Bezirksliga Staffel 3

Trio im Abstiegskampf


Bezirksliga 3 (rb). An diesem 10. Spieltag der Bezirksliga 3 sind für die lippischen Teams der Bezirksliga 3 die Punkte wichtiger denn je. Das Tabellenschlusslicht RSV Barntrup hofft gegen den VfR Borgentreich auf einen Heimsieg. Gleiches gilt für den TSV Horn, der den Hövelhofer SV zu Gast hat. Eine Reise tritt dagegen der Blomberger SV an, für das Winkler-Team geht es zum SC GW Espeln.


Von Raphael Bopp



RSV Barntrup vs. VfR Borgentreich


Am Sonntag um 15 Uhr unternimmt der RSV Barntrup einen weiteren Anlauf auf den ersten Saisonsieg. Der VfR Borgentreich ist dann zu Gast im Waldstadion.

Nach wie vor steht ein einzelner Punkt auf dem Konto des RSV Barntrup. Der Rückstand zum rettenden Ufer ist durch sechs Niederlagen am Stück auf sieben Zähler angewachsen. Durch den Spielausfall gegen BW Weser verpassten die roten Teufel zudem eine Gelegenheit, die Aufholjagd zu starten. Nicht nur Andreas Schlingmann spricht daher von einem „ganz wichtigen Spiel für uns gegen Borgentreich. Wir wollen unbedingt dreifach punkten und werden alles geben", kann es nur ein Ziel geben. Auch von den aktuell schwierigen Umständen darf sich die Mannschaft jetzt nicht mehr stören lassen, wie der Vorsitzende betont: „Ob alle Spieler zur Verfügung stehen, ist noch nicht klar. Egal, der Bock muss umgestoßen werden."

Doch auch die Formkurve des VfR Borgentreich zeigte zuletzt nach unten. Aus den letzten fünf Spielen konnte nur ein Sieg davongetragen werden, damit steht der VfR nur noch auf Rang acht.



TSV Horn vs. Hövelhofer SV

Auch der TSV Horn will die Abstiegplätze schnellstmöglich verlassen. Dazu bedarf es eines Sieges im Eggestadion gegen den Hövelhofer SV. Das Spiel wird um 15 Uhr am Sonntag angestoßen.

Angesichts von nur sieben Punkten aus neun Spielen ist beim TSV allen der Ernst der Lage klar. „So langsam wird es ernst und immer kritischer, dessen sind wir uns bewusst", bringt es Manager Ender Ünal auf den Punkt. „Aber auch Hövelhof als Landesliga-Absteiger ist nicht gerade der Aufbaugegner für uns. Es zählt jeder Punkt und ich erhoffe mir keine großen Chancen, denn der Gegner hat die beste Offensive und Defensive, dazu die Erfahrung aus der Landesliga", können aber auch an diesem Wochenende keine Punkte eingeplant werden, gastiert doch der Tabellendritte im Eggestadion. Wie Ünal berichtet, meint es das Schicksal gerade nicht gut mit den Hornern. „Dazu kommt noch, dass unsere beiden Trainer krank sind, Sedat Akcay liegt im Krankenhaus wegen Nierensteinen, aber das Training wurde wunderbar von unserem Routiner und Alleskönner Cihat Keles geleitet", kann das Team aber auch mit Rückschlägen gut umgehen. „Die Jungs sind gut drauf, vielleicht machen sie sich und dem Trainer auch dem Verein ein Geschenk. Auch ein Punkt ist Gold wert", nimmt Ünal den Druck von seinem Team, denn „wir wissen, wer und was auf uns zukommt: die stärkste Mannschaft in der Offensive und Abwehr. Ich glaube auch, dass deren Ziel auch der direkte Aufstieg ist." Die Anforderungen am Sonntag sind hoch, gegen ein Topteam der Liga muss eine Topleistung gezeigt werden. „Wir müssen zu 200 Prozent da sein. Dazu brauchen wir Fans und Freunde. Es fehlen Trainer Sedat Akcay, Servet Altan gesperrt, Cem Cabuk verletzt, Konstantin Witman und auch Serkan Cabuk. Es sind alles keine guten Vorzeichen, aber der Ball ist rund und abgerechnet wird nach 93 Minuten", gilt es, auch in der Nachspielzeit wachsam zu bleiben.



SC GW Espeln vs. Blomberger SV

Mit einem Aufsteiger bekommt es am Sonntag der Blomberger SV zu tun. Das erste Spiel unter dem neuen Trainerteam Mike und Dirk Winkler führt den BSV zum SC GW Espeln, Anstoß ist um 15 Uhr.
Espeln startete vielversprechend in die Saison und feierte am 2. Spieltag seinen ersten Sieg. Es sollte aber bis heute der letzte bleiben, nur zwei Remis gelangen anschließend noch. Mit fünf Zählern finden sich die Paderborner derzeit auf Abstiegsplatz 17 wieder.
Dennoch sind die Gäste gewarnt: „Wir erwarten einen guten Aufsteiger, denn die Paderborner Aufsteiger sind traditionell stark", weiß BSV-Obmann Michele Caporale. Das Vertrauen in die eigene Mannschaft scheint vor der Partie aber stärker. „Die Spieler werden von unserem neuen Trainergespann gut vorbereitet. Wir müssen in erster Linie den Schwung aus dem Barntrup-Spiel mitnehmen, dort haben wir seit langer Zeit mal wieder einen Rückstand umgebogen", erinnert sich Caporale gerne an das letzte Spiel, das 2:1 gewonnen wurde. Kleinere Sorgen bereitet vor dem Spiel noch die Personalsituation, hier gilt es Engpässe zu meistern. „Nicht mit dabei sein werden Olszewski (Sperre), Sobanski (Trainingsrückstand) und Schatz (Verletzt). Fragezeichen stehen hinter Magers und Johnson. Beide haben nach ihren Verletzungen zwar wieder trainiert, aber wir müssen schauen, ob es schon reicht", fasst Caporale die Lage zusammen.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern