Connect with us

Best of Lippe-Kick

Best of Lippe-Kick 2017 – Teamvorstellung Team Lemgo B- und C

Kurz vor dem Anpfiff der dritten Auflage vom Best of Lippe-Kick stellen wir die Spieler vor. Hier gibt es mehr Informationen zum Titelverteidiger.

Team Lemgo B und C

H.R.v.l.: TR Alexander Hoffmann, Niklas Vezzon, Philipp Karl, Tobias Normann, Fabian Schneider, Matthias Schwarz, Fynn Böger, Sascha Döller, TR Christoph Schlautkötter
V.R.v.l.: Dominik Granitza, Niklas Hanewacker, Clemens Grosser, Kevin Elsner, Kerim Kücüker, Jan-Luka Wieck, Janis Flügge
Es fehlen: Dennis Nolte, Tobias Frenzel, Tobias Hamm, Jonas Boehmfeld

Tor

 

Kevin Elsner, #1, 21 Jahre alt, Stürmer beim TuS Almena (Kreisliga B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Union Minden, SC Vlotho

Seine Stärken: Kevin Elsner ist ein spezieller Spieler. Ausgebildet als Torwart wurde er auch für diese Position in den Kader berufen. Auf der Linie ist Elsner reaktionsschnell und hat durch seine Größe auch Vorteile in der Luft. Flanken und Ecken abzufangen sind für ihn das kleinste Problem. Da Elsner seit eineinhalb Jahren als Stürmer beim TuS Almena spielt und dort zweimal in Folge sogar Torschützenkönig in der Kreisliga B1 wurde, weiß er auch, wie ein Stürmer denkt, was ihm im Tor weitere Pluspunkte verschafft.

Besondere Merkmale: Elsner wird beim diesjährigen Best of Lippe-Kick wohl Geschichte schreiben, denn er wird voraussichtlich der erste Spieler sein, der sowohl im Tor als auch im Feld Einsatzzeiten bekommen wird. „Menschlich ist Kevin ein ehrgeiziger Typ, der keine Trainingseinheit ausfallen lässt”, beschreibt sein zukünftiger Co-Trainer Christian Brandt Elsners Charakter. „Mit seiner Art Fußball zu spielen, weiß er, sich bei seinen Gegenspielern beliebt zu machen”, fügt Brandt augenzwinkernd hinzu. „Er sagt stets, was er denkt, auch wenn er damit manchmal aneckt.”

 

Dennis Nolte, #12, 35 Jahre alt, Torhüter beim RSV Schwelentrup (Kreisliga C2 Lemgo)

Ehemalige Vereine: TuS Spork Wendlinghausen (F – D-Jugend), TuS Voßheide (C – A-Jugend), JSG Dörentrup, FC SSW

Seine Stärken: „Dennis strahlt durch seine lange Erfahrung eine unheimliche Ruhe aus”, charakterisiert sein Vereinstrainer Norman Dinkelbach den Keeper. Seine Spielerkarriere begann Nolte allerdings als Feldspieler, wie Dinkelbach verrät: „Früher war Dennis im Feld als Abwehrspieler unterwegs. Als wir früher einen Torwartmangel im Verein hatten, sagte Dennis, dass er gerne mal ins Tor gehen würde. Aber wie man weiß, hat auch Manuel Neuer als Feldspieler angefangen und wurde zum weltbesten Torwart.” „Dennis ist mittlerweile auch zu einem sehr guten Torwart geworden. Wenn Dennis gespielt hat, parierte er brillant. Unsere Gegner verzweifelten oft an ihn”, ist Dinkelbach froh, so einen erfahrenen Mann im Kasten zu haben.

Besondere Merkmale: Nicht nur mit dem runden Leder weiß Dennis Nolte umzugehen. Er ist auch ein passionierter Kegler, wie Dinkelbach weiß: „Wenn Dennis mal keinen Fußball spielt, geht er auch gerne einmal im Monat zum Kegeln.”


Abwehr

Tobias Frenzel, #3, 26 Jahre alt, Abwehrspieler beim TuS Ahmsen (Kreisliga B2 Lemgo)

ehemalige Vereine: TuS Ahmsen (Jugend), SC Herford (ab dritte Seniorenjahr), TuS Ahmsen (Senioren)

Seine Stärken: Frenzel gilt als echter Ahmser Junge, wurde im Garten der Köhnemanns entdeckt, wo er mit Tim Köhnemann schon früh sein Talent unter Beweis gestellt hat. Beim SC Herford kam er in der ersten Mannschaft nicht über die Reservistenrolle hinaus, war in der Reserve aber Führungsspieler. Seine zwei schweren Knieverletzungen hat er auskuriert. „Volldampf bedeutet für ihn Normalität”, schildert Ahmsen-Obmann Lothar Köhnemann. Frenzel überzeugt mit einer intelligenten Zweikampfführung, hat einen guten Spielaufbau und ist sicher im Passspiel.

Besondere Merkmale: Als künftiger Physiotherapeut ist er bei kleineren Verletzungen stets zur Stelle. Die Ähnlichkeit mit Tim Köhnemann ist frappierend. Schon im Kindergarten konnten die beiden kaum auseinandergehalten werden. „Selbst mit zunehmendem Alter mussten wir zweimal hinschauen. Die eigene Mutter saß häufig neben mir und sagte: „Puh, Tim ist ja sowas von schnell”, als mein Sohn sich den Ball beim Spiel erlief und kurz vor der Linie noch im Spiel behielt. Nur, es war nicht Tim, sondern Tobias, der dort lief”, meint Köhnemann Senior auch heute noch, dass sie „Zwillinge oder zumindest Brüder wären, wenn beide nebeneinander stehen.”

Fynn Böger, #17, 20 Jahre alt, Abwehrspieler bei der SG Bentorf/Hohenhausen II (Kreisliga B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Seit der Jugend bei der SG Bentorf/Hohenhausen

Seine Stärken: Der Abwehrspieler kann in der Defensive sowohl innen als auch außen spielen. Sein Vereinstrainer Christoph Güse charakterisiert Böger als „ballsicher, schnell und zweikampfstark.” Ein weiteres Merkmal, das Güse an Böger schätzt: „Obwohl er erst in seinem zweiten Seniorenjahr ist, übernimmt er bereits Verantwortung und gehört zum Mannschaftrat.” Mit seinen 20 Jahren also schon ein wichtiger Spieler in seiner Mannschaft.

Besondere Merkmale: Fynn Böger ist Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Kalletal. Als sein größtes Hobby gilt die Fitness. „Da kann es im Training beim Fünf-gegen-Zwei schon mal vorkommen, dass er, wenn er in der Mitte ist, sich nicht so engagiert, damit er mal ein paar Liegestütze machen kann. Sehr zum Ärger des zweiten Mannes in der Mitte”, weiß Güse aus etlichen Trainingseinheiten zu berichten.

Niklas Vezzon, #7, 23 Jahre alt, Abwehrspieler beim SV Werl-Aspe II (Kreisliga B2 Lemgo)

ehemalige Vereine: SV Werl-Aspe (seit 1998), SC Herford (ab der C-Jugend), SV Eintracht Jerxen/Orbke (zwei Jahre), SV Sundern (ein Jahr), SV Werl-Aspe (Senioren)

Seine Stärken: Der Linksfuß „trägt ab und an auch mal den Holzschuh”, meint sein Mitspieler Marius Grimm, der aber auch lobt: „Er ist einer, der eine Mannschaft motivieren kann. Er kämpft, wenn es sein muss.” Mit seinen Freistößen, seinen Diagonalbällen und seinem guten Auge für den freien Raum besticht er.

Besondere Merkmale: In der Vergangenheit war er Schiedsrichter (vom 14. bis zum 18. Lebensjahr). Bis zur 2. Bundesliga der B-Juniorinnen. „Nach einem Vorfall in Paderborn habe ich dann aufgehört”; schildert Vezzon bei Lippe-Kick. Beim Beachvolleyball macht er eine gute Figur, auch beim Feiern besitzt er seine Qualitäten. Grimm: „Als Macke könnte man seine “Pünktlichkeit” vielleicht nennen. Er hat den kürzesten Weg zum Platz, ist aber in der Regel nicht einer der pünktlichsten beim Treff”, ist auch schon mal passiert, dass das Training im wahrsten Sinne des Wortes verpennt wird, weil er aus dem Bett geklingelt werden muss.

Niklas Hanewacker: #4, 20 Jahre alt, Abwehrspieler beim SV Werl-Aspe II (Kreisliga B2 Lemgo)

ehemalige Vereine: SG Hörstmar/Lieme (bis zur B-Jugend), SV Werl-Aspe (seit der B-Jugend)
Seine Stärken: Trotz seiner Jugend gilt Hanewacker im Zweikampf als souverän, besitzt ein gutes Stellungsspiel, hat eine gute Übersicht, dazu ist er sehr mannschaftsdienlich. Bei seinen Mitspielern ist er ob seiner verbindlichen Art sehr geschätzt. Sein Vereinstrainer Christoph Schlautkötter lobt: „Er ist ein sehr lernwilliger Spieler, der in der Lage ist, Anweisungen direkt umzusetzen und sich zu verbessern”, bleibt er auch in stressigen Situationen auf dem Platz stets cool. Nach zwei starken Jahren in der Reserve wird er in der kommenden Spielzeit „ganz sicher zu einer Stammkraft in der Ersten werden”, glaubt der scheidende Vereinsboss Meik Gronemeier.

Besondere Merkmale: Hilfsbereitschaft ist ein wichtiger Trumpf von Hanewacker, der bei Festen, Turnieren oder der Platzpflege stets hilfreich ist. 2016 hat er zudem als A-Jugendtrainer in Aspe agiert. Da er in Hannover eine Ausbildung absolviert, hat er dies aber zurückstellen müssen. In Hannover trainiert er aber, ebenso wie in Aspe. Hanewacker gehört zum 96er-Jahrgang, die in der B-Jugend den Sprung in die Bezirksliga geschafft haben.

Philipp Karl, #6, 21 Jahre alt, Defensivspieler bei der SG Hörstmar/Lieme II (Kreisliga B2 Lemgo)

ehemalige Vereine: SV Eintracht Jerxen/Orbke (Jugend), SG Hörstmar/Lieme (seit B-Jugend)

Seine Stärken: Karl besticht mit einer enormen Schnelligkeit, einer hohen Spielintelligenz, ist taktisch sehr gut geschult, extrem zweikampfstark. Nach Aussage von seinem Trainer Heinrich Wölk ist er der „perfekte Außenverteidiger”, da er „schnell, zweikampfstark und spielstark ist.” In der kommenden Spielzeit gehört er zunächst zum Kader der A-Ligamannschaft.

Besondere Merkmale: „Ich habe keinen wie ihn erlebt”, hat er sich stets vorab abgemeldet, aber kommt dennoch zum Training. Hin und wieder benötigt er den berühmten „Tritt in den Hintern”, gilt insgesamt als angenehmer Typ. Kultcharakter hat sein Zuspätkommen, war er doch in der Wölkschen-Ägide erst einmal pünktlich. Heinrich Wölk betont: „Er ist die konstante Unpünktlichkeit, zeigt aber auf dem Platz stets seine Leistung.”

Mittelfeld

Tobias Hamm, #2, 24 Jahre alt, Mittelfeldspieler bei der SG Hörstmar/Lieme II (B2 Lemgo)

ehemalige Vereine: Spielvereinigung Bavenhausen (Senioren), VfB Matorf (Senioren), SG Hörstmar/Lieme (seit 2015)

Seine Stärken: Im Kopfballspiel ist er ungemein stark, auch offensiv, demonstriert einen unglaublichen Einsatzwillen in den direkten Duellen. Er weiß geschickt seinen Körper einzusetzen, ist teils etwas ungestüm. Ein klares Zeichen, dass mit ihm nicht gut Kirschen essen ist. Auf dem Platz kann man sich auf Hamm absolut verlassen. Wölk ist überzeugt: „Wenn er nicht durch die schwere Verletzung gegen Werl-Aspe ausgefallen wäre, hätten wir ein paar Punkte mehr geholt”, lobt Wölk seinen Führungsspieler.

Besondere Merkmale: In dieser Spielzeit hat er mehr Eigentore als Tore für die SG Hörstmar/Lieme II erzielt, führt das interne Ranking unangefochten an. Hamm ist passionierter Fan von Borussia Dortmund, fährt gerne risikofreudig Motorrad. Durch das Kalletal fährt er leidenschaftlich. „Das genügt, dass ich Angst haben muss um ihn”, sagt sein Freund und scheidender Trainer Heinrich Wölk. Im Team der SG trägt er zu Recht den Spitznamen „der schöne Tobi.”

Kerim Kücüker, #16, 20 Jahre alt, Mittelfeldspieler bei Yunus Lemgo (Kreisliga C1 Lemgo)

ehemalige Vereine: TBV Lemgo (Jugend), SV Eintracht Jerxen/Orbke (Jugend), Yunus Lemgo (Senioren)

Seine Stärken: Kücüker ist technisch unglaublich stark, sehr schnell und besticht mit einer präzisen Schusstechnik. Sein Coach Cüneyt Kurt lobt ihn: „Er ist immer ehrgeizig und will gewinnen.”

Besondere Merkmale: Aktuell absolviert er eine Ausbildung als Friseur und ist leidenschaftlicher Anhänger vom türkischen Schwarzmeerklub Trabzonspor.

Janis Flügge, #11, 25 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim TuS RW Grastrup/Retzen (Kreisliga B2 Lemgo)

ehemalige Vereine: TuS RW Grastrup/Retzen (seit den Mini-Kickern)

Seine Stärken: Flügge ist ein fester Bestandteil der ersten Mannschaft, ist dort Kapitän und gilt als fairer Sportsmann, „der mit seinem Zug zum Tor und der Schnelligkeit vom Gegner oft unterschätzt wird”, lobt die RW-Betreuerin und Freundin Jennifer Montag, die sagt: „Auch außerhalb des Spielfeldes kann man mit ihm Spaß haben. Und ein toller Partner ist er auch.” Sein Coach Martin Jedral sagt über Flügge: „Ein unheimlich versierter Spieler, der in dieser Saison eine Entwicklung gemacht hat, aber aus meiner Sicht noch viel Luft nach oben hat! Steht sich, seiner Entwicklung, seinem möglichen Erfolg leider oft selber im Weg”, beschreibt er seinen Schützling als einen „Dickkopf auf eine feine Art!”

Besondere Merkmale: Viel Zeit verbringt er außerhalb des Platzes mit Familie und Freunden, die ihm außerordentlich wichtig sind. Seine Sympathien sind für den FC Schalke 04, dessen Spiele er auch schon häufiger beobachtet hat. Montag stellt klar: „Musste er aber auch, sonst wär er für mich gar nicht in Frage gekommen, wenn er Fan von Bayern oder Dortmund wäre”, ist dies auch ein wichtiges Auswahlkriterium.

Jan-Luka Wieck, #12, 23 Jahre alt, Mittelfeldspieler bei der SG Bega/Humfeld (Kreisliga B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Seit der Jugend bei der SG Bega/Humfeld

Seine Stärken: Jan-Luka Wieck ist ein sehr flexibel einsetzbarer Spieler, „kann 6er, 8er, 10er und notfalls sogar Außenverteidiger spielen”, so sein Vereinstrainer Michael Scarlata. Er bezeichnet Wieck als „Vollblutfußballer.” „Er ist dribbelstark, hat immer ein Auge für seinen Nebenmann und kann 40-Meter-Pässe spielen wie kaum ein anderer”, gehört Wieck zu den besten Mittelfeldspielern der Liga. Und „trotz seiner Größe mit gefühlt 1,60m, ist er mega kopfballstark, bekommt fast jeden Ball”, kennt Scarlata eine weitere gute Eigenschaft.

Besondere Merkmale: Wieck ist Schalker durch und durch, durch seine Adern fließt königsblaues Blut. „Bundesliga in Bega gegen Schalke wäre glaub ich, das Größte für ihn”, so Michael Scarlata. Das klappt vielleicht im nächsten Jahr.

Jonas Boehmfeld, #15, 24 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim RSV Schwelentrup (Kreisliga C2 Lemgo)

Ehemalige Vereine: JSG Dörentrup, FC SSW

Seine Stärken: Jonas Boehmfeld „ist in seinem jungen Alter ein unheimlich wichtiger Führungsspieler für die Mannschaft und für mich als Trainer”, lobt RSV-Trainer Norman Dinkelbach seinen Mittelfeldmann. „Jonas könnte locker ein paar Ligen höher Spieler. Aber zuliebe des Vereins und der Mannschaft bleibt er uns treu”, hat Boehmfeld schon das ein oder andere höherklassige Angebot ausgeschlagen. Schwächen hat Boehmfeld „fast keine”, so Dinkelbach. Auf dem Feld kann Boehmfeld Feld fast alle Positionen spielen. „Aber seine Lieblingsposition ist der Sturm.” Im Verein kommt er häufig über die linke Seite.

Besondere Merkmale: „Jonas Familie gehört zu den Urgesteinen des RSV Schwelentrup. Sein Opa spielte schon für den RSV Schwelentrup. Noch heute kommt er manchmal zu den Heimspielen um seinen Enkel beim Fußball spielen zuzugucken”, berichtet Norman Dinkelbach. Zudem ist Boehmfeld, wie sein Teamkollege Dennis Nolte, auch an der Kegelkugel erfolgreich unterwegs.

Dominik Granitza, #10, 20 Jahre alt, Mittelfeldspieler bei der SG Hörstmar/Lieme II (B2 Lemgo)

ehemalige Vereine: SG Hörstmar/Lieme (Jugend)

Seine Stärken: Tempo am Ball, unbändiger Wille, wenn man ihn fördert. Er ist technisch sehr stark an der Kugel. Dazu besticht er mit seiner Zweikampfstärke. Er sorgt für die gute Stimmung im Team und ist unglaublich ehrgeizig. „Ich habe noch nie einen gesehen, der so geil auf Fußball ist wie Granitza”, so SG II-Trainer Heinrich Wölk.

Besondere Merkmale: „Wenn ich ihn Freitag in den Kader stelle, schläft er nicht”, sagt Wölk zur Aufgeregtheit von Granitza. Die Nummer sieben ist seine Lieblingsnummer, da er ein großer Anhänger von Cristiano Ronaldo ist. Sein Lieblingsverein ist Real Madrid.

Matthias Schwarz, #5, 30 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim FC Laßbruch/Silixen (Kreisliga B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: FC Oberes Extertal

Seine Stärken: Matthias Schwarz ist „ein ballsicherer Spieler, der viel über den Kampf und seinen absoluten Willen ins Spiel kommt”, beschreibt La/Si-Trainer Maik Grenner seinen Schützling. „Er gibt niemals auf und macht die Wege, die nicht jeder machen würde in gewissen Situationen”, ist Schwarz zudem ein laufstarker Akteur. Für Grenner und den FC La/Si ein wertvoller Spieler: „In seiner Zeit bei FCO ist Matze gereift, noch effektiver und wertvoller geworden. Unser Spiel wird durch diese Tugenden immer wieder bereichert.”

Besondere Merkmale: Menschlich ist Mathias ein super Typ”, so sein Trainer Maik Grenner. „Er ist immer hilfsbereit und unterstützt wo er kann.” Und das ist nicht nur auf den Fußball bezogen: „So ist er aber nicht nur auf dem Platz, sondern auch daneben.”

Tobias Normann, #8, 27 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim TuS Almena (Kreisliga B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Seit der Jugend beim TuS Almena

Seine Stärken: Tobias Normann ist „der geborene Box to Box Spieler”, so charakterisiert der neue Almena-Co-Trainer Christian Brand den Mittelfeldspieler. Was ihn so stark macht? „Mit seiner Lauf- und Zweikampfstärke erobert er viele Bälle und spielt dann extrem zielstrebig nach vorne und macht mit seinem starken Distanzschuss viele Tore”, ist Brand angetan von „seiner Art Fußball zu spielen.”

Besondere Merkmale: Diese besondere Art des Fußballs erinnert Christian Brand an einen Bundesliga-Star und Nationalspieler. Gewisse Parallelen kann man in der Tat nicht leugnen. „Er erinnert mich ein wenig an Leon Goretzka”, so Brand.

Clemens Grosser, #14, 18 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim TuS Bexterhagen (B2 Lemgo)

ehemalige Vereine: TuS Leopoldshöhe (bis zur D-Jugend), TuS Bexterhagen (ab der D-Jugend)

Seine Stärken: Trotz seiner etwas schlaksigen Figur ist Grosser unglaublich schnell, sehr widerstandsfähig. Beeindruckend sind seine Dribblingqualitäten im direkten Duell. Der Teenager ist nur schwer vom Ball zu trennen und hat die letzten fünf Elfmeter für die Bexterhäger herausgeholt, da er extrem wendig und nur schwer zu stoppen ist. Außerhalb des Spielfeldes ist er introviert. Sobald es auf den Platz geht, legt er seine Scheu ab. „Er ist in der Mannschaft beliebt, weil er der Unterschiedsspieler ist und jeden Spaß mitmacht”, lobt Wehmeyer, der fortführt: „Er ist ein Vorbild dafür, dass auch kleinere Vereine solche Spieler für die Senioren entwickeln.” Selbst beschreibt sich Grosser als „ehrgeizig, zielstrebig und hungrig.”

Besondere Merkmale: Neben Fußball betreibt Grosser gerne Fitness, um noch athletischer zu werden. Dazu gehören gesellige Abende mit Freunden auch zu seinem Leben.

Sturm

Fabian Schneider, #9, 26 Jahre alt, Stürmer beim FC Laßbruch/Silixen (Kreisliga B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: FC Oberes Extertal

Seine Stärken: Fabian ist ein robuster Mittelstürmer, der die Bälle festmacht und verteilt”, so La/Si-Coach Maik Grenner. Schneider hat aber den Instinkt, den ein Torjäger braucht: „Zum richtigen Zeitpunkt ist Fabian dann im oder am Strafraum zu finden um die Aktion abzuschließen.” Beim FC La/Si ist Fabian Schneider zu dem Kapitän. „Als Kapitän hat Fabian die Mannschaft dieses Jahr in die A-Liga geführt. Er genießt einen hohen Stellenwert in der Mannschaft und geht stets vorbildlich voraus”, will Grenner den Stürmer auf keinen Fall missen.

Besondere Merkmale: „Neben dem Sport ist sein Beruf sein größtes Hobby, habe ich manchmal das Gefühl”, meint Grenner, der anfügt: „Des Öfteren bekomme ich an Trainingstagen um 18:15 Uhr (da kann man die Uhr nach stellen) eine WhatsApp-Nachricht: „Coach, sitze noch im Büro und schaffe es heute nicht.” Mittlerweile muss ich dann schon immer lächeln. Nichtsdestotrotz ist Fabian stets engagiert und hochmotiviert. Wenn er eins nicht gut kann, dann ist es verlieren.”

Sascha Döller,#13, 38 Jahre alt, Stürmer beim TuS RW Grastrup/Retzen (B2 Lemgo)

ehemalige Vereine: TuS Lipperreihe, Arminia Bielefeld Ü32

Seine Stärken: Döller verfügt über eine gute Grundtechnik. In den Zweikämpfen agiert er überaus clever, hat einen ersten guten Kontakt, einen guten Blick für seine Mitspieler und läuft die gegnerischen Abwehrspieler gut an. Im Kopfballspiel ist er stets gefährlich. Hin und wieder muss er etwas schnörkelloser spielen.

Besondere Merkmale: Motorradfahren und Bierpong macht er neben dem Fußball ausgesprochen gerne. Döllers Herz schlägt für den FC Bayern München. Typisch für den routinierten Angreifer ist, dass er beim Fußballspielen seine Hose fast immer in den Kniekehlen trägt.Grastrup-Retzens-Co-Trainer Salvatore Völkel hat im Gespräch mit Lippe-Kick beobachtet: “Wenn man ihn tanzen sieht (hüftsteif), glaubt man nicht, dass er auf dem Platz mit dem Ball so beweglich sein kann”, sollen sich die Beobachter darin aber täuschen.

More in Best of Lippe-Kick

%d Bloggern gefällt das: