Connect with us

Kreisliga B Detmold

Vorberichte 23. Spieltag 17/18 B Detmold

Voraussichtlich werden nur sechs Spiele, wenn überhaupt, am Sonntag stattfinden können. Hier sind die Vorberichte zum 23. Spieltag der Kreisliga B Detmold.

Können die Sandhasen nachlegen?

Kreisliga B Detmold (ab). Das war schon ein deutliches Zeichen, das der FC Augustdorf II am Donnerstag-Abend mit dem 7:1 gegen Hakedahl an die Konkurrenz geschickt hat. Am Sonntag kommen die Sportfreunde Oesterholz/Kohlstädt, um den Lauf der Gastgeber zu stoppen. Tabellenführer FSV Pivitsheide bekommt Besuch von der Spvg Hagen-Hardissen. Die Verfolger aus Hörste und Müssen haben spielfrei, die Partien fallen aus. Auch das Spiel der SG Brakelsiek/Wöbbel gegen die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II ist noch nicht sicher. Dafür darf aber die SG Sabbenhausen/Elbrinxen ran, die beim FSV Pivitsheide II klarer Favorit ist. Im Tabellenkeller kommt es zum Duell zwischen dem FC Fortuna Schlangen II und dem Post TSV Detmold III. Ebenfalls nur zuschauen müssen wohl die SG Klüt/Wahmbeck und die SG Istrup-Brüntrup, auch das Duell wird mit großer Wahrscheinlichkeit ausfallen. Das ist die Chance für den SuS Pivitsheide II, ein wenig Boden gutzumachen, die Aufgabe beim TuS Eichholz-Remmighausen ist aber alles anderes als einfach.

Von André Bell & Henning Klefisch

 

FC Fortuna Schlangen II vs. Post TSV Detmold III

(ab). Zwei am Donnerstag siegreiche Teams treffen auf dem Sportplatz Rennekamp aufeinander. Sowohl die Fortuna als auch die Residenzler konnten wichtige Siege erringen. „Wir wollen an die Leistung vom letzten Spiel anknüpfen”, sagt Schlangen-Coach Daniel Sens. „Defensiv war das recht ordentlich”, allerdings hat er beobachtet, dass man „effektiver bei der Chancenverwertung werden” muss. Nur ungern denkt Sens an die 0:1-Hinspielniederlage zurück. Seine Fortuna hat „noch einiges gutzumachen”, denn: „Das war mit das schlechteste Spiel des letzten Jahres.” Nur allzu gerne würde man mit „einem weiteren Sieg eine kleine Serie starten, um weiteres Selbstbewusstsein für den Abstiegskampf zu sammeln.”

Das gleiche Vorhaben haben allerdings auch die Gäste, die am Donnerstag gegen Hagen-Hardissen mit 3:0 siegen konnten, damit aber noch lange nicht aus dem Abstiegskampf raus sind. Deshalb gibt es auch für die Residenzler nur ein Ziel: Drei Punkte. „Wir haben am Donnerstag unsere ersten Punkte auswärts eingefahren und wollen gegen Schlagen natürlich nachlegen. Wenn wir die Bereitschaft und die Einstellung vom letzten Spiel wieder auf dem Platz zeigen, werden wir was Zählbares mitnehmen”, ist sich Coach Anton Brum sicher. „Schlangen ist aber auch mit einem Sieg gestartet und wird uns sicherlich die Punkte nicht kampflos überlassen.”

Lukas Wessel ist für die Spielleitung zuständig, Anstoß ist um 12:30 Uhr.

 

FC Augustdorf II vs. SF Oesterholz/Kohlstädt

(ab). Einen besseren Start ins Jahr hätte der FC Augustdorf II kaum haben können. 7:1 gegen Hakedahl gewonnen, Rang zwei übernommen. Nun kommen die Sportfreunde aus Oesterholz und Kohlstädt. „Wir sind für Sonntag wieder gut besetzt und wollen unser nächstes Spiel gewinnen”, lässt Coach Artur Kanke ausrichten. Doch „das Spiel gegen Kohlstädt wird uns alles abverlangen.” Im Hinspiel gab es für seine Jungs eine 2:3-Niederlage, „das wollen wir diesmal besser machen.” „Wir wissen, dass unsere Gäste taktisch clever spielen und ihre wenigen Chancen nutzen”, bedeutet dies für die Sandhasen „hellwach zu sein und 100% zu geben, um die drei Punkte in Augustdorf zu behalten.”

Die Tor-Gala der Sandhasen ist auch den Sportfreunden nicht verborgen geblieben, mit Respekt geht man die Aufgabe auf dem Kunstrasen in Augustdorf ran. „Wir wären schon froh, wenn es wieder losgeht”, meint Obmann Björn Brinkmann, denn „die Wintervorbereitung dauert ewig. Man kann kaum was machen und so verstreichen die Tage ohne zu wissen, wo man steht. Aber es ist nichts Neues, das kennen alle.” Aufgrund dessen geht Brinkmann aber davon aus, dass die „ersten Spiele mehr Krampf sein wird und man erst einmal gucken möchte, dass Punkte eingefahren werden. Das Wie ist egal.” Das erste Spiel des Jahres könnte aber gewiss ein einfacheres sein: „Augustdorf II hat sich in der Hinrunde zu einer Top-Mannschaft gemausert, die oben noch ein Wörtchen mitzureden hat. Gegen die Truppe haben wir unsere beste Saisonleistung gezeigt und wir können uns darauf einstellen, dass sie darauf brennen werden, uns die Punkte zu nehmen.” Wo seine Mannschaft spielerisch steht, weiß Brinkmann noch nicht, „obwohl wir beim letzten Test gegen den A-Ligisten Berlebeck-Heiligenkirchen letzten Sonntag wirklich gut gespielt und verdient 3:0 gewonnen haben. Aber ich verlange, dass wir uns kämpferisch und läuferisch gegen Augustdorf stemmen und vielleicht den ein oder anderen Konter setzen können.” „Ein Unentschieden würde ich vorab sofort unterschreiben”, so der Obmann, „aber wir wollen jedes der anstehenden Spiele positiv gestalten und wer sagt denn, dass wir chancenlos sind?” Personell gibt es noch den ein oder anderen angeschlagenen Spieler. Bei Eugen Schlej wird man nach einem Muskelfaserriss „kurzfristig gucken müssen, ob es schon geht.”

Rudi Brunke pfeift die Partie um 13 Uhr an.

 

FSV Pivitsheide II vs. SG Sabbenhausen/Elbrinxen

(ab). Eine von der Tabellensituation her klare Angelegenheit wird für das Spiel zwischen Aufsteiger FSV Pivitsheide II und Aufstiegsanwärter SG Sabbenhausen/Elbrinxen erwartet. Da der FSV jüngst seine dritte Mannschaft zurückgezogen hat, dürfte die zweite Elf nun mit weitaus weniger personellen Problemen zu kämpfen haben, als noch in der Hinrunde. „Ich denke, das erste Spiel nach der Winterpause ist für alle schwierig”, schätzt Obmann Andree Köhler, denn „keiner weiß so richtig, wo er steht.” „Mit der SG erwarten wir einen starken Gegner, der sicherlich alles daran setzen wird um zu gewinnen, um noch ein Wort im Aufstiegskampf mitreden zu können”, rechnet Köhler mit einem schweren Spiel, aber der FSV will „das Beste rausholen” und hofft auf einen Punktgewinn. „Wichtig ist, dass wir den Kampf annehmen und die Vorgaben des Trainers und das, was wir trainiert haben, jetzt im Spiel umsetzen.”

Direkt mit einem Sieg starten will die SG, um den Anschluss nach oben halten zu können. Trainer Sven Grossmann konnte in der Winterpause einen Neuzugang begrüßen. Vom SV Steinheim kommt Mahmut Abdioglu, der zuvor zwei Jahre für die A-Jugend der Spvg Brakel spielte. Auf der anderen Seite hat Onur Ünal die SG nach nur einem halben Jahr wieder verlassen, spielt seit Beginn der Rückrunde für den Blomberger SV. Bei so einer klaren Rollenverteilung besteht die Gefahr, den Gegner zu unterschätzen. Dass das nicht passiert, dafür sorgt Coach Sven Grossmann, der seine Mannschaft einschwört: „Wir werden sehr konzentriert ins Spiel gehen und auf jeden Fall Pivitsheide nicht unterschätzen.” Denn: „Sie haben nichts zu verlieren und werden alles geben, um uns zu ärgern.” Personell hat Grossmann alle Spieler an Bord und „die wollen das Spiel gewinnen. Auch, wenn die Vorbereitung nicht optimal gelaufen ist sind wir heiß auf das erste Spiel und wollen es gewinnen.” Los geht es um 13 Uhr, Horst Hanf leitet die Begegnung.

 

SG Brakelsiek/Wöbbel vs. SG Hiddesen/Heidenoldendorf II

(ab). Ob das Spiel tatsächlich stattfindet, steht noch nicht fest. Die SG Brakelsiek/Wöbbel liegt in der Tabelle exzellent da, hat alle Trümpfe in der eigenen Hand und im Vergleich zur Konkurrenz noch einige Nachholspiele mehr, womit man den Sprung auf einen der Aufstiegsplätze schaffen könnte.

Die Gäste überzeugten am Donnerstag beim 1:1 gegen den RSV Hörste, gewannen zuvor schon mit 5:1 gegen Hagen-Hardissen. „Das wird die nächste Hürde”, meint Trainer Sören Müller. Seit sieben Spielen ist seine SG nun ungeschlagen, das Selbstbewusstsein ist groß. „Wir werden versuchen, die Latte noch höher zu hängen und dass die Serie weiter geht”, will man nicht mit leeren Händen nach Hause fahren.

Um 15 Uhr soll es losgehen, geleitet wird das Spiel vom Unparteiischen Imdat Yumusak.

 

TuS Eichholz-Remmighausen vs. SuS Pivitsheide II

(hk). Leicht nachvollziehbar ist das Streben von TuS -Kicker Felix Tcheon: „Im Rückspiel gegen SuS II wollen wir auf jeden Fall die drei Punkte zuhause behalten”, ist das Hinspiel doch mit 2:3 verloren worden und was ebenfalls schwerwiegend wiegt: „Wir haben einfach keine gute Leistung gezeigt.” In dieser Rückserie soll es doch bitteschön besser als letztes Jahr werden, wo es viele leichtfertige Punktverluste gab. „Dafür haben wir eine gute Vorbereitung gehabt, die auf Kraft und Kondition aufgebaut ist”, schildert er die letzten Wochen, freut sich zudem, dass dem Trainerteam Hennig/Eskuchen nahezu der komplette Kader zur Verfügung steht. Einzig Marco Barkowski fehlt wegen Knieproblemen.

Mit Blick auf die gegnerischen Trainer erklärt SuS II-Coach Karsten Kuczer via Lippe-Kick: „Matze und Jan haben eine gute Vorbereitung mit den Jungs gehabt. Sie werden am Sonntag alles probieren, um drei Punkte einzufahren”, ist dies auch legitim. Nicht gerade optimal, dass bei den Pivitkern einige Stammkräfte fehlen, was aber nichts am Kuczerschen Wunsch ändert: „Wir müssen Sonntag alles probieren, um drei Punkte mitzunehmen.” Die gestrigen Nachholspiele und die Punktezuwächse der unmittelbaren Konkurrenz haben dafür gesorgt, dass Pivitsheide II nur noch auf dem 14. Rang steht, bei einem Zähler Vorsprung auf den Abstiegsrang. „Es wird eine harte Rückserie mit einem kleinen Kader. Trotzdem werden wir alles geben”, wird dies kein Zuckerschlecken.

Um 15 Uhr pfeift Cemil Türkoglu diese Begegnung auf dem Kunstrasenplatz in Remmighausen an.

 

FSV Pivitsheide vs. SpVg Hagen-Hardissen

(hk). „Wir haben teilweise gut trainieren können”, sagt FSV-Kicker Jürgen Bolinger bei Lippe-Kick und geht ins Detail: „Vor allem letzte Woche fand ein super Training mit guter Besatzung statt.” Als eine „kleine Wundertüte” bezeichnet der Spielmacher den kommenden Gegner aus Hagen/Hardissen, der erst gestern Abend sein Heimspiel gegen Post TSV Detmold III mit 0:3 verloren hat. „Wenn die was reißen könnten auf unserem Platz, dann müsste das über sehr viel Kampf kommen. Kampf ist aber auch unsere Stärke im Team”, berichtet Bolinger, der sein Team gewappnet sieht: „Jeder weiß, worum es geht und man möchte gleich im ersten Rückrundenspiel ein Zeichen setzen, ein Zeichen nach außen hin, aber auch ein Zeichen für uns selbst”, klingt dies plausibel. Die Personalsituation ist nicht optimal, fallen doch einige verletzte oder zeitlich verhinderte Akteure aus. Bolinger besitzt vor allem einen großen Traum: „Ich hoffe, wir können Sonntagabend in Ruhe auf die Tabelle schauen.”

Keinen allzu großen Druck möchte sich Andreas Reil, der Coach der Spielvereinigung Hagen/Hardissen machen, der bei Lippe-Kick klarstellt: „Wir fahren dorthin und haben nichts zu verlieren, können also befreit aufspielen, stehen nicht unter Druck”, kann der Tabellenviertletzte dann vielleicht für eine Überraschung sorgen.

Marcel Liesegang pfeift diese Begegnung.

BSV Müssen vs. SV HW Falkenhagen

(ab). Ziemlich überraschend findet diese Partie nun doch statt. Erst im Laufe des Freitagnachmittags wurde entschieden, dass man auf den Kunstrasen in Pivitsheide ausweicht. Dort trifft der BSV Müssen auf den SV HW Falkenhagen. Die einen wollen oben dranbleiben, die anderen wollen unten raus. Relativ klare Vorzeichen also. „Wir freuen uns einfach nur, dass die Serie endlich wieder losgeht und bedanken uns im Namen des Vereins bei der Stadt Detmold und dem FSV Pivitsheide, die uns das so kurzfristig ermöglicht haben”, ist Andre Swoboda die Vorfreude anzumerken. Gegen die Gäste aus dem lippischen Südosten hat sich der BSV viel vorgenommen: „Wir wollen auf dem sehr gut zu bespielenden Kunstrasen in Pivitsheide Falkenhagen vor allem spielerisch in die Schranken weisen. Sollte uns das gelingen, stehen drei Punkten nichts im Wege.” Bis auf Pascal Swoboda sind auch alle Spieler fit und einsatzbereit.

Die Gäste rechnen sich, trotz der Außenseiterrolle durchaus was aus. „Nach der holprigen Vorbereitung, die ja laut den Berichten fast jede Mannschaft betrifft, weiß man nie wirklich, wo man steht. Dass wir gleich gegen Müssen ran dürfen, vereinfacht die Sache natürlich nicht”, hätte sich Denis Micheller zwar einen einfacheren Gegner zum Auftakt gewünscht, wenn er gedurft hätte. Der Defensivmann hat nämlich eine hohe Meinung vom BSV: „Ich denke, Müssen rechnet sich noch einiges aus, um im Kampf um die Meisterschaft ein Wörtchen mitzureden. Sie stehen punktemäßig sehr gut da. Der Unterschied zu anderen Mannschaften, die oben mitspielen, ist, dass sie nicht den extremen Offensivfußball wie Augustdorf oder Pivitsheide zelebrieren, sondern extrem diszipliniert agieren. So holen sie Spiel für Spiel ihre Punkte und wenn sie die Nachholspiele gewinnen, grüßen sie urplötzlich von der Spitze.” Also wird es „auf jeden Fall ein extrem schwieriges Spiel auf dem Kunstrasen.” Doch für den SV zählt jeder Punkt und „wir werden natürlich um unsere Punkte fighten. Bei uns herrscht Abstiegskampf pur und den müssen wir in jedem Spiel annehmen und versuchen etwas mitzunehmen. Warum nicht auch gegen Müssen?!”

Um 17 Uhr ist Spielbeginn, Srboljub Despotovic ist der Schiedsrichter.

More in Kreisliga B Detmold