Connect with us

Kreisliga A Lemgo

SV Wüsten – Neu-Trainer Brosch im Einstandsgespräch

Nun ist man also in der Lemgoer A-Klasse endlich angelangt. Sehnsüchtig hat man darauf gewartet. Nach dem Sieg im Entscheidungsspiel gegen die SG Talle/Westorf war es endlich soweit. Lippe-Kick hat sich mit dem neuen Trainer Brosch unterhalten und einen Blick auf die Vorbereitung gewagt.

„Die Denkweise des Vereins passt 100 Prozent zu meinen Vorstellungen

Kreisliga A Lemgo (hk). Eine hochinteressante Herausforderung wartet auf den SV Wüsten in der neuen Spielklasse. Nach dem Aufstieg in die höchste Lemgoer Kreisklasse hat sich einiges getan beim Traditionsverein aus der Nähe von Bad Salzuflen. Mehrere Leistungsträger haben sich eine neue Herausforderung gesucht und auch der langjährige Coach Stefan Schemel stellte seinen Posten zur Verfügung. Diesen hat nun Sebastian Brosch übernommen, der im Insidereport bei Lippe-Kick unter anderem über die Beweggründe für den Wechsel und die Perspektiven des SVW spricht.

Von Henning Klefisch

Nach privaten Herausforderungen hat sich Brosch dafür entschieden, dass er sich eine sechsjährige Auszeit vom Fußball nimmt. Andere Dinge genossen Priorität, schließlich war er seit seinem siebten Lebensjahr ununterbrochen im lokalen Fußball unterwegs. Im Winter 2014 ließ Brosch` private Situation wieder eine Tätigkeit im Fußball zu und so inserierte er eine Anzeige bei Lippe-Kick. Auf diesem Weg strebte er eine langfristige Aufgabe mit einem Verein an, „der mit mir etwas auf die Beine stellen wollte, über einen intakten motivierten Jugendbereich verfügt und dementsprechend seine eigene Jugend in den Kader der Senioren integrieren möchte“, benannte er klar seine Vorstellungen. Da die Verantwortungsträger des SV Wüsten ähnlich dachten und einen Nachfolger für den scheidenden Schemel suchten, erreichte man schnell Einigkeit. Sebastian Brosch zeigt sich im Gespräch mit Lippe-Kick absolut überzeugt: „Die Denkweise und Ausrichtung des Vereins passt zu 100 % in meine Vorstellungen.“ Dabei stand zum Augenblick von Brosch Ja-Wort der Aufstieg noch nicht fest, was für den ehrgeizigen Coach kein Problem darstellte, wie er deutlich macht: „Ich hätte das Amt des Trainers auch im Falle einer B- Liga Zugehörigkeit übernommen. Die Verantwortlichen des Vereins haben mich mit Ihrem Konzept überzeugt und das genügte mir“, gab es hier viele Gemeinsamkeiten, die dieses Engagement attraktiv machten.

Bewährungsproben für Reservespieler

In den letzten Jahren hat sich der SV Wüsten unter Schemel zu einer feinen Adresse im lippischen Fußball entwickelt, zudem fußballerisch ansprechend entwickelt. Logisch, dass durch den sportlichen Erfolg auch andere Vereine auf den Plan gerufen wurden und so streckten sie im Sommer ihre Fühler aus und griffen sich einige Stammspieler aus der Aufstiegsmannschaft. Jannik Hesse zog es etwa zum Landesligisten SC Vlotho und Maximilian Dräger schloss sich dem Bezirksligisten SV Werl-Aspe an. Mit dem Pfund der A-Klassigkeit konnte seinerseits auf dem Transfermarkt gewuchert werden. Mit Ferhat Havadir ist ein „sehr talentierter Spieler“ zu den Wüstenern gewechselt, „der auch menschlich hervorragend in unser Gefüge passt,“ gibt sich sein neuer Coach überzeugt, der zudem verraten hat, dass Akteure aus der zweiten und dritten Mannschaft des SV Wüsten erfolgreich Eigenwerbung betrieben haben. Mit dem veränderten Kader wird es für das Team aus dem knapp 3.800 Einwohner-Ort zunächst darum gehen, zeitnah die ominösen 40 Punkte zu sichern, die für den Klassenerhalt ausreichen sollten. Brosch glaubt, dass es ein „schwieriger Weg“ wird, zeigt sich jedoch auch optimistisch, da „das Mannschaftsgefüge hervorragend“ ist, auch kenne jeder Spieler aus dem 24 Mann starken Kader seine Aufgaben innerhalb der Mannschaft.

Fitness als wichtiges Erfolgselement

Es ist davon auszugehen, dass in der 16er Liga mehr als ein halbes Dutzend Mannschaften zunächst den Klassenerhalt auf die Prioritätenliste ganz weit oben gesetzt haben. Die Ausgeglichenheit in der Spielklasse in der Serie 2016/17 wird noch stärker zunehmen. Immerhin hat der Dominator aus dem letzten Spieljahr mit dem verlustpunktfreien TBV Lemgo die Spielklasse nach oben Richtung Bezirksliga verlassen. Brosch zeigt sich überzeugt, dass der Aufstiegskampf daher deutlich interessanter wird und sieht den TuS Asemissen und den VfL Lüerdissen als favorisiert an. Selbst wird man diesen Spitzenkampf wohl aus der Entfernung verfolgen und konnte die Basis für den angestrebten Klassenerhalt mit der körperlichen Fitness legen. In der Vorbereitung waren Übungen im kraft-körperlichen Bereich ein wichtiges Element. Sebastian Brosch nennt die Bedeutung: „Wenn du in der A-Liga körperlich nicht mithalten kannst, hilft auch die beste Technik nicht. Dann werden wir die Spiele hinten raus verlieren.“ In den fünf Wochen waren die Wüstener-Kicker sehr fleißig. Brosch lobt, dass „die Jungs prima mitgezogen haben“ und sich der gesamte Verein nun riesig auf das Heimspiel gegen den Vorjahresaufsteiger und ehemaligen Ligarivalen TuS Helpup am ersten Spieltag freut. Schließlich möchte man das in der Vorbereitung Erlernte in einem Pflichtspiel auf dem Rasen präsentieren.

More in Kreisliga A Lemgo

%d Bloggern gefällt das: