Kreisliga A | Detmold

Augustdorf hat die besten Karten

Kreisliga A Detmold (hk). Die so wichtige Pole Position konnte der FC Augustdorf auch nach dem Gastspiel von Fortuna Schlangen in der Kurstadt verteidigen. Der TuS Horn-Bad Meinberg siegte nämlich dank einer leidenschaftlichen Vorstellung am Mittwochabend mit 1:0. Mit einem Zähler Bonus führen nun die Sandhasen, die am Sonntag beim starken Aufsteiger SG Hiddesen/Heidenoldendorf vorstellig werden, während auf Schlangen ein Heimspiel gegen das Schlusslicht Hagen/Hardissen wartet. In der Abstiegsfrage herrscht seit der letzten Runde die endgültige Klarheit. Die Sportfreunde Oesterholz/Kohlstädt und die Spielvereinigung Hagen/Hardissen müssen den unliebsamen Gang in die B-Klasse antreten. Für alle Teams gilt, dass man sich mit einem Erfolg in die Sommerpause verabschieden möchte.

Von Henning Klefisch und Andre Bell


SV Eintracht Jerxen/Orbke vs. TSV Rischenau

(hk). Den dritten Tabellenplatz wird der SV Eintracht Jerxen/Orbke auch am Saisonende einnehmen. Das steht unabhängig vom Ergebnis gegen Rischenau fest. Nun geht es im Duell der ehemaligen Bezirksligisten darum, dass „wir einen ordentlichen Saisonabschluss schaffen wollen und die drei Punkte am Platz behalten", kündigt der scheidende Obmann Matthias Kuhlmann bei Lippe-Kick an. Das Hinspiel in Rischenau ist mit dem 4:0-Sieg eine klare Angelegenheit gewesen.  Groß ist die Vorfreude beim TSV Rischenau-Obmann Sebastian Tunke auf die nahende Sommerpause: „Endlich kommt der letzte Spieltag einer sehr, sehr langen Saison. Die Jungs sind alle froh, dass es in die Pause geht", verrät er bei Lippe-Kick und wünscht sich, dass seine Mannschaft im Spiel bei der favorisierten Eintracht „noch einmal alles raushauen wird", um diese Spielzeit auch „mit einem guten Spiel" zum Abschluss zu bringen. Für ihn steht Jerxen/Orbke „zurecht da oben und hat lange um den Aufstieg mitgespielt", der aber durch überraschende Niederlagen verpasst wurde. Dennoch ist für Tunke die Ausgangslage in diesem Spiel klar: „Sie sind sicher der Favorit in diesem Spiel, wir werden versuchen, besser als im Hinspiel auszusehen und wollen was Zählbares mitnehmen", verspüren die Südostlipper große Lust auf einen Ertrag. Benjamin Wurzler ist für die Spielleitung zuständig.


SG Hiddesen/Heidenoldendorf vs. FC Augustdorf

(hk). Von einem „Highlight zum Saisonende" spricht SG-Chefcoach Lütfi Soylu, der seine stärkste Truppe auf den Bent schicken möchte, um dem Favoriten ein Bein zu stellen. Möglich, dass der eine oder andere A-Jugendkicker geschont wird, damit er gegen Augustdorf eingesetzt werden kann, „um Schlangen eventuell einen Gefallen zu tun", begründet er nonchalant. Erst am Samstagabend wird wohl die genaue Kaderzusammensetzung geklärt werden. Sebastian Schönfelder und Kenan Sayan stehen aber definitiv nicht zur Verfügung. Nicht nur wegen der zu erwartenden 34 Grad am Sonntag in Hiddesen rechnet Soylu mit einer „heißen Partie", wo er auch zahlreiche Zuschauer aus Augustdorf erwartet, die über den Donoper Teich nach Hiddesen pilgern. Selbst rechnet Soylu damit, dass die Damen, aber auch die Jugend- und Reserveteams sein Team ebenso unterstützen werden, wie die normalen SG Hiddesen/Heidenoldendorf-Zuschauer. „Jeder im Kreis Detmold wird nach Hiddesen schauen", spricht Soylu fast schon staatsmännische Worte. Am heutigen Abend findet das Abschlusstraining beim FC Augustdorf vor dem vielleicht wichtigsten Spiel der jüngeren Vereinsgeschichte statt. Mit einem Sieg bei der SG Hiddesen/Heidenoldendorf gelingt der Sprung in die Bezirksliga. Die Augustdorfer waren mit einem großen Tross beim 1:0-Sieg des TuS Horn-Bad Meinberg gegen Fortuna Schlangen vor Ort, aber Heymann bewahrt Bodenhaftung, wenn er sagt: „Natürlich hat das Ergebnis vorgestern große Freude ausgelöst, aber wir werden jetzt nicht anfangen zu feiern." Verletzungsbedingt muss er einzig auf Alexander Hoppe und Jonas Hübner verzichten. Insgesamt kann das Trainerteam Heymann/Hengstler/Bechthold/David aus 21 Akteuren wählen. Eine beachtliche Auswahl, weshalb „es leider auch wieder einige schwere Entscheidungen geben wird", sagt Heymann, der auf eine große Kulisse am Schlingsbruch hofft und erklärt: „Für uns gilt es jetzt auch nochmal unsere Zuschauer zu aktivieren, die uns über die gesamte Saison super unterstützt haben", gelten die Augustdorf-Ultras als die wohl stimmungsfähigsten Fans im gesamten Lipperland. Vielleicht kann auch das Hinspiel für Selbstbewusstsein sorgen. Am dritten Spieltag fegten die Sandhasen wie ein Wirbelsturm über den Aufsteiger hinweg und siegten mit 6:2. Der Sportkamerad Ahmad El Ali ist für die Spielleitung zuständig.


FC Fortuna Schlangen vs. Spielvereinigung Hagen/Hardissen

(hk). Wenn man sich in den letzten Wochen in der lippischen Fußballgemeinde umgehört hat, stand das Urteil schon fest. Die Fortuna aus Schlangen wird den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen. Auch in der Bezirksliga 3 werden die Blau-Weißen eine gute Rolle spielen, so der allgemeine Tenor. All diesen so genannten Experten mag man zurufen: Man darf das Fell eines Bären nicht verteilen, bevor der Bär nicht erlegt ist, um mit einem alten Indianer Sprichwort die Situation zu beschreiben. FC-Coach Werner Koch gilt als kluger Kopf und ausgewiesener Fußball-Fachmann. Gebetsmühlenartig hat er wiederholt, dass noch längst nichts entschieden ist. Kurzum: Er sollte Recht behalten, denn die Vorstellung bei der 0:1-Niederlage am Mittwochabend beim TuS Horn-Bad Meinberg war eher fad. Die Hornschen sind gelaufen wie die Duracell-Häschen, während die Schlänger aus ihrer hohen fußballerischen Klasse kein Kapital schlagen konnten. Dabei gab es die eine oder andere Chance, um zumindest mit einem Punktgewinn die Heimreise über die B1 anzutreten. Nun wartet also das Schlusslicht aus Hagen/Hardissen. Ein dreifacher Punktgewinn ist Pflicht, um seine eigenen Hausaufgaben pflichtgemäß zu erledigen. Schlangen-Coach Werner Koch macht bei Lippe-Kick deutlich: „Wir wollen natürlich nichts unversucht lassen. Zunächst einmal müssen wir diesen Tiefschlag verdauen und wieder aufstehen", wird im Spiel gegen den Auf- und Absteiger zu sehen sein, inwieweit die Fortunen Puncher-Qualitäten zeigen. Die Ausgangslage ist weiterhin gleich: „Dass wir das letzte Spiel gewinnen müssen, hat sich nach der Niederlage nicht verändert", weiß Koch zu berichten. Das Hinspiel gewann die Fortuna deutlich mit 3:0. Vor dem vorerst letzten Kreisliga A-Spiel für die Spielvereinigung Hagen/Hardissen sagt Manager Manuel Roßblatt: „Wir basteln fleißig an einem jungen Kader, der über zwei Jahre die Möglichkeit eines erneuten Aufstiegs realisieren soll", so die Vorgabe, um dann die Zielsetzung vor dem Match zu postulieren: „Wir nehmen uns daher nichts vor und werden das letzte Spiel vernünftig über die Bühne bringen", will man sich nicht selbst unter Druck setzen. Robin Flotho wird die Partie leiten.


SF Berlebeck/Heiligenkirchen vs. SC Augustdorf

(hk). Zum Saisonabschlussspiel bietet BHK-Coach Thorsten Geffers fast seine Bestformation auf. Diekmann und Kersting feiern nach ihrer Gelbsperre das Comeback. Die „kölschen Jungs" Schnitzerling und Weber sind auch vor Ort. Geffers kündigt via Lippe-Kick an: „Wir möchten nach dieser fantastischen Rückrunde und den turbulenten letzten Tagen nach Ede's Tod einen schönen Abschluss im Heimspiel gegen den SC Augustdorf feiern", steht doch auch der Klassenerhalt für beide Teams schon seit einigen Wochen fest, weshalb Geffers „ein faires und schönes Spiel" erwartet. Im Personalbereich hat sich beim SC Augustdorf nichts verändert. Wir wollen mit einem guten Spiel die Saison gut abschließen. Schade, dass die Saison bald vorbei ist", zeigt sich SCA-Coach Ayhan Tumani von seiner gefestigten Mannschaft absolut überzeugt. Er registriert, dass sich die Trainingsarbeit zuletzt auch bemerkbar gemacht hat. „Wir wollen einen guten Ball spielen und zeigen, was wir für eine Entwicklung gemacht haben", erklärt Tumani bei Lippe-Kick vor einem Spiel, was er gerne „sportlich, freundschaftlich und fair" sehen möchte. „Es gibt wichtigeres als Fußball, wie im Fall von BHK gezeigt. Wir werden als Zeichen der Empathie mit einem schwarzen Trauerflor auflaufen und gerne auch eine Schweigeminute einlegen", so Tumani bei Lippe-Kick.


Post TSV Detmold II vs. TuS WE Lügde

(hk). Post TSV Detmold II-Betreuer Georgi Kratschalo stellt treffend fest: „Es geht um nichts mehr, es wird das Saisonabschlussspiel", rechnet der gegen Schlangen sein Debüt gebende Endzwanziger mit „einer lockeren Partie." Dennoch ist die Motivation vor dem letzten Heimspiel der Serie groß: „Wir werden auf Sieg spielen", kann aber auf die gesperrten Stephen Dakan und Cemal Alptekin nicht gesetzt werden. Im Brustton der Überzeugung postuliert Kratschalo: „Auch wenn Lügde über uns in der Tabelle platziert ist, sind sie schlagbar." Im letzten Match unter Coach Rik Balk geht es zum starken Aufsteiger Post TSV Detmold II. Lügde-Fänger Felix Wessel kritisiert: „Leider haben wir in der Rückrunde viele Punkte liegen gelassen." Am Sonntag wird es nun darum gehen, dass der Spaß nicht auf der Strecke bleibt und sich kein Akteur verletzt, „damit wir dann fit in die neue Saison gehen können", so hofft der Schlussmann. Auf Prahl, Kröger, S. Schlieker, F. Deppe, Schmalisch und N. Hasse müssen die Gäste verzichten. „Dennoch wollen wir noch einmal gewinnen", wünscht sich Wessel, der sich noch an das Hinspiel mit Grauen zurückerinnert, „was wir auf unerklärlicherweise nach einem 3:0 noch 3:4 verloren haben." Micha-Marc Bohnensack pfeift die Partie.


SF Oesterholz/Kohlstädt vs. SuS Pivitsheide

(hk). Nach dem bitteren, aber auch unnötigen Abstieg in die B-Klasse steht für Oesterholz/Kohlstädt-Obmann Björn Brinkmann fest: „Der Drops ist gelutscht, die Luft ist soweit raus", wollen sich die Sportfreunde immerhin mit einem „guten Spiel" aus der höchsten Kreisliga verabschieden. Das kleine und bescheidene Ziel hegen die Hausherren, dass sie nicht als Schlusslicht die Liga wechseln. Dafür wird „eine gute und konzentrierte Mannschaftsleistung" nötig sein, so glaubt Brinkmann, der sich noch sehr gerne an das 1:1 im Hinspiel zurückerinnert, wo seine Mannschaft „eines der geilsten Spiele absolviert hat." Nach einer kämpferisch starken Vorstellung fiel der Ausgleichstreffer erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Einen Vorteil hat der Abstieg laut Brinkmann: „Jetzt haben wir keinen Druck mehr, können befreit aufspielen und wollen gleich nach dem Spiel die Weichen für die B-Liga stellen", gibt es beim Saisonabschluss im legendären Pfingstzelt ein Einschwören mit allen Teams auf die kommenden Aufgaben. „Ich verspreche, dass wir wieder kommen", ist Björn Brinkmann doch tatsächlich als ein ehrlicher Mensch erzogen worden, weshalb man ihm dies glauben mag. Fast schon so etwas wie Wehmut kommt beim Angreifer Tobias Fitz vor seinem letzten Spiel im SuS Pivitsheide-Dress auf. Zunächst hat er Mitleid mit dem kommenden Gegner: „Der Abstieg von Oesterholz/Kohlstädt tut mir wirklich leid, da ich die Mannschaft und den Trainer gut leiden kann und es sicherlich schwächere Teams in dieser Liga gibt. Aber", so stellt er absolut treffend fest: „Fußball ist halt ein Ergebnissport", weshalb der Abstieg in die B-Klasse akzeptiert werden muss. Den Pivitkern merkt man an, dass schon seit einigen Wochen die Luft raus ist, da sie zwischen Baum und Borke sind. Am Sonntag ist die ersehnte Sommerpause endlich da. Beim Abschied vom Trainerduo Ralf Brokmann und Christoph Zimmermann, die es zum Bezirksligisten Post TSV Detmold ziehen wird, werden Selse, Wichmann, Funk, Nachtigall und Sieweke fehlen. Tobias Fitz gibt aber zu Protokoll: „Wir kriegen dennoch elf Mann auf den Platz und wollen das Spiel für unser scheidendes Trainerteam und für die Spieler gewinnen, für die es das letzte im SuS- Dress ist", spielt Fitz selbst bekanntlich in der kommenden Spielzeit für die SG Hörstmar/Lieme in der höchsten Lemgoer A-Klasse. Das Hinspiel endete übrigens mit einem schiedlich-friedlichen 1:1-Unentschieden. Der Schiedsrichter ist Cemil Türkoglu.


SV Diestelbruch/Mosebeck vs. TuS Kachtenhausen

(hk). Es geht um den fünften Rang in dieser Begegnung. Schon bei einem Remis könnte der SV Diestelbruch/Mosebeck diesen Platz verteidigen. SV-Coach Sascha Weber lobt die Gäste als einen „guten und spielstarken Gegner" und verrät die Marschroute: „Wichtig wird sein, dass wir im letzten Heimspiel nochmal Gas geben und das vor Wochen gesteckte Ziel, ungeschlagen zu bleiben, verwirklichen", muss er jedoch auf Bierbaum, Jevsovar und Hillmann verzichten. Unklar ist noch, ob Wessel und Alushi im letzten Saisonspiel einsatzfähig sind. Nur Weber feiert seine Rückkehr. Der TuS Kachtenhausen hat in den letzten Wochen Züge des „TuS Hollywood" demonstriert. Viel Dramatik und ständig wechselnde Trainerprotagonisten haben für reichlich Unklarheit gesorgt. Bemerkenswert, dass sich die Truppe von der Trainerthematik, den Gerüchten um den Nichtantritt in der A Detmold und einer möglichen Spielgemeinschaft mit dem TuS Helpup, nicht aus dem Konzept bringen ließ und eine gute Rückserie spielte. Mit einem Auswärtssieg beim SV Diestelbruch/Mosebeck könnte Rang fünf und damit die beste Platzierung unter Coach Alexander Rau eingefahren werden. „Das wäre ein tolles Abschiedsgeschenk", frohlockt TuSK-Kicker Simon Schneidermann, der vorrechnet: „Punktemäßig sieht das dieses Jahr schon richtig gut aus. Deswegen haben wir am Sonntag nichts zu verlieren", ist allerdings auch der Kultklub vom Dörenwald in prächtiger Form. Positiv bei den Gästen: „Personell sind wir Sonntag ganz gut aufgestellt", so Schneidermann. Im Hinspiel hat der SV Di-Mo mit 2:1 in Kachtenhausen triumphiert. Tobias Stodieck ist für die Spielleitung zuständig.


TuS Horn-Bad Meinberg vs. SC Ditib Detmold


(ab). Mit Rückenwind aus dem Sieg gegen Fortuna Schlangen geht der TuS Horn-Bad Meinberg in sein letztes Saisonspiel. Gegen den SC Ditib Detmold soll die Saison mit einem Sieg beendet werden. „Wir wollen nochmal Spaß haben, wir spielen zuhause, wollen die drei Punkte und anschließend mit unseren Fans den Saisonabschluss feiern", so Andre Schnatmann, der sein letztes Spiel absolvieren wird. Eine Halbzeit wird er nochmal auf dem Platz stehen und dann seine aktive Karriere beenden. Ebenfalls sein letztes Spiel hat mit Coach Wolfgang Wächter eine lippische Fußball-Legende, auch für ihn endet mit dem Abpfiff die sportliche Karriere. Verabschiedet werden auch die schon feststehenden Abgänge wie Onur Ünal und Keeper Christof Schukow. Mit den Abgängen von Schnatmann und Schukow fehlt dem TuS in der nächsten Saison ein Keeper, weshalb hier mit Hochdruck nach einem neuen Schlussmann gefahndet wird. „Das ist derzeit unsere Baustelle", so Schnatmann. Die Gäste aus Detmold treten mit Respekt beim TuS an. „Es wird ganz bestimmt ein schwieriges Spiel, vor allem nach dem Sieg gegen Schlangen. Da hat Horn nochmal gezeigt wozu sie fähig sind", so Erhan Eksioglu. „Wir fahren ersatzgeschwächt zu dem Auswärtsspiel", muss der Coach auf neun Spieler verzichten. Dennoch hofft er, dass es „ein gutes und erfolgreiches Match für uns wird." Das Hinspiel ging mit 2:0 an den TuS Horn-Bad Meinberg. Um 15 Uhr ist Anstoß, Schiedsrichter Michael Joyce wird die Begegnung leiten.



SuS Lage vs. TuRa Heiden

(hk). Ohne den Druck des Klassenerhalts geht SuS Lage in dieses Derby gegen den TuRa Heiden. Der Spielplangestalter hat zweifelsfrei ein schönes Aufeinandertreffen zum Saisonabschluss beschert. SuS-Abwehrspieler Manuel Eßer kündigt voller Tatendrang an: „Auch wenn es in der Tabelle nicht mehr um viel geht, wollen wir natürlich gewinnen", ist das doch schon mal eine löbliche Einstellung. Bei sommerlichen Temperaturen wird am Sonntag eine staubige Angelegenheit erwartet. Es muss auf dem Ascheplatz an der Eichenallee gespielt werden, weil am Werreanger einmal mehr die Laufbahn erneuert wird. Für TuRa-Trainer Thorsten Schmiech steht fest: „Natürlich ist es für jeden Fußballer das Ziel, das letzte Spiel der Saison zu gewinnen und mit einem positiven Gefühl in die Sommerpause zu gehen! Das gilt auch für meine Bengels, denn wir spielen ein Derby, was wir gerne gewinnen wollen", zumal in einem Auswärtsspiel in der Zuckerstadt. Leicht wird dies jedoch nicht in der Umsetzung, denn für Schmiech ist klar: „Lage ist eine robuste und kompakte Mannschaft, die sich bietende Räume zu nutzen weiß", sind die Heidener darauf vorbereitet und müssen in Bestbesetzung agierend „vor allem wach bei der Konterabsicherung sein", fordert Schmiech. Im Hinspiel gab es einen deutlichen 4:0-Sieg für Lage. Das Derby wird Referee Ulrich Herder leiten.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern