Connect with us

Kreisliga C1 Detmold

Vorberichte 5. Spieltag 18/19 C1 Detmold

Impressionen vor der fünften Runde am Sonntag gefällig? Lippe-Kick hat sie für euch.

Di-Mo II vor Bewährungsprobe in Jerxen

Kreisliga C1 Detmold (hk). Nach dem Eröffnungsspiel beim Aufeinandertreffen des TuS Eichholz/Remmighausen II gegen die Augustdorfer Drittvertretung folgen am Sonntag acht weitere Begegnungen. Es kommt zu Derbys im Lagenser und Detmolder Raum. Der bisher so prächtige Spitzenreiter SV Diestelbruch/Mosebeck II hat ein schweres Auswärtsspiel in Jerxen/Orbke vor der Brust.

Von Henning Klefisch

 

SuS Lage II vs. BSV Müssen III

Auch ohne ein Abo abschließen zu müssen, lässt Djar Guro Lippe-Kick teilhaben an seiner Gefühlswelt. „Bei diesem Spiel würde ich sehr, sehr gerne mitspielen, ich habe viele Freunde in Müssen, die ich in meiner Zeit beim BSV kennengelernt habe. Auch mein alter Jugendcoach trainiert heute die Dritte“, so der aktuell verletzte Kicker des SuS Lage II. Trotz der Tatsache, dass die Müssener über zahlreiche gute Spieler verfügen, teilt Guro meinungsstark mit: „Wir gehen als Favorit ins Spiel.“ Der zusammen mit der FSG Waddenhausen/Pottenhausen geteilte zweite Tabellenplatz ist Beleg der aktuellen Stärke der Zuckerstädter. Guro erkennt durchaus ein Indiz: „Die Tabelle zeigt jetzt, wer oben mitspielen wird und da dürfen wir uns bei den Spielen gegen vermeintlich schwächere Teams nicht hinstellen und denken, dass die Tore von alleine fallen.“ Mit dem Anpfiff müssen die Zuckerstädter voll drin sein in dieser Begegnung, da weitermachen, wo sie zuletzt aufgehört haben. Eine wichtige Basis für den Erfolg: „Die Truppe ist gut gelaunt, fokussiert und sehr heiß auf das Spiel“, so ein tatendurstiger Djar Guro. Nachbarschaftshilfe? Darauf hat Guro so viel Interesse wie an zwei Wochen Bohnensuppe, kündigt bei Lippe-Kick an: „Wir werden Müssen II über 90 Minuten das Leben schwer machen.“

Der Schwere der Aufgabe ist sich Müssen III-Coach Oliver Letmade bewusst, skizziert er doch völlig treffend: „Das ist eine sehr schwierige Aufgabe gegen einen der Titelanwärter und demnach auch haushohen Favoriten.“ Da bei den Blau-Weißen die komplette Abwehr für dieses Spiel nicht zur Verfügung steht, erschwert dies die Voraussetzungen am Werreanger ungemein. Letmade gibt sich aber pragmatisch und strebsam zugleich, wenn er bei Lippe-Kick erklärt: „Aber wie es so im Fußball ist, wir haben eigentlich keine Chance, aber die werden wir nutzen“, kündigt der passionierte Schalke-Anhänger an, um dafür doch eigentlich auch mal drei Euro für das Phrasenschwein zu löhnen. Aus einer stabilen Deckung heraus wollen die Gäste zum Erfolg kommen, wollen die favorisierten Nachbarn ärgern. „Nach 90 Minuten sehen wir, was herauskommt“, kann man ihm nicht das Gegenteil beweisen.

Detlev Mönnich ist ab 13.00 Uhr der Spielleiter auf dem Kunstrasenplatz am Werreanger.

 

RSV Hörste II vs. SG Kachtenhausen/Helpup II

In diesem Derby kann Hörste II-Coach Hane Younes seine beste Formation aufbieten. Das 0:9-Desaster in Lage ärgert ihn sehr. „Hoffentlich macht sich mein Team darüber Gedanken“, so wünscht es sich Younes. Einen gebrauchten Tag haben die Hörster erwischt, sind auch viele Spieler in dieser Partie ausgefallen. „Das ist aber trotzdem kein Grund, 0:9 zu verlieren.“ Vor allem ist für den Trainer entscheidend, dass seine Truppe diese herbe Niederlage vernünftig verarbeitet, sich davon nicht aus der Bahn werfen lässt. Younes sieht für seine Mannschaft den richtigen Zeitpunkt gekommen, um für Punktezuwachs zu sorgen. Dennoch: „Man darf Kachtenhausen/Helpup II nicht unterschätzen“, sagt er. Persönlich freut er sich sehr auf die Begegnung mit dem erfahrenen Coach Andreas Wöller. „Doch“, so betont Hane Younes gegenüber Lippe-Kick, „weiß er auch, wie er aufzustellen hat. Als neuer Trainer ist in der ersten Saison nicht immer alles so einfach mit einer neuen Mannschaft.“ Der Tabellenelfte möchte den Dreizehnten keineswegs unterschätzen. Vor allem ist für Younes der Spaß am Fußball ganz entscheidend, auch, dass „jeder über seine Grenzen wieder geht, der nötige Ehrgeiz an den Tag gelegt wird.“

Die Anzahl der Gegentore hat SG K/H II-Coach Andreas Wöller überhaupt nicht geschmeckt. Die 19 Gegentore in vier Spielen sind deutlich zu viel. Dabei begann die Serie doch mit einem glanzvollen 15:0-Torfestival gegen FSV Pivitsheide III. Das eigene Verschulden und die Naivität hat Wöller als Grund für den jüngsten Negativtrend erkannt. Mit mehr Konzentration und Stabilität im Abwehrverbund wollen die Gäste wieder in die Erfolgsspur einbiegen. „Wir wollen das Spiel geordnet nach vorne tragen und den Gegner in der eigenen Hälfte beschäftigen“, so die mögliche Erfolgsformel. Wöller hat die Hörster noch als „unbequeme Gastgeber“ in Erinnerung, zeigt er sich auch gespannt, was sein ehemaliger Schützlinge Younes „aus der Truppe gemacht hat und wie sie gegen uns spielen.“ Nach drei Pleiten in Serie sieht Andreas Wöller einen Zähler im Bereich des Möglichen.

An der Pfeife: Hartmut Tegeler ab 13.00 Uhr in Hörste.

 

SF Berlebeck/Heiligenkirchen II vs. FSV Pivitsheide III

(hk). Vor heimischer Kulisse geht der Tabellenachte SF Berlebeck/Heiligenkirchen II klar favorisiert in das Duell mit dem punktlosen Schlusslicht FSV Pivitsheide III. Nach dem deutlichen 4:0-Erfolg bei der SG Kachtenhausen/Helpup II wünscht sich Kuhlmann: „Daran wollen wir gegen die fsvler anknüpfen.“ Auch wenn der Kader der Sportfreunde arg dezimiert daherkommt, ist Trübsal blasen nicht angesagt: „Die Jungs haben unser vollstes Vertrauen“, betont Kuhlmann. Er kann den Kontrahenten insgesamt nur „schwer einschätzen“, glaubt jedoch: „FSV III wurde scheinbar mit Mühe und Not ins Leben gerufen.“

FSV III-Coach Chris Payne hat sich über BHK II vorab informiert, erklärt gegenüber Lippe-Kick: „Sie sind spielstark, keine Frage.“ Die Gäste müssen einige Ausfälle kompensieren. Stammfänger Maikel Andres weilt etwa auf einer Familienangelegenheit. „Außerdem“, gibt er einen Tag vor dem Spiel zu, „muss ich schauen, dass ich eine Mannschaft zusammenbekomme“, werden dafür wohl noch einige Telefonate erforderlich sein. Die Taktik ist klar: Defensiv sehr massiv stehen, um über Konter zum Erfolg zu kommen. Die Ausgangslage ist klar: „Wir werden als klarer Underdog gesehen, somit haben wir ja schon nichts zu verlieren und können nur positiv auffallen“, könnte er damit durchaus Recht haben.

Murat Sezgin ist um 13.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Heiligenkirchen der Spielleiter.

 

SV Eintracht Jerxen/Orbke II vs. SV Diestelbruch/Mosebeck II

Einige wichtige Akteure fehlen bei den Gastgebern. André Patscha (beruflich), André Penner (Spiel mit der U17), Dominik Dück (Urlaub) sowie Felix Hennig und Stefan Eisenmenger (berufliche Termine) stehen allesamt nicht zur Verfügung. Für SVE II-Coach Christian Färber stellt dies aber keinen Grund dar, unruhig durch die Wohnung zu schleichen, sich den Bart zu kraulen und zu viel Beruhigungsbiere zu trinken. Vielmehr besitzt er ein gewisses Urvertrauen in sein Team, wenn er gegenüber Lippe-Kick darlegt: „Aber die Jungs, die da sein werden, sind schon alle heiß darauf, dem Tabellenführer ein Bein zu stellen.“ Für Färber selbst wird es eine Weltpremiere sein, gegen die Di-Mo-Zweitvertretung zu agieren. Die spielfreie Zeit am letzten Sonntag hat er zur ausgiebigen Gegneranalyse vor Ort genutzt. „Da konnte ich eine junge, gut organisierte Mannschaft sehen.“ Dies ist auch der Grund, warum seine „Junx“ ähnlich agieren sollen: „Es wird für uns wichtig sein, dass wir ebenfalls gut organisiert und diszipliniert auftreten, da es uns Diestelbruch/Mosebeck II mit dem Toreschießen sicherlich nicht so leicht machen wird wie die letzten Gegner“, wird diese Aufgabe nun anspruchsvoller.

Keine Revolution wollen die Gäste in Sachen Spielidee starten: „Unsere Philosophie bleibt dieselbe, wir wollen nach vorne spielen, viele Möglichkeiten haben und hinten sicher stehen und gut aufbauen“, sagt Di-Mo II-Kicker Luca Bauer im Lippe-Kick-Gespräch. Er nimmt auch Lippe-Kick mit auf eine Reise in die eigene Vergangenheit, wenn er zu Protokoll gibt: „Speziell bei Jerxen erinnert man sich natürlich sofort an die Jugendzeit, als das immer DER Gegner war. Man wollte sie immer gerne ärgern, auch wenn’s mal mehr oder mal weniger geklappt hat“, ist das eben Fußball.

Ernst-Albrecht Kuhlmann ist ab 13.00 Uhr der Spielleiter dieser interessanten Begegnung.

 

FSG Waddenhausen/Pottenhausen vs. SC Türkgücü Detmold II

(ab). Die in der Liga noch ungeschlagene FSG will auch gegen Türkgücü Detmold II wieder abliefern. Trainer Ali Souk kennt den „nächsten Gegner noch aus dem letzten Jahr.“ Er meint: „SC Türkgücü Detmold II hat zwar keinen guten Saisonstart, aber dennoch wissen wir, dass sie großes Potenzial haben.“ Mit Respekt wird das Spiel angegangen. „Wir werden unseren Gegner nicht unterschätzen“, so Souk, man will das „eigene Spiel durchziehen“. Denn „bis jetzt läuft es gut für uns und wir möchten genau so weitermachen.“ Positive Folge des guten Starts: „Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr gut und alle haben viel Spaß.“ Ali Souk äußert einen Wunsch: „Möge der Bessere am Sonntag gewinnen.“

Vier Punkte aus vier Spielen sind ein durchschnittlicher Start für die Detmolder Kicker. Für Gürhan Korkmaz gehört die FSG Wa/Po „zu den Favoriten für den Aufstieg.“ Er begründet: „Waddenhausen/Pottenhausen hat sich im Sommer gut verstärkt und sehr gute Spieler in ihren Reihen.“ Daher gehen sie auch „als Favorit in das Spiel.“ Das bedeutet für Türkgücü Detmold II, dass man „ohne Druck“ aufspielen kann, „da wir nicht gewinnen müssen“, hofft Korkmaz aber, dass vielleicht „ein Coup gelingt und wir etwas Zählbares mitnehmen können.“ Fehlen wir Abwehrmann Bedri Bas aufgrund einer Rippenprellung, die er sich im letzten Spiel zugezogen hat. Der Einsatz von Torwart Haydar Firinci wird sich kurzfristig entscheiden. Korkmaz selbst steht „zumindest wieder im Kader. „Ich werde meinem Team auf oder neben dem Platz wieder helfen können“, freut er sich.

Nelson Schönemann hat ab 15:00 Uhr die Leitung über das Spielgeschehen.

 

SuS Pivitsheide III vs. FC Fortuna Schlangen II

(ab). SuS-Fänger Nico Müller erwartet nicht nur „einen starken Gegner“, sondern auch, dass es für seine eigene Truppe „sehr eng“ wird. Denn nach aktuellem Stand ist nicht einmal gesichert, „ob wir elf Leute zusammenbekommen.“ Müller selbst ist beruflich verhindert und zudem fallen einige Spieler verletzt aus. Müllers Erwartungen sind entsprechend gering: „Wir hoffen, dass wir elf Spieler haben, dann muss man sehen wie sich das Spiel entwickelt.“

Daniel Sens, Trainer des aktuellen Tabellenvierten, orientiert sich zunächst auch erstmal am Tabellenbild, demnach „sieht es nach einer klaren Angelegenheit aus.“ Sens warnt aber sofort: „Wir werden den Gegner sicherlich nicht unterschätzen“, denn „grad zu Hause ist Pivitsheide immer schwer zu bespielen, da sie auch sehr körperlich agieren und nicht zimperlich in die Zweikämpfe gehen.“ Sens fordert von seiner Mannschaft aber, das „Ganze spielerisch und offensiv eingestellt zu lösen, dann sollten wir auch mit drei Punkten nach Hause fahren können.“

Gespielt wird diesmal auf dem Rasenplatz, dort ist um 15:00 Uhr Anstoß unter der Leitung von Schiedsrichter Bernhard Engelke.

 

Spvg Hagen-Hardissen vs. Post TSV Detmold III (9er)

(ab). Für die Spvg Hagen-Hardissen hätte der Saisonstart deutlich besser laufen können. Ein Punkt aus drei Spielen ist sicher auch für die eigenen Ansprüche zu wenig. Zwar gab es einen Umbruch im Kader, dennoch gehört die Spielvereinigung zumindest zum erweiterten Kreis der Kandidaten für die oberen Plätze.

Besser läuft es beim Mitabsteiger aus der Residenzstadt. Zwei Siege, zwei Unentschieden, das kann sich sehen. Thomas Papageorgiou kennt „Hagen-Hardissen aus dem letzten Jahr.“ Trotz der Tatsache, dass man noch ungeschlagen ist, ist der Verteidiger nicht wirklich zufrieden: „Unsere Zielsetzung für das Spiel ist ganz einfach, ein besseres Gesicht zeigen als im letzten Spiel von uns.“ Mit dem 1:1 gegen Wa/Po war man nicht wirklich einverstanden. Die Truppe für Sonntag „ist leicht verändert, mit leichter Unterstützung von der zweiten Mannschaft“, verrät Papageorgiou.

Jan Töberich pfeift die Partie um 15:00 Uhr an.

 

Hakedahler SV II vs. CSL Detmold II

(ab). Für HSV-Coach Ercan Kacan gibt es am Sonntag eine Premiere. „Gegen CSL habe ich selber noch nie gespielt“, verrät er gegenüber Lippe-Kick. Gegen den deutlich besser gestarteten Konkurrenten, mit dem man sich bekanntlich den Platz in Hohenloh teilt, will der HSV II „versuchen zu punkten.“ Es wären die ersten Zähler der laufenden Saison, ergo „wird es auch langsam Zeit, dass wir mal was Zählbares mitnehmen.“ Entsprechend wird man auch „auf jeden Fall auf Sieg spielen“, wird es wohl ein Offensiv-Spektakel geben.

Denn der CSL Detmold II stellt mit 20 Toren nach vier Spielen die derzeit drittbeste Offensive der Liga. Da die Hausherren auch schon 33 Gegentore kassiert haben, sind die Quoten auf ein 0:0 wohl eher niedrig.

Auf dem Kunstrasen in Heiligenkirchen geht es um 17:00 Uhr los. Klaus Frassa leitet das Spiel.

Altekrüger

Fahrschule Duru

Schülerhilfe

Barbara Walker Kinderbücher

More in Kreisliga C1 Detmold

%d Bloggern gefällt das: