Connect with us

Bezirksliga Staffel 3

Vorberichte 7. Spieltag 18/19 Bezirksliga 3

Auswärtsspiele stehen auf dem Plan für Detmold und Horn, die es mit dem FC PEL und dem FC Nieheim zu tun bekommen werden.

Kann Detmold nachlegen? – Horn zu Gast in Nieheim

Bezirksliga 3 (ab). Die beiden lippischen Bezirksligisten der Staffel 3 begeben sich am Sonntag auf Reisen. Der Post TSV Detmold fährt nach Willebadessen, ist da zu Gast beim FC Peckelsheim-Eissen-Löwen und will den vierten Liga-Sieg in Folge. Der TSV Horn ist beim Top-Favoriten der Liga, dem FC Nieheim gefordert und will dort wieder in die Spur finden. Am Samstag beginnt der Spieltag bereits mit dem Duell zwischen Mastbruch und Borgentreich. Spitzenreiter SCV Neuenbeken empfängt am Sonntag den sieglosen Vorletzten Warburger SV.

Von André Bell & Henning Klefisch

 

FC Nieheim vs. TSV Horn

(ab). Von der ersten und bislang einzigen Niederlage beim Post TSV Detmold hat sich der FC Nieheim gut erholt. Ein 8:0 gegen TSC Steinheim und ein 2:1 bei Blau-Weiß Weser zeugen von der Stärke des Aufstiegskandidaten. Nun soll auch der TSV Horn besiegt werden, um den Anschluss an Neuenbeken zu halten. Aber: „Mit Horn kommt ein starker Gegner zu uns, der an einem guten Tag jede Mannschaft in der Liga schlagen kann“, zeigt Raffaele Wiebusch viel Respekt vor dem kommenden Gegner. Zwar hat seine Mannschaft das Spiel bei BW Weser gewinnen können, der Coach sieht aber noch reichlich Luft nach oben: „Wir müssen im Gegensatz zu letzter Woche zwei Gänge hochschalten und bereit sein 90 Minuten alles zu geben.“ Bei dem Vorhaben werden die Sportskameraden Wöhning, Wezorke und Yanik nicht mithelfen können, sie fallen aus.

Doch auch andersherum ist der aktuelle Tabellenzweite keine Laufkundschaft für den TSV Horn. „Uns steht das nächste schwere Spiel vor der Brust“, meint Ender Ünal. „Wir haben in 14 Tagen vier Spiele gespielt, was uns auch nicht in die Karten spielt“, wechselten sich zuletzt Pokal- und Ligaspiele regelmäßig ab. „Über die Qualitäten und Stärken vom Gegner brauchen wir uns nicht zu unterhalten, deren Ziel ist bekannt“, sagt der Manager über den Gastgeber. Seine Truppe steht bereits „unter Druck, weil wir ein Ziel vor den Augen haben, das möchten wir nicht verlieren, wir brauchen Punkte.“ Mit der bisherigen Ausbeute ist man nämlich nicht zufrieden: „Sechs Punkte aus sechs Spielen ist nicht das, was wir uns vorgenommen hatten.“ Zugute kommt dem TSV, dass alle Spieler an Bord sein werden. „Wir werden alles daransetzen um dort einen oder drei Punkte mitzunehmen. Wir haben unsre Bonusspiele verspielt, da sind sich der Trainer und die Mannschaft bewusst“, die aber alle „bestens auf das Spiel vorbereitet“ sind. Der Manager gibt sich gewohnt diplomatisch: „Wir hoffen auf ein gutes Spiel, möge das bessere Team gewinnen.“

Die Spielleitung hat ab 15:00 Uhr der Unparteiische Moritz Busch-Tolkemitt.

 

FC Peckelsheim Eissen-Löwen vs. Post TSV Detmold

(hk). Als eine „sehr spielstarke Mannschaft“ charakterisiert FC Peckelsheim-Eissen-Löwen-Coach Matthias Rebmann die Detmolder. Besonders auf den „Top-Torjäger“, meint er damit wohl Felix Buba, müsse man Acht geben. Auch insgesamt ist die Offensivabteilung der Lipper zu beachten. Daher gilt für Rebmann die Maxime: „Also wird es für uns ein richtig schweres Spiel und wir müssen eine Top-Leistung bringen, um etwas Zählbares am Platz zu behalten.“ Im Vergleich zum knapp verlorenen Torfestival beim SV Heide Paderborn wünscht sich Rebmann nun eine „kompaktere Spielweise“, soll aber zugleich auch mit Mut gekickt werden. Ein Kritikpunkt an seine Schützlinge: „Das ist uns letzte Woche nicht mehr gelungen, da haben wir die Bälle nur noch hinten herausgeschlagen und konnten offensiv nur noch wenige Aktionen zu Ende spielen.“ In diesem Bereich erwartet er eine Besserung von seinem Team. Drei „absolute Leistungsträger“ mit Kai Stolte, Timo Koch und Thomas Rex fehlen. Jonas Riepe, Jan Michels, Can Sander und Felix Laudage sind angeschlagen.“ Im heutigen Abschlusstraining wird bei den angeschlagenen Akteuren getestet, ob gespielt werden kann. Das ändert aber nichts am Anspruch der Löwen: „Trotzdem möchten wir natürlich einem der Top Teams der Liga, Paroli bieten.“

Der Sprung in das Kreispokalviertelfinale nach dem 3:1 über den Titelverteidiger und Ligarivalen Türkischer SV Horn hat den Postlern richtig gutgetan. Als viertplatziertes Team geht der Post TSV Detmold favorisiert in das Spiel beim Tabellenneunten aus dem knapp 2.000 Einwohnerortsteil aus Willebadessen. Die Löwen stuft Post TSV-Manager Michael Grundmann wie folgt ein: „Eine sehr kompakte Mannschaft, die sich erst einmal auf die Defensive konzentriert und einfach auf ihre Chance vorne lauert“, könnte er damit rechnen, dass der FC auf Konter und Standards hofft. Auch stellt PEL eine „körperlich starke Truppe“ dar, die auf dem heimischen Rasenplatz Am Löwener Tor in den letzten beiden Spielen immerhin vier Punkte geholt haben. Mit Blick auf das eigene Spiel weiß Grundmann, dass seine Truppe nicht das Leistungsmaximum gezeigt hat, dennoch siegreich gewesen ist. Der Zweck heiligt die Mittel, ist Erfolg doch durch nichts zu ersetzen. „Im Pokal gegen Horn hat mir die Leistung und Einstellung schon viel besser gefallen“, hat der Manager eine Steigerung erkannt. Der Sieg ist auch diesmal das Ziel, haben sich die Lipper doch bereits ein mittelfristiges Ziel gesetzt: „Bis zum Winter wollen wir möglichst wenige Punkte abgeben, um uns in der Spitzengruppe festzusetzen.“ Da Stefan Pauls, Fabian Droletz und Tobias Stork ihr Comeback geben, einzig Johann Felker noch auf Bali ist, ergeben sich für Chefcoach Ralf Brokmann einige ansprechende Optionen hinsichtlich der Aufstellung.

Fahrschule Duru

More in Bezirksliga Staffel 3

%d Bloggern gefällt das: