, dass alle an einem Strang ziehen, dass man den absoluten Willen sieht, das Spiel zu gewinnen", haben die Sportfreunde den Klassenerhalt doch weiterhin in der eigenen Hand, weil: „Es liegt an uns, das noch im Winter geglaubte Unmögliche zu schaffen, nämlich den Klassenerhalt. Dafür können wir am Sonntag einen Riesenschritt in diese Richtung machen, aber wir müssen es auch wollen", empfiehlt der Blondschopf, der auf viele Zuschauer am Paradies in Oesterholz hofft, was einen Heimvorteil in diesem entscheidenden Duell bedeutet. David Hoffmann muss nach einer Bänderverletzung bis zum Saisonende passen, bei Adam Sadowski wird kurzfristig entschieden, ob er mitspielen kann. „Ansonsten sind alle voller Tatendrang und bereit für ein großes Spiel", kündigt Brinkmann bei Lippe-Kick an. Die Formel für den aktuell verletzten SuS Lage-Kicker Manuel Eßer ist klar: „Verlieren verboten. Das weiß auch jeder bei uns und es wird jeder alles raushauen", hat er die Kenntnis, dass dies für Oesterholz/Kohlstädt „genauso gilt", weshalb er „ein ganz heißes Spiel" erwartet. Neben Eßer sind auch die verletzten Halef Akman und Dominik Zlatar nicht dabei.


SF Berlebeck/Heiligenkirchen vs. TuS WE Lügde

(hk). Der Weg der Alternative ist für BHK-Coach Thorsten Geffers keine Option, wie er im Gespräch bei Lippe-Kick klar zu verstehen gibt: „Für uns gibt es am Sonntag nur die eine Zielsetzung: Wir wollen unser Heimspiel gewinnen und damit unabhängig von den anderen Ergebnissen vorzeitig den Klassenerhalt feiern", ist Zittern nur etwas für Zitterrochen, aber Geffers ist ein Mann für Klarheit. Acht Zähler Vorsprung sind es für seine Sportfreunde bei noch drei ausstehenden Partien. Erfreut hat er beobachtet: „Meine Jungs sind heiß und freuen sich aufs Spiel", kann er über den Gegner jetzt keine Masterarbeit schreiben, da dort viel Unklarheit aufgrund der personellen Engpässe vorherrscht. „Zudem ist es immer schwierig, gegen Teams zu spielen, für die es um nichts mehr geht", stellt er treffend fest. Von daher wird es für BHK darum gehen, den Fokus auf die eigene Leistung zu legen und den Kontrahenten keineswegs zu unterschätzen, denn der Belohnungseffekt soll möglichst bald realisiert werden. Geffers weiß: „Mit dem Überraschungscoup beim Spitzenreiter Schlangen haben wir uns den Matchball für Sonntag hart erkämpft und wollen ihn auch jetzt nutzen." Beim möglichen Klassenerhalt nicht dabei sein wird Oliver Kruggel, der sich die Sonne Dubais auf sein Goldköpfchen strahlen lässt, während nach seiner Verletzungspause Tobias Hager sein Comeback gibt. Auch die kölschen Jungs Max Schnitzerling und Tim Weber überzeugen durch Präsenz. Die Situation beim TuS WE Lügde ist allerdings äußerst schwierig. Die Begründung ist klar: „Die Motivation ist echt im Keller, was vor allem mit dem Trainer zusammenhängt, trainiert wurde in der Rückrunde eigentlich gar nicht, was aber auch mit den englischen Wochen und den verletzten Spielern zusammenhing", fehlen im Spiel bei den Sportfreunden Schmalisch (Arbeit), Leßmann, Jagalla, Prahl (privat) F. Deppe (verletzt) und N. Hasse (pfeifen), der Einsatz von weiteren Spielern ist noch unklar. Trotzdem wollen die Osterräderstädter auch die Partie in Heiligenkirchen gewinnen. Über die Sportfreunde Berlebeck/Heiligenkirchen weiß er zu berichten: „Der Gegner hat, denke ich, genügend Punkte für den Klassenerhalt. Letzte Woche, der Sieg war schon nicht schlecht beim Topfavoriten", zeigt der TuS-Keeper davor mächtig Respekt, ist aber auch optimistisch, dass seine Truppe den Auswärtssieg landet, „wenn wir unser Spiel durchbringen."


TuS Horn-Bad Meinberg vs. TuRa Heiden


(ab). Mit einer guten Leistung, aber dennoch ohne Punkte musste der TuS Horn-Bad Meinberg am Dienstag-Abend die Heimreise aus Kachtenhausen antreten. Personell geht der Aufsteiger auf dem Zahnfleisch, das Saisonende wird herbeigesehnt, damit sich die Spieler regenerieren können. Auch gegen TuRa Heiden wird sicherlich der ein oder andere Spieler aus der zweiten Mannschaft auflaufen und sein Potenzial unter Beweis stellen dürfen. Die Gäste aus Heiden wollen am Wochenende den entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt machen. Ein Dreier aus den letzten drei Partien sollte dazu wohl reichen. Und Coach Torsten Schmiech weiß auch, wie das am Sonntag bereits gelingen kann: „Wenn wir ähnlich konsequent spielen wie zuletzt und dabei noch konsequenter im letzten Drittel agieren bin ich zuversichtlich, dass wir auch gegen Horn-Bad Meinberg punkten können." Gute Erinnerungen dürfte man ans Hinspiel haben: „Aus dem Hinspiel wissen wir, welch hohe Qualität da auf uns wartet, aber auch, dass der Gegner verwundbar ist." Denn Ende November konnte TuRa Heiden nach einem 0:2-Rückstand noch einmal zurückkommen und das Spiel drehen und mit 3:2 für sich entscheiden. Personell tut sich etwas bei TuRa: „Scholten, Nispel und Kuhlemann können im Gegensatz zu den letzten Spielen wieder mitwirken. Born, Heidebrecht, Wollf, Markmann, Reuter und evtl. Fynn Weiser fehlen weiterhin." Um 15 Uhr ist Anstoß im Waldstadion in Bad Meinberg, Schiedsrichter der Partie ist der Sportsfreund Klaus Frassa.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern