Bezirksliga Staffel 3

Auf der Jagd nach den ersten Punkten

Bezirksliga 3 (rb). Nach drei Niederlagen am ersten Spieltag streben die lippischen Vertreter in der Bezirksliga 3 an diesem Sonntag erstmals nach Zählbarem. Der RSV Barntrup tritt gegen den SV Anreppen vor heimischer Kulisse an und auch Blomberg hat gegen Aufsteiger Mastbruch den Heimvorteil. Der TSV Horn hingegen muss reisen, in Espeln geht es für die Horner um Punkte.


Von Raphael Bopp


RSV Barntrup vs. SV GW Anreppen


Das erste Heimspiel der Saison bestreitet der RSV Barntrup am Sonntag um 15 Uhr. Dann ist der SV GW Anreppen zu Gast im Waldstadion, die Punkte sollen aber dort bleiben.

„Der Auftakt in die neue Serie war nicht nach dem Geschmack des Trainerteams", stellt Andreas Schlingmann nach dem 0:1 in Warburg fest. „Dies galt es in dieser Woche anzusprechen und die richtigen Lehren daraus zu ziehen. Trainer Dettmar hat intensiv gearbeitet, sodass die Mannschaft gegen die sympathischen Gegner aus Anreppen alles daran setzen will, die Punkte in Barntrup zu behalten", so die klare Zielsetzung. Gerade zu Hause gilt es, die Punkte zu holen, um nicht erneut lange in den gefährdeten Tabellenregionen zu verbleiben. Im besten Fall gibt es am Sonntag gleich mehrfach Grund zum Feiern, erklärt Schlingmann: „Als Team bildende Maßnahme hilft da vielleicht noch die Hochzeit von Kapitän Dennis Meier, um noch ein paar Prozent mehr auf den Platz zu bringen." Die Vorraussetzungen stimmen jedenfalls, denn Ausfälle sind bislang nicht zu beklagen, das gesamte Team steht zur Verfügung.

Auch der Saisonstart des SV GW Anreppen war alles andere als zufriedenstellend. Zum Auftakt in der Bezirksliga kassierten die Grün-Weißen ein 1:3 gegen Neuenbeken, zudem schied man gegen den SuS Westenholz aus dem Kreispokal aus. Wiedergutmachung ist also bei beiden Teams angesagt, gelingen kann diese aber nur einer Mannschaft.


Blomberger SV vs. SF DJK Mastbruch


Eine besonders schwere Aufgabe hat der Blomberger SV vor sich. Am Sonntag ab 15 Uhr geht es nicht nur gegen die SF DJK Mastbruch um Punkte, sondern auch darum, die „Schmach von Hövelhof" vergessen zu machen.

Der BSV startete denkbar ungünstig in die neue Spielzeit. Mit einem 0:7 beim Hövelhofer SV begann vor Wochenfrist die Pflichtspielsaison, zudem verloren die Blomberger Torwart Sobánski nach einer Tätlichkeit gegen den eigenen Mitspieler. „Im Spiel gegen Mastbruch werden wir versuchen die Schmach von Hövelhof wieder wett zu machen", kann es für Obmann Michele Caporale nur noch bergauf gehen. Auch intern wurde dafür viel getan: „Die Mannschaft hat sich gestern Abend ausgesprochen und mal alles auf den Tisch gebracht, woran es momentan krankt. Die Atmosphäre war sehr gut. Die Bereitschaft jedes einzelnen Spielers war deutlich zu erkennen, aus dieser Niederlage Kraft und Mut für das Spiel am Sonntag aufzubringen", berichtet Caporale von der jüngsten Mannschaftssitzung. Den neu gefundenen Zusammenhalt muss die Mannschaft nun aber auf dem Platz zeigen, wenn die ersten Punkte eingefahren werden sollen. „Morgen Nachmittag wird sich entscheiden, wer unser Tor hüten darf, ansonsten sind wieder alle dabei, die auch letzte Woche am Start waren."

Beim Aufsteiger DJK Mastbruch läuft es derzeit rund. Nach dem Aufsteig nahm das Team von Trainer Roberto Busacca auch in der Bezirksliga die ersten Punkte mit, zudem gelang das Weiterkommen im Kreispokal. Mastbruch spielt auf Kreisebene seit Jahren eine Hauptrolle, ob sie sich auch überkreislich behaupten können, zeigt sich möglicherweise schon am Sonntag.


SC GW Espeln vs. TSV Horn


Zwei Verlierer des ersten Spieltag begegnen sich am Sonntag um 15 Uhr auf dem Sportplatz am Eichewäldchen in Hövelhof. Aufsteiger SC GW Espeln empfängt dann den TSV Horn.

Anders als Mitaufsteiger Mastbruch lief der Saisonstart der Espelner alles andere als rund. Gegen den Lokalrivalen verlor Espeln zum Start in der Bezirksliga und auch im Kreispokal ereilte die Grün-Weißen das Aus gegen den Hövelhofer SV. Und so geht Espeln von einem Abstiegsplatz in die Spielzeit, den man jedoch schnell verlassen will.

Gleiches gilt für den TSV Horn, der beim 1:3 gegen Peckelsheim noch nicht seine beste Leistung zeigte. „Es kann nur besser werden, das erste Spiel war voll daneben", bringt TSV-Manager Ender Ünal es auf den Punkt. Mit einem Selbstläufer gegen Espeln rechnen die Horner indes nicht. „Auswärts wird es sicherlich gegen den Neuling aus Espeln sehr sehr schwer. Aber wir haben gut trainiert und ich hoffe, dass die Mannschaft eine Reaktion zeigt und mindestens einen Punkt holt", ist eine weitere Niederlage nicht akzeptabel. Immerhin kann der TSV wieder auf eine wichtige Personalie zurückgreifen. „Ich freue mich wieder auf unseren Spielmacher Servet Atalan, der wieder da ist", so Ünal. Komplett ist der Kader aber nicht. „Es fehlen fünf Urlauber, aber wir sind in der Breite mit guten erfahren Leuten aufgestellt, die uns helfen werden. Ich wünsche mir eine Reaktion und einen oder drei Punkte. Es kann nur besser werden."

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern