Kreisliga C3 | Lemgo

Drechshage: „Mit Disziplin, Fleiß und Spaß zum maximalen Erfolg"


Kreisliga C3 Lemgo (ab). Kurz vor Ende der vergangenen Saison, die der TuS RW Grastrup-Retzen II auf Rang sieben beenden konnte, hat Oliver Moritz sein Traineramt zur Verfügung gestellt. Den vakanten Posten übernimmt zur neuen Saison Timo Drechshage, der im lippischen Fußball durch seine drei Jahre andauernde Trainertätigkeit bereits ein bekanntes Gesicht ist. Angefangen mit dem Fußball hat er aber im Nachbarkreis Herford. Lippe-Kick stellt den neuen starken Mann an der Seitenlinie des TuS Rot-Weiß Grastrup-Retzen II einmal vor.


Von André Bell



Timo Drechshage (Bild links noch im Dress des SV Wüsten) hat als Spieler fußballerische Erfahrung von Kreisliga C bis Bezirksliga sammeln können. Angefangen hat alles im Kreis Herford, wo er als Torwart aktiv war. Gespielt hat er dort beim SV 06 Oetinghausen, beim FC Exter und bei der SG Schweicheln. In Lippe stand er beim TuS Ahmsen und beim SC Bad Salzuflen im Kasten. Doch lange sollte seine Karriere nicht andauern, mit 30 Jahren bereits musste er die Handschuhe aufgrund gesundheitlicher Probleme an den Nagel hängen. „Somit habe ich direkt im Anschluss mit dem Coachen begonnen, was aus einer Laune heraus begann, es wurde aber eine Leidenschaft", beschreibt Drechshage seine Motivation für den Trainerjob. Los ging es bei der dritten Mannschaft des FC Exter, „was auch 4 Jahre gut ging." Nach diesen vier Jahren ging es dann wieder rüber nach Lippe, der SV Wüsten II war seine nächste und bis diesem Sommer auch letzte Trainerstation, drei Jahre führte er beim SVW Regie. „Ich habe eine Menge dazugelernt und ich bin jedem mit meinem FC auf den Keks gegangen", ist Drechshage zudem ein bekennender Köln-Fan. In der Saison 2016/2017 machte er dann ein Sabbat-Jahr á la Guardiola. „Nach einem Jahr Pause brennt es wieder unter den Sohlen", so der Coach. Die logische Konsequenz: Der Trainerjob beim TuS RW Grastrup-Retzen II. „Meine Ziele sind sehr einfach gestrickt: Mit Disziplin, Fleiß und Spaß den sportlich maximalen Erfolg heraus holen", verrät Drechshage, was er von seinen Jungs erwartet. „Von Spiel zu Spiel blicken", lautet die Devise, „jede Einheit, jedes Abschlussspiel beim Training, wie auch sonntags, immer 110%, damit möchte ich mit gutem Beispiel vorangehen. Denn so habe ich 25 Jahre selber Fußball gelebt", merkt man ihm die Freude am Job durchaus an. „Im Amateur-Bereich ist der Spagat aus Hobby und Vollgas sehr groß, die verschiedenen Charaktere unter ein Dach zu bekommen eine Herausforderung, aber wenn die Jungs mitziehen, glaube ich, dass es eine starke Saison werden kann", sieht er eine Menge Potenzial in der Mannschaft. Allerdings: „Die Truppe muss sich natürlich auch erstmal an mich gewöhnen, aber auch da sehe ich keine großen Probleme. Ich wurde sehr gut aufgenommen vom Verein, das Umfeld, die Organisation des Vereins ist bemerkenswert gut, die Voraussetzungen hier etwas bewegen zu können, stehen gut." Wichtig wird auch die Zusammenarbeit mit dem Trainerteam der ersten Mannschaft sein, denn „wir sind der Unterbau und wollen natürlich Druck aufbauen und ebenso helfen, wenn es nötig ist. Die Absprache unter den Trainern ist aber auch gegeben."


Keine Abgänge, aber fünf neue


„Der Kader aus dem Vorjahr bleibt komplett zusammen", kann Drechshage auf eine eingespielte Mannschaft zurückgreifen. Verstärkt wird diese durch fünf Neuzugänge. Vom SV Wüsten kommen Aras Hassan, Dominic Exner und Florian „Pablo" Perner, vom SC Bad Salzuflen Jascha Prüßner und vom TuS Lockhausen Stefan Pastel. „Jungs, die sich untereinander schon kennen, die Top in jede Truppe hineinpassen, was mir bei den Neuzugängen sehr wichtig war." Die Vorbereitung auf die neue Saison hat vergangenen Sonntag bereits begonnen und Drechshage hat einen tollen Eindruck seiner neuen Mannschaft gewinnen können: „Erste Einheit mit 23 Akteuren. Es fehlten noch zwei Spieler und die Einheit verlief zwei Stunden voller Power. Der Konkurrenzkampf ist eröffnet." Durch den großen Kader wird es allerdings den ein oder anderen Härtefall geben, denn: „Wo andere Trainer nach Spielern suchen, wird für mich die schwerste Aufgabe sein, einigen sonntags zu sagen, dass sie kein Trikot bekommen. Auch auf der Torwart-Position ist ein heißer Zweikampf." Und die Jungs werden bis zum Saisonstart noch ordentlich gefordert werden: „Drei Einheiten pro Woche, dazu vier Testspiele. Wir werden eine sehr intensive Zeit bis zumSaisonstart erleben." Getestet wird unter anderem gegen den BSV Leese II, den FC Exter II und TuRa Heiden II. „Durch den ein oder anderen Spieler aus der ersten Mannschaft werden wir vielleicht noch verstärkt und so möchte ich unabhängig von der Ligazusammensetzung nicht um Platz sieben mitspielen", will sich der Coach in der Tabelle auf jeden Fall verbessern.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern