Bezirksliga Staffel 1

Gelingt das positive Ende?

(rb). Ein Blick auf die Tabelle sorgt aus lippischer Sicht nur für wenig Spannung im Endspurt der Bezirksliga 1. Oben will der SC Bad Salzuflen seinen zweiten Tabellenplatz festigen und kann diesen bereits mit einem Sieg beim FC Kirchlengern absichern. Zum Aufstieg wird es aber aller Voraussicht nach nicht reichen, weil in den oberen Ligen die Voraussetzungen nicht gegeben sind (Lippe-Kick berichtete). Unten haben der TSV Schötmar und der SV Werl-Aspe den Überlebenskampf verloren, wollen sich aber erhobenen Hauptes aus der Liga verabschieden. Punkte gegen Bruchmühlen beziehungsweise Union Minden sollen dabei helfen.


Von Raphael Bopp


FC RW Kirchlengern vs. SC Bad Salzuflen


Auf dem Sportplatz An der Else trifft der SC Bad Salzuflen am Sonntag ab 15 Uhr auf einen alten Bekannten. Der FC RW Kirchlengern wird von Alexander Knezevic trainiert, der beim SC noch bestens bekannt ist.

Auch Kirchlengern spielte bisher eine starke Saison und kann sich als Sechster über eine starke Platzierung freuen. Mit zuletzt drei Siegen in Folge unterstrich das Team zuletzt außerdem seine gute Form.

Noch besser läuft es derzeit beim SC Bad Salzuflen, der sich Platz zwei durch eine überragende Rückrunde. Erst zuletzt geriet der Motor etwas ins Stottern, aus den letzten fünf Spielen konnten zwei Siege, zwei Remis und eine Niederlage mitgenommen werden. „Die Trainingswoche war bescheiden. Wir haben ein paar angeschlagene Spieler, die noch in Frage stehen, ob sie spielen können. Dazu drei gesperrte, dann die Langzeitverletzten", berichtet Sladjan Vucetic von aktuellen Schwierigkeiten. Die Favoritenrolle liegt dennoch bei den Kurstädtern. „Nichtsdestotrotz fahren wir da hin und werden elf Mann auf den Platz stellen können und werden dann mal gucken, was für uns drin ist. Ich denke zum Festigen des zweiten Platzes brauchen wir aus den letzten beiden Spielen noch einen Punkt. Das ist unser Ziel: Vizemeister", ist das Ziel klar. Der Sportliche Leiter des SC verbindet damit eine alte Fußballweisheit: „Denn, wie jemand mal zu mir sagte: Überall, wo das Wort 'Meister' drin ist, ist es positiv. Und das wollen wir werden."


TSV Schötmar vs. TuS Bruchmühlen


Am Sonntag ab 15 Uhr empfängt der TSV Schötmar den TuS Bruchmühlen am Zentrum Lohfeld. Für beide Teams geht es in diesem Spiel um nichts mehr, denn Schötmar ist bereits abgestiegen, Bruchmühlen dagegen längst gerettet.

Für den TSV geht es also nur noch darum, sich erhobenen Hauptes aus der Liga zu verabschieden. Das geht am besten über Punkte, die also am Sonntag geholt werden sollen. „Wir haben immer noch verletzte Spieler, werden aber alles geben, dass wir einen Punkt oder Punkte holen", will auch der sportliche Leiter Hüseyin Gönültas den Sieg einfahren.

Das wird aber kein leichtes Unterfangen gegen den TuS Bruchmühlen, seines Zeichens Achter in der Liga. Die berühmt-berüchtigte 40-Punkte-Marke hat der TuS inzwischen geknackt und sich damit längst aller Abstiegssorgen entledigt. Anders als Schötmar ist Bruchmühlen zudem schon längere Zeit ungeschlagen, fünf Spiele in Folge konnte das Team zuletzt immer punkten.


SV Werl-Aspe vs. Union Minden


Ebenfalls abgestiegen ist am vergangenen Wochenende der SV Werl-Aspe. Trotz eines 2:1-Sieges in Dielingen wird die Elf vom Heerser Bruch am Saisonende den Gang in die Kreisliga A antreten müssen. Gegen Union Minden geht es daher nur noch um das Prestige.

Nur die kühnsten Optimisten glaubten bis zuletzt an den Klassenerhalt des SVWA, doch die Punktausbeute des Konkurrenten FT Dützen verhinderte die Rettung letztlich. Ohne den Druck im Abstiegskampf präsentierte sich das Team des scheidenden Trainerduos Schulze/Gnade zuletzt in bestechender Form und feierte drei Siege in Folge, unbesiegt ist das Team sogar seit fünf Partien. Die Serie soll am Sonntag fortgesetzt werden.

Gegner Union Minden steht nach wie vor unter dem Eindruck des Todes von Trainer Andreas Schwemling, der Anfang April nach kurzer, schwerer Krankheit völlig unerwartet verstarb. In der Folge konnten die Mindener ihre Leistung nicht mehr abrufen und rutschten bis auf Platz zehn ab. Nur vier Punkte wurden in diesem Zeitraum geholt. Zur neuen Saison übernimmt Torsten Kreie das Team.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern