Connect with us

Kreisliga A Detmold

Vorberichte 8. Spieltag 18/19 A Detmold

Sieben Spiele, die es wahrlich in sich haben. Und auch die Aussagen sind gewohnt meinungsstark. Phrasen hauen nur die wenigsten raus. Lippe-Kick liefert die Ouvertüre.

Skarupke-Männer wollen Fortuna Pech bringen

Kreisliga A Detmold (hk). Viel Stress in diesen Tagen für Detmolds A-Ligavertreter. Nachdem am Dienstag und Mittwoch erst 14 der 16 Teams in den siebten Spieltag involviert gewesen sind, geht es am Sonntag in die nächste Runde. Unfassbar spannend geht es an der Tabellenspitze zur Sache. Die fünf führenden Teams sind maximal zwei Punkte voneinander getrennt. Fortuna Schlangen, Hiddesen/Heidenoldendorf und Lügde marschieren mit je 19 Punkten sogar im Gleichschritt durch die Spielklasse. Ein lukrativer Besuch an der Hebbelstraße winkt doch, begrüßt der Vierte SuS Pivitsheide den Primus aus Schlangen.

Von Henning Klefisch & Andre Bell

 

Post TSV Detmold II vs. TuRa Heiden

(hk). Marcus Reese pfeift diese Begegnung ab 13.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz der Werre-Arena an. An diesen beiden Teams sieht man, wie eng es aktuell in der A Detmold zugeht. Die Postler haben als Tabellendreizehnter sechs Zähler und damit einen Punkt weniger als die Heidener, die damit auf Rang neun stehen – und damit vier Plätze besser. Die Postler haben zuletzt sich achtbar gegen das Spitzenteam SuS Pivitsheide geschlagen, verloren sie doch nur knapp mit 1:2 – nach einer starken Leistung. Post TSV II-Galionsfigur Anton Brum gibt die klare Botschaft für sein Team aus: „Wir wollen natürlich um jeden Preis die Punkte zu Hause lassen und werden alles geben am Sonntag.“ Die Jungs von der Rotenbergkampfbahn möchten die Postler aber keineswegs auf die leichte Schulter nehmen. Daher empfiehlt Brum seinem Team, mit viel Konzentration in das Spiel zu gehen. Eine Erfolgsformel gibt er preis: „In erster Linie müssen wir defensiv sicher stehen, sonst ist es sehr schwer, etwas Zählbares zu holen.“ By the way: Auch mit 2:1 verlor der Turn- und Rasensportverein Heiden sein Heimspiel gegen den Blomberger SV, ebenfalls ein Spitzenteam.

 

SG Brakelsiek/Wöbbel vs. SG Kachtenhausen/Helpup

(ab). Ein wichtiges, fast schon richtungsweisendes Spiel steht für die SG Brakelsiek/Wöbbel an. Mit einem Sieg dürfte man aus dem Gröbsten zunächst einmal raus sein. Drei Punkte sind entsprechend das klare Ziel und für dieses Unterfangen sind die Gastgeber „ganz gut aufgestellt.“ Mehr verrät Falk Weskamp nicht. Auch die Gäste aus Kachtenhausen kennt der Coach „leider überhaupt nicht“, verfolgt aber „die Ergebnisse und Spielberichte.“ Aber ohnehin guckt man nur auf sich selbst: „Das hat uns noch nie geschadet.“ Und Weskamp weiß: „Wenn wir auf Temperatur sind, können wir Punkte holen.“

Die auch nach sieben Spielen noch punktlosen Gäste sehen das Spiel als „Chance, den Bock umzuwerfen.“ In den bisherigen Spielen lief nicht viel zusammen, Trainer Manuel Roßblatt hofft auf die Trendwende und die ersten Punkte. Ansonsten droht das rettende Ufer aus dem Visier zu geraten. Abgesehen von Bothe und Pieper stehen dem Coach am Sonntag alle Mann zur Verfügung.

Erdogan Sayan hat ab 15:00 Uhr auf der Emmer-Kampfbahn in Wöbbel das Sagen.

 

RSV Hörste vs. SG Hiddesen/Heidenoldendorf

(hk). Nach der harschen Gegentorflut gegen den FC Fortuna Schlangen geht es für Hörste in das nächste harte Aufeinandertreffen. RSV-Defensiv-Ass Marcus Baumgartner wünscht sich: „Das Spiel gegen Schlangen, soll ein Betriebsunfall bleiben und hat keinen Wiederholungsbedarf“, besitzt solch eine Niederlage auch keine Suchtgefahr. Mit einem „anderen Gesicht“ wollen die Hörster nun also gegen den Aufstiegsaspiranten aus Hiddesen/Heidenoldendorf antreten, dessen Team über eine vielversprechende Altersstruktur verfügt. Baumgartner zeigt sich voll des Lobes, wenn er gegenüber Lippe-Kick sagt: „Ich schätze den Gegner als eine junge und taktisch gut eingestellte Mannschaft ein. Sie stehen zurecht momentan oben“, lügen die Zahlen bekanntlich nicht. Deshalb wird viel Maloche nötig sein, um den Ballvirtuosen aus dem Westen von Detmold das Kunstwerk zu legen. Der Heimvorteil könnte eine Rolle spielen. Nachteilig ist das Fehlen von einigen Leistungsträgern wie von Martin Dick, der arbeiten muss, Tobias Breul, der urlaubt, auch die Gebrüder Heidebrecht können nicht. „Also“, beißt sich Baumgartner auf die Unterlippe, „gehen wir nicht mit den besten Voraussetzungen in dieses Spiel. Dennoch wissen wir, was wir können und das wollen wir am Sonntag auch aufs Grüne bringen“, soll der Glaubein die eigene Stärke den Favoritensturz ermöglichen.

Mit der Sonne um die Wette strahlt Hiddesen/Heidenoldendorf-Coach Markus Rüschenpöhler, hat sein Team bis auf ein Remis doch alle Saisonspiele gewinnen können. Platz zwei in der Liga und der Einzug in die zweite Pokalrunde, die jungen Fohlen galoppieren gut gelaunt durch den Detmolder Fußball. Seine juvenile technisch starke Truppe wird auf einen RSV Hörste treffen, der die Grundtugenden in die Waagschale werfen wird. So möchte der Aufsteiger dem Favoriten mit vielen Zweikämpfen den Schneid abkaufen. Das Gegenmittel laut Rüschenpöhler: „Leidenschaft, Laufbereitschaft, Engagement“, sieht er seine Mannschaft im fußballerischen Sektor bevorteilt. „Auswärts in Hörste ist immer unangenehm“, hat Rüschenpöhler auch den Blick Richtung zwölften Mann, der den Aufsteiger stets zu unterstützen weiß. Im Vergleich zu den letzten Spielen geht die SG mit einem „ähnliche Kader“ in die Partie, die zu einer Fortsetzungsgeschichte der Serientäter mutieren soll.

Alles tanzt nach der Pfeife von Lukas Wessel.

 

SF Berlebeck/Heiligenkirchen vs. SV Diestelbruch/Mosebeck

(hk). „Jedes Jahr gehört Diestelbruch/Mosebeck zu den Geheimfavoriten“, so BHK-Obmann Matthias Kuhlmann, der den Gegner „unter Zugzwang“ sieht. „Sie müssen etwas zeigen.“ Keine Rückkehr der zuletzt verletzten Spieler wird es geben. „Wir müssen zusehen, wie wir das hinbekommen“, zeigt sich Kuhlmann im Lippe-Kick-Gespräch ganz pragmatisch. Die 0:8-Klatsche in Hiddesen liegt ihm noch schwer im Magen. Deshalb fordert Kuhlmann: „Wir müssen das wiedergutmachen, was letzten Sonntag nicht funktioniert hat“, rechnet er mit einem „einmaligen Ausrutscher“ und einer Reaktion. Kuhlmann ist gierig auf Punkte. Die Anzahl spielt für ihn zunächst eine nur sekundäre Bedeutung.

Auf die Punktepirsch begibt sich einmal mehr der SV Diestelbruch/Mosebeck. Der chronisch strebsame Co-Trainer Lennart Rethmeier rechnet schließlich vor: „Zehn Punkte nach sieben Spielen ist nicht unser Anspruch.“ Um den Blick Richtung Gegner zu schlagen: „Berlebeck/Heiligenkirchen hat sich den Saisonstart mit Sicherheit auch anders vorgestellt“, rechnet er mit einem ausgeglichenen Duell. Di-Mo-Chefcoach Sascha Weber muss wieder einige personelle und taktische Umstellungen vornehmen. Timo Schiewe, Simon Jevsovar und Joel Weber schließen sich den fehlenden Spielern an. Ein Hoffnungsschimmer: „Jan Goldammer ist endlich fester Bestandteil des Kaders“, wird diese Rückkehr die Defensive stärken.

Cemil Türkoglu ist ab 15.00 Uhr der Leiter dieser Partie.

 

SuS Pivitsheide vs. FC Fortuna Schlangen

(hk). Gewaltig ist die Vorfreude auf das große Spitzenspiel. SuS Co-Trainer Florian Sieweke freut sich wie ein Schneekönig, sieht er doch eine echte Standortbestimmung auf sein Team zukommen. „Sie sind für mich der klare Aufstiegsfavorit in dieser Saison.“ Und: „Der Gegner ist durch die Zugänge nochmal stärker als in der vergangenen Saison, hat mit Uwe Hohnhold und Werner Koch ein sehr spannendes Duo an der Seitenlinie beziehungsweise in verantwortlichen Positionen und steht bisher souverän und verlustpunktfrei dar“, so Sieweke weiter. Der Spaßfaktor in den Spielen gegen die Fortunen ist meist hoch gewesen, stellt Schlangen doch traditionell ein echtes Spitzenteam dar. Er legt seine Stirn in Falten, zupft mit seinem Daumen und dem Zeigefinger an seinen Bartstoppeln herum, um dem Lippe-Kick-Reporter zu berichten: „In der Regel waren es meiner Erinnerung nach auch immer sehr enge, intensive und interessante Spiele, was ich auch für Sonntag erwarte“, bemüht er die Glaskugel. Einige SuS-Kicker relaxen mental und körperlich im Urlaub. Das wird aber nicht verhindern, dass Trainerfuchs Carsten Skarupke eine schlagkräftige Truppe aufbietet. Die möglichen Erfolgstugenden verrät Sieweke exklusiv und kostenlos bei Lippe-Kick: „Wenn wir an unsere vergangenen Leistungen anknüpfen und von Beginn bis zum Abpfiff eine konzentrierte, kämpferisch engagierte und couragierte Leistung anbieten, dürfen sich die hoffentlich zahlreichen Zuschauer auf ein absolutes Spitzenspiel von zwei Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel freuen“, sollte SuS-Manager Henning Diekmann doch sicherlich die Cleverness besitzen, zwei Euro Vergnügungssteuer für dieses Spiel auf den Eintrittspreis zu schlagen. Der pekuniäre Bonus ist doch schließlich für den guten Zweck.

Voller Anerkennung sagt Fortuna-Kicker Arne Seehrich über den kommenden Kontrahenten: „SuS Pivitsheide spielt eine gute Saison. Sie sammeln fleißig Punkte und gerade zu Hause werden sie natürlich versuchen wollen, ihre Serie fortzusetzen.“ Ein weiterer Aspekt, der offensichtlich ist: „Mittlerweile sieht man auch klar die Handschrift von Carsten Skarupke. Er leistet gute Arbeit in Pivitsheide.“ Die bemerkenswerte Serie der Fortuna soll auch weiter Bestand haben. Ob Seehrich am Start ist, wird nach seiner Verletzungspause ein Spiel mit der Zeit werden. Christoph Franke fehlt definitiv verletzt. Ansonsten kann Coach Uwe Hohnhold seine beste Formation aufbieten.

Milcan Colak ist ab 15.00 Uhr der Spielleiter an der Hebbelstraße.

 

SuS Lage vs. TuS Horn-Bad Meinberg

(hk). So ganz langsam sieht Lage-Coach Christian Martens die Notwendigkeit eines Sieges als gekommen an. Auf dem Platz haben die Lagenser noch kein Spiel gewonnen, haben einen Sixpack an Niederlagen hingelegt. „Wir müssen zusehen, dass wir punkten und das wollen wir Sonntag mit aller Macht auch tun“, könnten die Zuckerstädter den Kurstädtern mit einem Sieg bis auf einen Zähler auf die Pelle rücken. Erfreulich: „Die personell schwierige Situation in den Anfangswochen dieser Saison hat sich wieder etwas entspannt“, kritisiert er dennoch die Einstellung seiner Schützlinge: „Leider ist einigen die Ernsthaftigkeit und Einsatzbereitschaft abhandengekommen. Trotzdem bin ich froh, auch am Sonntag eine gute Truppe auf den Platz zu bekommen“, bieten sich ausreichend Personaloptionen für seine Truppe. Martens hat eher so mittelgute Erinnerungen an die Duelle in der letzten Spielzeit gegen den TuS. Nun möchte er aber nach vorne schauen, den Belohnungseffekt nach zwei guten Trainingswochen erhalten. Fänger Sebastian Grosch muss verletzt passen. Hermann Bargen fehlt auch weiterhin. Bis auf dieses Duo kann Martens mit voller Kapelle antreten.

Der in Ostwestfalen weit gereiste TuS-Trainer Richard Soethe erinnert sich vielsagend: „Früher war dieses Spiel ein heißes Derby in der Landesliga, heute ein normales Spiel in der A-Liga“, sagt dies viel über die Entwicklung der beiden Teams im Speziellen, aber auch über den lippischen Fußball im Speziellen aus. Es gibt vierjährige Kinder in Lippe, die keinen lippischen Landesligisten gesehen haben. Zuletzt hat der FC Augustdorf in der Spielzeit 2013/14 in der Landesliga die lippischen Farben hochgehalten. Eine Gemeinsamkeit zwischen den beiden Traditionsvereinen hat Soethe schon beobachtet: „Beide Mannschaften sind nicht wie gewünscht in die Serie gestartet und haben sicher nicht die Punktausbeute, die drin gewesen wäre.“ Im Spiel gegen den haushohen Lügde hat er beobachten können, zu was sein Team zu leisten imstande ist. Aber nur unter der Voraussetzung, dass nicht zu viele Ausfälle den Kader schwächen und jeder alles investiert, was möglich ist. „Diese Einstellung müssen wir aber auch gegen gleichwertige Gegner auf den Platz bekommen, um erfolgreich zu sein und das wird am Sonntag definitiv nicht einfach, zumal ich noch nicht weiß, wen ich als Torwart gewinnen kann, denn Sven Meinbrock hatte einen Arbeitsunfall und wird definitiv am Sonntag nicht im Tor stehen können“, könnte dies einen echten Nachteil darstellen. Urlauben werden Gökhan Cabuk, Chris Capelle und Dennis Tille, Khabad Derbas kann aus privaten Gründen nicht, Oliver Dombrowski ist verletzt und Toni Knöfel krank. Soethe sagt folglich treffend: „Das sind schon sieben spielentscheidende Figuren, die uns wehtun. Aber jammern nützt nichts, Arschbacken zusammenkneifen ist angesagt und dann ist etwas möglich“, sind in diesem Spiel Mentalitätsmonster nötig.

Fendi Akbulut pfeift diese Begegnung auf dem Kunstrasenplatz am Werreanger.

 

TuS WE Lügde vs. SC Türkgücü Detmold

(hk). Andreas Hoffmann behauptet: „Detmold spielt bisher eine sehr gute Saison und ist stärker einzuschätzen als in der vergangenen Saison“, wird diese keineswegs waghalsige These durch das Tableau bestätigt worden. Seine Westfälische Eiche-Kicker werden dem Gegner zwar den nötigen Respekt erweisen, dennoch sich egomanisch auf die Verteidigung der drei Punkte konzentrieren. Vielleicht reicht Hoffmann seinen Kantonisten eine Pulle Zielwasser, hat er seinen Jungs auf seinen Wunschzettel geschrieben: „Wichtig wird sein, dass die sich bietenden Torchancen besser genutzt werden“, klappt es dann vielleicht auch mit einem flotten Dreier auf dem Spielfeld. Von den Langzeitverletzten bleiben sämtliche Akteure noch im Lazarett. Dem Kader schließen sich aber wieder Fabian Deppe, Dominik Jagalla, Tim Dachrodt und Robin Schlieker an.

Erhan Eksioglu befindet: „Lügde ist nichts anderes als Hiddesen/Heidenoldendorf – auch eine ganz starke Mannschaft“, werden die Aufgaben für den SC Türkgücü nicht einfacher.  „Sie sind spiel- und laufstark, spielen vor eigener Kulisse“, wird es daher „extrem schwierig, dort etwas zu holen“, so der Gästetrainer. Die Residenzler erleben derzeit aber einen Höhenflug, verfügen über die personelle und fußballerische, auch atmosphärische Qualität, um in Lügde etwas holen zu können. „Wir werden uns nicht verstecken“, verspricht Eksioglu. Er frohlockt: „Wenn wir uns ein Stück weit steigern, gehe ich schon davon aus, dass wir dort etwas  erreichen. Wir werden dahin fahren, um drei Punkte zu holen“, soll sich der Tagesausflug in die vielleicht schönste Region im Lipperland auch lohnen. Für ihn besitzt der Wunsch nach der vollen Ausbeute für jede Partie Gültigkeit, ist seine Truppe doch sehr eingespielt, auch mental in einer guten Verfassung. Einen Ausfall gibt es: Erdem Cömert hat Probleme mit der Muskulatur.

More in Kreisliga A Detmold

%d Bloggern gefällt das: