Connect with us

Hallenfussball

Lippe-Flex-Cup 2018 – Der Nachbericht

Eine hervorragende Veranstaltung für B- und C-Ligisten ist der Lippe-Flex-Cup 2018 gewesen. Die Zweitvertretung des FSV Pivitsheide hat sich verdientermaßen den Titel gesichert. Lippe-Kick blickt auf dieses ereignisreiche Hallenturnier zurück.

FSV II holt sich den Cup

Lippe-Flex-Cup 2018 (hk). Der FSV Pivitsheide II ist der verdiente Sieger beim Lippe-Flex-Cup des SC Ditib Detmold. Der B-Ligist setzt sich mit 4:1 im Endspiel gegen CSL Detmold II durch. Auch für Gürhan Korkmaz, einen der Organisatoren und Spieler des SC Ditib III, ist dieses Turnier „ein Erfolg” gewesen. So habe es nach seinem Dafürhalten „viele spannende Spiele und viele Tore” gegeben, ist der Einsatz der Teilnehmer offensichtlich geworden. Zugleich prophezeit er vielsagend: „Dieser Lippe- Flex-Cup kann in den nächsten Jahren an Stellenwert deutlich zunehmen.” Neben den sportlichen Darbietungen in der DBB-Halle überzeugt auch das Catering, was sehr gut frequentiert worden ist.

Von Henning Klefisch

Gruppe A

Viele Punkte haben für gute Laune bei allen Beteiligten gesorgt. Es gibt jedoch auch einen Schatten, der über dieser Veranstaltung liegt. Ein Defizit, was er klar anspricht: „Ich hätte mir lediglich ein paar Zuschauer mehr gewünscht, ist es aber für viele an einem Samstag wegen beruflichen Gründen nicht möglich gewesen”, liefert er sogleich die Erklärung auch hinterher. Sportlich haben die beiden Gastgeber-Teams eine hervorragende Performance abgeliefert, überzeugen auch spielerisch. Die Drittvertretung schließt die Gruppenphase sogar als bestes Team ab, während die Zwote als Tabellendritter den Sprung in das Halbfinale nur knapp verpasst. Korkmaz: „Ich glaube, alle Mannschaften kamen auf ihre Kosten und der Spaßfaktor war definitiv da. Das Turnier ist insgesamt friedlich verlaufen, es gab gutes Essen, viele schöne und spannende Spiele und mit dem FSV Pivitsheide II einen würdigen Turniersieger”, bedankt sich der sympathische Kicker im Namen vom SC Ditib Detmold bei allen Teilnehmern, wünscht diesen im weiteren Saisonverlauf „viel Erfolg.” Die FSV-Reserve siegt klar mit 5:0 gegen den SV Diestelbruch/Mosebeck II und 8:0 über die Drittvertretung der SG Hiddesen/Heidenoldendorf. „Auch wenn wir gegen Ditib mit 1:0 verloren haben, bin ich sehr zufrieden mit unserer Leistung”, will sich FSV II-Akteur Cedric Ehlebracht nicht grämen. Zweimal teilte sich die SG Hiddesen/Heidenoldendorf III die Punkte mit dem Kontrahenten. Gegen Ditib III gibt es ein 2:2, gegen den SV Diestelbruch/Mosebeck II ein 5:5. Eine satte 0:8-Niederlage setzt es gegen den Titelträger aus Pivitsheide. Zwei Zähler sind schlussendlich aber zu wenig gewesen, um auch ab den Halbfinals ein aktives Mitglied dieser Veranstaltung zu sein. Sorgen machen möchte sich SG III-Coach Michael Blanke aber keineswegs, denn: „Trotz des frühen Ausscheidens war es aber ein gelungener und spaßiger Nachmittag, was natürlich auch an der tollen Organisation und der leckeren Verpflegung lag”, bedankt er sich an dieser Stelle beim Gastgeber. Einen Wunsch hat er im Gespräch mit Lippe-Kick: „Wir hoffen, dass das Turnier nächstes Jahr wieder stattfindet und wir dabei sein dürfen.” Einen ultimativen Fehlstart erlebt der SV Diestelbruch/Mosebeck II gegen FSV Pivitsheide II bei der 0:5-Klatsche. Ein ganz wildes Match folgt gegen die Drittvertretung der SG Hiddesen/Heidenoldendorf beim 5:5. „The Machine” Dominik Buse erzielt mit einem unnachahmlichen Kraftakt auch ein Tor. Di-Mo II-Betreuer Torsten Kruel spekuliert, dass sogar ein 8:8 im Bereich des Möglichen gewesen wäre und demonstriert seine prächtige Gedächtnisleistung. „1:2, 2:3, 3:4, 5:4 (aus unserer Sicht) und kurz vor Ende 5:5“, ist diese Partie an Dramatik kaum zu überbieten. An dieser Stelle hätte er sich doch einen Videobeweis erwünscht, wollte den Keller in Köln kontaktieren. Da war aber besetzt. Adlerauge Kruel konstatiert nämlich: „Hansa (SG III-Coach Blanke) war auch mit einem Tor erfolgreich, aus stark abseitsverdächtiger Position.” Der Druck vor dem letzten Spiel gegen Gastgeber SC Ditib Detmold III ist kaum mehr auszuhalten. Mental starke Gemüter sind notwendig. Mit sechs Treffern Differenz muss diese Begegnung siegreich gestaltet werden, um den Sprung in das Halbfinale zu realisieren. Der Plan geht jedoch nicht auf, denn mit 3:6 wird dieses wichtige Spiel verloren und die Dörenwald-Jungs begehen viele leichte Fehler, verpennen die Anfangsphase. Nach 40 Sekunden müssen sie einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen. „Die waren einfach immer zwei Schritte flinker und schneller am Ball”, klagt Kruel an, bedankt sich zugleich artig bei seinem Torwächter Max Mania. Dieser hechtet katzenartig zwischen den Pfosten, zeigt bemerkenswerte Reaktionen. Trotz der sportlich dürftigen Vorstellung überwiegt bei Torsten Kruel die Genugtuung, denn: „Im Ganzen war das Turnier gut organisiert und der Spaßfaktor war trotz des Ausscheidens auf unserer Seite vorhanden.”

Gruppe B

Fünf Zähler berechtigen für den ersten Rang und damit den Sprung in das Halbfinale für SuS Pivitsheide II. Dennoch moniert Coach Karsten Kuczer: „Mit der Mannschaftsleistung meiner Jungs bin ich nicht so zufrieden. Wir sind zwar von Spiel zu Spiel besser geworden. Ich habe aber leider nicht das gesehen, was ich von den Jungs sehen wollte.”
Die Gruppenphase auf Rang zwei abgeschlossen hat CSL Detmold II, die mit einer fähigen Truppe dieses Hallenturnier bestreiten. Bereits zum Auftakt feiern die Residenzler einen klaren 8:2-Erfolg über den SC Ditib Detmold II, „was für uns eine zusätzliche Motivation war”, so CSL II Co-Trainer Ronald Töws. In den folgenden beiden Spielen holen die Detmolder nur einen Zähler, ziehen aber mit vier Zählern in das Halbfinale ein.
Ein Stoppschild nach der Gruppenphase ereilt den Gastgeber SC Ditib Detmold II. Deshalb sagt auch Coach Murat Dallica gegenüber Lippe-Kick: „Für uns ist das Turnier enttäuschend verlaufen”, ist er mit dem gesamten Event aber zufrieden: „Sonst ist alles gut gelaufen. Es ist gut organisiert gewesen”, beglückwünscht er den Titelträger FSV Pivitsheide II. Bereits nach der Vorrunde muss auch die FSG Waddenhausen/Pottenhausen die Segel streichen. Zwei Niederlagen wiegen zu schwer, der eine Sieg im Turnier ist nicht ausreichend gewesen. Dennoch zeigt sich Coach Ali Souk nicht nur wegen der Verletzungsfreiheit bei seinem Team „zufrieden”, lobt er doch seine Truppe: „Wir haben gut gespielt, aber kein Glück gehabt. Es hat dennoch Spaß gemacht”, überwiegt bei ihm die gute Laune.

K.-o.-Phase

Trotz einer ausgezeichneten Performance folgt für Ditib III das Ausscheiden im Halbfinale gegen den Turnierzweiten CSL Detmold II. Dieses Spiel verliert der Gastgeber 2:3. CSL II Co-Trainer Töws analysiert: „Dieses Spiel verlief etwas hitziger, fuhren es aber dennoch mit einem Sieg ein.” Im zweiten Halbfinale setzt sich FSV Pivitsheide II im „El Classico” gegen die Reserve des SuS Pivitsheide mit 3:2 im Neunmeterschießen durch. Nach Ende der regulären Spielzeit steht es 1:1. Kuczer ist nicht ganz einverstanden mit der Leistung seiner Mannschaft, schwärmt aber letztlich: „Ditib hat ein tolles Turnier ausgerichtet.”

Finale

FSV Pivitsheide II vs. CSL Detmold II 4:1

Nicht verwunderlich ist gewesen, dass Cedric Ehlebracht vom Turniersieger aus Pivitsheide „großen Spaß” mit seinen Mitspielern bei dieser Veranstaltung erlebt hat. Dieser große Erfolg kommt nicht von ungefähr, weil: „Ich denke, dass wir spielerisch das beste Team waren und auch verdient gewonnen haben, auch wenn wir gegen Ditib mit 1:0 verloren haben, bin ich sehr zufrieden mit unserer Leistung”, sind die richtigen Lehren aus dieser Nullrunde in der Vorrunde gezogen worden. Aus Sicht der CSL-Reserve hat sich das Kommen definitiv gelohnt. „Wir sind mit dem Ergebnis aber insgesamt zufrieden. Es war schön, dabei sein zu dürfen”, so Töws abschließend.

 

More in Hallenfussball

%d Bloggern gefällt das: