Kreisliga B2 | Lemgo

Milde schielt auf Rang zwei

Kreisliga B2 Lemgo (hk). Nachdem am gestrigen Abend bereits der TuS Lipperreihe II den zwölften Spieltag mit einem 3:0-Heimsieg über den TuS Lockhausen eröffnet hat, geht es heute Abend mit zwei Partien weiter. Die TSG Holzhausen/Sylbach begrüßt ab 19.00 Uhr den SV Wüsten zum Derby, bevor eine halbe Stunde später das Spitzenspiel zwischen dem TuS Asemissen III und dem Namensvetter aus Bexterhagen steigt.

Von Henning Klefisch


TSG
Holzhausen/Sylbach vs. SV Wüsten

Bis
zu zwei Spiele weniger als die Konkurrenz hat die TSG Holzhausen/Sylbach, die mit dem SV Wüsten einen starken Widersacher auf dem heimischen Rasenplatz in Holzhausen begrüßt. Aus Sicht von TSG-Stürmer Fabian Rönicke haben die Wüstener die Favoritenbürde zu tragen, da sie doch in der abgelaufenen Serie dem elitären Kreis der A-Ligisten angehörig war und zuletzt durch überzeugende Auftritte und viele Punkte viel für das Selbstvertrauen getan haben. Dennoch sind die Hausherren selbstbewusst genug, um nicht mit breiter Brust anzutreten, wie auch Rönicke betont: Wir haben aber auch einen kleinen Lauf und sind gut drauf, deshalb denke ich, dass es ein spannendes, enges Spiel werden kann." Aus beruflichen oder krankheitsbedingten Gründen fehlen Rolf Hermann, Sebastian Bobe, Marcel Niebuhr, Manuel Ritter und Phillip Rehme. Dennoch ist der Kader nach Rönickes Einschätzung stark genug, um alles zu geben, die drei Zähler auf dem heimischen Platz zu behalten. Wichtig ist für Wüsten-Coach Sebastian Milde, dass sie auch das fünfte Spiel in Serie ungeschlagen sein möchten. Ob es ein Zähler oder sogar drei werden, ist für ihn von sekundärer Bedeutung. Das Ziel ist dennoch klar: Am Sonntag möchte der SVW auf dem zweiten Rang stehen. „Das ist ein Ziel für uns, wofür wir hart arbeiten wollen", betont Milde gegenüber Lippe-Kick. Die TSG sieht er auch unter Wert geschlagen, rechnet mit einem „engen Kampfspiel", wo fußballerische Feinheiten rar sind und Kleinigkeiten entscheiden werden. „Wer das Spiel gewinnen möchte, muss mental und kämpferisch alles geben", hofft er, dass seine Mannschaft in dieser Disziplin besser agiert. Er ist sich bewusst, dass die Partie gegen Yunus Lemgo nicht als Maßstabe gelten darf. Milde fordert von seiner Mannschaft, dass sie pflichtgemäß ihre Hausaufgaben erledigt und dann da ist, wenn Teams wie Bexterhagen, Leese und die beiden Asemisser Teams patzen. Dennoch: „Um den Aufstieg wollen wir nicht spielen", gibt er sich bescheiden. Ein Sieg heute Abend wäre dafür wichtig. „Ich habe eine schlagkräftige Mannschaft, die drei Punkte holen möchte", gibt er sich trotz einiger Ausfälle optimistisch.


TuS Asemissen III vs. TuS Bexterhagen

Auf
wichtige Akteure muss Asemissen III-Coach Florian Meerkötter im Heimspiel gegen den Tabellenführer verzichten. Yannick Klippenstein, Raffael Giebel, Jonathan Epp und Tobias Kock müssen allesamt arbeiten. Eine hohe Meinung hat Meerkötter vom kommenden Gegner, den er als „spielstärkste Mannschaft in unserer Liga" bezeichnet, weshalb die Tabellenführung gerecht ist. Den Kopf in den Sand möchte der Aufsteiger dennoch nicht stecken: „Nichtsdestotrotz sind wir auf unserem heimischen Kunstrasen sicherlich nicht chancenlos", wird es nötig sein, dass das Leistungsmaximum erreicht wird, die Leistungen aus den letzten Wochen konserviert, ehe noch gesteigert werden. Die Asemisser wollen für den Primus ein Ärgernis darstellen und den Aufstiegskampf spannend halten. „Ob uns das gelingt, werden wir am Donnerstagabend sehen", gibt der Asemissen III-Coach bei Lippe-Kick zu Protokoll. Etwas Ungläubigkeit herrscht beim TuS Bexterhagen Co-Trainer Uwe Wehmeyer, wenn er anmerkt: „Warum Asemissen III so gut dasteht, können wir uns auch nicht wirklich erklären. Mit sehr ähnlichem Personal wie in der letzten Saison spielen sie zurzeit wirklich groß auf." Daher: „Hut ab vor der Arbeit des Trainerteams." Dazu kommt heute auch der Kunstrasenplatz, auf dem sie schwer zu bespielen sind. Dennoch gibt sich Wehmeyer positiv, dass er mit einer guten Mannschaft auflaufen wird und „ihnen Wege aufzeigt, das Spiel erfolgreich zu gestalten." Einige Ausfälle muss Cheftrainer Achim Wenzel kompensieren. Sein Assistent gibt sich aber gewohnt pragmatisch: „Aber so ist das halt in der B Liga. Nicht umsonst haben wir so einen großen Kader!"

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern