Kreisliga A | Detmold

Spieltag voller Attraktionen


Kreisliga A Detmold (hk). Oliver Kahn würde hastig brüllen: „Immer weiter, immer weiter", wenn er auf den aktuellen Terminplan der A Detmold-Protagonisten blickt. Er hat Recht, denn richtiges Training ist in diesen Tagen nur dosiert möglich. Am Dienstag erst gab es die englische Woche und am kommenden Sonntag steht bereits Spieltag Nummer fünf auf der Agenda ganz weit oben. Der Spielplangestalter hat viel Talent bewiesen, denn die kommende Runde hat es wahrlich in sich. Mit der SG Hiddesen/Heidenoldendorf und dem TuS WE Lügde treffen zwei der spannendsten Teams der gesamten A-Klasse aufeinander. Das Residenz-Derby zwischen CSL und Ditib verkommt zum Duell der Sieglosen. Für den punktlosen SC Augustdorf erhält das Heimspiel gegen den ebenfalls noch sieglosen Post TSV Detmold II eine enorme Bedeutung und TuRa Heiden bestreitet ein interessantes Lokalduell gegen die SG Kachtenhausen/Helpup.


Von Henning Klefisch



CSL Detmold vs. SC Ditib Detmold


Wir möchten gewinnen, aber das möchte Ditib auch", hat CSL-Vereinsboss Karl Schmid treffend erkannt. Er ist davon überzeugt: „Ditib hat sich mehr vorgenommen als bisher erreicht und wird gegen uns alles geben, um zu gewinnen." Sein Wunsch ist klar. So hofft Schmid, dass seine Truppe die jüngste Niederlage gut verkraftet hat und gegen den Lokalrivalen punktet.

Ditib-Coach Erhan Eksioglu fällt eine exakte Gegnerbewertung aufgrund der vielen Abgänge schwer. Aus Erfahrungswerten berichtet er: „Aber CSL war schon immer kein leichter Gegner. Sie spielen sehr geschlossen und kompakt", wollen die Gäste nach der 1:9-Schmach gegen Hiddesen/Heidenoldendorf nun unbedingt eine Reaktion zeigen. Ditib ist sich bewusst, worum es geht. Zahlenfreund Eksioglu rechnet kurz vor: „Meine Jungs müssen 1000 Prozent über die 90 Minuten bringen", ist er sich sicher, dass seine Truppe „ein gutes Spiel" machen wird. Drei Akteure sind noch angeschlagen. Erst kurzfristig wird sich deren Einsatz entscheiden. Unabhängig davon hat er korrekterweise analysiert: „Aber gespielt wird elf gegen elf", hofft er in diesem Derby auf ein faires Spiel.


TuRa Heiden vs. SG Kachtenhausen/Helpup


Man muss als neutraler Beobachter jetzt nicht dreimal laut lachen, die Handfläche über den Mund streichen und dreimal den Kopf schütteln, wenn man den Worten von TuRa-Trainer Thorsten Schmiech lauscht: „Wir wollen am Sonntag zu Hause natürlich gewinnen und werden uns dafür gut vorbereitet präsentieren", ist diese Zielvorgabe doch realistisch, zumal die Heidener aktuell eine große Bereicherung für diese Spielklasse darstellen mit ihrer herzerfrischenden Spielweise. Über den Gegner weiß Schmiech zu berichten: „Die neu gegründete SG hat sicher zur Zeit noch nicht ihr Top-Level erreicht, was aber mit Hilfe von Manuel sicher Stück für Stück besser wird und daher sind wir achtsam und sehr konzentriert am Sonntag", hat er großen Respekt vor den Roßblattschen Coachingqualitäten. Aufgrund von Urlaub oder Verletzung ganz bestimmt nicht dabei sind Peuker, Grabosch, Nispel, Fynn Hülsiggensen, Kuhlemann, Reuter, und Vogt. Der Anspruch bei Kachtenhausen/Helpup-Coach Manuel Roßblatt vor dem Lokalduell ist klar: „Wir freuen uns auf das Spiel in Heiden und wollen versuchen, ein besseres Ergebnis als gegen Berlebeck/Heiligenkirchen zu erzielen." Mit Blick auf den Gegner sagt Roßblatt, dass dieser „eine sehr gute Mischung aus alten erfahrenen und jungen dynamischen Spielern" in seinen Reihen hat, weshalb er gegenüber Lippe-Kick prognostiziert: „Von daher wird es sicherlich das bislang schwierigste Spiel für uns werden." Erfreulich: Die Gäste können in Bestbesetzung antreten.


SuS Lage vs. SV Eintracht Jerxen/Orbke


„Ich persönlich kenne Jerxen nur von früher aus der Bezirksliga und die jetzige Mannschaft leider noch nicht", gibt SuS Lage-Coach Christian Martens bei Lippe-Kick unumwunden zu. Dennoch hat er in Erfahrung gebracht, dass die Eintracht spielstark agiert und einige gute Einzelspieler in ihren Reihen hat. Nach dem jüngsten Erfolgserlebnis gegen Lügde steht für Martens fest: „Wir wollen uns erneut kampfstark präsentieren und an die guten Leistungen der letzten beiden Spiele anknüpfen", haben die Zuckerstädter doch auch gegen den TuS WE Lügde gezeigt, dass sie Favoriten auf Augenhöhe begegnen können. Der rotgesperrte Dikmen fällt aus, dafür rückt Haner zwischen die Pfosten. Ansonsten kann Martens in Bestbesetzung antreten. Nach Ansicht von Eintracht-Obmann Hubert Orynczak sind die „Karten neu gemischt", weiß er doch, dass die Siege gegen SuS Lage aus der Vorsaison eine schöne Erinnerung sind. Er warnt jedoch: „Aber die dürfen nicht "blauäugig" auf das bevorstehende Spiel übertragen werden." Immerhin hat der Primus in den letzten beiden Spielen sehr aufmerksam festgestellt, dass die Gegner ausgesprochen motiviert daherkommen und „alle Kräfte bündeln, um dagegenzuhalten." Im Vergleich zum knappen Heimsieg gegen SuS Pivitsheide unter der Woche wünscht sich Orynczak, dass seine Truppe nun „mutiger und kreativer" in die Partie geht. Das Ziel ist in der Zuckerstadt klar: „Am Ende wollen wir mit einem verdienten Sieg das Feld verlassen." Hijazi und Merz fallen auch weiterhin wegen ihrer Kreuzbandverletzung aus. Schönwälder hat  nach wie vor einen Bandscheibenvorfall und hinter dem Einsatz von Jans steht noch ein Fragezeichen.


SC Augustdorf vs. Post TSV Detmold II


„Post TSV II war letzte Saison eine sehr spielstarke Mannschaft", so die Beobachtung von SCA-Coach Recep Kirikci, dem es schwer fällt die aktuelle Situation vernünftig einzuschätzen. Eine Gemeinsamkeit zu seiner Mannschaft hat er erkannt: „Sie sind ja ähnlich schlecht gestartet wie wir! Wir wollen endlich punkten", ist beim SC Augustdorf die Sehnsucht nach Punkten sehr stark. Gegen die Residenzler rechnet Kirikci mit einer engen Partie und weiß, dass die Personalsorgen nicht geringer werden. Mert Beken fehlt wegen einer Rotsperre, Wladimir Schwabauer muss nach seiner Ampelkarte pausieren. Apo Aydin feiert seine Rückkehr aus dem Urlaub und Alexander Wittmann kann als Neuzugang begrüßt werden. Die Einsätze von Emre Cetin, Yusuf Kaya und Jakkrit Chaichalad sind noch unklar. Post TSV II-Kicker Andreas Felker scharrt mit den Hufen: „Es wird langsam Zeit für den ersten Dreier", so sein Verlangen. Capitano Georg Adam befindet sich im Urlaub, ob Tim Haskins dabei ist, weiß er nicht. Erik Zweininger geht den Bund der Ehe ein und ist auch nicht spielfähig. Möglicherweise kommen ein, zwei Akteure aus dem Bezirksligateam runter. Felker kann den Gegner „nicht richtig einschätzen", weiß aber, dass „sie ein paar gute Leute verloren haben."


SuS Pivitsheide vs. TuS Horn-Bad Meinberg


„Wir wollen vor heimischer Kulisse die Punkte am Platz behalten", macht SuS-Kicker Henning Diekmann deutlich. Die Horner bewertet er vom Potential her als eines der besten Teams der Spielklasse, so sagt er: „Horn ist ein guter Gegner."

TuS-Trainer Kemal Akman kann sich an das Gewinnen gewöhnen und sagt: „Das Punkten macht uns Spaß und da wollen wir weitermachen. Wir haben an unseren Defiziten gearbeitet und finden immer mehr zu unseren Stärken", ist dies in den letzten Spielen offensichtlich geworden. Er weiß aber aus alter Erfahrung, dass auch andere Teams über gewisse Qualitäten verfügen. Die Pivitker möchte er keineswegs unterschätzen. Dennoch hat er beobachtet: „Meine Mannschaft ist heiß auf das Spiel. Die wollen ihrem Trainer eine drei Punkte-Freude machen, auch wenn er nicht da ist", befindet sich Akman aktuell auf Dienstreise.


SG Hiddesen/Heidenoldendorf vs. TuS WE Lügde


Weiterhin fällt Alexander Schreckenbach bei den Hausherren aus. Auch Tim Bukowski kann nicht mitwirken. Dafür spielt Niklas Hampe im Tor. Auf dem heimischen Kunstrasen ist die Vorfreude vor dem Heimspiel gegen den TuS WE Lügde groß, ist es doch ein Spitzenspiel. „Bis jetzt waren die Spiele gegen Lügde immer sehr gut", erinnert sich Hiddesen/Heidenoldendorf-Coach Lütfi Soylu, bezeichnet er die Südostlipper als „starke Mannschaft" und wünscht sich auch ein „schönes Spiel für die Zuschauer", was seine Truppe möglichst ohne Gegentor übersteht.

Bei den Gästen ist der Einsatz von Yannick Pape und Julian Schmalisch noch unklar, während das Ausscheiden von Arthur Wiebe bereits besiegelt ist. Ihre Rückkehr feiern Schlieker, Altrogge und Kris Pape. Lügde-Coach Andreas Hoffmann weiß über den kommenden Gegner zu berichten: „Hiddesen/Heidenoldendorf hat nicht nur mit dem letzten Spiel ein Ausrufezeichen gesetzt und ist bekanntlich sehr offensivstark", rechnet er auf dem Kunstrasenplatz in Heidenoldendorf mit einer offenen Partie mit vielen Torraumszenen. Kurzum: Ein Eldorado für die Fußballfreunde. „Wir sind aber so selbstbewusst, um dort gewinnen zu wollen", ist die Brust der Südostlipper breit und gut durchtrainiert.


SF Berlebeck/Heiligenkirchen vs. FC Fortuna Schlangen


Zum ersten Mal in der noch jungen Saison gehen die SF Berlebeck/Heiligenkirchen als Außenseiter in eine Begegnung. BHK-Coach Thorsten Geffers sagt zur Ausgangssituation: „Da die jeweiligen Zielsetzungen für die Saison sehr unterschiedlich sind, haben wir im Heimspiel auch nichts zu verlieren." Dennoch verspricht Geffers der Fortuna einen „heißen Tanz", erinnert auch er an die letzten beiden Duelle mit der Fortuna. Am Sonntag gehört dies aber bereits der Vergangenheit an und das neue Spiel muss zunächst einmal absolviert werden. Geffers Wunsch ist klar: Möglichst soll eine „kleine Überraschung" gelingen. Mit der nötigen Lockerheit soll die Wahrscheinlichkeit dafür erhöht werden. Dass die Fortuna verwundbar ist, hat bereits das Remis beim CSL Detmold unter Beweis gestellt. Der Sportfreunde-Trainer verspricht, dass die eigenen Hausaufgaben erledigt werden, um dann einmal zu schauen, was an Ertrag möglich ist. Der Kader wird weiter verstärkt. Die beiden kölschen Jungs Max Schnitzerling und Tim Weber sind dabei. Florian Kesting feiert seine Rückkehr.

Es war eine dunkle Stunde in der vergangenen Spielzeit und ein negativer Meilenstein auf dem Weg zum verpassten Aufstieg. Die Rede ist von der 1:2-Heimpleite Anfang Mai gegen Berlebeck/Heiligenkirchen. Bereits beim Hinspiel bei BHK gab es nur eine Punkteteilung. Die Konsequenz: Fünf Punkte verlor die Fortuna gegen diesen Gegner. „Das wollen wir dieses Jahr ändern", so Capitano Yannik Vukadinovic, der diese Ausbeute am liebsten schon am Sonntag mit dem Faktor drei multiplizieren möchte. Einen echten Insider haben die Blau-Weißen mit Arne Seehrich nun in ihren Reihen. Der ehemalige Topscorer der Sportfreunde kehrt gut gelaunt und vielleicht auch gebräunt aus dem Urlaub zurück und kann „da weitermachen, wo er aufgehört hat", so die Hoffnung vom Abwehrchef. Dieser hat registriert, dass BHK „eine stabile Saison spielt." Bis auf Dennis Wittmann, der seit dem Hiddesen/Heidenoldendorf-Match mit einem Außenbandriss ausfällt, können die Gäste in Bestbesetzung antreten.


TSV Rischenau vs. SV Diestelbruch/Mosebeck


TSV-Obmann Sebastian Tunke spricht von einem „starken Gegner" und lobt besonders die Abteilung Attacke der Gäste, die „immer brandgefährlich" ist. Die Rischenauer müssen auf einige Spieler verzichten. „Wir wollen trotzdem versuchen, auch das dritte Heimspiel zu gewinnen", soll die Heimstärke beibehalten werden. Auch Di-Mo-Obmann Michael Cucchiara beschäftigt sich mit der Spielklasse. Die bisherige Heimbilanz sagt alles aus. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, wir fahren nach Rischenau, um uns den schönen lippischen Südosten anzuschauen. Es ist eine schwierige Aufgabe, aber wir wollen drei Punkte mit zum Dörenwald nehmen und dem Trainer sechs Punkte schenken", so SV Di-Mo Obmann Michael Cucchiara, der vor allem das TSV-Quartett Tölle, Ritter, Biastoch und Schäfer lobt. Einige Spieler kehren aus einer Grippeerkrankung zurück. Jevsovar kommt zurück, ist aber nicht für 90 Minuten eingeplant.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern