Kreisliga A | Detmold

„Spitzenspiel" am Rennekamp

Kreisliga A Detmold (hk). Ein guter Start ist grundsätzlich immer eine feine Sache. Allerdings zählt es in den nächsten Wochen, um weiterhin fleißig zu punkten. In der zweiten Runde hat es das Spitzenspiel zwischen Fortuna Schlangen und Hiddesen/Heidenoldendorf wahrlich in sich. Die beiden Mannschaften haben zum Auftakt gegen SuS Lage (8:1) und SG Kachtenhausen/Helpup (6:1) leichtes Spiel gehabt. Auch Eintracht Jerxen/Orbke durfte ein Torfestival beim 6:1 gegen den SC Augustdorf feiern. Nun geht es im Heimspiel gegen den TuS Horn-Bad Meinberg, der nach dem 0:2 gegen TuS WE Lügde einen kapitalen Fehlstart hingelegt hat.


Von Henning Klefisch


TuS WE Lügde vs. Post TSV Detmold II


Ob Yannick Pape und Philipp Deppe beim TuS WE Lügde mitspielen können, ist noch unklar. Auf keinen Fall dabei sind Julian Schmalisch und Marcel Walek. Coach Andreas Hoffmann sagt: „Wir werden aber trotzdem eine sehr gute Mannschaft stellen, um wieder dreifach zu punkten - das ist unser Ziel", wollen die Südostlipper den Schwung vom 2:0-Auftaktsieg in Bad Meinberg mitnehmen. Hoffmann rechnet mit einem Kontrahenten, „der uns viele Spielanteile überlässt und durch Konter zum Erfolg kommen will", ist dieses Spiel schon in der letzten Woche für Lügde aufgegangen. Er wünscht sich von seiner Truppe „ein gutes Spiel." Post TSV Detmold II-Führungsspieler Georg Adam gibt ehrlich zu: „Die Enttäuschung vom Saisonauftakt ist immer noch in den Köpfen", glaubt er, dass die Begegnung beim gut gestarteten Gegner „nicht leichter wird." Auf einige Spieler wird Trainer Jens Kaiser verzichten. Adam betont jedoch: „Die Mannschaft ist dennoch motiviert. Wir werden nichts verschenken."


SC Ditib Detmold vs. SuS Pivitsheide


„Den Gegner kann ich ganz schlecht einschätzen. Sie haben einen Umbruch dieses Jahr erlebt", so spricht Ditib-Coach Erhan Eksioglu vor dem ersten Saisonheimspiel über den folgenden SuS Pivitsheide. Auf die leichte Schulter nehmen möchten sie den Gegner aber nicht. Allein der 5:2-Heimsieg nach einem 0:2-Rückstand gegen Diestelbruch/Mosebeck hat reichlich Eindruck gemacht. Dazu kommt mit Carsten Skarupke ein echter Trainerfuchs. Eksioglu vertraut seinem Team und urteilt: „Meine Mannschaft arbeitet sehr gut. Die Jungs trainieren sehr gut und sie wollen immer mehr. Ich bin derzeit richtig stolz auf die Jungs", trainiert Ditib doch aktuell stets mit 18 bis 22 Akteuren, die „Vollgas geben", verrät der Trainer, der sich wünscht, dass „wir diese Moral und den Willen auch am Sonntag gegen Pivitsheide auf dem Platz umsetzen können." Das Heimspiel soll schließlich auch mit der vollen Punktzahl abgeschlossen werden. Dies wird wohl mit einem 16 Mann-Kader bei den Hausherren passieren. Eksioglus abschließender Wunsch ist klar: „Ich hoffe, dass es ein faires und schönes Match mit einem Dreier für uns wird." Für SuS Pivitsheide-Neuzugang Marian Schulz, zuletzt beim Lemgoer C-Ligisten Bavenhausen aktiv war, ist es seine erste Spielzeit im FuL-Kreis Detmold. Er rechnet nun mit einem Kontrahenten, der mit einem guten Pressing überzeugt und „direkt draufgehen wird" und: „Es wird sehr hitzig werden", glaubt Schulz, der nach dem 5:2-Sieg im letzten Spiel über den SV Diestelbruch/Mosebeck „den geilen Zusammenhalt der Truppe" und die Moral lobt. Immerhin haben sich die Pivitker auch von einem 0:2-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen lassen und siegten noch überzeugend. Schulz hat ein Extralob für seinen neuen Trainer Carsten Skarupke parat, wenn er sagt: „Der Trainer hat uns zu 100 Prozent perfekt eingestellt. Wir sollen an unsere Stärken glauben und das haben wir in der zweiten Hälfte perfekt umgesetzt", kann man ihm da nicht widersprechen. Marian Schulz glaubt an die Erfolgschance im Schulzentrum Mitte und prognostiziert: „Spielen wir da genauso, gewinnen wir."


SG Kachtenhausen-Helpup vs. CSL Detmold


Manuel Roßblatt zeigt sich trotz der 1:6-Klatsche bei der SG Hiddesen/Heidenoldendorf absolut realistisch: „Wir wissen, dass wir im ersten Spiel gut davon gekommen sind und dass Rene Brunner im Tor eine gute Leistung gebracht hat", so erklärt der neue Kachtenhausen-Helpup-Coach im Lippe-Kick-Gespräch. Die Situation vor dem Heimspiel gegen den ebenfalls punktlosen Aufsteiger CSL Detmold „ist natürlich nicht einfacher geworden", gibt er zu. Erfreulich, dass seine Schützlinge „gut trainiert haben und voller Tatendrang sind." Die Hoffnung ist groß, dass die Spielgemeinschaft in der Spielklasse endlich ankommt. Einige aktuell noch verletzte Spieler werden in den kommenden Wochen wieder verfügbar sein, sodass auch die personelle Perspektive sich spürbar verbessert. Über den Gegner besitzt er eine klare Meinung: CSL Detmold hat zwar Spieler verloren, dennoch schätze ich sie immer noch stärker ein als unser Team, was lediglich aus B und C Liga Spielern besteht." CSL-Vereinsboss Karl Schmid sagt über den nächsten Gegner: „Ich kann Kachtenhausen-Helpup nicht einschätzen. Dazu haben die einen neuen Trainer und dadurch zusätzliche Motivation", wünscht er sich vor allem, dass es in seinem Team nicht allzu viele Ausfälle gibt. Ziel ist es, die ersten Saisonzähler einzufahren. „Das wird sehr schwer werden", befürchtet er jedoch.


SV Diestelbruch/Mosebeck vs. SuS Lage


Wer kennt das nicht. Man ist auf Mallorca, betreibt vielleicht den dortigen Triathlon und fühlt sich danach einfach eher mäßig. Insider sprechen auch von der „üblichen Mallorcagrippe", weshalb auch der SV Diestelbruch/Mosebeck auf seine jungen Urlauber im Heimspiel gegen SuS Lage verzichten muss. Schiewe ist auch verhindert. Unklar sind die Einsatzoptionen für Herzcklik und Hostert, während Meier nach seinen Urlaubsaktivitäten dem Trainingsmodus frönt. Di/Mo-Coach Sascha Weber sagt vor dem Spiel gegen das aktuelle Schlusslicht: „Lage möchte bestimmt nicht wie wir die nächste Pleite erfahren. Griffiger und zielstrebiger müssen wir sein, um den Gegner mehr zu beschäftigen als zuletzt", hat ihm die 2:5-Niederlage in Pivitsheide ungefähr so sehr gefallen, wie die 0:1-Derbypleite des 1. FC Köln in Mönchengladbach. Nach einer guten Trainingswoche reisen die Lagenser nicht hoffnungslos an den Dörenwald. Vorteilhaft, dass alle Akteure fit und wieder am Start sind. SuS-Defensivspezialist Manuel Eßer warnt aber zugleich: „Diestelbruch/Mosebeck ist zu Hause eine sehr starke Truppe", glaubt er aber auch an die Fähigkeiten seiner Mannschaft, die sich auf dem Kunstrasen wohlfühlt. Absolut offensichtlich ist hingegen für ihn: „Es wird auf jeden Fall ein anderes Spiel wie letzten Sonntag."


FC Fortuna Schlangen vs. SG Hiddesen/Heidenoldendorf


Mit dem gleichen Kader, der in der Vorwoche für den 8:1-Auswärtssieg beim SuS Lage verantwortlich gewesen ist, geht Fortuna Schlangen in das Heimspiel gegen Hiddesen/Heidenoldendorf. Es ist das Spitzenspiel der zweiten Runde, wenn der Tabellenführer den ersten Verfolger begrüßt. „Mit dem ersten Spiel sind wir ganz zufrieden und wollen beim ersten Heimspiel dieser Saison natürlich die Punkte da behalten", kündigt Abwehrspieler Yannik Vukadinovic im Gespräch bei Lippe-Kick an. Er weiß, dass auch die Spielgemeinschaft „gut gestartet ist" und zeigt sich zugleich gespannt, wie die Mannen vom Trainerduo Soylu/Möller reagieren. Vukadinovic hat beobachtet: „Da sind im Vergleich zum letzten Jahr doch einige junge neue Spieler dabei. Nichtsdestotrotz wollen wir natürlich das Spiel machen und mit dem zweiten Sieg nachlegen", erhofft sich der Team Detmold-Auswahlspieler den Traumstart. Die Gäste müssen auf einige urlaubende Studenten verzichten. Dennoch ist die Kadergröße bei 23 Akteuren beträchtlich. Deshalb rechnet Chefcoach Lütfi Soylu damit, dass seine Truppe „schlagkräftig" ist und die Möglichkeit besitzt, eine Überraschung zu landen. „Schon mit einem Punkt wären wir hochzufrieden", so Soylu, der die heimstarke Fortuna als „klaren Favoriten" sieht. Zugleich verrät er im Gespräch bei Lippe-Kick, dass er sich zusammen mit Sascha Möller schon Gedanken gemacht hat, „wie man Schlangen ärgern könnte." Bei den Trainingseinheiten unter der Woche hat die Spielgemeinschaft einige Sachen bereits einstudiert. Auf die Umsetzung im Spiel darf man gespannt sein.


TuRa Heiden vs. TSV Rischenau


Nach dem 3:0-Auftaktsieg beim CSL Detmold ist die Brust beim TuRa Heiden-Cheftrainer Thorsten Schmiech zwar breit, dennoch ist der Respekt vor dem kommenden Gegner groß: „Ich denke, mit Rischenau kommt ein Gegner auf Augenhöhe, der über eine hohe fußballerische und individuelle Qualität verfügt!" Daher wird es für seine Mannschaft wichtig sein, einen guten Start in die Partie zu erleben und das eigene Spiel durchzusetzen. Vor heimischer Kulisse wollen die Heidener den Traumstart perfekt machen, müssen aber auf die urlaubenden oder verletzten Nispel, Grabosch, Kuhlemann, Hülsiggensen und König verzichten. Der große Kader dürfte diese Ausfälle aber kompensieren. „Letztlich wird aus meiner Sicht Sonntag die Tagesform entscheiden", prognostiziert Schmiech. Auch TSV-Obmann Sebastian Tunke hat einen großen Respekt, erwartet ein „kampfbetontes und schweres Spiel." Dennoch ist die Zielsetzung klar: „Wir fahren da aber hin, um zu gewinnen, da haben wir noch etwas gutzumachen", ist die Erinnerung an den letzten Auftritt dort nicht allzu gut. Trotz des 2:1-Heimsieges über SF Berlebeck/Heiligenkirchen hat Tunke noch einige Schwächen erkannt. So haben die Rischenauer einfach zu viele gegnerische Einschussmöglichkeiten zugelassen. „Das muss besser werden", fordert er nun.


SV Eintracht Jerxen/Orbke vs. TuS Horn-Bad Meinberg


Trotz einiger verletzter Spieler verfügt die Eintracht aus Jerxen/Orbke noch über einen breiten Kader. Obmann Hubert Orynczak kündigt an: „Alle sind heiß und gehen mit Siegeswillen in das Spiel", soll der Gegner aus Horn-Bad Meinberg speziell zum Saisonstart nicht unterschätzt werden. Die Marschroute für das Duell der beiden ehemaligen Bezirksligisten ist klar: „Es wird sich auf die eigenen Stärken konzentriert, dann wird auch ein erfolgreicher Wettkampf gelingen!" Der neue TuS-Trainer Kemal Akman weiß, dass es mit der Eintracht gegen eine „spielstarke und technisch versierte junge Mannschaft" gehen wird. Vorgenommen hat er sich mit seiner Mannschaft, dass diese „auf  dem Platz präsent ist und mitspielt." Vor allem wünscht er sich, dass den favorisierten Hausherren nur wenig Freiräume gewährt werden und von Anpfiff an wach agieren, „dann kann man Jerxen nicht bezwingen." Für diese Partie wird er allerdings auf einige Stammkräfte verzichten.


SF Berlebeck/Heiligenkirchen vs. SC Augustdorf


Das erste Spiel vor heimischer Kulisse erleben die Sportfreunde Berlebeck/Heiligenkirchen. Nach dem sehr bitteren 1:2 in Rischenau trotz einer starken Leistung geht es ab 15.00 Uhr auf dem heimischen Kunstrasenplatz gegen den SC Augustdorf, der sein Auftaktspiel mit 1:6 gegen die Eintracht aus Jerxen/Orbke verloren hat. BHK-Coach Thorsten Geffers kündigt zumindest an, dass seine Spieler „heiß auf das erste Heimspiel sind." Die Gefahr, dass der Gegner nach der klaren Heimklatsche unterschätzt wird, sieht er nicht. Auf gleich vier Spieler muss er verzichten: „Stellmach (gelb-rot) und Hagemeier (rot) müssen ihre Sperre verbüßen. Thomas Heer und Tobias Giampaolo befinden sich im Urlaub. Mit Tim Weber, Michel Schnitzerling, Oliver Kruggel und Kim Dommerholt kann er auf vier neue Spieler setzen. Keine Veränderungen wird Geffers bezüglich Spielausrichtung und Taktik im Vergleich zum Auftaktspiel vornehmen. „Daran gab es rein gar nichts zu bemängeln", macht er deutlich, fordert von seinen Spielern aber: „Lediglich die Chancenverwertung müssen wir effektiver gestalten." Weiterhin „sehr angespannt" ist die Personalsituation bei den Augustdorfer Gästen. So gibt es neben den feststehenden Ausfällen der Leader Sefan Şahin, Cihan Bal und Mehmet Karakilcik „noch sehr viele Fragezeichen", sagt Interimstrainer Recep Kirikci im Gespräch bei Lippe-Kick und fordert. „Durch diese Phase müssen wir uns durchbeißen und hoffen, dass die Verletzten und Urlauber bald wieder fit zurück sind!" Die Sportfreunde schätzt er als einen „spielstarken Gegner" ein und lobt seinen Gegenüber: „Der Thorsten Geffers macht super Arbeit! Sie haben in der vergangenen Saison viele Punkte geholt, nachdem Thorsten dort eingestiegen ist", ist die Handschrift vom empathischen Trainer klar erkennbar.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern