Connect with us

Kreisliga B Detmold

Vorberichte 8. Spieltag 18/19 B Detmold

Auch der achte Spieltag hat wieder spannende Spiele zu bieten. Spiel des Tages: Der drittplatzierte FC Augustdorf II empfängt den Fünften CSL Detmold.

Verfolgerduell in Augustdorf

Kreisliga B Detmold (ab). Die Hälfte der Hinrunde ist bereits geschafft, am Sonntag geht es schon in den achten Spieltag. Das Top-Spiel ist dabei das Verfolgerduell zwischen dem FC Augustdorf II und dem CSL Detmold. Tabellenführer SF Oesterholz/Kohlstädt will seine Position beim Hakedahler SV ausbauen, der erste Verfolger ist jetzt der FSV Pivitsheide, der die SG Istrup/Brüntrup empfängt. Der vormals Tabellenzweite TuS Eichholz-Remmighausen will nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Spielen gegen die SG Belle/Cappel wieder in die Spur finden. Am anderen Ende der Tabelle stehen sich TuRa Heiden II und der SC Augustdorf gegenüber. Ebenfalls unten drin steckt die SG Sabbenhausen/Elbrinxen, gegen die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II soll endlich wieder ein Dreier her. Weiter auf der Erfolgswelle wollen die Kicker des SV HW Falkenhagen schweben, es geht zum SuS Pivitsheide II. Und die SG Klüt/Wahmbeck will gegen den BSV Müssen punkten.

 

FC Augustdorf II vs. CSL Detmold

Seit fünf Spielen ist der FC Augustdorf II mittlerweile ungeschlagen, hat in dem Zeitraum 13 von 15 möglichen Punkten geholt und sich auf den dritten Rang vorgearbeitet. Adam Penkalla ist nun gespannt auf Sonntag. „Es wird bestimmt ein gutes Spiel“, vermutet er. Der CSL Detmold gehört für Penkalla zu den „großen Favoriten für den Aufstieg.“ Selbstverständlich wird man „alles geben, um ein gutes Spiel abzuliefern.“

Die Gäste aus der Residenzstadt wollen das Spiel in Augustdorf dazu nutzen, sich weiter im oberen Tabellendrittel zu etablieren. Oder anders gesagt: „Gegen die zweite des FC Augustdorf geht es darum, den Anschluss zur Spitze nicht zu verlieren.“ So drückt es Alfred Leingang aus. „Gegen einen Gegner, der derzeit über uns steht, können wir Boden gutmachen.“ Viel mehr kann man den FCA II bei einem Sieg sogar überholen, hat zudem ein Nachholspiel in der Hinterhand. Die personellen Voraussetzungen für das Spiel sind gut, „so dass wir uns was für das Spiel in Augustdorf ausrechnen.“ Dazu muss der CSL aber „konzentriert in das Spiel gehen“ und darf sich „keine Fehler erlauben.“ Denn „nur dann können wir das Spiel gewinnen und den Anschluss an die Spitze wahren. Wir freuen uns auf ein interessantes Spiel am Sonntag.“

Rolf Gkarelas pfeift die Partie um 12:30 Uhr an.

 

TuRa Heiden II vs. SC Augustdorf

Sowohl der TuRa Heiden II als auch der SC Augustdorf haben am Donnerstag hohe Pleiten hinnehmen müssen. Heiden verlor mit 1:5 gegen die SG Belle/Cappel. Zum kommenden Gegner aus Augustdorf möchte Coach Andreas Reil „nichts sagen“, weil man sich auf sich selbst konzentrieren muss. „Jetzt steht die Mannschaft in der Pflicht“, erwartet Reil von seiner Truppe eine entsprechende Reaktion. Aufgrund von Verletzungen oder Urlaub muss der Coach einige wichtige Spieler ersetzen.

Der SC Augustdorf musste in Oesterholz sogar­ ein 0:8 hinnehmen, steckt wie in der Vorsaison im Abstiegskampf, diesmal nur eine Liga niedriger. Recep Kirikci sah am Donnerstag trotz der deutlichen Pleite eine Mannschaft, die sich für den SCA zerrissen hat. Gleiches erwartet man auch im Kellerduell. Mit einem Sieg würde man den letzten Tabellenplatz definitiv verlassen.

Los geht es um 13:00 Uhr unter der Leitung von Enes Kivrak.

 

SuS Pivitsheide II vs. SV HW Falkenhagen

SuS-Kicker Henning Diekmann geht nicht davon aus, dass man gegen Falkenhagen im Vorbeigehen die Punkte holt, im Gegenteil, er erwartet „ein knappes Spiel.“ „Falkenhagen ist gut gestartet“, hat Diekmann beobachtet. Und auch der überraschende Sieg in Sabbenhausen ist ihm nicht verborgen geblieben, deshalb rechnet er damit, dass Falkenhagen den nächsten Dreier anstrebt. „Wir wollen aber unser Heimspiel gewinnen“, so Diekmann.

Ohne Zweifel gehört der SV HW Falkenhagen zu den bisherigen positiven Überraschungen der Saison, liegt mit elf Punkten auf einem starken siebten Rang, hat sogar Tuchfühlung zu den Aufstiegsrängen. Man hat sich im gesicherten Mittelfeld eingefunden und fühlt sich dort sichtlich wohl.

Mohamed El-Ali hat ab 13:00 Uhr die Spielleitung.

 

Hakedahler SV vs. SF Oesterholz/Kohlstädt

Beim Hakedahler SV freut sich man sich auf das Heimspiel gegen Oesterholz. Für Nuri Kurt spielt es aber zunächst einmal keine Rolle „gegen wen wir spielen. Wenn wir unsere Leistung abrufen und das Team intakt ist, dann können wir jeden schlagen.“ Sehr selbstbewusst geht der HSV das Spiel an. Kein Wunder nach dem überzeugenden 4:1 gegen Eichholz-Remmighausen am Donnerstag. Dass die Sportfreunde so stark gestartet sind rechnet Nuri Kurz zu „einem großen Anteil Sascha [Möller, Trainer; Anm. d. Red.] an.“ Der Hakedahler SV kann am Sonntag auf alle Spieler zurückgreifen, der Kader ist komplett.

SF-Obmann Björn Brinkmann bezeichnet den Hakedahler als „Brocken.“ Man geht mir Respekt an die Sache heran, will aber „diesmal auch auswärts wieder punkten.“ Den Kampf muss und wird man annehmen, um beim HSV zu bestehen. „Offensiv schätze ich sie stark ein“, so Brinkmann, in der Defensive müssen wir sie beschäftigen.“ Die Sportfreunde haben sich zum Ziel gesetzt, „den Platz an der Sonne zu verteidigen.“ „Wir sind gut in Form und das wollen wir jetzt auswärts bestätigen“, fordert der Obmann.

Um 15:00 Uhr ist Anstoß, Uwe Schamber leitet das Spiel.

 

FSV Pivitsheide vs. SG Istrup/Brüntrup

Bei FSV-Kicker Jürgen Bolinger sind die Erinnerungen an die letzte Spielzeit noch präsent. Zum einen ist da das 4:1 in Istrup, „also an sich gute Erinnerungen“, so Bolinger. „Doch das Hinspiel liegt immer noch schwer im Magen, wenn man darüber nachdenkt, dass wir in der letzten Sekunde das 3:3 kassieren durch eigene dumme Fehler und uns sowas unter anderem letzte Saison den Aufstieg verhinderte.“ Nun aber werden die Karten neu gemischt. Als Vorteil erachtet es Bolinger, dass die SG mit Fabio Cucchiara einen der besten Stürmer der Liga verloren hat. „Besser für uns, denn er war immer sehr gefährlich.“ Dass die SG ihr letztes Spiel vor zwei Wochen hatte, kann, muss aber kein Vorteil für die Gäste sein, denn „hier stellt sich die Frage, ob sie im Vorteil sind durch die Pause, oder vielleicht ein bisschen aus dem Rhythmus gekommen sind. Dadurch, dass Istrup/Brüntrup sein letztes Spiel zur Überraschung von Jürgen Bolinger in Heiden verloren hat, rechnet er damit, dass „in deren Reihen Wiedergutmachung angesagt“ ist und man bei der SG „alles dafür tun wird, um mindestens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.“ Da wird man beim FSV Pivitsheide was gegen haben, denn Ziel ist es, „auch das fünfte Heimspiel in Folge zu gewinnen.“ Nach dem Derbysieg gegen SuS Pivitsheide II am Sonntag ist Brust noch breiter geworden. „Aber auch der Respekt vor dem Gegner ist durchaus vorhanden. Der FSV muss auf Spieler verzichten: „Mit den beiden „Oldigrebs“ fallen natürlich wieder zwei super wichtige Spieler aus. Die Verletzten konnten sich leider auch noch nicht auskurieren. Das heißt für unseren Trainerfuchs wieder eine Menge Nerven, Zeit und Arbeit am Wochenende investieren.“ Aber Bolinger ist sich sicher, „dass er auch am Sonntag die besten Elf auf den Platz bekommt.“

Roy Wangert betrachtet den FSV Pivitsheide als „Meisterfavoriten.“ „Pivitsheide ist eine technisch und spielerisch starke Mannschaft“, so der Coach, der „keine leichte Aufgabe“, erwartet. Doch Spiele gegen die Spitzenteams liegen der SG derzeit eher, da man nicht als Favorit ins Spiel geht und eher abwartend agieren kann. „Wir hatten ungewollt ein paar Tage mehr Pause als Pivitsheide“, weiß aber auch Wangert nicht, ob das ein Vor- oder Nachteil ist. „Das sehen wir nach dem Spiel.“ Wangert weiß nur, dass „die letzten Spiele in Pivitsheide immer sehr Brisant waren. Die Zuschauer bringen sehr viel Unruhe ins Spiel. Dass haben wir letzte Saison gegen beide Mannschaften von Pivitsheide mitbekommen.“ Er empfiehlt seiner Mannschaft, „ruhig zu bleiben und sich auf unser Spiel zu konzentrieren.“ Schließlich will man nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. „Wilbasen-Montag möchten wir gerne mit mindestens einem Punkt feiern“, so der Coach.

Jannik Simon leitet das Spiel, um 15:00 Uhr ist Anstoß.

 

TuS Eichholz-Remmighausen vs. SG Belle/Cappel

Beim TuS Eichholz-Remmighausen ist die Stimmung nach den letzten beiden Spielen nicht unbedingt besser geworden. Ein schwaches 0:0 gegen Falkenhagen, ein noch schwächeres 1:4 in Hakedahl. Gegen Belle/Cappel ist es nun wichtig, „nach den beiden letzten Spielen wieder ein Zeichen zu setzen und die drei Punkte mit nach Remmighausen zu nehmen“, so Felix Tcheon. Personell sieht es beim TuS weiterhin gut aus, abgesehen von Marko Stuckenschneider ist der Kader komplett.

Die Gäste haben am Donnerstag endlich ihren ersten Saisonsieg feiern können. „Wir wollen den Schwung möglichst mitnehmen“, so Timo Welsandt, dessen Truppe auf eine „technisch gute Mannschaft“ treffen wird. Der SG fallen die Spiele gegen die Top-Teams der Liga aber „ein Stück weit leichter, weil wir dann auf unsere schnellen Konter setzen können.“ Klares Ziel: Die nächsten Punkte. „Das wird sicherlich nicht einfach“, weiß Welsandt, der aber auch weiß, dass seine Mannschaft die Klasse dazu hat, „davon bin zu 100% überzeugt.“ Fehlen werden weiterhin die Langzeitverletzten Schulze-Terhan und Jankowski, Schimmel ist gesperrt. Hinter dem Einsatz von Schacht steht noch ein fett unterstrichenes Fragezeichen.

Klaus Frassa hat ab 15:00 Uhr die Spielleitung.

 

SG Klüt/Wahmbeck vs. BSV Müssen

Ärgerlich war die Niederlage der SG Klüt/Wahmbeck am Donnerstag beim FC Augustdorf II. Die verlorenen Punkte will man sich nun zurückholen. Und Lars Stöffgen ist sich sicher: „Wenn wir die Leistung wie gegen Augustdorf zeigen, dann werden wir auch punkten. Da wir zu Hause spielen, wollen wir natürlich gewinnen.“ Wie bereits in der letzten Saison rechnet der Kicker auch diesmal mit einem „Spiele auf Augenhöhe.“

Daran erinnert sich auch BSV-Kicker Benjamin Genz: „Auswärts bei denen sind immer zweikampfgeprägte Spiele, da der Platz sehr schlecht und so echt schwer zu bespielen ist.“ Für den BSV Müssen gilt nur eins: „Wir müssen das Spiel natürlich gewinnen.“ Schließlich hat man den Anschluss an die vorderen Positionen wiederherstellen können. Nach seiner Verletzung im Spiel gegen den FSV Pivitsheide wird Marcel Esselmann auch noch weiterhin fehlen.

Ab 15:00 Uhr der Spielleiter: Björn Freiensehner.

 

SG Sabbenhausen/Elbrinxen vs. SG Hiddesen/Heidenoldendorf II

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge ist die SG Sabbenhausen/Elbrinxen bis auf Rang 13 abgerutscht. Vorstand Jan Hundertmark formuliert das Ziel: „Ganz klar drei Punkte, Fans zurückgewinnen und vor allem nicht komplett den Anschluss zu verlieren.“ Außerdem wäre ein Sieg „moralisch wichtig vor dem Pokalspiel am Dienstag gegen Lage.“ Gute Nachrichten gibt es von der Personalfront. Meier, Wettke und Vollmert kehren in den Kader zurück. Schwach ist aber immer noch die Chancenverwertung, „die muss endlich besser werden, aber auch die Abwehrarbeit“, fordert Hundertmark. „Gerade die Defensive hat sich diese Saison noch nicht gefunden“, untermauern die 15 Gegentore nach sechs Spielen diese These.

Gästecoach Michael Blanke ist überrascht, dass die Gastgeber so schlecht gestartet sind: „Die spielen ja immer oben mit. Dieses Jahr scheint der Start bei Sabbenhausen etwas holprig zu sein.“ Für seine eigentlich ja dritte Mannschaft ist es das erste Aufeinandertreffen mit den Süd-Ost-Lippern. „Sie müssen zu Hause der Favorit gegen uns sein“, stellt Blanke klar, „man muss ja immer beachten, dass wir gerade aus der C-Liga aufgestiegen sind und ich denke, als Aufsteiger ist man nirgendwo Favorit. Schon gar nicht gegen erste Mannschaften.“ Hinzu kommt für Sonntag, dass es personell derzeit nicht „ganz so gut“ aussieht. Rottschäfer wird nicht rechtzeitig fit und Meschede ist krank. „Die beiden sind ja immer für Tore gut“, vermisst der Coach seine Torjäger. Aber auch ohne das Duo wird man „jeden Fall, wie immer, versuchen, etwas mitzunehmen.“

In der Wörmke-Arena ist um 16:00 Uhr erst Anstoß, Daniel Blümel leitet die Begegnung.

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: