Connect with us

Kreisliga B Detmold

Vorberichte B Detmold vom 17.05.18

Spieltag 22 wird heute Abend nachgeholt, vorentscheidende Spiele stehen an. Spannend wird es auf allen acht Plätzen. Ein Spiel fand am Dienstag bereits statt.

Es geht auf die Zielgerade

Kreisliga B Detmold (ab). Spieltag 22, Teil zwei. Acht Spiele des ausgefallenen 22. Spieltags gehen heute Abend über die Bühne. Nachdem die ersten Entscheidungen im Abstiegskampf bereits gefallen sind, könnten heute Abend zumindest Vorentscheidungen fallen. Sowohl an der Tabellenspitze als auch im Keller stehen für die Teams richtungsweisende Spiele an. Kommt nochmal jemand ran? Oder kann sich einer absetzen? Spannend wird es allemal.

Von André Bell & Henning Klefisch

 

SG Istrup/Brüntrup vs. SG Brakelsiek/Wöbbel

(ab). Der Tabellenführer macht den Anfang, um 19 Uhr geht es in Istrup für die SG Brakelsiek/Wöbbel bereits los. „Mit Brakelsiek/Wöbbel kommt die effektivste Mannschaft zu uns. Die sind vorm Tor eiskalt und nutzen jeden Fehler aus“, sagt Istrup-Coach Roy Wangert, der sich noch gut an das Hinspiel erinnern kann: „Da haben wir es zu spüren bekommen. Wir haben geführt und hatten noch viele Torchancen auf dem Fuß. Am Ende 1:3. Diese Niederlage war sehr bitter und liegt mir immer noch quer, wenn ich an Brakelsiek/Wöbbel denke.“ Entsprechend hat man sich viel vorgenommen für das Rückspiel: „Zuhause wollen wir gewinnen und endlich einen der Top Drei schlagen.“ Wenn die Elf von Wangert „an die Leistungen von vor zwei Wochen anknüpfen“, kann, „dann wird es für Brakelsiek/Wöbbel schwer Punkte aus Istrup mitzunehmen.“

Dass es kein Spaziergang wird ist den Gästen durchaus bewusst, geschenkt bekommt man nichts. Aber wenn es eine Truppe in der Liga gibt, die von ihrem Kampfgeist lebt, dann ist es die des Spitzenreiters. Das Trainerteam um Falk Weskamp und Manfred Schrenner muss, wie üblich unter der Woche, improvisieren: „Es entscheidet sich erst im Laufe des Tages wer letztendlich da ist. Aber das ist eben so mit Studenten und Schichtarbeitern.“ Bisher war es nie ein Problem, auch heute Abend wird es keines sein, denn, so Weskamp: „Ansonsten ist bei uns alles ok. Wir sind bereit für den Endspurt.“

Okan Cetinkaya leitet das Spiel.

SG Hiddesen/Heidenoldendorf II vs. FC Augustdorf II

(hk). Noch nicht aller Abstiegssorgen ledig ist die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II, die noch einen Sieg aus den letzten drei Spielen benötigt. Ausgerechnet jetzt gastiert der aufstiegswillige Tabellendritte FC Augustdorf II auf dem Kunstrasenplatz in Heidenoldendorf. SG II-Coach Sören Müller glaubt, dass diese Partie „schwer“ wird, geht es doch auch gegen einen „sehr guten Gegner.“ Ein Fakt, woraus er ein Stück weit Selbstbewusstsein ziehen kann: „Unser Kader ist etwas größer aufgestellt, so dass wir mit viel Kampf und Laufbereitschaft versuchen werden, die Punkte bei uns zu behalten“, um dann den Klassenerhalt zu feiern.

Die letzten Spiele haben nicht unbedingt als Stimmungsaufheller im Augustdorfer Lager gedient. Immerhin haben die Sandhasen den wichtigen dritten Rang noch inne, haben jedoch zum Führungsduo aus Hörste und Brakelsiek/Wöbbel etwas abreißen lassen müssen, da diese etwas Abstand und ein Spiel mehr in der Hinterhand haben. FCA II-Keeper Raphael Kampmeier wünscht sich vor dem Gastspiel in Heidenoldendorf: „Wir haben einiges gut zu machen.“ So rechnet er fest damit, dass die Spielgemeinschaft sich als „sehr motivierter Gegner“ präsentiert „und alles reinwerfen wird.“ Die Reds wollen einzig und allein nur den Fokus auf das eigene Spiel legen, dieses gewinnen, „um wenigstens auf einen Fehler der Konkurrenz lauern zu können.“ Bis auf die Langzeitverletzten Dennis Scheiermann und Tim Matioschat kann das Team von Coach Artur Kanke in Bestbesetzung auflaufen.

Niklas Skora pfeift diese Begegnung um 19.30 Uhr an.

 

SF Oesterholz/Kohlstädt vs. Hakedahler SV

(ab). Bei den Sportfreunden Oesterholz/Kohlstädt ist seit dem gestrigen Mittwoch Sportfest. Bis Montag wird für Groß und Klein allerhand geboten. Passend dazu hat die erste Mannschaft „zwei Spiele, die wir natürlich positiv gestalten wollen.“ Bevor am Montag der BSV Müssen kommt, geht es heute Abend zunächst gegen den Hakedahler SV. „Das Pfingstzelt steht, es gibt Fassbier und leckere Grillspezialitäten“, macht Björn Brinkmann Werbung für die Partie und das Drumherum, „fehlt nur noch ein geiles Fußballspiel, wo beide Mannschaften ohne großen Druck auflaufen können.“ Genau das erwartet er für heute Abend. Für seine Sportfreunde rechnet sich der Obmann „schon was aus, da in den letzten Partien sehr gut gespielt wurde und wir für die kommende Saison uns auf einem guten Weg befinden.“ Eine „eher enttäuschende Saison“ soll noch vernünftig abgeschlossen werden. Zwar werden „einige Spieler nicht zur Verfügung stehen“ und „Hakedahl hat gute Ergebnisse erzielt und ich glaube, wir nehmen uns nicht viel von der Qualität“, erwartet Brinkmann aber einen „ebenbürtigen Gegner zur Pfingstwoche, ich freu mich.“

Beim Hakedahler SV herrscht großes Selbstbewusstsein. Nuri Kurt sagt vor dem Duell bei den Sportfreunden: „Oesterholz/Kohlstädt steht einen Platz hinter uns, wir gehen mit der Erwartung in das Spiel, die zu besiegen und die Punkte zu holen.“ Kurt sagt das aus gutem Grund: „Wir sind sehr gut drauf und hätten auch am Sonntag mindestens ein Unentschieden verdient gehabt gegen Brakelsiek/Wöbbel und haben durch einen individuellen Fehler den Elfmeter verschuldet, das durfte nicht passieren.“ Vorausgesetzt, der HSV kann an diese Leistung anknüpfen, geht er davon aus, „dass wir mit einem Sieg nach Hause fahren.“

Malte Arend wird die Partie um 19:30 Uhr anpfeifen.

 

RSV Hörste vs. FC Fortuna Schlangen II

(ab). „Wir wollen von Beginn an das Ruder übernehmen und nichts dem Zufall überlassen“, will der RSV Hörste gegen den FC Fortuna Schlangen II gar nicht erst Zweifel aufkommen lassen, wer das Spiel gewinnen wird. Der Tabellenzweite ist klarer Favorit und kann mit einem Sieg einen weiteren Schritt Richtung A-Liga machen. Marcus Baumgartner rechnet mit einem Gegner, „der tief stehen wird und wohl versucht lange die Null zu halten.“ Er geht aber auch davon aus, „dass, wenn wir uns alle voll reinhauen, auch die drei Punkte in Hörste behalten werden.“ Für die Fortuna geht es eigentlich nur noch darum, sich vernünftig aus der Liga zu verabschieden, dennoch darf man den Gast nicht auf die leichte Schulter nehmen: „Wir nehmen den Gegner sehr ernst, weil wir den Dreier unbedingt brauchen. Wir können uns nun keinen Ausrutscher mehr erlauben. Wir haben uns im Hinspiel schon sehr schwergetan, wobei Schlangen damals auch eine verstärkte Zweite aufgeboten hat.“ Beim RSV Hörste wird Robin Lapp fehlen, er ist um Urlaub.

Die Fortuna aus Schlangen hat auch diesmal wieder mit personellen Schwierigkeiten zu kämpfen, schon am Sonntag konnte man bei der SG Klüt/Wahmbeck nicht antreten, was gleichbedeutend mit einer 0:2-Wertung und dem dadurch so gut wie sicheren Abstieg ist.

Florian Günnewich ist für die Spielleitung zuständig, um 19:30 Uhr ist Anstoß.

 

Post TSV Detmold III vs. FSV Pivitsheide

(ab). Sollte Rang 14 zum Abstiegsplatz werden, ist die heutige Partie die letzte Chance auf den Klassenerhalt. Aber selbst der ominöse Abstiegs/Nichtabstiegs-Platz ist drei Punkte und satte 26 Punkte entfernt, zudem hat man ein Spiel mehr ausgetragen als der auf Rang 14 liegende SV HW Falkenhagen. Dass mit dem FSV Pivitsheide nun ein Gegner kommt, der noch um den Aufstieg mitspielt, macht es für die Residenzler nicht unbedingt einfacher. Hinzu kommt: „Personell pfeifen wir aus dem letzten Loch. Die Kaderplanung läuft immer noch auf Hochtouren und das ein paar Stunden vor dem Anstoß.“ Aus dem Grund konnte sich Coach Anton Brum auch „noch keine Gedanken über den Gegner machen.“ Aber: „Wir bekommen das auf jeden Fall hin und werden alles geben um FSV zu ärgern.“

Beim Tabellenvierten hofft man, dass man den „Siegeswillen aus dem letzten Spiel ins nächste mitnehmen“ kann“, so Jürgen Bolinger. Den kommenden Gegner hat man vor rund drei Wochen beobachten können, „als die unsere zweite Mannschaft mit 6:0 bezwingen konnten, Fußball spielen können die Jungs“, findet Bolinger. „Außerdem stecken die noch im Abstiegskampf, dementsprechend gehe ich davon aus, dass die alles geben werden um mindestens einen Punkt gegen uns zu holen.“ Was den Kader angeht muss beim FSV Pivitsheide improvisiert werden, da es einige Spieler zeitlich nicht schaffen werden.

Um 19:30 Uhr geht es los, Spielleiter ist Rudi Brunke.

 

Spvg Hagen/Hardissen vs. FSV Pivitsheide II

(hk). Mehr Kellerduell geht nicht, wenn die zukünftigen C-Ligisten aus Hagen/Hardissen und der FSV Pivitsheide II aufeinandertreffen. Die beiden Teams können heute Abend ohne Druck aufspielen. Bei den Hausherren stellt sich die Personalsituation überraschend gut dar. Neben den drei Schwerverletzten kommt nur ein weiterer Akteur hinzu. Mit freudigen Augen teilt Coach Sveto Stojanovic Lippe-Kick sogar mit: „Wir haben dieses Mal sogar Auswechselspieler zur Verfügung.“ Ähnlich wie beim 3:3 gegen Istrup/Brüntrup möchte auch diesmal die Spielvereinigung „auf Sieg spielen.“ Er rechnet mit einem Erfolg gegen das Schlusslicht, „wenn die Mannschaft die Vorgaben genauso umsetzt.“ Trotz der mäßigen Tabellensituation rechnet er mit einem „guten Spiel mit leichten Vorteilen auf unserer Seite.“

Richtig Lust auf die rote Laterne hat FSV Pivitsheide II nicht mehr. Für FSV-Obmann Andre Köhler steht nämlich fest: „Die Jungs werden alles geben, haben wir uns vorgenommen, den letzten Platz zu verlassen.“ Auch die Personallage sorgt für optimistische Gedankengänge bei Köhler, weshalb er mit einem Erfolg rechnet und den Belohnungseffekt gerne konstatieren möchte: „Ich denke, das haben sich die Jungs auf Grund ihrer Einstellung und Moral auch verdient. Es macht Spaß mit dieser Truppe zu arbeiten“, wollen sich die Schwarz-Gelben auch trotz nur zwölf Zählern in 31 Partien nicht entmutigen lassen. Köhler sagt aber auch mit Blick auf den Gegner: „Natürlich will Hagen/Hardissen zu Hause vernünftig spielen und wird alles daransetzen, dass wir nicht vorbeiziehen.“

An der Pfeife ab 19.30 Uhr: Sebastian Termöllen.

 

SV HW Falkenhagen vs. SG Sabbenhausen/Elbrinxen

(ab). Der SV HW Falkenhagen sitzt derzeit auf dem heißen Stuhl, weiß noch nicht, ob die derzeitige Position zum Klassenerhalt reichen wird. Mit einem Auge schielt man also auch noch zum Blomberger SV, von dem ist man nämlich abhängig. Es sei denn, man sammelt noch fleißig Punkte und arbeitet sich in der Tabelle nach vorne. Im Derby gegen die SG Sabbenhausen/Elbrinxen wird die Truppe von Trainer Roland Szymkowiak wieder top motiviert zu Werke gehen.

Auch die SG will sich im Derby sicherlich von ihrer besten Seite zeigen. „Wir wollen das Derby gewinnen“, kündigt Trainer Sven Grossmann kurz und knapp an. Seit vier Spielen wartet die SG Sabbenhausen/Elbrinxen mittlerweile auf einen dreifachen Punktgewinn.

Unter der Leitung von Sascha Kreye beginnt das Derby um 19:30 Uhr.

 

BSV Müssen vs. TuS Eichholz/Remmighausen

(hk). Pascal Swoboda, der Flügelflitzer des BSV Müssen, warnt vor dem TuS Eichholz/Remmighausen, denen er durchaus eine Überraschung zutraut. Immerhin verfügt der Gegner über hervorragende Einzelspieler, die mit einer Aktion das Spiel entscheiden können. Auch deshalb sagt er: „Gewarnt sind wir natürlich, dass wir Eichholz/Remmighausen nicht unterschätzen dürfen.“ Nicht außer Acht lassen möchten die Müssener, dass sie sich selbst in prächtiger Verfassung befinden, gute Perspektiven im Aufstiegskampf besitzen und den nächsten Heimsieg anstreben. Gelingen soll dies mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem Durchziehen des Matchplans. „Die Devise ist klar: Hinten sicher stehen und vorne die Tore machen. Jeder weiß, dass wir wieder voll im Rennen sind und deswegen knüpfen wir an unserer Leistung der letzten Wochen an“, besitzen die Blau-Weißen doch über glänzende Perspektiven im Aufstiegskampf, wenn sie ihre Restspiele siegreich gestalten. Auf Mehmet Karaca, dessen Verletzung immer noch nicht verheilt ist, muss verzichtet werden. Die weiteren Kadermandate verteilt Coach Thomas Johannfunke nach Bauchgefühl und Trainingsleistungen. Auch Bank- und sogar Zuschauerplätze sind bei diesem großen Kader unausweichlich. „Positiv für das Spiel stimmt mich auch, dass wir in den letzten Wochen eine sehr große und gute Trainingsbeteiligung hatten“, tobt der Konkurrenzkampf bereits mächtig.

Es sind nur zwei Plätze, dafür aber 17 Punkte, die der TuS Eichholz/Remmighausen im Vergleich zum Tabellenfünften BSV Müssen weniger auf der Habenseite hat. TuS-Offensivmann Jannik Rother befürchtet: „Ich glaube, dass wir leider keine Chance haben“, weil: „Müssen ist derzeit eine Nummer zu groß für uns.“ Daher formuliert der Blondschopf bescheidene Ziele. Möglichst lange wollen es die Grün/Weißen „spannend gestalten.“ Auf den „Knipser“ Timo Tcheon, das „Laufwunder“ Tom Silas-Möller und den „Dauerverletzten“ Tim Kaiser muss verzichtet werden. Rother frohlockt aber: „Dafür kommt es zum Comeback vom Namensduo Marco Barkowski & Marco Stuckenschneider, die unsere Verteidigung stärken werden.“

Ersan Ersoy ist für die Spielleitung in diesem interessanten Duell ab 19.30 Uhr zuständig.

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: