Bezirksliga Staffel 2

TBV empfängt Kaunitz zum Top-Spiel


Bezirksliga 2 (ab). Für unsere fünf Bezirksliga-Vertreter stehen am Sonntag schwere Spiele an. Der FC Augustdorf und der TSV Oerlinghausen begeben sich auf Reisen, für die Sandhasen geht es zum SuK Canlar Bielefeld, die Bergstädter sind in Friedrichsdorf gefordert. Auf dem heimischen Jahnplatz bekommt es der TBV Lemgo unterdessen mit dem Spitzenreiter FC Kaunitz zu tun. Auch der TuS Asemissen trifft im ersten Spiel mit dem neuen Coach Florian Müller auf einen Absteiger, der SV Avenwedde ist zu Gast. Auch der Post TSV Detmold freut sich auf ein Heimspiel, hier sind die Kicker des SC Hicret Bielefeld zu Gast. Auch in den übrigen Spielen geht es hoch her. Im Tabellenkeller gibt es Abstiegskampf zwischen Schwarz-Weiß Sende und dem FC Türk Sport Bielefeld, an der Tabellenspitze gibt es das Stadtderby zwischen dem VfR Wellensiek und dem SC Bielefeld 04/26. Außerdem trifft das sieglose Schlusslicht SV Spexard II auf den TuS Dornberg.


Von André Bell & Henning Klefisch



TuS Asemissen vs. SV Avenwedde


(ab). Beim TuS Asemissen werden die Uhren auf null gestellt. Matthias Düding ist nach über elf Jahren im Verein nicht mehr Trainer, Florian Müller übernimmt. Der letztjährige Übungsleiter des TuS Helpup feiert am Sonntag sein Debüt gegen den SV Avenwedde. Es ist aber nicht der Trainerwechsel allein, der beim TuS derzeit auf die Stimmung drückt, auch das Pokal-Aus beim TuS Lipperreihe am Mittwoch sorgte nicht für Freudentänze. „Wir müssen erst einmal den Rücktritt von Matze Düding sacken lassen und natürlich die desolate Leistung im Kreispokal gegen Lipperreihe vergessen machen", meint dann auch Obmann Michael Kastner. Am gestrigen Abend wurde der neue Coach der Mannschaft vorgestellt. Viel Zeit ist nicht bis zum ersten Spiel, doch man denkt ohne langfristig: „Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt." Mit dem Spitzenteam des SV Avenwedde „kommt keine Laufkundschaft auf uns zu", so Kastner, aber ein Trainerwechsel hat schon des Öfteren viel bewegen können: „Ich hoffe, dass der neue Trainer bei unseren Spielern die Blockade lösen kann." Personell kann Müller aus dem Vollen schöpfen. „Wichtig wäre für mich am Sonntag, mal nicht zu verlieren, mit einem Punkt bin ich auch schon zufrieden."

Auch, wenn die Gäste zuletzt gegen die Top-Teams Kaunitz und SC Bielefeld nur einen Punkt holen konnten, geht der Absteiger als Favorit in dieses Duell. Der SV spielt eine starke Saison, hat überhaupt erst ein Spiel verloren und auswärts in sechs Spielen noch ungeschlagen.

Um 14:30 Uhr ist Spielbeginn am Sportzentrum Greste, Schiedsrichter ist der Sportskamerad Stefan Lang aus dem Kreis Bielefeld.



TuS Friedrichsdorf vs. FC Augustdorf


(ab). Es läuft endlich beim FC Augustdorf. Seit drei Spielen sind die Sandhasen ungeschlagen und reisen mit neuem Selbstvertrauen nach Friedrichsdorf. Im Rücken hat man ein starkes 5:1 gegen den SuK Canlar Bielefeld, Coach Matthias Heymann hofft, dass man daran anknüpfen kann: „Wir haben die letzten Spiele ordentlich gepunktet und wollen, wenn möglich, natürlich in Friedrichsdorf weitere Zähler einfahren. Ich erwarte ein sehr interessantes Match." Die Gastgeber gehören zu den Minimalisten der Liga, haben erst zwölf Treffer erzielt, aber auch erst 16 Gegentreffer kassiert, was natürlich auch Heymann registriert hat: „Mit Friedrichsdorf treffen wir auf eine Mannschaft, die gegenüber unserer Spielweise komplett anders agiert. Das zeigt schon das Torverhältnis. Wir haben doppelt so viele Tore wie sie geschossen, aber auch kassiert." An eine Prognose wagt sich der Trainer aber lieber nicht: „Ich erwarte ein enges Spiel und bin gespannt, wer sich am Ende durchsetzt." Personell kann man beim FCA auf fast alle Spieler zurückgreifen, einzig Daniel Giesbrecht befindet sich auf einer Hochzeit und „ob Serdar Caliskan (Knieverletzung) schon wieder eingreifen kann, entscheidet sich erst kurzfristig."

In guter Form präsentiert sich aber auch der TuS, der ebenfalls seit drei Spielen ungeschlagen ist. Letzte Woche feierte man einen knappen 1:0-Erfolg gegen Asemissen. In der Tabelle rangieren die Grün-Weißen auf Rang zwölf, liegen fünf Punkte vor Augustdorf und könnten sich mit einem Sieg richtig weit von der Abstiegszone absetzen.

Nahum Walther aus Maaslingen wird dieses Spiel leiten, Anstoß auf dem Sportplatz an der Carl-Diem-Straße in Gütersloh ist um 14:30 Uhr.



SuK Canlar Bielefeld vs. TSV Oerlinghausen


(ab). Nach drei teils überzeugenden Siegen ist der TSV Oerlinghausen angekommen im Mittelfeld der Tabelle. 13 Punkte haben die Bergstädter nun auf ihrem Konto. Das nächste wichtige Spiel steht am Sonntag es, es geht zum Aufsteiger SuK Canlar Bielefeld, der nur zwei Punkte weniger als der TSV vorweisen kann. Mit einem Sieg kann sich Oerlinghausen also absetzen von der Abstiegszone. „Wir wollen da natürlich etwas Zählbares mitnehmen", verkündet Kapitän Milko Micanovic vor dem Spiel. „Die Moral ist oben nach drei siegreichen Spielen", will man an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und man wird „mit breiter Brust dahinfahren." Ohnehin sind die anstehenden Aufgaben wichtig. „Das sind jetzt die Gegner, die auf Augenhöhe sind, gegen die man punkten muss, um aus der Bredouille zu kommen", so Micanovic angesichts der kommenden Gegner aus Friedrichsdorf, Augustdorf und Asemissen. Mit Abstiegskampf will man so schnell wie möglich nichts mehr zu tun haben. Trainer Miron Tadic kann am Sonntag „aus dem Vollen schöpfen, der ein oder andere war zwar noch angeschlagen die Woche über, aber da warten wir das heutige Abschlusstraining noch ab."

Die gastgebenden Bielefelder verloren letztes Wochenende mit 1:5 beim FC Augustdorf, wollen nun gerade zu Hause Punkte sammeln gegen den direkten Wieder-Abstieg. Um 14:30 Uhr ist auch hier Anstoß. Gespielt wird im Sportpark Gadderbaum, Luis Torres aus Gütersloh leitet das Spiel.



Post TSV Detmold vs. SC Hicret Bielefeld


(hk). Eine Partie hat Post TSV-Zauberkünstler Hamo Marhosevic bis dato gegen die Kicker des Tabellenelften SC Hicret Bielefeld bestritten und befindet: „Die sind eigentlich nicht so schlecht. Technisch gut, aber läuferisch nicht das Gelbe vom Ei." Der Blick in den eigenen Kader bestärkt ihn, dass in der heimischen Werre-Arena jede Partie siegreich gestaltet werden sollte, „egal welcher Gegner aus der Liga gerade anreist", spricht dies auch für ein gewisses Maß an Selbstvertrauen. Christian Schiprowski und Enis Cömert stehen dem Trainerteam nach ihren langen Verletzungspausen wieder zur Verfügung. Marhosevic betont derweil: „Alles andere als drei Punkte wäre eine herbe Enttäuschung", muss aber auch ehrlich einräumen: „Wir sind momentan nicht dort, wie wir uns das vorgestellt haben, aber da jetzt die vier Erstplatzierten auf uns in den kommenden Wochen warten, haben wir noch Hoffnung bei guten Ergebnissen, weil die ja gerade auch gegeneinander spielen und Punkte liegen lassen werden", gibt sich der Offensivmann keineswegs hoffnungslos.

Der SC Hicret sah letzte Woche gegen den TBV Lemgo nicht gut aus, verlor mit 2:6 und steckt weiter im Abstiegskampf. Ridvan Cakmak aus Herford ist der Schiedsrichter in dieser Partie, Spielbeginn ist um 14:30 Uhr auf dem Werresportplatz.



TBV Lemgo vs. FC Kaunitz


(ab). Der TBV Lemgo hat sich am letzten Sonntag warmgeschossen für das Duell gegen den Tabellenführer. Mit 6:2 gewann beim SC Hicret Bielefeld, der FC Kaunitz ist nun aber eine andere Hausnummer. Das weiß auch der sportliche Leiter Ulas Tokdemir: „Kaunitz ist bis jetzt sehr souverän, hat letzte Woche gegen Wellensiek gewonnen und sich die Tabellenspitze geholt. Oben ist es sehr eng auf den ersten Plätzen, da darf Kaunitz auch keinen Gang zurückschalten, daher erwarte ich am Sonntag ein gutes Spiel auf hohem Niveau." Personell sieht es nach einem eher kleinen Kader aus beim TBV. „Stand jetzt haben wir elf Spieler am Sonntag", so Tokdemir. Zalem Özmen fehlt wegen einer Gelb-Sperre, dafür wird Leonard Beer, der am letzten Wochenende privat verhindert war, wieder dabei sein. Hinter dem Einsatz von Engin Yildiz steht weiterhin ein Fragezeichen, er plagt sich seit Wochen mit muskulären Problemen rum. Doch die Ausfälle werden kein Grund sein, das Spiel gegen den FC Kaunitz nicht mit vollem Einsatz zu bestreiten: „Wenn du gegen den Tabellenführer spielst und selber hohe Ansprüche hast, bist du auch dementsprechend auf so ein Spiel vorbereitet, egal, wer da auf dem Platz steht, jeder weiß, dass es ein Top-Spiel ist." Beim TBV fiebert man dem Sonntag schon entgegen, denn „man hat auch einen Blick auf Team B, vor uns spielt die zweite Mannschaft auch gegen den Tabellenführer und kann die Tabellenführung erobern. Daher ist das ein ganz besonderer Sonntag für uns", so Tokdemir, der auf „zahlreiche Zuschauer und zwei gute Spiele" hofft.

Der Tabellenführer reist, wie schon erwähnt, mit der Empfehlung eines 3:2-Sieges gegen den VfR Wellensiek an. Der Absteiger konnte seine letzten vier Partien allesamt für sich entscheiden und strebt an, die Tabellenführung auszubauen. Parallel trifft nämlich der Tabellenzweite aus Wellensiek auf den viertplatzierten SC Bielefeld 04/26.

Doch der TBV Lemgo wird auf dem heimischen Jahnplatz alles daransetzen, die Punkte zu Hause zu behalten. Um 14:30 Uhr ist Anstoß, Jason Allison aus Minden wird als Unparteiischer die Leitung des Spiels haben.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern