Connect with us

Kreisliga B1 Lemgo

Vorberichte 7. Spieltag 18/19 B1 Lemgo

Der siebte Spieltag steht bereits in den Startlöchern, es geht Schlag auf Schlag. Auch diesmal gibt es wieder ein Spitzenspiel und ein Derby.

Derby in Hohenhausen – Top-Spiel beim FC SSW

Kreisliga B1 Lemgo (ab). Am siebten Spieltag der Kreisliga B1 Lemgo geht es ordentlich zur Sache. Bentorf/Hohenhausen II und Lüdenhausen stehen sich im Derby gegenüber, der FC SSW empfängt den FC Donop/Voßheide zum Top-Spiel. Spitzenreiter SG Extertal/La/Si muss zum starken Aufsteiger nach Lüerdissen. Im Barntruper Waldstadion treffen die Tabellen-Nachbarn vom RSV Barntrup II und der SG Bega/Humfeld aufeinander. Im Tabellenkeller will der TuS Almena den Anschluss ans Mittelfeld herstellen, muss dafür beim FC Unteres Kalletal punkten. Sich in der oberen Tabellenhälfte etablieren will der TuS Sonneborn II, zu Gast ist der FC Donop/Voßheide II. Außerdem: Der TBV Jahn Alverdissen spielt gegen den TuS Brake II. Die Partie zwischen dem TSV Kircheide II und der SG Talle/Westorf soll nach Lippe-Kick-Informationen verlegt werden.

Von André Bell & Henning Klefisch

 

SG Bentorf/Hohenhausen II vs. TuS Lüdenhausen

(ab). Die SG Bentorf/Hohenhausen II muss ohne ihren urlaubenden Trainer Christoph Güse ins Derby gegen Lüdenhausen. Sein Co-Trainer Sven Eickmeier ist für die Mannschaft zuständig. Der sagt vor dem Duell mit dem Absteiger: „Bei uns wird es schwierig, da wir mit Verletzungssorgen zu kämpfen haben.“ So werden ein „paar Spieler aus der dritten ihre Chance bekommen.“ Den TuS zählt Eickmeier zu den „Meisterschaftsfavoriten“, was die Angelegenheit für seine SG „nicht einfacher macht.“ Ihre Offensive um Maase und Strate gilt es zu stoppen, „das wird eine Herausforderung.“ Alles andere als eine Niederlage wäre ein Erfolg, „mit einem Unentschieden wäre ich schon zufrieden“, so der Co.

Eine hohe Meinung über den Gastgeber hat Lüdenhausen-Coach Tim Schauf: „Spielerisch war uns die Mannschaft vom kleinen Güse meist überlegen, mal schauen wie es diesmal wird“, hofft er, dass seine Truppe in diesem Punkt mithalten kann. Allerdings hat man gegen die Zweitvertretung auch so eine reine Weste, alle sechs Partien konnte der TuS für sich entscheiden. Am Sonntag kehren Stock, Fricke und C. Knaup in den Kader zurück, während J. Knaup passen muss. Wie man sich denn personell aufstellt, entscheiden sich nach dem Abschlusstraining am Freitag.

Milcan Colak hat ab 13:00 Uhr die Spielleitung.

 

TuS Sonneborn II vs. FC Donop/Voßheide II

(ab). Die Kür gegen die erste Mannschaft des FC Don/Voß hat der TuS Sonneborn II knapp verpatzt, gegen die Zweitvertretung folgt „die Pflicht“, wie es Rene Brinkmann ausdrückt. Allerdings hebt er sofort mahnend den Zeigefinger: „Die sind keineswegs zu unterschätzen. Sie sind zwar nicht gerade gut in die Saison gestartet, aber gegen Ben/Hoh II musste auch erstmal gewinnen und das 2:3 gegen Lüdenhausen kam mit Sicherheit auch nicht von ungefähr.“ Das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen „wäre fatal.“ Der Auftritt am Donnerstag war nicht rundum zufriedenstellend: „Wir müssen wieder mehr investieren und ein anderes Gesicht zeigen. Wir waren einfach zu harmlos.“ Gegen den FC Don/Voß II rechnet der TuS-Kicker mit einem „harten zweikampfbetonten Spiel.“ Er vermutet: „Don/Voß II wird und wohl das Spiel machen lassen, allerdings auch brutal dagegen arbeiten, dass wir es vernünftig aufziehen können. Wir dürfen uns nicht aus der Ruhe bringen lassen falls uns kein frühes Tor gelingt“, denn: „Dass sie durchaus auch in der Lage sind Tore zu schießen, haben wir in der jüngsten Vergangenheit ja auch gesehen.“ „Immer hellwach“ muss der TuS sein, „sollten sie über Nadelstiche versuchen uns zu ärgern.“ Ein Selbstläufer ist mitnichten zu erwarten und man wird „genau dieselbe Einstellung an den Tag legen müssen wie bei den Siegen zuvor“, so Brinkmann. Klar ist auch: „Natürlich wollen wir auch gerade zuhause gewinnen, dafür müssen wir aber mit Sicherheit auch wieder einiges investieren.“ In Sachen Kader sieht es gut aus bei den Blau-Gelben: „Unter der Woche konnten sogar ein, zwei Spieler geschont werden um ihre Verletzung oder Krankheit auszukurieren.“ Zudem kommt Yannik Axer aus seinem Urlaub zurück, wodurch dem Trainer-Duo fast der gesamte Kader zur Verfügung steht. Rene Brinkmann macht noch einmal deutlich: „Der Punktverlust von Donnerstag-Abend sitzt noch tief und das wollen wir definitiv wieder egalisieren mit einem Heimdreier. Jeder ist heiß wie Frittenfett und brennt auf Wiedergutmachung.“

In Sachen Leistung hat der FC Donop/Voßheide II in den letzten beiden Partien einen Sprung nach vorne gemacht. Bei Ben/Hoh II gewonnen, Lüdenhausen mächtig geärgert. Rang 14, den ersten Nichtabstiegsplatz, will man mit aller Macht verteidigen.

Ab 13:00 Uhr leitet Manfred Heinrich das Spiel an der Grießemer Straße.

 

VfL Lüerdissen II vs. SG Extertal/La/Si

(ab). Im heimischen Waldstadion ist der VfL Lüerdissen II eine Macht. Vier Spiele, zwei Siege, zwei Unentschieden, erst ein Gegentor. Doch jetzt kommt ein ganz großes Kaliber. „Anscheinend hat der Zusammenschluss der SG bis jetzt ganz gut funktioniert. Meiner Meinung nach aktuell die beste Mannschaft unserer Gruppe und somit auch Favorit gegen uns“, backt Alex Riegler eher kleinere Brötchen. Doch der VfL hat sich „mittlerweile Respekt in der Liga verdient“, denkt der VfL-Kicker, deshalb wird „der Gegner uns auch nicht unterschätzen.“ Der Aufsteiger hat in den letzten Wochen bewiesen, „dass wir die Qualität besitzen, jeden Gegner vor eine unbequeme Aufgabe zu stellen.“ Das ist auch für Sonntag wieder der Plan. Aus personeller Sicht sieht es für Sonntag „eigentlich ganz gut aus“, meint Riegler.  Zwar fallen Sebastian Lindemeyer (Urlaub), Robin Emde, Christopher Hoppe (Arbeit), Raphael Schönhagen und Sebastian Heuer (Verletzt) definitiv aus, „aber wir werden trotzdem genug Qualität zur Verfügung haben.“

Ein besonderes Spiel wird es für SG-Coach Christian Ziereis, der selbst viele Jahre in Lüerdissen gespielt und „dort eine schöne Zeit hatte“, freut er sich auf die Rückkehr ins Waldstadion. Er warnt seine Mannschaft vor: „Wir müssen auch hier wieder voll konzentriert an das Spiel rangehen und an die kämpferische Leistung von Donnerstag anknüpfen.“ Ziereis rechnet aber damit, dass „Lüerdissen das auch machen wird und da von dem nächsten Sieg zu sprechen, wäre fatal, da mit Lüerdissen ein Top-Aufsteiger auf uns wartet.“ Aktuell hat der Coach mit grippebedingten Ausfällen zu kämpfen, hofft aber, dass bis zum Spiel noch der ein oder andere fit zurückkehrt.

Spielbeginn ist um 13:00 Uhr, Rolf Kißler leitet die Begegnung.

 

FC Unteres Kalletal vs. TuS Almena

(ab). Den heißt ersehnten ersten Saisonsieg hat der FC Unteres Kalletal am Donnerstag endlich eintüten können, mit einem 3:0 bei der SG Talle/Westorf. Das bringt Selbstvertrauen, ohne Zweifel, die Personalsituation ist aber weiterhin extrem angespannt. „Eingespieltheit ist ein Fremdwort für uns“, so Coach Sven Mingram, der weiterhin auf Kielsmeier, Grolm, Kappe und Barletta verzichten muss, zudem müsse man bei Barletta das MRT abwarten, wie schlimm es bei ihm ist. Zudem weilt Bergmann im Urlaub. Aber „natürlich wollen wir gewinnen“, wird nicht im Vorhinein schon klein beigegeben. „Wir müssen an unsere Leistung gegen Talle anknüpfen“, fordert Mingram, „vor allem die Einstellung und die Aggressivität müssen wieder stimmen. Ich habe das gegen Talle schon nach 20 Minuten gespürt, dass wir vom Auftreten her den Sieg wollen.“ Mit dem TuS Almena trifft der FC UK erneut auf einen Gegner, der in der Defensive gut steht. „Wir müssen die Ruhe bewahren. Auch wenn wir vielleicht nicht gleich ein Tor machen“, so der Coach, der sich an die letzte Spielzeit erinnert: „Vom letzten Jahr her war Almena sehr schwer zu bespielen, auch, weil das Tempo und die Verlagerung gefehlt haben. Das muss am Sonntag wieder so wie gegen Talle sein.“

Auch beim TuS Almena erinnert man sich gerne an die Spiele in der letzten Saison zurück, denn „gegen UK haben wir in der vergangenen Saison jeweils einen Punkt geholt“, wünscht sich Christian Brandt für Sonntag mindestens die gleiche Ausbeute. „Ähnlich wie wir sind sie nicht gut in die Saison gestartet“, bescheinigt Brandt dem Gastgeber „grundsätzlich jedoch viel Potenzial.“ Beim TuS freut man sich über die Rückkehr von Dennis Bünte. „Einer unserer Schlüsselspieler, der am Sonntag nach längerer krankheitsbedingter Pause in den Kader zurückkehrt“, ist das Comeback eine willkommene Alternative für die doch arg gebeutelten Extertaler.

Ab 15:00 Uhr rollt der Ball, Denis-Toprak Kudat ist der Spielleiter.

 

FC SSW vs. FC Donop/Voßheide

(hk). Wenn man aus einer Ergebniskrise kommt, ist die Leistung beim folgenden Sieg nur von sekundärer Bedeutung. Vor allem geht es um die drei Zähler, nicht um Glanz und Gloria. Dieses Motto gilt auch für den FC Donop/Voßheide, der sein gestriges Heimspiel gegen den TuS Sonneborn II mit 2:1 hat für sich entscheiden können. Marvin Wittelmeyer, der Torschütze zum wichtigen 1:0 per Elfmeter, sagt vor dem Duell beim drittplatzierten Rivalen: „Gegen SSW wollen wir den Schwung von dem kürzlich vergangenen Heimsieg mitnehmen und die maximale Punktzahl mit nach Donop nehmen“, soll doch das Führungstrio nicht zu weit entfliehen. Bei einer Niederlage in der Nachbarschaft wären die Dörentruper schon satte sechs Zähler entflohen. Zuletzt hat der FC einen klaren Sieg in Almena verbucht, weshalb Selbstbewusstsein zur Genüge vorhanden sein dürfte. Ein weiterer Vorteil wird die Unterstützung vom Spielfeldrand sein. Wittelmeyer merkt an: „Aufgrund der geringen Distanz werden uns mit Sicherheit viele Zuschauer unterstützen, denen wollen wir Einsatz und Wille zeigen und somit mit einer guten Leistung den Sonntag noch schmackhafter machen“, ist doch der Dienst am eigenen Kunden außerordentlich wichtig. Derbylike spekuliert der Leistungsträger im Team von Coach Ralf Ackmann: „Es wird mit Sicherheit ein enges, kampfbetontes Spiel, in dem die Mannschaft mit dem größeren Willen gewinnen wird.“ Auf Dimitrios Papaioannou , Robin Kemena und den rotgesperrten Björn Freitag kann Ackmann nicht setzen.

An der Pfeife ab 15.00 Uhr am Sporker Holz: Erdogan Sayan.

 

RSV Barntrup II vs. SG Bega/Humfeld

(ab). Der RSV Barntrup II mit Trainer Martin Schäfer ist es gewohnt, dass nur selten zweimal hintereinander die gleiche Startelf auflaufen kann. Auch am Sonntag hat der RSV wieder „eine andere Aufstellung, aber das ist normal, unser Kader ist breit genug.“ Gegen die punktgleichen Gäste aus Dörentrup muss man sich erneut „einem weiteren Spitzenteam stellen“, so der Coach. Anders als aber noch am Donnerstag bei der SG Extertal/La/Si ist er „zuversichtlicher, wir spielen auf unserem geliebten Kunstrasen, da können wir wieder kombinieren. Aber wir treffen auf eine gute Mannschaft, wenn wir gut ins Spiel hineinfinden, könnte es ein interessantes Spiel werden. Die SG ist aber höher einzuschätzen. Wir sind positiv drauf und werden wieder dagegenhalten.“ Schäfer traut seiner Mannschaft aber mindestens den einfachen Punktgewinn aus, auch, weil der Gegner eher offensiv eingestellt ist. Ein Zähler wäre „für uns ein Erfolg“, so Schäfer.

SG-Coach Michael Krügel erwartet ein Spiel auf Augenhöhe. „Kommt aber auch darauf an, in welche Besetzung sie auflaufen können“, findet der Coach es eigentlich eher kontraproduktiv, von Spiel zu Spiel so viel rotieren zu müssen. Als gut empfindet es Krügel, dass seine Truppe beide Spiele auf Kunstrasen, letzte Woche in Kirchheide, direkt hintereinander absolvieren kann. Der Belag kommt seiner spielstarken Mannschaft ohnehin zugute. Aber: „Der Spielausgang ist völlig offen, da kann alles bei rumkommen. Es wird auf die Tagesform ankommen.“ Die SG wird mit einem ähnlichen Kader wie zuletzt in Kirchheide auflaufen können, lediglich Nils Freitag kehrt nach überstandener Verletzung zurück ins Tor und Nico Scarlata steht das erste Mal seit einem halben Jahr wieder im Kader, wird für die Startelf aber vermutlich noch keine Alternative sein. „Er ist erst seit zwei Wochen wieder im Training“, will Krügel den Youngster nicht gleich wieder voll belasten.

Um 15:00 Uhr fällt der Startschuss zu dem Spiel, Klaus Frassa wird es leiten.

 

TBV Jahn Alverdissen vs. TuS Brake II

(ab). Der TBV Jahn Alverdissen hatte neben der SG Bega/Humfeld als einziges Team unter der Woche spielfrei. Man konnte sich erholen, die verletzten konnten sich auskurieren. So sind bis auf zwei Spieler am Sonntag alle Mann an Bord. „Brake ist nicht gut gestartet“, meint Betreuer Tim Rose, jedoch: „Am Dienstag haben sie den ersten Saisonsieg eingefahren und seit zwei Spielen sind sie ungeschlagen.“ Deshalb wird man den Gegner „nicht unterschätzen.“ Letztes Jahr sah der TBV Jahn in beiden Spielen, besonders aber im Rückspiel, welches 1:7 verloren ging, gar nicht gut gegen den TuS aus. Man hat also noch eine Rechnung offen. „Wir wollen auf jeden Fall den zweiten Saisonsieg und die drei Punkte am Hettberg behalten“, so Rose.

Auch beim TuS Brake II ist man sich der Stärke der Gastgeber bewusst. „Wir wissen, dass Alverdissen gerade auf ihrem Platz nicht zu unterschätzen ist. Letzte Saison hatten wir dort zwar keine Probleme, aber da hatte der TBV auch Personalnot“, erinnert sich Timo Lesmann. Der erste Saisonsieg am Dienstag sorgt für zusätzliches Selbstvertrauen bei den Gästen. „Da wollen wir natürlich weitermachen“, so Lesmann, der sich sicher ist: „Wenn wir über 90 Minuten konstant spielen, dann haben wir gute Chancen etwas Zählbares mitzunehmen.“

Die Spielleitung hat ab 15:00 Uhr der Unparteiische Ertugrul Alp.

KFZ Rothbauer

Gaststätte Wittelmeyer – Der Grieche

Marktkauf Wiele

Wirtshaus Zum Raben

Pizzeria Rustica

More in Kreisliga B1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: