www.lippe-kick.de

zurück

Kreisliga B2 Lemgo

SV Werl-Aspe II vs. SC Lemgo/West
4 : 0

Starkes Lemgo/West verliert deutlich am Heerser Bruch

(hk). Bereits vor dem Spiel viel Aufregung auf dem Platz. Während sich die Mannschaften und deren Verantwortlichen in den Kabinen zur Passkontrolle befinden, bricht ein Asper Reservespieler auf dem Platz zusammen. Sofort sind drei Ersthelfer vor Ort (Vielen Dank an dieser Stelle für das sofortige Eingreifen). Die Asper Spieler sind sichtlich geschockt. Mit einer Verspätung von circa 15 Minuten beginnt das Spiel des Tabellenvierten gegen den Tabellenfünfzehnten. Die Hausherren finden von Anfang an nicht ins Spiel. Der Gast von der Westalm, immer wieder angetrieben vom stark aufspielenden Drexhage (Bild links), erarbeitet sich schnell ein optisches Übergewicht, ohne sich in den ersten 20 Minuten zwingende Torchancen zu erarbeiten. Dabei sind die Westler mit gerade einmal zwölf Akteuren angereist, da Coach Frank Summek kurz vor dem Anpfiff noch zwei Absagen bekommt. Aspe im Mittelfeld ohne wirklichen Zugriff, im Spiel nach vorne zu lethargisch und zu ungenau. Nur einmal tauchen die Gastgeber gefährlich vor dem Tor auf. Ein Angriff über die linke Seite, Lindheim spielt den Ball auf Ruge, dieser ins Zentrum auf Bergheim, sein Schuss aus zehn Metern geht knapp vorbei. Hier war mehr drin. Der Gast merkt, dass die Mannschaft vom Heerser Bruch sichtlich angeschlagen ist und versucht nun die Abwehrreihe mit langen Bällen zu überspielen. Der Abwehrverbund zeigt sich gegen dieses Spiel gut gewappnet und in Zusammenarbeit mit dem aufmerksamen Schlussmann Bultmann verpuffen auch diese Angriffe im Nichts. Bis zur 40. Minute. Ein langer Ball findet den Weg über die Asper Abwehrreihe, Bultmann kann nicht richtig klären, sein Abwehrversuch wird zur Bogenlampe, doch die beiden Stürmer des Gastes behindern sich gegenseitig und verfehlen mit einem Kopfball aus 12 Metern das verwaiste Tor. Glück für Aspe, dass man hier nun nicht mit 0:1 ins Hintertreffen geraten ist. War das nun der „HALLO-WACH" Ruf? In der 44. Minute ist es dann Ruge, der die Hausherren, zu diesem Zeitpunkt unverdient mit 1:0 in Front bringt. Ein von der Mittellinie geschlagener Freistoß von Dewitz findet am 16er Eck Schneider, der den Ball irgendwie mit dem Kopf ins Zentrum verlängern kann, wo Ruge eiskalt seine Chance nutzt und den Ball in die Maschen jagt.

Halbzeitansprache fruchtet

Die Halbzeitansprache der Herren Ruge und Schlautkötter fällt dementsprechend aus. Vezzon ersetzt den angeschlagenen Ruge. Einige Positionswechsel werden vorgenommen, um das Spiel in den Griff zu bekommen und die drei Punkte einzufahren. Die vorgenommenen Änderungen sowie die Ansprache zeigen direkt ihre Wirkung. Aspe ist nun im Mittelfeld präsenter und mit mehr Zugriff. Neufeld ersetzt in der 55. Minute den angeschlagenen Schneider. Dieser hat in der 56. Minute das 2:0 auf dem Fuß. Mit seiner ersten Aktion gewinnt er den Zweikampf gegen seinen Gegenspieler, läuft alleine auf das Tor zu und schiebt den Ball knapp am Gehäuse vorbei. In der 58. Minute macht er es dann besser. Neufeld wird von Bergheim angespielt, kann von der rechten Seite in den 16er marschieren, sein trockener Abschluss findet den Weg ins lange Eck und markiert das 2:0. Aspe nun spielbestimmend und Lemgo/West verliert immer mehr den Faden. Nur zwei Torchancen können sie sich noch im weiteren Spielverlauf erspielen. Ein flüssig vorgetragener Angriff über die rechte Seite findet Gieselmann circa 20 Meter zentral vor dem Gehäuse, mit einem präzisen Schuss in die rechte untere Ecke überwindet er den Schlussmann Deppe, 3:0. Der Gast in der zweiten Hälfte kommt nur noch mit Entlastungsangriffen über den agilen Winter. Dieser scheitert zweimal am gut reagierenden Bultmann. Das 4:0 macht dann den „Deckel drauf". Niklas Vezzon gewinnt den Zweikampf auf der linken Außenbahn und bringt den Ball mit viel Zug in die Mitte. Deppe kann den Ball nur abklatschen lassen, der lauernde Bergheim (Bild links) bedankt sich und belohnt sich mit seinem Tor selbst für eine sehr gute Leistung am heutigen Nachmittag. Schlautkötter resümiert: „Es war ein sehr zähes Spiel gegen einen guten Gegner, dem wir erst in der zweiten Hälfte den Zahn ziehen konnten. In der ersten Hälfte haben wir Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Unsere Truppe hat aber die Halbzeitansprache verstanden und die passende Reaktion auf dem Platz gezeigt. Somit geht der Sieg in Ordnung, auch wenn sich der Gast ein Tor verdient hätte. Wir freuen uns über die hart erkämpften drei Punkte und bereiten uns nun auf die schwere Auswärtsaufgabe in Holzhausen vor." Enttäuscht muss SC Lemgo/West-Coach Frank Summek feststellen: "Das war wohl nichts mit unserer Konstanz." Dabei hat auch er seine Truppe im ersten Durchgang als "das bessere Team" gesehen, was aber zu einem psychologisch äußerst unglücklichen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeit das 0:1 schlucken muss. Er gibt ehrlich zu: "Am Ende war der Sieg für Werl Aspe verdient und wir müssen einfach weiter arbeiten."

Fazit: Gegen eine gut aufspielende Mannschaft des SC Lemgo/West landet der SV Werl-Aspe II einen hart erkämpften, aber aufgrund der Leistungssteigerung verdienten Heimsieg. Beide Teams liefern sich einen tollen Fight und letztlich kann der Favorit im Aufsteigerduell innerhalb von einer Viertelstunde alles klar machen.

Tore:
1:0 Alexander Ruge (44. Min.)
2:0 Dennis Neufeld (58. Min.)
3:0 Tobias Gieselmann (63. Min.)
4:0 Boris Bergheim (73. Min.)

Anzeige:

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Sponsoren & Partnern