Kreisliga B | Detmold

Direkte Duelle im Keller – Spannung an der Spitze


Kreisliga B Detmold (ab). Bereits am Samstag startet der 16. Spieltag mit dem Gastspiel des RSV Hörste bei den Sportfreunden Oesterholz-Kohlstädt. Am Sonntag folgenden dann die weiteren Partien. Tabellenführer SG Brakelsiek/Wöbbel will seine Spitzenposition behaupten, hat den Hakedahler SV zu Gast. Dahinter lauern allerdings die Verfolger, der FSV Pivitsheide ist zu Gast beim TuS Eichholz-Remmighausen, der FC Augustdorf II trifft zu Hause auf den SV HW Falkenhagen und der BSV Müssen tritt beim FSV Pivitsheide II an. Den Rückstand auf die Spitze verkürzen will die SG Sabbenhausen/Elbrinxen, die beim SuS Pivitsheide II zu Gast sein wird. Auch im Tabellenkeller gibt es wieder spannende Spiele, die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II empfängt den Post TSV Detmold III und die SG Istrup-Brüntrup bekommt es mit der Spvg Hagen-Hardissen zu tun. Der Abstiegsknaller zwischen der SG Klüt-Wahmbeck und dem FC Fortuna Schlangen II fällt aus.


Von André Bell & Henning Klefisch



SF Oesterholz-Kohlstädt vs. RSV Hörste


(ab). Am Wochenende ist Schlänger Markt, deshalb haben die Sportfreunde Oesterholz-Kohlstädt um Vorverlegung des Spiels gebeten. Wir wollen an unserem Schlänger Markt-Wochenende schon spielen und hoffen, dass der Platz in Oesterholz es zulässt. Wir haben das Spiel ja extra auf den Samstag gelegt wegen dem Markt, für das Verlegen des Spiels auch schon einmal vielen Dank nach Hörste, dass sie dieses ermöglicht haben. Ist nicht selbstverständlich wie ich es diese Saison schon gesehen und erlebt habe", so SF-Obmann Björn Brinkmann in Richtung der Gäste. „Ansonsten wollen wir gerade an dem Wochenende alles geben, auch, wenn mit Hörste eine Spitzenmannschaft kommt, das Bier schmeckt nach einem Sieg gleich doppelt so gut", will man der Partie ein Siegerbier genießen. Mit Blick auf die Tabelle meint Brinkmann: „Wir wollen und müssen auch mal gegen die oberen punkten, um nicht unten reinzurutschen. Durch die Ausfälle und Platzsperrungen sind beide vielleicht etwas aus dem Rhythmus, aber wir wollen drei Punkte zu Hause behalten." Allerdings vermutet der Obmann: „Hörste wird aber, um oben dranzubleiben, ebenfalls alles geben. Scheint interessant zu werden." Den Sportfreunden fehlen am Samstag Silas Kriete und Philipp Pucker.

Mit neun Siegen in Serie reist der RSV mit großem Selbstvertrauen an. Marcus Baumgartner schätzt die Gastgeber „eher als kampf- anstatt spielstark ein." „Und genau diesen Kampf müssen wir wie auch in Istrup annehmen", meint der Kicker, denn „sie werden uns an dem Samstagabend unter Flutlicht alles abverlangen." Doch die Serie soll ausgebaut werden: „Wir sind gut drauf und haben den Anspruch, dort drei Punkte zu holen. Wir haben einen hervorragenden Lauf und wollen diesen in Kohlstädt ausbauen." Arbeitsbedingt ausfallen wird beim RSV Mattias Dick.

Angestoßen wird diese Partie um 17:30 Uhr auf dem Sportplatz Am Paradies, Sven Thiele hat die Leitung der Partie.



FC Augustdorf II vs. SV HW Falkenhagen


(ab). Mit getauschtem Heimrecht steht diesem Spiel nichts mehr im Weg. Da der Platz in Falkenhagen nicht bespielbar ist, hat man sich kurzerhand dazu entschieden, auf den Kunstrasen des SC Augustdorf auszuweichen. Die Sandhasen scharren bereits mit den Hufen: „Nach dem ausgefallen Spiel vom Sonntag haben wir richtig Bock auf das nächste Spiel." Adam Penkalla verrät, dass personell alle Spieler am Start sind, als Ziel hat man sich gesetzt, die „Siegesserie weiter auszubauen." Seit acht Spielen ist der FCA II nun schon ungeschlagen. Der Favoritenstatus ist klar verteilt, doch Penkalla vermutet: „Falkenhagen wird es uns bestimmt nicht leichtmachen. Die brauchen jeden Punkt für den Klassenerhalt. Die schenken wir ihnen aber nicht."

Für die Gäste ist dieses Spiel der Auftakt zu vier Auswärtsspielen in Folge. Denis Micheller meint vor dem Spiel: „Wenn man gegen die stärkste Offensive der Liga spielt, weiß man, was uns erwarten wird." „Das Spiel wird extrem schwer", so seine Schlussfolgerung. „Wir müssen von Anfang an hellwach sein und die Zweikämpfe gewinnen, dann ist vielleicht auch mal gegen einen Aufstiegsfavoriten was drin", holte der SV seine Punkte bisher nur gegen Gegner aus der eigenen Tabellenregion.

Um 12:30 Uhr ist Anstoß auf dem Heidesportplatz in Augustdorf, Matthias Gorka leitet das Spiel.



SG Hiddesen/Heidenoldendorf II vs. Post TSV Detmold III


(ab). Es riecht nach Abstiegskampf, wenn die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II und der Post TSV Detmold III am Sonntag aufeinandertreffen. Die SG ist nach sieben Punkten aus ihren letzten vier Spielen aber ganz gut in Form und geht leicht favorisiert in dieses Duell. „Post steht ganz nah bei uns", meint Trainer Sören Müller mit Blick auf die Tabelle, einen Zähler liegen die Gäste vor der SG. Müller schätzt den Post TSV III „nicht schlecht, aber auch nicht gut" ein, „das ist eine mittelmäßige Kreisliga B-Mannschaft, genau wie wir auch." Er vermutet aber, dass erneut Spieler aus der ersten oder zweiten Mannschaft auflaufen könnten, „das war ja in den letzten Spielen auch schon so." Er rechnet mit einem „spannenden Spiel, in dem keiner Punkte lassen möchte. Das ist ja ein direktes Duell im Abstiegskampf, der Gewinner kann sich ordentlich Luft verschaffen." Der Respekt vor dem Gegner ist groß: „Ich habe mit vielen von denen selbst Fußball gespielt, ich weiß, dass die kämpferisch sehr stark sind und nicht aufgeben." Mit den gleichen Mitteln will er mit seiner SG aber am Sonntag zum Erfolg kommen. „Es ist ein Sechs-Punkte-Spiel wie gegen Falkenhagen und FSV Pivitsheide II. Wir wollen nachlegen, dann hätten wir eine schöne Serie hingelegt."

Doch auch die Gäste aus der Residenzstadt konnten nach zuvor drei Niederlagen in Folge am letzten Wochenende mal wieder einen Sieg feiern. „Der Sieg gegen Istrup war extrem wichtig", so Keeper Ferhan Demir. Aber „noch wichtiger wird es sein, jetzt nachzulegen um auch gegen in Heidenoldendorf zu gewinnen. Es ist wieder mal ein Sechs-Punkte-Spiel." Doch bei den Gästen fällt mit Abwehrmann Nelson Antonio Espinoza Lopez ein wichtiger Spieler aus. „Trotzdem müssen wir alles reinwerfen was wir haben, um Punkte mitzunehmen. Zu verschenken haben wir nichts", will Demir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren.

Um 12:30 Uhr pfeift Schiedsrichter Sebastian Termöllen diese Partie an.



SuS Pivitsheide II vs. SG Sabbenhausen/Elbrinxen


(ab). Beim SuS Pivitsheide II wird auch am Sonntag wieder auf dem Hartplatz gespielt werden, um einer Spielabsage aus dem Weg zu gehen. Sicherlich ein kleiner Vorteil für den SuS, der auf dem immer seltener werdenden Untergrund vor zwei Wochen schon wichtige Zähler gegen den Post TSV Detmold III sammelte. „Es wird ein schweres Spiel", meint Co-Trainer Andrew Wilson, „aber wir spielen bei uns auf den „roten Rasen" und vor heimischem Publikum und versuchen, die Punkte bei uns zu behalten." Doch man ist sich bewusst, dass „der Gegner unangenehm ist, aber der Gegner hat auch schon einige Punkte liegen lassen, deswegen geben wir alles, werden sie aber nicht unterschätzen. Wir schätzen sie stark ein. Ich denke, es wird ein spannendes Spiel für beide Teams."

Bei der SG stimmt die Form derzeit überhaupt nicht, nur einen Punkt holte die Grossmann-Elf aus den letzten drei Spielen, hat sich vorerst verabschiedet aus den Aufstiegsrängen. „Es wird ein sehr schweres Spiel für uns", vermutet Sven Grossmann, denn „sie werden alles reinwerfen was sie haben. Auch im Untergrund sieht der Coach einen Vorteil für die Gastgeber: „Ihr Ascheplatz kommt ihnen auch noch entgegen." Von seinen Jungs fordert Grossmann: „Wir müssen sehr konzentriert und laufstark sein, dann nehmen wir die drei Punkte mit."

Um 12:30 Uhr ist auch hier der Spielbeginn, Roland Reichelt wird dieses Spiel leiten.



FSV Pivitsheide II vs. BSV Müssen


(ab). Der FSV Pivitsheide II ist nach drei Niederlagen in Folge ans Tabellenende der Kreisliga B Detmold gerutscht. Gegen die Gäste aus Müssen ist der Aufsteiger erneut krasser Außenseiter. Der BSV ist für Andree Köhler „eine der stärksten Mannschaften in dieser Gruppe." Die Marschroute für das Spiel steht: „Für uns heißt es defensiv sicher und kompakt zu stehen und nach vorne Nadelstiche zu setzen und unsere Chancen, die wir bekommen, zu nutzen. Personell sieht es gut aus, so dass wir alle Mann an Bord haben."

Der BSV Müssen könnte am Sonntag mit einem Reisebus nach Pivitsheide fahren, denn beide Mannschaften sind auf dem Sportplatz an der Oerlinghauser Straße im Einsatz. Die erste Mannschaft des BSV Müssen trifft um 14:30 Uhr auf die zweite des FSV Pivitsheide, gleich, nachdem die dritte des FSV gegen die zweite des BSV gespielt hat. „In diesen beiden Derbys sind sechs Punkte zu vergeben. Die möchten wir natürlich allesamt mit nach Hause nehmen", meint BSV-Betreuer Bernd Esselmann. Er fügt an: „Es soll ja nicht überheblich klingen, aber beim Spiel der ersten Mannschaft sollte mit der richtigen Einstellung und Motivation ein Erfolg möglich sein. Da Coach Johannfunke so gesehen aus dem Vollen schöpfen kann, bin ich sehr optimistisch, dass wir auch die drei Punkte mit nach Müssen nehmen werden. Ich hoffe das natürlich für unsere zweite Vertretung im vorherigen Spiel auch. Volle Pulle auf dem Platz und am Ende des Tages sechs Punkte im Sack." Dem BSV fehlen am Sonntag noch einmal die beiden Urlauber Swoboda, sowie der verletzte Pawel Krulkord und der erst kürzlich wieder ins Training eingestiegene Marcel Esselmann. „Als Vater meines Sprösslings freut mich das natürlich ganz besonders, dass diese lange Leidenszeit ein Ende hat. Jetzt behutsam aufbauen und dann wieder dem BSV aktiv helfen", freut sich Bernd Esselmann bereits auf das Comeback seines Sohnes.

Hier ist um 13 Uhr Anstoß, Detlev Mönnich ist der Schiedsrichter dieser Partie.



SG Istrup-Brüntrup vs. Spvg Hagen-Hardissen


(ab). Fußball ist und bleibt ein Ergebnissport, das gilt auch für die SG Istrup-Brüntrup. Die Elf von Trainer Roy Wangert kann auch mit den Top-Teams der Liga mithalten, dennoch hat die SG seit sechs Spielen keinen Sieg mehr einfahren können. „Mit Hagen/Hardissen kommt wieder ein Gegner, der in der Tabelle steht, wo wir uns auch befinden", erwartet der Coach ein Spiel auf Augenhöhe. „Wir müssen das Spiel konzentriert angehen", fordert Wangert, denn „es wird ein schweres Spiel auf dem tiefen Rasen." Die erste Devise, um schnell aus dem Tabellenkeller zu kommen: „Wir müssen unsere Heimspiele gewinnen. Dafür werden wir alles in die Waagschale werfen."

Doch nicht nur für die SG ist es ein wichtiges Spiel. Erneut muss die Spvg Hagen-Hardissen den Blick in der Tabelle nach unten richten. Denn ebenso wie die Gastgeber konnte die Spvg auch seit sechs Spielen nicht mehr gewinnen. Hinzu kommen Spielausfälle, die den Absteiger aus dem Rhythmus bringen. Drei Wochen ist das letzte Spiel bereits her. Die Gäste müssen am Sonntag auf Keeper Rudi Pisarenko verzichten, der aber dennoch sagt: „Wir möchten natürlich den Sieg in Istrup. Dass es schwierig wird wissen wir, aber langsam brauchen wir einen Sieg, auch, wenn es ein dreckiges 1:0 wird. Es zählen nur drei Punkte."

Stand heute sieht es für Sonntag ganz gut aus, was die Austragung dieser Begegnung angeht. Um 14:30 Uhr geht es dann los auf dem Sportplatz Brüntrup, geleitet wird das Spiel vom Unparteiischen Kai-Uwe Krause.



TuS Eichholz-Remmighausen vs. FSV Pivitsheide


(hk). Die Personalsituation hat sich beim TuS Eichholz/Remmighausen im Vergleich zur Vorwoche merklich entspannt. Dennoch fehlen auch weiterhin bis zu drei Kicker. Spielertrainer Jan Eskuchen betont bei Lippe-Kick: „Mit dem FSV Pivitsheide kommt eine offensivstarke Mannschaft, die uns defensiv viel abverlangen wird." Dennoch möchte sich der Gastgeber keineswegs verstecken, wie Eskuchen ankündigt: „Wir werden aber trotzdem versuchen, unsere Offensivstärke einzubringen und die gegnerische Defensive vor Probleme zu stellen."

Für Jürgen Bolinger, den Spielmacher des Tabellenzweiten FSV Pivitsheide, steht fest: „Wir gehen in dieses Spiel auf gar keinen Fall als Favorit, auch wenn die Tabelle was anderes sagt, da uns auch diesmal wieder wichtige Spieler fehlen aus verschiedensten Gründen", hat er sogleich für sein Understatement eine Begründung parat. Bolinger rechnet mit einer ausgeglichenen Partie bei den Grün-Weißen, faltet seine Hände zum Gebet und verrät Lippe-Kick: „Das Spiel wird hoffentlich ein besseres Ende für uns haben."

Alexander Schnüll ist der Leiter dieser Partie, die um 14:30 Uhr beginnt.



SG Brakelsiek/Wöbbel vs. Hakedahler SV


(ab). Der Rasenplatz in Brakelsiek wird am Samstag extra noch einmal gewalzt, um eine Austragung am Sonntag wahrscheinlicher werden zu lassen. Die SG hat ihre letzten fünf Spiele allesamt gewinnen können, ist durch die Patzer der Konkurrenz wieder Tabellenführer und geht auch als Favorit in dieses Spiel. Zumal auch die Heimstärke für die Elf von Falk Weskamp und Manfred Schrenner spricht, in dieser Spielzeit hat man zu Hause noch keinen einzigen Zähler abgegeben. Doch Weskamp nimmt den Gegner nicht auf die leichte Schulter: „Hakedahl hat uns letztes Jahr echte Probleme bereitet. Die haben richtig gute Kicker." Das Hinspiel in Hakedahl konnte der HSV mit 3:2 für sich entscheiden. „Wir haben eine Idee, wie wir es besser machen können", meint der Coach, allerdings ohne ins Detail zu gehen.

Der Hakedahler SV ist weiterhin auf der Suche nach Konstanz und auch nach seiner Form. Aus den letzten drei Spielen holte der HSV nur einen Zähler. „Es wird schwer bei Brakelsiek", schlussfolgert Nuri Kurt, der allerdings auch meint: „Wenn wir alle an Bord haben, dann können wir auch drei Punkte mitnehmen." Fehlen wird dem HSV der Coach, Nuri Kurt wird ihn vertreten.

Um 14:30 Uhr erfolgt der Anpfiff durch Schiedsrichter Rainer Eikermann.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern