Connect with us

Kreisliga A Detmold

Vorberichte 20. Spieltag 17/18 A Detmold

Vor allem die Kunstrasenplätze werden Spielzeit garantieren. Die Rasenflächen sind im FuL-Kreis Detmold unbespielbar, weshalb etwa der Tabellenzweiter TuS WE Lügde weiterhin warten muss. Bei Lippe-Kick haben wir die Einstimmung vom 20. Spieltag. Gebt uns einen Klick und schaut einmal rein, was die Protagonisten zu sagen haben.

Nutzt die Fortuna ihre Chance?

 

Kreisliga A Detmold (hk). Die Winterpause hat ein Ende. Endlich findet wieder ein kompletter Spieltag in Detmolds höchster Kreisliga statt. Der Frühling ist erwacht, weshalb Spieltag Nummer 20 fast in ganzer Pracht ausgetragen werden kann. Die letzte Runde ist den ungenügenden Witterungsverhältnissen zum Opfer gefallen. Um jeweils 15.00 Uhr gibt es wieder Ramba-Zamba im Oberhaus. Spannend wird vor allem auch das Aufstiegsrennen zu sehen sein. Primus Jerxen/Orbke begrüßt die starken Lagenser, während der erste Verfolger TuS WE Lügde sein Heimspiel auf dem Rasenplatz der Emmerkampfbahn wohl ausfallen lassen muss. Das bietet die Chance für Fortuna Schlangen, die mit einem Heimsieg über die SF Berlebeck/Heiligenkirchen bis auf zwei Punkte an den Tabellenzweiten heranrücken können. Im Tabellenkeller hat CSL Detmold nach dem Kantersieg gegen Kachtenhausen/Helpup (5:0) wieder Blut geleckt, könnte mit einem Auswärtssieg beim SC Ditib Detmold den Abstand auf den besiegten Kontrahenten bis auf einen Zähler verkürzen.

Von Henning Klefisch


Post TSV Detmold II vs. SC Augustdorf

Durchaus selbstbewusst kündigt SC Augustdorf-Spielertrainer Serhat Tumani bei Lippe-Kick an: „Wir werden auf keinen Fall wie eine Mannschaft spielen, die um den Abstieg spielt”, möchte der SCA mutig im Offensivspiel agieren, kein Beton anrühren. Tumani schwebt vor: „Wir wollen wieder den alten Teamgeist des SCA erwecken.” Über den kommenden Gegner aus der Residenzstadt hat er in Erfahrung gebracht: „Post TSV II ist eine spielstarke Mannschaft mit einer gut gemischten Truppe zwischen jung und erfahren”, möchte der SCA ausnutzen, dass die Postler gerade aus der Winterpause kommen. Auch deshalb gilt die Maxime: „Wir wollen punkten.”

SC Ditib Detmold vs. CSL Detmold

Um 17.00 Uhr wird das Residenzderby auf dem Kunstrasenplatz in Heiligenkirchen stattfinden. Ditib-Coach Erhan Eksioglu bedankt sich artig: „Ein ganz großes Dankeschön auch an den Verein Berlebeck/Heiligenkirchen, vor allem an Matthias Kuhlmann und Detlef Schröder.”
Wie bei vielen Teams, vor allem die ohne Kunstrasenfläche, hat sich auch beim SC Ditib Detmold die Vorbereitung auf die Rückrunde schwierig gestaltet. „Die Platzverhältnisse haben nichts zugelassen”, offenbart Coach Erhan Eksioglu bei Lippe-Kick, weist vor allem stolz darauf hin, dass das achttägige Trainingslager in der Türkei optimale Bedingungen gewährleistet hat. „Wir sind gut vorbereitet, haben auch mit den neuen Spielern eine gute Mischung”, hebt Eksioglu anerkennend hervor, freut sich zudem: „Zurzeit passt einfach alles in der Mannschaft. Das Miteinander und die sehr gute Freundschaft geben mir ein sehr gutes Feedback.” Trotz der guten Voraussetzungen soll der kommende Gegner tunlichst nicht auf die leichte Schulter genommen werden, hat auch Eksioglu erfahren, dass auch der Aufsteiger einige Neuverpflichtungen sein Eigen nennen darf. Nichtsdestotrotz liegt der Fokus nur auf der eigenen Leistung, so ist der Ditib-Trainer überzeugt: „Wenn meine Spieler genau das umsetzen, was von ihnen verlangt wird, wird es garantiert ein guter Start für uns.” Dafür steht ihm ein 19-Mann starker Kader zur Verfügung, weshalb es auch fünf Spieler geben wird, die ohne Einsatzminuten versehen werden. „Ich wünsche mir, dass wir ein faires, gutes und erfolgreiches Match am Sonntag spielen werden.” Nach der Heimniederlage gegen den TSV Rischenau müssen die CSLer womöglich zwei verletzungsbedingte Ausfälle für das Stadtderby bedauern. Obmann Andreas Janzen betont im Gespräch mit Lippe-Kick: „Auch wenn es für uns in allen noch bevorstehenden Spielen um alles geht, wissen wir auch, dass Ditib sich personell verstärkt hat und auch eine sehr gute Wintervorbereitung im Trainingslager in der Türkei hatte. Unsere Möglichkeiten sind somit nicht vergleichbar”, sieht er diesbezüglich einen klaren Vorteil für die Hausherren. Dies führt zu seiner Annahme, dass es durchaus „schwierig wird”, aus Heiligenkirchen Punkte zu entführen. Ein weiterer Aspekt, der die Janzensche Laune nicht gerade ins Unermessliche steigen lässt.  Janzen prognostiziert bei Lippe-Kick: „Ich erwarte eine sehr kampfbetonte Mannschaft von Erhan, daher sind wir immer noch Außenseiter in diesem Spiel”, so der Manager des Tabellenvorletzten vor dem Gastspiel beim Tabellendreizehnten. Dennoch will der abstiegsbedrohte Gast die Flinte keineswegs vorab ins Korn werfen, möchte vielmehr „das beste daraus machen”, um bei einem Nachbarn in tabellarischer und personeller Hinsicht, Big-Points zu sammeln.

SV Eintracht Jerxen/Orbke vs. SuS Lage


Keine gute Erinnerung verspürt die Eintracht aus Jerxen/Orbke, wenn sie an die Hinspielpartie zurückdenkt, gab es in der Zuckerstadt doch eine schmerzhafte 3:4-Niederlage. Daher sagt auch Obmann Hubert Orynczak: „Wir wissen, dass Lage gefährlich ist und werden somit auf der Hut sein. Sie waren kampfstark und bissig genug”, rechnet er mit einer Wiederholung dieser Einstellung. Zugleich wünscht er sich von seiner Truppe eine „disziplinierte und kontrollierte Spielweise”, um wie gewünscht als Sieger diese Partie zu beenden. Nach einer „soliden Vorbereitung” fühlt sich der SVE bestens für diese Begegnung gewappnet. Sehr schwerwiegend wiegt der Kreuzbandriss von Stürmer Kevin Pietsch. Ein Ausfall von einigen Monaten ist somit sicher. Dazu gesellt sich die Grippewelle, weshalb der Einsatz von einigen Akteuren noch unklar erscheint. Daher wird das Mitwirken von einigen Spielern mit einem Fragezeichen zu versehen sein. „Ich denke, dass Jerxen eine gute Vorbereitung hatte und topfit sein werden wird”, erklärt Lage-Defensivspieler Manuel Eßer via Lippe-Kick. Eine völlig konträre Situation herrscht bei den Zuckerstädtern vor, bezeichnet Eßer die eigene Vorbereitung als „ziemlich schwierig”, da Training auf dem Platz meist der Vater des Gedankens war. Folglich sieht er seine Mannschaft in der „klaren Außenseiterrolle”, wobei ein Lichtblick am Horizont erscheint: „Personell ist es ganz okay”, seufzt er tief entspannt durch.

FC Fortuna Schlangen vs. SF Berlebeck/Heiligenkirchen


Zufriedenstellend äußert sich Fortuna-Kapitän Yannik Vukadinovic über die bisherige Vorbereitung, demonstriert viel Vorfreude vor dem anstehenden Wiederauftakt. Die Vorfreude wird etwas dadurch getrübt, dass Mika Schwamborn sich im letzten Testkick gegen Hörstmar/Lieme verletzt hat. Ihn plagt ein Muskelfaserriss. Er ist glücklicherweise der einzige Ausfall im Team von Coach Uwe Hohnhold. Vukadinovic prophezeit: „Wir erwarten mit Berlebeck/Heiligenkirchen eine kampfstarke Truppe am Sonntag und gehen davon aus, dass es eine intensive Partie wird.” Unabhängig davon ist ein erfolgreicher Rückrundenstart ganz nach dem Schlänger Belieben, weshalb die drei Zähler tunlichst eingefahren werden sollen. Für Arne Seehrich, der jahrelang für seinen Heimatverein SF Berlebeck/Heiligenkirchen gespielt hat, ist diese Partie ganz gewiss etwas ganz Besonderes. Ganz viel Realismus schwingt bei BHK-Trainer Thorsten Geffers in seiner Stimme mit, wenn er bei Lippe-Kick zu Protokoll gibt: „Ich denke mal, dass durch Uwe Hohnhold in Schlangen wieder frischer Wind und Ordnung eingekehrt sind. Daher hängen für uns die Trauben dort äußerst hoch”, ist damit allerdings nicht gesagt, dass diese nicht auch gepflückt werden können. Die Laune vom scheidenden Coach wird allerdings dadurch getrübt, dass eine „miserable Vorbereitung” bestritten worden ist, geht er tiefer darauf ein: „Mit drei, vier Spielern der Ersten am Trainingsbetrieb ist eine vernünftige Vorbereitung auch einfach nicht möglich”, gab es selbst gegen B-Ligisten mächtig Haue in Form von deutlichen Niederlagen. Es gab nur einen Sieg, diesen gegen den Höxteraner A-Ligisten TuS Vinsebeck. Ein weiterer Aspekt, der die Geffersche Laune gen Keller sinken lässt. Wichtige Spieler fehlen. Fänger Jan Härtel urlaubt. Ebenso Stellmach. Jöstingmeier ist beruflich beschäftigt, Weber weilt in Köln und Bierbaum plagt sich mit einer Zerrung herum. „Daher”, gibt sich Geffers keinen allzu großen Hoffnungen hin, „sind die Chancen auf einen erfolgreichen Start in diesem Jahr sehr, sehr gering.”

SV Diestelbruch/Mosebeck vs. TSV Rischenau


Gleich zehn Akteure haben beim SV Diestelbruch/Mosebeck mit dem gestrigen Training ausgesetzt. Deshalb wird „Unterstützung” aus der Reserve benötigt. Ausgerechnet jetzt gastiert mit dem TSV Rischenau ein starker Widersacher, die zuletzt beim CSL Detmold nach einer starken Performance mit 3:1 siegten. Bei den Dörenwald-Jungs ist die Sehnsucht nach dem Wiederauftakt groß, lief die Vorbereitung doch wunschgemäß. Bis auf die Partie gegen den FC Augustdorf sind alle Spiele siegreich beendet worden. Positiv zudem, dass Chefcoach Sascha Weber auch wieder auf die langzeitverletzten Tobias Schulz und Martin Rethmeier bauen kann. Pressesprecher Lennart Rethmeier sagt nicht ohne Stolz: „Auf unserem Platz sind wir eingespielt und wollen Sonntag erfolgreich in die ‘Rückserie’ starten.” So richtig zufrieden wirkt TSV-Manager Sebastian Tunke nach dem 3:1-Auftaktsieg unter der Woche beim CSL Detmold nicht. Er spricht von einer „durchschnittlichen Leistung” trotz des Auswärtssieges. Aus diesem Grund wünscht er sich von seinem Team: „Am Sonntag muss einiges besser laufen als noch am Mittwoch.” Die Leistungssteigerung wird auch deshalb vonnöten sein, da er den SV Di-Mo als „ein anderes Kaliber” charakterisiert. Dazu mutmaßt er: „Mit Sicherheit war ihre Vorbereitung nicht so problematisch wie unsere durch ihren Kunstrasenplatz.” Trotz dieses möglichen Nachteils wollen die Rischenauer die volle Punktzahl anstreben.

More in Kreisliga A Detmold