Kreisliga A | Detmold

Wiedersehen macht Freude


Kreisliga A Detmold (hk). Heute Abend bereits startet der dritte Spieltag mit einer Begegnung, die es schon am Dienstag im Pokal, nur in umgekehrter Reihenfolge, gegeben hat. Die Sportfreunde Berlebeck/Heiligenkirchen treffen auf den TuRa Heiden. Ebenfalls schon am Dienstag hat es das Aufeinandertreffen zwischen den noch punktlosen SC Augustdorf und TuS Horn-Bad Meinberg an gleicher Stelle gegeben. Haben die starken Pivitsheider das Potential, die bisher so tadellose Mannschaft des TuS WE Lügde zu schlagen?


Von Henning Klefisch



SF Berlebeck/Heiligenkirchen vs. TuRa Heiden


Und täglich grüßt das Murmeltier, denkt man sich wohl im Lager der Sportfreunde Berlebeck/Heiligenkirchen und vom TuRa Heiden. Nur drei Tage nach dem 2:1-Pokalsieg der Heidener in Heiligenkirchen treffen die Rivalen an gleicher Zeit heute Abend ab 19.30 Uhr wieder aufeinander. Dementsprechend werden beide Teams wohl gut auf den Kontrahenten eingestellt sein. „Heute startet dann Teil zwei unserer TuRa-Woche", frohlockt BHK-Coach Thorsten Geffers, der auch den Grund für das vorgezogene Spiel verrät: „Im Rahmen der Einweihung unseres Kunstrasenplatzes durch Bürgermeister Heller, Landrat Lehmann und Vereinsvorstand empfangen wir erneut TuRa Heiden innerhalb von vier Tagen", glaubt Geffers an eine Partie auf Augenhöhe, wo nur Nuancen entscheiden werden und sieht damit eine Parallele zum jüngsten Aufeinandertreffen. Der feine Unterschied: „Wir müssen sicherlich noch einmal eine Schippe drauflegen", werden die Sportfreunde dazu auch mit einem veränderten Kader in das Ligamatch gehen. Neben den bereits beim Pokal abwesenden Spielern sind auch Marius Grundmann und Florian Kersting diesmal nicht dabei. Zurückkehren werden Pascal Jöstingmeier, Kim Dommerholt und Olli Kruggel, die allesamt Stammkräfte sind. Beim letzten Spiel „haben Kleinigkeiten das Spiel entschieden", so die Beobachtung von TuRa-Trainer Thorsten Schmiech, der sich wünscht: „Wir wollen natürlich auch morgen diese drei, vier Prozent mehr auf den Platz bringen als der Gegner, die den berühmten Unterschied ausmachen und mit einem Dreier nach Hause fahren", würde er wohl anschließend die Siegerfaust ballen und in heimischen Gefilden ein Bierchen zischen. Die verletzten Markmann und Unverricht werden bei der erhofften Realisierung nicht tatkräftig helfen.



Post TSV Detmold II vs. SV Eintracht Jerxen/Orbke


Andreas Felker stellt stets alle seine Lauscher offen. Daher hat er auch beobachtet: „Jerxen/Orbke wird von vielen als Aufstiegskandidat gehandelt, dementsprechend erwarten wir einen starken Gegner, der uns alles abverlangen wird." Dieses Derby hat traditionell einen hohen Reiz. Der Mittelfeldspieler verspricht bei Lippe-Kick bereits, dass man es dem Kontrahenten schwer machen wird, um Punkte einzufahren. Aufgrund von Krankheiten und Urlaubsaktivitäten bezeichnet er die derzeitige Personallage als „angespannt", kann aber ganz tief durchatmen, dass die Leader Haskins, Georg Adam und Cemal Alptekin sich wieder die Ehre geben. Um 13.00 Uhr ist auf dem Werresportplatz in Detmold Anstoß für diese Partie. Eintracht-Obmann Hubert Orynczak ist überzeugt, dass die Post TSV Detmold II-Truppe „mit Sicherheit stark in die Zweikämpfe gehen wird und versucht, uns zu Fehlern zu zwingen", möchte sich der bis dato so starke Tabellenzweite auf sein Offensivspiel konzentrieren und „natürlich auf Sieg spielen", hofft Jerxen/Orbke auf den Siegeshattrick zum Auftakt.



CSL Detmold vs. FC Fortuna Schlangen


Zuletzt gab es für den Aufsteiger CSL Detmold den ersten Saisonzähler beim Remis gegen Kachtenhausen/Helpup. Für CSL-Vereinsboss Karl Schmid geht es nun gegen den „Aufstiegskandidaten Nummer eins", rechnet er folglich auch mit einem „schweren Spiel" vor heimischer Kulisse. Die Hausherren können wohl in Bestbesetzung antreten. „Wenn wir einen Punkt holen, wäre ich schwer überrascht", so Schmid realistisch. Der Spitzenreiter Fortuna Schlangen hat den Ausfall von einigen Spielern zu kompensieren. Arne Seehrich und Dennis Engelbrecht weilen im Urlaub, Dennis Witmann ist verletzt. Vukadinovic ist aus beruflichen Gründen in Hamburg. Das ändert aber nichts an der Anspruchshaltung, dass auch in diesem Spiel die volle Punktzahl eingefahren werden soll. Über den Tabellenzwölften aus der Residenzstadt sagt der Defensivspezialist: „Die ersten Ergebnisse von CSL lassen Luft nach oben und wir wollen zusehen, dass das nicht gegen uns besser wird", möchten die Blau-Weißen doch „geradenach dem mittelmäßigen Auftritt" beim 3:2-Pokalsieg in Müssen wieder eine gute Performance zeigen und mehr Klarheit vor dem Gehäuse demonstrieren.



SG Hiddesen/Heidenoldendorf vs. SV Diestelbruch/Mosebeck


Die Hausherren kündigen in Person von Coach Lütfi Soylu an: „Der Bent muss brennen", spielen am Sonntag alle drei Seniorenteams auf dem Rasenplatz in Hiddesen. Den Gegner SV Diestelbruch/Mosebeck schätzt er „sehr stark" ein und präsentiert sich voller Vorfreude. Viel Respekt hat er vor Martin Rethmeier, dem Torschützenkönig der vergangenen Spielzeit. „Es wird für uns sehr schwer, ihn aus dem Spiel zu nehmen. Aber wir werden bei uns nichts ändern und unseren Stil spielen. Es ist egal, gegen wen wir spielen, wir werden immer versuchen, die Punkte mitzunehmen", schwingt hier eine gehörige Portion Selbstvertrauen mit. Immerhin weiß Soylu: „Wir haben eine richtig junge Mannschaft, die frech aufspielt. Und wir werden diese junge Truppe nicht bremsen und weiter so spielen lassen." Erfreut zeigt er sich, dass viele Zuschauer die Heimspiele der SG Hiddesen/Heidenoldendorf besuchen. Es macht ihm richtig Spaß, dieser talentierten Mannschaft beim Fußballspielen zuzuschauen." Für das Donnerstagstraining waren sie extra in Hiddesen, um sich an den Untergrund zu gewöhnen. Immerhin spielt die Spielgemeinschaft auch am Dienstag beim SC Ditib Detmold auf Rasen. „Wir haben im Training nicht zu viel gemacht, denn die letzten zwei Spiele waren anstrengend", gibt Soylu zu und meint damit die Duelle gegen Fortuna Schlangen (Meisterschaft)und FC Augustdorf (Pokal). Ganz bewusst stand Regeneration auf der Prioritätenliste ganz weit oben. Zum ersten Mal in dieser Saison kann die SG in Bestbesetzung antreten. Mit einem Altersdurchschnitt von 21 Jahren haben Soylu und Möller eine sehr junge Truppe. Di-Mo-Coach Sascha Weber zeigt sich vom Gegner angetan: „Eine richtig gute Truppe, die die SG dieses Jahr zusammen hat. Viele junge und vor allem schnelle Leute", ist auch seine Truppe mit vielen juvenilen und dynamischen Akteuren besetzt. Daher rechnet Weber mit einem „schnellen und torreichen Spiel." Die Rot-Weißen müssen auf einige Stammspieler verzichten, da einige Akteure zuletzt mit Grippesymptomen sich herumschlagen mussten.



SC Augustdorf vs. TuS Horn-Bad Meinberg


Erst am Dienstag gab es dieses Spiel im Kreispokal, was der SC Augustdorf verdient mit 1:0 gewonnen hat. Nun gibt es für die beiden noch punktlosen Teams das Rematch in der Liga. SCA-Interimstrainer Recep Kirikci wünscht sich mit Blick auf das letzte Duell: „Wir wollen die Euphorie vom Pokalspiel mitnehmen und unsere Leistung bestätigen! Wir wollen unbedingt unsere ersten Punkte holen", sollen dies „am Besten gleich drei" werden, spekuliert Kirikci mit einer ähnlich engen Begegnung wie zuletzt. Was ihm nicht wirklich gefällt: „Ärgerlich ist, dass TuS Horn-Bad Meinberg unserem Wunsch auf Spielvorverlegung nicht entgegengekommen ist", feiert der Spielführer doch am Sonntag seine Hochzeit, weshalb Serhat und Mehmet Tumani und Emre Bagit ausfallen. Auch der urlaubende Abdullah Aydin muss passen. Erfreulich: Mehmet Karakilcik und Ünal Uzun feiern ihr Comeback. Auf viele verletzte Spieler muss TuS-Trainer Kemal Akman wohl verzichten. Canni und Marco Bovino müssen wahrscheinlich passen. Harry Özmen und Noah Kükenhöner spielen wohl auch nicht mit. Dimi Block befindet sich auf Dienstreise. Akman stellt treffend fest: „Wir warten immer noch auf unsere ersten drei Punkte und hoffen, dass wir sie an diesem Sonntag einfahren. Der Gegner ist nicht zu unterschätzen." Seine Erkenntnis: „Mit langen Bällen auf diesem kleinen Feld kann man schnell Tore kassieren, wenn man nicht aufmerksam ist", warnt er, zeigt sich aber „gut vorbereitet", weshalb er „sehr zuversichtlich" ist, dass endlich gepunktet wird.



SuS Lage vs. SC Ditib Detmold


Ob der SuS Lage- Fänger Mustafa Dikmen mitwirken kann, ist noch nicht vollends geklärt. Ansonsten kann Coach Christian Martens seine Bestformation aufbieten. Lage-Defensivspezialist Manuel Eßer sagt energisch: „Wir wollen endlich die ersten Punkte in dieser Saison einfahren!" Eine Gegneranalyse fällt ihm schwer, da die Personalfluktuation beim SC Ditib Detmold beträchtlich gewesen ist. „Ich hoffe, dass es auf und neben dem Platz ruhig bleibt, die letzten Spiele waren leider nicht so ruhig", gab es da bekanntlich einen unschönen Vorfall im letzten Aufeinandertreffen. Ditib-Chefcoach Erhan Eksioglu bezeichnet das bisher noch punktlose Schlusslicht als „keinen leichten Gegner", weiß er zudem: „Die letzten Ergebnisse dürfen meine Jungs auf keinen Fall täuschen. Wir wissen, dass es gegen Lage immer keine leichten Spiele waren." Von seiner Mannschaft fordert er vor allem: „Nach der desolaten Einstellung meiner Mannschaft müssen sie am Sonntag ein Zeichen setzen. Wir wollen unbedingt den ersten Dreier am Sonntag einfahren und werden uns heute Abend beim Training darauf gut vorbereiten", gilt die akribische und gewissenhafte Vorbereitung von Eksioglu als außergewöhnlich gut. Dem Auswärtsspiel in der Zuckerstadt misst er eine entscheidende Bedeutung für den weiteren Saisonverlauf bei. Bis auf einen Kicker, der angeschlagen ist, kann er seine beste Mannschaft aufbieten. Auch Eksioglu hegt einen ähnlichen Wunsch wie Eßer: „Wir hoffen, dass es ein faires und erfolgreiches Match am Sonntag für uns wird."



SuS Pivitsheide vs. TuS WE Lügde


Für Marvin Schulz, den Neuzugang vom Lemgoer C1-Spitzenteam Spielvereinigung Bavenhausen, ist der TuS WE Lügde ein gänzlich neuer Gegner, weshalb er sich allein auf die bisherige Saisonbilanz verlässt. Das Kreispokalspiel beim TSV Rischenau hat Lügde zuletzt klar mit 4:0 gewonnen. Davor gab es eine einwandfreie Bilanz in der Liga. Schulz prognostiziert daher „ein richtig gutes Spiel auf Augenhöhe." Schulz selbst hat noch ein Büßergewand an und fehlt „wegen einer ziemlich blöden Roten Karte", gesteht er ein. Dennoch verspricht er: „Wir werden 100 Prozent geben, um die drei Punkte in Pivitsheide zu behalten", will man sich bezüglich der Punktevergabe als egoistischer Gastgeber erweisen. Es fällt auf: Schon nach den ersten Spieltagen merkt man, dass Lügde etwas vorhat. Yannick Pape und Robin Schlieker sind beide im Urlaub, Julian Schmalisch ist verletzt (musste nach dem Pokalderby genäht werden), Arthur Wiebe (privat unterwegs). Unklar ist, ob Innenverteidiger Philipp Deppe mitspielt. Weil beim Gegner der Coach Carsten Skarupke und einige Kicker neu sind, kann Westfälische Eiche-Coach Andreas Hoffmann die Pivitker „schwer einschätzen." Er ist der Meinung, dass seine Mannschaft trotz der genannten Ausfälle „das Spiel machen wird", fordert er aber eine höhere Abschlussqualität von seinem Team. Die Aufholjagd der SuS-Truppe am ersten Spieltag gegen Diestelbruch/Mosebeck hat Hoffmann noch nicht vergessen, weshalb er klarstellt: „Ich erwarte daher definitiv einen starken Gegner. Trotzdem wollen wir auch diesmal wieder die drei Punkte mitnehmen", ist das nicht allzu leicht an der Hebbelstraße.



TSV Rischenau vs. SG Kachtenhausen/Helpup


Die Erleichterung im Lager des TSV Rischenau ist groß, dass endlich wieder ein gelernter Torhüter das Gehäuse hütet. Erst am Spieltag selbst wird bei den angeschlagenen Spielern die nötige Klarheit herrschten, ob sie denn spielfähig sind. „Wir spielen zuhause, gegen eine völlig unbekannte Mannschaft . Also kann man auch niemanden unterschätzen, den Fehler werden wir nicht begehen", möchte TSV-Obmann Sebastian Tunke keine böse Überraschung erleben. Dass die volle Punktzahl am heimischen Platz behalten werden soll, benennt er als eindeutiges Ziel. Nach der Punkteteilung gegen CSL Detmold ist das Selbstvertrauen bei der SG Kachtenhausen/Helpup größer geworden. Die Aufgabe im südöstlichen Teil vom Lipperland wird ganz bestimmt nicht einfach, schätzt der neue SG-Coach die Rischenauer doch als „eine Klasse stärker als CSL Detmold ein und es wird für uns ein Spiel, in dem die Trauben sehr hoch hängen", wird man beobachten können, ob die Leistung ausreicht, um diese auch pflücken zu können. Roßblatt hat besonders viel Respekt vor Spielern wie Tölle, Schäfer und Biastoch, die seit Jahren schon beim TSV Rischenau ihre großartigen Qualitäten bewiesen haben. Bei den Gästen muss auf Marcel Reimer verzichten werden. Der Team Lemgo-Auswahlspieler beim Best of Lippe-Kick 2016 ist nach Argentinien ausgewandert. Roßblatts erste Neuverpflichtung ist Kai Wesselmann als neuer Sechser. „Er soll die Zentrale verstärken und uns mehr Sicherheit geben. Offensiv sind wir in letzten Verhandlungen mit weiteren Spielern, ob das aber bis Sonntag noch was wird, ist fraglich", wird für die Macher Schmale und Roßblatt Geduld ein ganz wesentlicher Ratgeber sein. Mit einem guten Team- und Kampfgeist soll die Wahrscheinlichkeit auf einen Erfolg beim Favoriten gesteigert werden. „Die Marschroute im Verein ist klar. Wir wollen zur alter Stärke zurück, dies muss aber gut durchdacht sein und Schnellschüsse wird es nicht geben", wählt er auch eindringliche Worte: „Wir möchten was Solides, was auch mehr als einen Trainerwechsel überlebt...."

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern