Kreisliga A | Detmold

Taktgeber verlassen den TuRa

Kreisliga A Detmold (hk). Nach zweieinhalb Jahren ist das Kapitel Thorsten Schmiech beim TuRa Heiden beendet. Am Wochenende, noch vor der Vorrunde der Lippischen Hallenmeisterschaften, erfolgte die Trennung. Schmiech hat dem Obmann Patrick Schmidt am Freitagabend die Gründe in einem langen Telefonat erklärt. Am Samstagvormittag fand ein persönliches Treffen statt, wo die genannten Aspekte konkret besprochen worden sind. Schmidt räumt gegenüber Lippe-Kick ehrlich ein: „Es sind in den vergangenen zwei Monaten Dinge passiert, im Verein und in der ersten Mannschaft, von denen ich persönlich leider viel zu spät erfahren habe." Die Konsequenz: Auch Schmidt legt sein Amt nieder.

Von Henning Klefisch

Die fehlende Präsenz von Schmidt hat auch Gründe. Da er eine Ausbildung als Landwirt macht, ist er seit dem 1. August 2017 oft auf Usedom zugegen, weshalb er alle 14 Tage drei Wochen zwischen der Insel und Lippe pendelt. Was er aber betont: „Die Kommunikation meines Trainerstabes, egal ob erste oder zweite Mannschaft, war jedoch immer gegeben." Als nachteilig hat sich allerdings erwiesen, dass der 33-Jährige sich keinen persönlichen Eindruck von der Situation verschaffen konnte. „Eine Verkettung von Umständen führte dann zu dem Rücktritt von Thorsten. Diesen Rücktritt hätte ich sicher bei Anwesenheit verhindern können", zeigt sich Patrick Schmidt (Bild links) hier überzeugt. Sportliche Gründe haben nicht zu dieser Entscheidung geführt beim Tabellenzwölften der A Detmold. Vielmehr ist es ein Einstellungsproblem der jungen Mannschaft. Nach einem hervorragenden Saisonstart kam der Leistungs- und Ergebniseinbruch. Der TuRa-Obmann spricht hier von einem Höhenflug. Dieser ist offensichtlich einigen Jungs nicht ganz so gut bekommen. Er sieht ein Eigenverschulden bei seiner Mannschaft: „Genau in dieser Phase hätte ich einschreiten müssen und für die Mannschaft da sein müssen, um das junge Team wieder in die Spur zu bringen. Der Weckruf ist nun geschehen", verrät er bei Lippe-Kick. So ist die Mannschaft nach der Vorrunde der Lippischen Hallenmeisterschaften zu einer Sitzung einberufen worden. Dort ist die Truppe über den Rücktritt von Thorsten Schmiech (Bild rechts) informiert worden. Zugleich ist in dieser Unterhaltung das Kernproblem evaluiert worden. Schmidt zeigt sich optimistisch: „Wir werden dieses in der Rückrunde abstellen." Schmiech bringt bei Lippe-Kick klar zum Ausdruck, „dass ich die Arbeit mit den „Bengels" sehr genossen habe und ich bin mir sicher, dass wir eine gute Basis geschaffen haben!" Explizit lobt er den „guten Teamgeist" und den Lernwillen der jungen Akteure, „auch wenn nicht jeder im Team immer bereit war, sich zu 100 Prozent in den Dienst der Mannschaft zu stellen", prangert er diesen Punkt an. Dazu gibt er einen Einblick, warum er diese Aufgabe vorzeitig beendet hat: „Leider gab es zuletzt gravierende Vorfälle im unmittelbaren Umfeld des Vereins, die für mich eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit unmöglich gemacht haben und somit für mich keine Alternative zum sofortigen Rücktritt blieb", wünscht er seinen Bengels" zukünftig „etwas weniger Verletzungspech" in der folgenden Rückrunde „und eine erfolgreiche Saison."
Allgemein ist bekannt, dass die Mannschaft durchaus genügend Potenzial besitzt, dieses aber nur dosiert abruft. Schmiech in seinem Entschluss umzustimmen, ist dem Obmann nicht gelungen. Die Enttäuschung über diesen Verlust ist groß, wenn er gegenüber Lippe-Kick sagt: „Mir ist bewusst, dass ein herausragender Trainer gegangen ist, der immer deutlich über seinem Soll hinaus sich für die Mannschaft und den Verein eingesetzt hat", findet der Turn- und Rasensportverein Heiden letztlich noch versöhnliche Worte, wünscht Schmiech für die Zukunft „alles Gute, was sportlich auch kommen mag. Vielen Dank für das Geleistete, Thorsten. Es war eine grandiose Zeit." Selbst trägt Patrick Schmidt auch Verantwortung und so kündigt er an, dass er am 12. Januar 2018 sein Amt als Obmann niederlegen wird. „Bis dahin", so erklärt er bei Lippe-Kick, werde ich eine Lösung für die erste Mannschaft finden."

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern