Connect with us

Interviews

Interview Frank Gernhuber

Interview mit Teammanager Frank Gernhuber!

Lippe-Kick: Eine weitere Saison der 1. Mannschaft des TuS in der A-Liga Lemgo steht nun an. Auch in der letzten Saison hat man wieder oben mitgemischt, musste jedoch letztlich dem SV Werl-Aspe den Vortritt lassen. Wie fällt das Fazit aus?

Gernhuber: „Nach dem großen Umbruch vor der letzten Saison mit vielen Neuzugängen und einem neuen Trainerteam sind die Verantwortlichen des TuS selbst gespannt, wie sich die Dinge in der kommenden Spielzeit weiter entwickeln werden. Mit dem Abschneiden in der letzten Serie ist man allerdings sehr zufrieden. Platz drei in der Meisterschaft, das erreichen der LZ-Cup Endrunde in der Lipperlandhalle und die Tatsache im Kreispokalendspiel nur knapp vom TBV Lemgo bezwungen worden zu sein (4:6 nach Verlängerung), ist aller Ehren wert! Noch wichtiger ist aber die Tatsache, dass wir fast über die gesamte Serie hinweg durch unsere Art und Weise wie wir gespielt und aufgetreten sind, viel Anerkennung bei unseren sportlichen Wettbewerbern erhalten haben. Nicht selten hieß es von der Konkurrenz, „Ihr habt die beste Spielanlage und bringt das beste Mannschaftsspiel auf den Platz.” Für mich ein klarer Beleg dafür, dass es richtig und wichtig war einen neuen Weg zu gehen. Die Handschrift und die Spielidee waren ganz früh zu erkennen. Wir hatten einen hohen Wiedererkennungswert. Das Werl-Aspe und Lemgo in dem einen oder anderen Spiel vielleicht brutal effizient waren, muss man sportlich einfach anerkennen. Wo anders wird halt auch gearbeitet.”

Lippe-Kick: Aktuell genießt die Vorbereitung Priorität. Können Sie erklären, was die Schwerpunkte sind und gegen welche Teams getestet wird?

Gernhuber: „Die Vorbereitungsphase für einen A-Ligisten aus dem Kreis Lemgo ist definitiv nicht leicht zu steuern. Eigentlich ist es üblich und absolut notwendig in dieser Phase die Grundlagen für große Teile der Serie zu legen. Da in der Kreisliga A Lemgo jedoch im ersten Saisondrittel inklusive Pokal-Wettbewerb eine Fülle von “Englischen Wochen” auf die Teams zukommen, muss die Trainingssteuerung sehr differenziert gestaltet werden. Wenn man dann noch mit einbezieht, dass Beruf, Schule und Urlaub einen immer höheren Stellenwert einnehmen, wird den Trainerteams in dieser Phase alles abverlangt. Die kommenden Testspiele der 1. Mannschaft des TuS sind wie folgt terminiert:

19.07. Test beider SG Waddenhausen/Pottenhausen (4:3 Sieg für Lipperreihe)

26.07. Test in Isselhorst

30.07.1. Pokalrunde in Lockhausen

02.08. bei erreichen der 2. Pokalrunde beim RSV Schwelentrup

06.08. bei erreichen der 3. Pokalrunde – Sieger Kalldorf gegen Holzhausen

09.08. Heim oder Auswärts gg. den FC Augustdorf (wird noch geklärt)

13.08. bei erreichen der 4. Pokalrunde

Lippe-Kick: Wie ist ihre Erwartungshaltung an die neuen Spieler, wie können die Abgänge kompensiert werden?

Gernhuber: „Die positive Eigenwerbung hat natürlich auch Begehrlichkeiten bei anderen Klubs geweckt, was dazu führte, das sich einige Spieler überkreislich beweisen wollen. Ein paar Spieler wollen auch etwas kürzer treten. Die Folge ist, dass mit Gökhan Ak, Marco Weigmann, Kevin Matzmohr und Roman Thissen einige Spieler, die fester Bestandteil des Kaders waren, nicht mehr zur Verfügung stehen. Alexander Friesen und Pascal Weiß werden in Zukunft in der 2. Mannschaft des TuS am Ball sein. Trotzdem sind die Verantwortlichen des TuS Lipperreihe sicher, die nötigen Hausaufgaben gemacht zu haben. Mit den Torhütern Marcel Kickert (Bezirksliga – Brilon) und Pascal Carlmeyer (A-Jugend – VfR Wellensiek), sowie den Spielern Paul Ratke (Bezirksliga – FC Stukenbrock), Philipp Willmann und Mike Angelo Oziembala (Westfalenliga – VFB Fichte Bielefeld), Gerrit Morawek und Lukas Büker (A-Liga – TuS Leopoldshöhe) sowie den Eigengewächsen Marvin Hülse und Ruben Leon Steinkamp konnte man eine gute Mischung aus erfahrenen und talentierten jungen Spielern für den TuS gewinnen.”

Lippe-Kick: Einige Beobachter sprechen davon, dass Sie zusammen mit dem TBV Lemgo die Favoritenrolle auf den Aufstieg einnehmen. Was können Sie dem entgegnen?

Gernhuber: „Die Beantwortung auf die Frage nach der Zielsetzung gestaltet sich schon ein wenig knifflig. Klar ist, dass wir eine ähnlich gute Rolle wie in der letzten Saison spielen möchten. Doch zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich das nicht klar beantworten. Wichtig wird sein, wie schnell die Integration der Neuen gelingt und wann man einen Fitness-Stand erreicht hat, dem es dem Team jederzeit ermöglicht den eigenen fußballerischen Ansatz mit all den geforderten Varianten und Automatismen auf den Platz zu bringen. Da genau das in dieser anspruchsvollen Kreisliga A Lemgo mit seinen vielen Englischen Wochen gerade in der Startphase von elementarer Bedeutung für den Erfolg ist, kann sich die Mannschaft die Frage nach dem erreichbaren Maximum durch Ihr Engagement nur selbst beantworten. Zu 100% sicher ist, dass das Trainerteam Hohnhold/Jansen/Kapale in Zusammenarbeit mit unserem Physio Farodoye für die Vorbereitungsphase ein Top Angebot als Grundlage für eine erfolgreiche Saison machen werden. Da wir im Hinblick auf eine gewisse Erfolgsmentalität innerhalb des Kaders aus meiner Sicht sogar etwas verdichtet haben, blicke ich optimistisch nach vorne.”

Lippe-Kick: Welche Teams sehen Sie ebenfalls vorne angesiedelt?

Gernhuber: „Favorisiert sind aus unserer Sicht die Teams aus Lüerdissen und natürlich aus Lemgo. Es wird für jedes Team schwer sein diese beiden Mannschaften zu schlagen. Lüerdissen hat die Mannschaft annähernd komplett zusammen gehalten und sich noch intelligent verstärkt. Lemgo kann sich durch den Aufstieg der zweiten Mannschaft auf zwei komplette Teams stützen und somit hat die 1. Mannschaft im Grunde genommen, bevor es überhaupt los geht, bereits sechs Punkte auf der Habenseite. Aber auch den Mannschaften aus Hörstmar-Lieme, Asemissen und dem Aufsteiger aus Helpup trauen wir einiges zu.”

Lippe-Kick: Bei welchen Partien ist die Vorfreude besonders groß? Im nächsten Jahr gibt es interessante Derbys gegen den TuS Asemissen und die Namensvetter aus Leopoldshöhe und Helpup.

Gernhuber: „Die letzte Serie hat gezeigt, dass die Spiele gegen den TBV Lemgo alle über weite Strecken auf einem taktisch hohen Niveau waren. Die Zuschauer sahen hier schon eher Bezirks- als A-Liga-Niveau. Das hat Lust auf mehr gemacht. Die vielen Derbys gegen Asemissen, Leopoldshöhe und Helpup versprechen eine große Kulisse. Das macht jedem Fußballer Spaß. Wenn bei aller sportlichen Rivalität dann noch fairer Sport geboten wird, kann man sich bestimmt auf so manches Fußball-Fest freuen!”

More in Interviews

%d Bloggern gefällt das: