Bezirksliga Staffel 3

Das schwierige zweite Jahr


Bezirksliga 3 (rb). Der TSV Horn hatte im Juli auf seiner 30-Jahrfeier viel zu feiern, pünktlich zum Jubiläum gelang die Rückkehr in die Bezirksliga sowie der Klassenerhalt. Zur neuen Spielzeit verändert sich aber einiges im Eggestadion, nicht alles zum Besseren. Trotz eines verkleinerten Kaders und stärkerer Konkurrenz soll aber auch in diesem Jahr die Klasse gehalten werden.


Von Raphael Bopp



Am Ende war es der elfte Platz, den der TSV Horn in der Bezirksliga-Staffel 3 belegen konnte. Damit schafften die Horner im Jubiläumsjahr den Klassenerhalt. Ein Kunststück, das sie auch in der neuen Spielzeit schaffen wollen. Die Vorraussetzungen sind gegeben, auch wenn in der Vorbereitung bisher nicht alles passte. „Die Vorbereitung läuft nicht gerade berauschend", konstatiert Manager Ender Ünal. „Leider Gottes haben wir elf Spieler verloren und nur fünf sind dazu gekommen. Auch namhafte Stammspieler haben wir verloren." Tatsächlich stehen auf der Liste der Abgänge unter anderem mit Cem Cabuk und Mesut Demir echte Leistungsträger der Vorsaison. Allerdings können sich Ünal und die übrigen Verantwortlichen des TSV auch über renommierte Neuzugänge freuen. Samet Uslu (23) vom TSV Steinheim verstärkt das Team als Abwehrspezialist. Abdulhamid Köse (Bild rechts) wechselt vom Post TSV ins Eggestadion und soll die Offensive verstärken, mit seinen 19 Jahren gilt er als großes Talent. Gleiches gilt für Markus Wittmann von Suryoye Paderborn und Mehmet Yavuz, der für das defensive Mittelfeld vom TBV Lemgo kommt. Zu guter letzt kann der TSV künftig auf die Erfahrung von Gökhan Cabuk bauen, der vom Lokalrivalen TuS Horn-Bad Meinberg kommt.

Während die Qualität im Kader also stimmt, macht die Quantität Sorgen. „Wir haben einen kleineren Kader als im letzten Jahr. Das muss nicht schlimmes heißen, denn ich habe letztes Jahr mit Staunen verfolgt, wie der Blomberger SV mit so einem kleinen Kader so erfolgreich war. Das macht mir Mut", schöpft Ünal aus dem jüngsten Abschneiden des Nachbarn Zuversicht. Diese wird angetrieben von den Eindrücken aus Training und Testspielen: „Ich habe das Gefühl, dass die Jungs gut harmonieren und Spaß haben. Das ist unser Motto - Spaß und Gemeinsamkeit. Und der Aufbau der neuen A-Jugend, denn ohne können wir nicht mehr bestehen", werden auch die Weichen für die Zukunft bereits gestellt.

„Ich wünsche mir vor allem eine verletzungsfreie und faire Saison. Das Ziel ist es, im zweiten Jahr die Klasse zu halten und langfristig in der Bezirksliga zu bleiben", will der TSV seinen Kurs halten. Ünal und Co. rechnen aber erneut mit einer anspruchsvollen Saison, denn „die Klasse ist definitiv stärker als im letzten Jahr. Vor allem die Paderborner Mannschaften. Ich hoffe, dass wir am Ende das erreichen, was wir uns erhoffen: den Klassenerhalt. Ich wünsche allen Vereinen viel Erfolg und uns viele Zuschauer im heimischen Eggestadion im ersten Heimspiel gegen Peckelsheim.”

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern