Kreisliga A | Detmold

Duelle an der Spitze und im Keller


Kreisliga A Detmold (hk). An der Tabellenspitze geht es kuschelig eng zur Sache. Fortuna Schlangen und TuRa Heiden führen die Spielklasse mit jeweils 13 Punkten an. Am sechsten Spieltag treffen die Klassenbesten ausgerechnet in Schlangen aufeinander. In einem Abstand von jeweils einem Zähler folgen der SV Eintracht Jerxen-Orbke (gegen Hiddesen/Heidenoldendorf), TuS WE Lügde (CSL Detmold) und der SV Diestelbruch-Mosebeck (bei Berlebeck/Heiligenkirchen. Zum ultimativen Kellerduell kommt es, wenn die Schlusslichter Kachtenhausen/Helpup und der SC Augustdorf aufeinander treffen.


Von Henning Klefisch



TuS WE Lügde vs. CSL Detmold


Nicht mitwirken bei den Hausherren können auch weiterhin Wiebe und Yannick Pape. Ihre Rückkehr feiern Nehrig, Blum, Schmalisch und F. Debbe. Unklar ist, ob Robin Schlieker mitspielt. Westfälische Eiche-Coach Andreas Hoffman zeigt Respekt vor dem Aufsteiger, möchte diesen tunlichst nicht unterschätzen, wie er auch argumentativ belegen kann: „Sie haben gegen Schlangen bereits für eine Überraschung gesorgt. Wir werden Sonntag aber alles reinwerfen, um die drei Punkte an der Emmerkampfbahn zu behalten und uns im oberen Tabellendrittel festsetzen zu können", fühlen sich die Osterräderstädter in diesen Gefilden ausgesprochen wohl. „Dass das ein schweres Spiel wird, ist klar", so die Befürchtung von CSL-Vereinsboss Karl Schmid, der aber auch weiß, dass seine Mannschaft „nichts zu verlieren hat und frei aufspielen kann", ist dies vielleicht sogar ein echter Vorteil für den Aufsteiger, der die Außenseiterrolle annimmt. Im Fall der Fälle möchten die Detmolder natürlich da sein, wie Schmid ankündigt: „Wenn dann noch etwas Zählbares für uns raus kommt, nehmen wir das gerne an."



SV Diestelbruch/Mosebeck vs. SF Berlebeck/Heiligenkirchen


Martin Rethmeier, der neben seiner freiberuflichen Tätigkeit als Torjäger vom Dienst, nun auch den verantwortungsvollen Posten als zweiter Di-Mo-Pressesprecher innehat, postuliert frisch, fröhlich und frei: „Wir wollen auf dem Sportfest mit aller Macht die drei Punkte hier behalten", soll die prächtige Stimmung bei „Rut un wiess" doch auch konserviert werden. Vier bis fünf Spieler fehlen, „aber wir werden trotzdem eine starke Truppe aufbieten", vertraut „El Tren" seiner Mannschaft. An schleichender Demenz leidet Rethmeier noch nicht, denn: Wir haben gegen Berlebeck/Heiligenkirchen einiges gut zu machen, wollen die Niederlagen aus der letzten Saison vergessen machen", erinnert er sich. Nach dem Dafürhalten von BHK-Coach Thorsten Geffers hat der SV Diestelbruch/Mosebeck „wie erwartet" einen solch guten Saisonstart hingelegt. „Daher hängen die Trauben für uns recht hoch dort", mutmaßt er. Erschwerend kommt für die Sportfreunde dazu, dass sechs bis acht Akteure am Sonntag ausfallen. Urlaubsaktivitäten oder Verletzungen sind die Hinderungsgründe. Geffers spricht Klartext, wenn er betont: „Ich bin mit der absolvierten Trainingswoche äußerst unzufrieden, sodass selbst ein Unentschieden für mich eine große Überraschung wäre", stapelt er tief, wohl auch, weil die Startformation sich erst unmittelbar vor dem Anstoß ergeben wird. Der Trainer wünscht sich vor allem, dass in den kommenden Wochen wieder mehr Spieler zu seinem Kader stoßen. Man darf gespannt sein, ob zu den bisherigen sieben Punkten aus fünf Spielen noch weitere Zähler dazukommen.



SC Ditib Detmold vs. TSV Rischenau


Zu einem Duell der direkten Tabellennachbarn kommt es ab 15.00 Uhr im Schulzentrum Mitte, wenn der SC Ditib Detmold und der TSV Rischenau aufeinandertreffen. Mit einem Heimsieg könnte Ditib die Rischenauer in der Tabelle überholen. Unverhohlen räumt Ditib-Coach Erhan Eksioglu ein: „Der Gegner ist nicht zu unterschätzen und ganz ehrlich kann ich sie auch schlecht einschätzen." Mehr Aufschluss hat er bezüglich der Botschaft für seine Equipe: „Wir spielen zu Hause und müssen unsere Stärken in die Waagschale legen. Meine Jungs trainieren fleißig und geben uns auch ein gutes Zeichen für die nächsten Spiele", stimmt ihn dieses Zeichen doch hoffnungsfroh, dass nach dem Auswärtssieg bei CSL auch vor heimischer Kulisse der nächste dreifache Punktgewinn gefeiert wird. Dabei möchten die Residenzler dem Gegner das eigene Spiel aufdrängen, um so die Wahrscheinlichkeit auf den Erfolg zu erhöhen. Vier Spieler fehlen. Konkret: Gökhan Ak und Ahmet Firinci (beide Urlaub) sowie Marcel Köhler und Feyyaz Demirel (private Gründe). Die Zielsetzung ist eindeutig: „Wir wollen den Dreier einfahren und uns im Mittelfeld der Tabelle festsetzen", weiß Eksioglu aber auch, dass die Hürde gegen den TSV Rischenau „schwer" wird. Vor allem wünscht er sich ein „faires und erfolgreiches Match für uns." Kurz und prägnant äußert sich Rischenau -Obmann Sebastian Tunke, der auch wegen der Tabellensituation mit einem „engen Spiel" rechnet und sich folgende Marschroute auf die Fahnen geschrieben hat: „Nach zuletzt zwei Niederlagen wollen wir unbedingt wieder punkten. Das Ziel ist ein Dreier", soll die weite Reise auch ertragreich sein.



FC Fortuna Schlangen vs. TuRa Heiden


Fortuna-Spielführer Yannik Vukadinovic bezeichnet die Heidener als die „Überraschungsmannschaft der Saison." Immerhin sind die bisherigen Ergebnisse doch Beweis genug, weshalb Vukadinovic auch weiß, „dass eine Menge Arbeit auf uns zukommt." Im Vergleich zum jüngsten Pokalsieg bei Sabbenhausen/Elbrinxen (3:1) gewinnt der Kader an Quantität und Qualität. Unklar ist aber noch das Mitwirken von Rudi Dorofeev, während Arne Seehrich aus privaten Gründen abwesend ist. Ansonsten kann Fortuna Schlangen den vollen Kader aufbieten. Beim TuRa Heiden ist die Vorfreude auf das Spiel am Rennekamp groß. Coach Thorsten Schmiech verhehlt aber nicht: „Wir sind aber nicht so vermessen, es für uns als Topspiel zu bewerten!" Nach dem guten Saisonstart haben die Heidener viel Selbstvertrauen getankt, „aber Schlangen ist und bleibt mit ihrer außergewöhnlichen Qualität der klare Favorit", sieht er seine Mannschaft als „sehr gut vorbereitet" und kündigt an: „Wir versuchen, unseren Plan umzusetzen!" Personelle Änderungen gibt es beim Tabellenzweiten im Vergleich zu den letzten Spielen nicht.



SG Kachtenhausen/Helpup vs. SC Augustdorf


Unklar ist aktuell noch, ob die Partie ausgetragen wird. Möglich, dass auf dem Aschenplatz in Helpup gespielt werden. Der zentrale Mittelfeldspieler Lazaridis hat sich eine Fußverletzung zugezogen und droht auszufallen. Ansonsten können die Hausherren mit der kompletten Mannschaft planen. „Im Abstiegskrimi gegen den SC Augustdorf wollen wir punkten", kündigt Kachtenhausen/Helpup-Coach Manuel Roßblatt im Lippe-Kick-Gespräch an. Er hat beobachtet: „Genauso wie wir hat auch Augustdorf wichtige Spieler verloren. Es werden in diesem Spiel Kleinigkeiten entscheiden", zeigt er sich aber „zuversichtlich", dass seine Mannschaft sich mit einem Sieg von den Augustdorfern etwas absetzt.

Vor dem so wichtigen Spiel in Kachtenhausen schlägt sich der Tabellenletzte mit massiven Personalproblemen herum. Auf keinen Fall können Enes Bektas, Yusuf Kaya und Emre Bagit mitspielen. Cihan Bal ist auch weiterhin langzeitverletzt und Mert Beken muss seine Sperre nach seiner Roten Karte abbrummen. SCA Interimstrainer Recep Kirikci hat beobachtet: „Unser Gegner hat eine ähnlich schwierige Situation wie wir! Sie hatten auch viele Abgänge und müssen sich wahrscheinlich auch erst noch finden!" Die Hoffnung ist bei Kirikci groß, dass das vorhandene Potential endlich in die Tat umgesetzt wird, um dann auch die ersten Zähler einzufahren. Das Problem: „Momentan fehlt das Selbstbewusstsein", wird dies über Punkte und Siege kommen, zeigt sich Kirikci diesbezüglich überzeugt.



Post TSV Detmold II vs. SuS Pivitsheide


Nach dem berauschenden 4:0-Auswärtssieg beim SC Augustdorf hofft Post TSV Detmold II-Kicker Andreas Felker auf den nächsten dreifachen Punktgewinn gegen SuS Pivitsheide. „Dafür werden wir alles geben", macht er bei Lippe-Kick deutlich. Die Pivitker kann er „nicht wirklich einschätzen." Immerhin hat sich personell „dort einiges getan." Spielführer Georg Adam feiert nach seinem Griechenland-Urlaub die Rückkehr in das Team. „Hauptsächlich" den Fokus auf die eigene Leistung möchte SuS-Kicker Andre Selse legen, der eine Steigerung von seiner Mannschaft erwartet. Sein Kritikpunkt: „Zuletzt ist uns etwas die Galligkeit verloren gegangen. Unser Ziel muss es sein, den Gegner völlig ernst zu nehmen und von der ersten bis zur letzten Minute konzentriert zu sein und alles zu geben", könnte dies sich zu einer Erfolgsformel entwickeln. Klar ist, die Pivitker fahren nicht auf den Werresportplatz, um sich das schöne Ambiente anzusehen. „Wir wollen auswärts etwas mitnehmen", kündigt Selse energisch an.



TuS Horn Bad-Meinberg vs. SuS Lage


Große Wiedersehensfreude herrscht sicherlich bei den Trainern Kemal Akman und Christian Martens, die sich beim FC Nieheim kennen und schätzen gelernt haben. Akman betont: „Egal, wie gerne ich Martens habe, auf dem Spielfeld sind wir Gegner." Er verspricht, dass seine Mannschaft alles geben wird, um im heimischen Waldstadion zu punkten. Vielfach gepunktet haben die Lagenser in den letzten Spielen. Dies ist auch dem TuS-Trainer nicht entgangen, der die Zuckerstädter keineswegs unterschätzen möchte, sie vielmehr als eine „starke Mannschaft" bezeichnet. Die einzige Heimpartie haben die Horner bis dato verloren. Nun gibt Akman folgende Marschroute aus: „Ich möchte vor heimischer Kulisse die ersten drei Punkte einfahren", ist diese Zielsetzung nachvollziehbar. Aus Verletzungsgründen fehlen Oliver Dombrowski und Housseb Rassil, der sich bekanntlich gegen den Post TSV Detmold II einen Nasenbeinbruch zugezogen hat. Sergio Frey feiert auf Sizilien seine jährliche Familienfeier. Gästecoach Martens schätzt die Horner stärker ein, als sie es bisher demonstriert haben. „Wir wollen den Schwung und das Selbstbewusstsein der letzten Spiele mitnehmen und wieder alles geben, um zu punkten", haben die Lagenser beim jüngsten Heimsieg über Eintracht Jerxen/Orbke doch eine ausgezeichnete Leistung gezeigt. In dieser Partie haben die Zuckerstädter auch eindrucksvoll demonstriert, dass sie sich vor keinem Gegner verstecken müssen. Um auch diesmal zu punkten, „müssen wir wieder eine sehr konzentrierte Leistung bringen", betont der SuS-Coach, der sich über die Rückkehr von Mustafa Dikmen erfreuen darf. Der Einsatz von Martens ist noch unklar. Ansonsten kann er in Bestbesetzung in der Kurstadt antreten.



SV Eintracht Jerxen/Orbke vs. SG Hiddesen/Heidenoldendorf


Eintracht-Obmann Hubert Orynczak rechnet fest damit, auf eine „energische und kampfstarke SG" zu treffen, die von ihren Trainern Lütfi Soylu und Sascha Möller „entsprechend eingestimmt und motiviert werden", glaubt er. Nach dem überzeugenden 9:1-Pokalsieg beim Hakedahler SV soll an diese Vorstellung angeknüpft werden, zugleich aber auch „ein Gang zugelegt werden." Die mögliche Taktik: „Wir werden unser Offensivspiel weiter forcieren und müssen knallhart im Abschluss sein!" Marius Jans steht wieder zur Verfügung, hat seine Verletzung überwunden. Orynczak delektiert gegenüber Lippe-Kick: „Wir und die Zuschauer können ein sportlich brisantes Spiel erwarten", in dem die Eintracht „selbstverständlich am Ende als Sieger vom Platz gehen möchte", schmeckt Hubert Orynczak das Siegerbier dann ganz bestimmt.
Bei den Gästen fehlen einige wichtige Spieler: Marco Seifert, Ole Schieffer (beide Urlaub), Lukas Burmeier, Carlo Schäuble, Michael Thissen (gesperrt) und Niklas Hampe (beruflich in den USA). Sebastian Schönfelder kehrt zurück. Coach Lütfi Soylu kündigt an: „Wir wollen ein gutes Spiel abliefern." Soylu erinnert sich noch gut an das A-Jugendspiel gegen Jerxen/Orbke mit
seiner Truppe in der letzten Woche, das er als „ein richtiges Derby" bezeichnet, was seine Truppe mit 2:3 verloren hat. Solch ein gutes Spiel mit vielen Zuschauern erhofft sich der SG-Trainer nun auch für Sonntag mit einem „etwas besseren Ergebnis für uns." Vor allem auf dem heimischen Kunstrasenplatz an der Lageschen Straße sieht er die Eintracht als „starke Mannschaft", kündigt jedoch auch an: „Wir wollen ein prickelndes Derby liefern." Gut möglich, dass Hiddesen/Heidenoldendorf mit einer Mannschaft aufläuft, die die Eintracht personell und taktisch überraschen wird. Für Kim Eichhorst und Oliver Lukas ist es sicherlich ein besonderes Spiel, ist das Duo doch vor der Saison von Hiddesen/Heidenoldendorf nach Jerxen/Orbke gewechselt. Lütfi Soylu spekuliert derweil: „Wir können vielleicht einen oder drei Punkte mitnehmen."

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern