Kreisliga A | Detmold

Diestelbruch/Mosebeck will Heimmacht bleiben

Kreisliga A Detmold (hk). Am Sonntag geht es bereits mit der Rückrunde los. Fünf Spiele finden statt. Die Partien in Heiden, Jerxen und Kachtenhausen fallen aus. Der Spitzenreiter TuS WE Lügde will nach der verdienten 1:2-Heimniederlage gegen Jerxen/Orbke im Heimspiel gegen den TuS Horn-Bad Meinberg nun eine Reaktion zeigen. Die Lagenser wollen Wiedergutmachung für die klare Hinspielklatsche gegen Schlangen betreiben. Das Duell zwischen dem SV Eintracht Jerxen/Orbke und dem SC Augustdorf fällt aus. Der Grund: Die Gäste verfügen für diese Partie nur über acht spielfähige Akteure, weshalb die Begegnung kampflos für die Eintracht gewertet wird.

Von Henning Klefisch
 

TuS WE Lügde vs. TuS Horn-Bad Meinberg Spiel fällt aus

Mit einer „technisch guten Mannschaft, die sich für die Rückrunde sicherlich viel vorgenommen hat", rechnet Lügde-Trainer Andreas Hoffmann. Er erwartet ein „spannendes und hoffentlich attraktives Spiel", will man die volle Punktzahl aber allzu gerne an der Emmerkampfbahn behalten. Definitiv nicht dabei sind Schmalisch und Lukas Nöltker. Unklar ist, ob Philipp Deppe mitspielt. Nach Ansicht von TuS Horn-Bad Meinberg-Coach Kemal Akman stellt die Westfälische Eiche „die kompakteste Mannschaft der Liga." So lobt er explizit die „kämpferisch und läuferisch sehr starke Mannschaft." Akman weiß, dass das folgende Spiel für die Kurstädter „sehr wichtig" sein wird, haben die Horner bis dato „eine schlechte Saison gespielt und Sonntag die Möglichkeit zu zeigen, ob wir zumindest qualitativ bezüglich der Kurzzeit mithalten können." Immerhin macht Akman über seine Unzufriedenheit mit der bisherigen Spielzeit kein Geheimnis: „Über die komplette Saison haben wir bisher eine unzufriedene Leistung gezeigt. Das ist allen klar." Dennoch ist er sich bewusst, dass auch Begegnungen gegen starke Teams zu den eigenen Gunsten entschieden werden können. Deshalb nimmt Akman seine Truppe in die Pflicht: „Sonntag kann die Mannschaft beweisen, dass sie zurzeit auf dem falschen Tabellenplatz steht", können bis auf den verletzten Sergio Frey alle Spieler mitwirken.


FC Fortuna Schlangen vs. SuS Lage

„Mit Lage kommt eine sehr erfolgreiche Mannschaft am Sonntag zu uns. Wir sind uns sicher, dass es Sonntag nicht mit dem Hinspiel zu vergleichen sein wird", sagt Fortuna-Kapitän Yannik Vukadinovic, der sich von dem deutlichen Hinspiel nicht in Sicherheit wiegen lassen möchte. Auch vor heimischer Kulisse wollen die Blau-Weißen unbedingt wieder die Spielgestaltung übernehmen, können in Bestbesetzung antreten. Hoffnung macht ihm: „Wir haben in den letzten Wochen wieder gezeigt, dass wir über längere Zeit ein Spiel führen können und genauso möchten wir das am Sonntag auch wieder angehen." Über die „super Hinrunde" zeigt sich Lage-Coach Christian Martens erfreut und zeigt sich gespannt, „ob wir dieses Niveau halten können." So verrät er bei Lippe-Kick, dass sich einige Kicker bei den Zuckerstädtern angeboten haben, weshalb es in der Winterpause vielleicht personellen Zuwachs geben könnte. Im Vergleich zur deutlichen Hinspielniederlage erhofft sich Martens nun ein anderes Auftreten gegen diesen Aufstiegsaspiranten. Seine Beobachtung vor dem Spiel am Rennekamp: „Die Jungs sind heiß und wollen sich nicht noch einmal so hoch abschießen lassen. Ich rechne mit einer schwierigen Aufgabe auf dem Kunstrasen, zumal Schlangen spielerisch eine gute Truppe hat", schwingt Respekt in seiner Stimme mit. Um in diesem schwierigen Auswärtsspiel erfolgreich zu sein, wollen die Lagenser gut stehen, die Räume eng machen und im Optimalfall auch selbst zu vielen Spielanteilen kommen. Bezüglich eines erfolgreichen Unterfangs präsentiert sich Martens aber zuversichtlich, wenn er sagt: „Die nötige Qualität und das Selbstbewusstsein sind da, das haben die Jungs oft genug bewiesen." Erfreut zeigt er sich, dass Endrit Merovici wieder zurück ist. „Ein Einsatz ist jedoch noch fraglich", so Martens, der sonst in Bestbesetzung antreten kann.


SC Ditib Detmold vs. Post TSV Detmold II

Mit „keinem leichten Match gegen die Kaiser-Männer" rechnet Ditib-Coach Erhan Eksioglu, der den Postlern „eine gute Serie" bescheinigt. Aus diesem Grund soll die Bezirksliga-Zweitvertretung keineswegs unterschätzt werden. Allerdings zeigt sich Eksioglu vor dem Spiel „gut vorbereitet", kündigt zudem an: „Wir wollen den Gegner genau da treffen, wo sie ihre Schwächen haben. Wir wissen, dass dies kein Selbstläufer wird", gibt er als notwendige Tugenden „viel Laufbereitschaft, Leidenschaft und Herz" aus, die demonstriert werden müssen, um erfolgreich zu sein. Eksioglu hofft auf ein „gutes Spiel" in diesem Residenzderby. 16 Spieler stehen ihm zur Verfügung. Die Gelbgesperrten Gökhan Ak und Ahmet Firinci feiern ihre Rückkehr. Für Post TSV II-Coach Jens Kaiser ist klar: „Wir haben noch was gut zu machen", ist das Hinspiel schließlich „nur 1:1" ausgegangen. „Ich denke, dass Erhan seine Mannschaft perfekt einstellen wird", vertraut er hier den Coachingqualitäten von seinem Gegenüber. Selbst haben die Postler ein, zwei Akteure, die angeschlagen sind. Unklar ist noch, welche Akteure von der Bezirksligavertretung ein Kadermandat erhalten. Der Derbysieg wird angestrebt: „Wir wollen die drei Punkte mitnehmen", formuliert Kaiser deutlich.


SV Diestelbruch/Mosebeck vs. SuS Pivitsheide

Sehr gut in Erinnerung hat Di-Mo-Pressesprecher Lennart Rethmeier noch das Hinspiel, als sein Team schon mit 2:0 führte, dann vollständig das Fußballspielen einstellte und eine 5:2-Niederlage kassierte. Deshalb fordert Rethmeier: „Sonntag heißt es Wiedergutmachung." Die Dörenwald-Kicker haben zuletzt einen erheblichen Aufwärtstrend zu verzeichnen, im Heimranking belegt das Team von Coach Sascha Weber sogar den Spitzenplatz. Bis auf die langzeitverletzten Jan Goldammer, Tobias Schulz und Janik Hesse können die Hausherren in Bestbesetzung antreten. „El Tren" Martin Rethmeier wird seine Verletzung bis Februar in Ruhe auskurieren und reiht sich in die Liste der Langzeitverletzten ein. SuS-Kicker Henning Diekmann ist sich bewusst, dass die Dörenwald-Kicker „heiß sein werden" und „wir gegen die beste Heimmannschaft punkten möchten", will man die Reise auch mit einem Erfolgserlebnis beenden. Den SV Di-Mo bezeichnet er als eine „gute Truppe mit einer guten Mischung aus jungen Wilden und erfahrenen Spielern", lobt Diekmann zudem die Qualitäten von Coach Sascha Weber.


SF Berlebeck/Heiligenkirchen vs. TSV Rischenau

Die Vorfreude auf das Spiel gegen TSV Rischenau ist sehr groß. Im letzten Heimspiel 2017 wollen die Sportfreunde allzu gerne Revanche für die bittere Hinspielniederlage nehmen, haben die Rischenauer doch erst in der sechsten Minute der Nachspielzeit das Siegtor erzielt. Neben den schon länger verletzten Jasper Diekmann und Maik Watermeier werden auch Marco Stellmach und Tim Hagemeier fehlen. Was Geffers erfreut: „Dafür stehen mit Max und Michel Schnitzerling sowie Tim Weber alle drei "Kölner" am Sonntag zur Verfügung." Die Maßgabe ist klar: „Wir sind heiß auf das Match und wollen uns mit einem Sieg weiter im gesicherten Mittelfeld festsetzen", fühlt sich BHK in dieser Tabellenregion ausgesprochen
wohl. Von einem „engen Spiel" geht Rischenau-Obmann Sebastian Tunke aus, der mit zwei selbstbewussten Teams rechnet, haben beide doch am letzten Spieltag jeweils einen Kantersieg eingefahren. Dass die Rischenauer auf Kunstrasen bestehen können, haben sie bereits zuletzt in Augustdorf bewiesen. Deshalb freut sich Tunke auch auf diesen wetterunabhängigen Untergrund. Bei den Südostlippern sind einige angeschlagene Kicker zu bedauern, dennoch glaubt der TSV-Obmann: „Wir werden schon eine gute Truppe stellen können." Zugleich gibt er als Marschroute aus: „Wir wollen unsere kleine Serie fortsetzen und weiter siegen.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern