www.lippe-kick.de

zurück

Bezirksliga Staffel 1

SV Werl-Aspe vs. TuRa Löhne
1 : 4

Bittere Niederlage für den SVWA


(rb). Einen herben Rückschlag im Abstiegskampf muss der SV Werl-Aspe hinnehmen. Weil die eigenen Fehler wie so oft bestraft werden, steht das Team von Trainer Carsten Schulze nach dem 1:4 gegen TuRa Löhne mit leeren Händen da.

Dabei erwischte der SVWA sogar den besseren Start. Nach einer Viertelstunde gingen die Hausherren nicht unverdient mit 1:0 in Führung, als Till Messmann (Bild links) traf. Auch vom schnellen Ausgleich ließ sich Werl-Aspe nicht aus dem Konzept bringen. Das 1:1 ging auf das Konto von Jonas Glowatz, der in der 20. Minute den Spielstand egalisieren konnte. Anschließend aber hatte wieder Werl-Aspe die besseren Chancen, die beste vergab Messmann als er den Pfosten traf. So ging es mit dem Remis in die Kabinen.

Zwei Minuten dauerte es im zweiten Abschnitt bis zum ersten Tor. Eine Unkonzentriertheit in der Asper Hintermannschaft nutzte Mahir Karak zur Führung für die Gäste (46. Minute). Das Tor sorgte für Verunsicherung bei den Gastgebern, die jetzt ihren Rhythmus verloren. Löhne spielte die Überlegenheit nun aus und erhöhte durch Mahir Karak auf 1:3 (75. Minute). Den Schlusspunkt setzte Jannis Sassenberg kurz vor Schluss (82. Minute) zum 1:4.

Neun Punkte trennen den SVWA vom rettenden Ufer, zehn Partien sind noch zu absolvieren. Auch wenn man die Hoffnung noch nicht aufgeben will, muss auch Co-Trainer Erich Gnade feststellen: "Diese Niederlage war sehr hart.” Denn aktuell schafft es die Mannschaft nicht, sich für ihre Leistungen zu belohnen, weil die Fehler sofort bestraft werden. "Wir haben gut angefangen und 1:0 geführt. Das 1:1 fiel ziemlich schnell aber danach hatten wir wieder dicke Chancen”, erklärt Gnade und hadert mit der Chancenauswertung. Direkt nach Wiederbeginn dann der erneute Rückschlag. "Das 1:2 war ausschlaggebend. Dann haben wir es leider nicht mehr hingekriegt, Löhne war uns überlegen und die Tore fielen zwangsläufig.” Wie schon in der Vorwoche ereilt den SVWA also ein schnelles Gegentor nach der Pause. "Das ist leider öfters so”, weiß Gnade. "Wenn es so oft in der zweiten Halbzeit passiert, sieht es erstmal nach einem Konditionsproblem aus. Es ist aber ein Konzentrationsproblem”, betont er. Am Ende des Tages bleibt eine Feststellung: "Wir müssen immer 150% geben, um gegen diese Mannschaften zu bestehen.” Die technischen und spielerischen Unterschiede zu anderen Mannschaften der Liga lassen sich aber möglicherweise auch auf finanzielle zurückführen. Etwa in Löhne sind diese Ressourcen größer und das schlug sich heute auf dem Platz nieder. Gnade bringt diesen Fakt knapp auf den Punkt: "Kohle regiert die Welt.”


Fazit: Auf eine gute Anfangsphase folgt ein früher Rückschlag in Hälfte zwei. Von diesem erholt sich der SVWA nicht mehr, Löhne rief sein Potenzial ab und entschied die Partie letztlich verdient für sich.


Tore:


1:0 Till Messmann (15. Minute)

1:1 Jonas Glowatz (20. Minute)

1:2 Mahir Karak (46. Minute)

1:3 Mahir Karak (75. Minute)

1:4 Jannis Sassenberg (82. Minute)



Anzeige:

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern