Connect with us

Kreisliga B2 Lemgo

Vorberichte 9. Spieltag 18/19 B2 Lemgo

Schon heute startet die neunte Runde in Lemgos B2-Klasse. Lippe-Kick hat Stimmen und Stimmungen für euch im Angebot.

Milde verdammt die Nachlässigkeit

Kreisliga B2 Lemgo (hk). Am heutigen Freitagabend wird die neunte Runde eröffnet. Im Aufsteigerduell begrüßt der TuS Ahmsen II die Reserve des TuS Bexterhagen um 19.30 Uhr. Sieben Begegnungen folgen am Sonntag. Konkret zwei um 13.00 Uhr und fünf Partien zwei Stunden später. Nach acht Spieltagen gibt es mit dem SV Wüsten nur noch eine Truppe, die ungeschlagen ist. Nun kommt es zum Aufeinandertreffen der Gegensätze, wenn das Schlusslicht TuS Leopoldshöhe II vorstellig wird. Auch interessant: Das Derby zwischen dem aufstrebenden FC Union Entrup gegen Yunus Lemgo.

Von Henning Klefisch

 

TuS Ahmsen II vs. TuS Bexterhagen II

(hk). „Ähnlichen Saisonstart“, meint Ahmsen II-Coach Daniel Pehlert mit Blick auf den Mitaufsteiger, der ein Duell „auf Augenhöhe“ erwartet. Mit einer ähnlichen „Kampfleistung“ wie gegen Yunus Lemgo, dem Abstellen der begangenen Fehler und viel Konzentration soll ein Derbysieg gelingen. Über die „Reds“ kann Pehlert nichts weiter sagen, stellt dieses Team für ihn die große Unbekannte dar. Pehlert fehlt, weilt er doch auf Dienstreise, Tomasz Pokrzywka ist verletzt, Ramiz Selimi, Damian Janik und Bilel Karoui sind gesperrt.

Bereits am Freitag treffen die beiden Aufsteiger aus Ahmsen und Bexterhagen aufeinander. „Der TuS Ahmsen II hatte unserem Wunsch auf Spielverlegung entsprochen, dafür nochmal herzlichen Dank”, so Dennis Lütkehölter. So wird die Partie um 19:30 Uhr auf dem Ahmser Kunstrasenplatz angepfiffen. In der Tabelle trennt beide Teams nur ein mageres Pünktchen. Somit kann sich der Sieger ins Mittelfeld absetzen. „Wir haben wieder einmal wenig personelle Möglichkeiten. Ich glaube aber, dass wir in der Lage sind, das Spiel zu gewinnen.” gibt sich der Bexterhäger Trainer selbstbewusst. Mit Giebner, Kampmeier, Kampmann, Fuchs und Gagelmann fallen erneut etliche Spieler aus. Hinter dem Einsatz von Jascha Klatt steht noch ein Fragezeichen. “Was soll ich sagen? Das kümmert mich schon gar nicht mehr. Ich weiß, dass viele Vereine in dieser Phase identische Probleme haben. Urlaubszeit, Wochenspieltage, Festspielregelung, Verletzung usw. – daher juckt mich die Tabelle auch noch nicht. Ab Mitte Oktober kann da eine gewisse Aussagekraft drinstecken. Wir hatten englische Wochen. Wenn da fünf Leute eine Woche ausfallen, verpassen sie gleich drei Spiele. Das ist für kleine Kader und zweite Mannschaften kaum zu kompensieren. Dann stehst du in der Tabelle automatisch etwas hinten dran. Ich schätze auch den TuS Ahmsen deutlich stärker ein, als es der Tabellenstand vermuten lässt.” stellt man sich auf Seiten der Gäste auf eine enge und kämpferische Partie ein.

 

SV Werl-Aspe II vs. SG Hörstmar/Lieme II

Anhand der Gegnerauswahl fällt es Kicker Marius Grimm äußerst schwer, eine konkrete Analyse zur SG Hörstmar/Lieme II zu liefern, hat doch der drei Punkte und einen Platz besser rangierende Tabellennachbar doch einige Hochkaräter in der direkten Competition vor der Flinte gehabt. In den letzten drei Spielen etwa haben sie sich gegen absolute Hochkaräter duelliert. Gegen Grastrup/Retzen (0:1), SV Wüsten (0:6) und BSV Leese (2:3) hat die Spielgemeinschaft zuletzt null von neun möglichen Zählern geholt. „Wir müssen von Anfang bis zum Schlusspfiff konzentriert spielen und alles geben“, könnten die Asper mit einem klaren Sieg die Plätze tauschen, auf einen Nichtabstiegsrang springen. Nachdem zuletzt gegen Bexterhagen II ein Achtungszähler geholt worden ist, hofft Grimm: „Wir müssen hier den Aufwind von Sonntag mitnehmen und weiter punkten.“ Schwierig gestaltet sich die Personalsituation bei den Aspern. Grimm befürchtet gegenüber Lippe-Kick: „Ich hoffe aber, dass es hier keine katastrophale Situation am Sonntag gibt, sondern ähnlich wie letzten Sonntag wird.“ Wichtig, um endlich in den Punktemodus zu schalten, „Kontinuität in den Kader bekommen“, kommt dann auch eher ein Spielrhythmus zum Vorschein.

Die Retroperspektive von Hör/Lie II-Coach Hannes Hildebrandt hat ergeben: „Wir haben im letzten Jahr zwei gute Spiele gegeneinander gehabt.“ Auch deshalb gilt vor dem Duell mit dem Tabellennachbarn: „Wir wollen Aspe auf keinen Fall unterschätzen.“ Tobias Hamm, Chris Johannimloh und Dominik Granitza weilen noch im Urlaub. Nils Sauerländer ist verletzt

 

TSG Holzhausen/Sylbach vs. TuS Asemissen II

Überraschend deutlich und verdient unterlag die TSG Holzhausen/Sylbach zuletzt im Heimspiel gegen den TuS Lockhausen mit 0:3. Man darf nun auf die Reaktion des Tabellendritten gespannt sein. „Wir müssen uns entsprechend sammeln“, berichtet TSG-Coach Stefan Brunk, der weiß: „Spiele gegen Asemissen II waren immer schwer.“ Punkte gab es gegen die Westlipper meist nicht zu holen. Diese Aspekte führen in Summe dazu, dass er ein „schweres Spiel“ erwartet, was mit folgenden Mitteln siegreich gestaltet werden kann: „Mit einer positiven Einstellung und den Grundtugenden des Mannschaftssports Fußball.“

Einen gebrauchten Tag hat der TuS Asemissen II zuletzt im Heimspiel gegen den FC Union Entrup erwischt. Trotz einer schwachen Vorstellung führte man etwas überraschend 3:0, um dann doch noch fünf Gegentreffer zu kassieren und mit 3:5 zu verlieren. TuS II-Coach Jascha Pistor hegt großes Interesse an einer Rückkehr in die Erfolgsspur. Die Tatsache, dass Holzhausen/Sylbach eine noch höhere Hürde darstellt, ist ihm bewusst. Pistor lobt die gegnerischen Qualitäten: „Eine sehr kompakte Truppe, die Holzhausen/Sylbach hat, die in der Regel in der Defensive nicht viel zulassen“, stellen doch die elf Gegentreffer der TSG den zweitbesten Wert nach dem SV Wüsten (sieben Gegentore) dar. Die mannigfaltigen Qualitäten vom Gegner ändern dennoch nichts am eigenen Anspruch: „Trotzdem möchte ich dort natürlich gewinnen und ich erwarte eine Reaktion beziehungsweise eine deutliche Steigerung meiner Jungs zu letzter Woche.“ Die kreative Ader und Spielfreude hat er zuletzt schmerzlich vermisst. Ausgerechnet beim Projekt Wiedergutmachung fehlen den Gästen wichtige Akteure. Christian Müller plagt sich mit einer Knieverletzung herum. Ob Tobias Risy mitwirken kann, ist noch unklar, hat er als Andenken aus dem Entrup-Spiel doch eine Fußverletzung mitgebracht. Philip Kochsiek muss nach seiner Ampelkarte aussetzen und Janni Parschau ist im Urlaub. Lucas Wöstenfeld kehrt aus seinem immerhin zurück. Pistors eindringliche Botschaft an sein Team: „Wir müssen die nötige Einstellung an den Tag legen und das Maximum rausholen. Wenn uns das gelingt, sehe ich dem Spiel positiv entgegen.“

 

TuS Lockhausen vs. TuS Asemissen III

„Absolute Konzentration“, diese Eigenschaft erhofft sich Lockhausen-Coach Marco Höcker von seinem Team im Heimduell gegen den TuS Asemissen III. Das jüngst eingefahrene 3:0 gegen die TSG Holzhausen/Sylbach soll auch positive Nachwirkungen haben: „Es wäre schön, wenn wir die Euphorie vom letzten Spieltag mit in die kommende Partie nehmen könnten, jedoch muss sich jeder bewusst sein, dass es ohne Willenskraft sowie Hingabe, dass jeder für den anderen kämpft und ihn unterstützt, nicht gehen wird.“ Spürbar hat ihn beeindruckt, dass seine Truppe einmal mehr den fußballerischen Aspekt demonstriert hat. Am Sonntag möchte Lockhausen vor den heimischen Fans dies erneut unter Beweis stellen. Selbst betreibt Coach Höcker aktives Relaxen auf der Mittelmeerinsel Mallorca, drückt von dort aus seine Daumen. Als Botschaft gibt er seinem Team mit auf den Weg: „Glaubt an euch, habt Selbstvertrauen und holt mit dem nötigen Ehrgeiz die nächsten drei Punkte für den TuS! Denkt daran, dass wir nach der 7:0-Niederlage im letzten Jahr, noch etwas gut zu machen haben“, füllt er rhetorisch geschickt die Motivationsspritze.

Zahlreiche wichtige Akteure drohen beim TuS Asemissen III auszufallen. Raffael Giebel, Willi Hänel, Adrian Sieweke, Marcel Schilbert, Marius Nagel und Niklas Suchy fallen definitiv aus. Es könnten noch ein, zwei Kicker dazukommen. Am heutigen Freitagabend wird es diesbezüglich nach dem Abschlusstraining endlich Klarheit herrschen. Der überraschend hohe 3:0-Sieg des TuS Lockhausen über die TSG Holzhausen/Sylbach hat für etwas Überraschung bei Asemissen III-Coach Florian Meerkötter gesorgt. Ein klarer Fingerzeig stellt dies nach seiner Einschätzung dar: „Das zeigt mir aber einmal mehr, dass die Liga bis auf wenige Ausnahmen, sehr ausgeglichen ist.“ Die nötige Wachsamkeit in jeder Partie zu demonstrieren, zugleich die Leistung zu zeigen. Wenn dies nicht umgesetzt wird, bekommen auch die Asemisser Probleme. Mit dem Aufwärtstrend seiner Truppe zeigt sich Meerkötter absolut einverstanden, urteilt er doch: „In den letzten Wochen ist uns das gut gelungen und daran wollen wir in Lockhausen anknüpfen“, hat ihm die Vorstellung beim glücklichen Sieg gegen Schötmar II nicht gefallen. Vier der letzten fünf Spiele haben die Westlipper gewonnen, einzig beim 2:2 gegen den TuS Lipperreihe II teilten sie sich die Punkte. Diese Serie soll eine Fortführung erfahren. Florian Meerkötter kündigt an: „Wir werden dafür alles tuen, um die Punkte mit nach Asemissen zu nehmen. Aber Lockhausen wird sicherlich dasselbe versuchen“, erkennt er hier eine Parallele.

 

SV Wüsten vs. TuS Leopoldshöhe II

Klar sind die Vorzeichen vor dem Heimspiel des SV Wüsten. Als Tabellenführer mit 22 Zählern auf der Habenseite hat der SV Wüsten satte 21 Punkte Bonus auf das Schlusslicht TuS Leopoldshöhe II. „Auf dem Zettel eine klare Ansage und natürlich sind wir der Favorit. Alleine schon, da wir zu Hause spielen“, ordnet er die Ausgangslage kurz ein. Dennoch hat ihn „ein bisschen gewundert, dass Retzen glücklich gegen Leopoldshöhe II gewonnen hat.“ Keine Schwäche möchte sich der SVW leisten, soll die volle Punktzahl doch im Duell mit dem Außenseiter eingefahren werden. Milde warnt: „Aber meine Mannschaft sollte es nicht zu leicht sehen, denn sie wissen, dass man auch gegen so eine Mannschaft mit vollem Einsatz spielen muss“, sollen die Leos nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Der Trainer der Hausherren glaubt felsenfest daran, dass die Motivation bei seinen Schützlingen ausreichend sein wird. Die bisherige Bilanz liest sich ansprechend: „Wir sind nun seit acht Spielen ungeschlagen und das soll auch so lange wie möglich anhalten!“ Ganz nach dem Mildeschen Wunsch wäre es, wenn in diesem Doppel-Heimspieltag die volle Punktzahl von sechs Zählern verbucht wird, spielt doch zuvor die Zweitvertretung des SVW. „So etwas ist für Wüsten etwas Besonderes.“ Ein Sextett an Akteuren fällt weiterhin aus. „Aber das“, so seine Ankündigung, „wird uns nicht hindern, an unserem Plan festzuhalten und Sonntag zu Hause ein schönes Spiel zu zeigen.“ Milde führt noch weiter aus: „Meine Jungs sollen die 90 Minuten einfach nicht runter rattern, sondern jede Minute auf dem Platz genießen und alles geben, was in ihnen steckt. Wir sind heiß und werden Sonntag die drei Punkte holen“, so seine Prophezeiung bei Lippe-Kick.

Korrekterweise stellt Leo II-Coach Daniel Seifert fest: „Wüsten ist der aktuelle Tabellenführer und hat, bis auf ein Unentschieden, alle Spiele gewonnen.“ Dies ändert aber nichts an der Ambition, nach Wüsten zu reisen, um mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ein echtes Ärgernis für den haushohen Favoriten darzustellen. Auf einige Spieler muss verzichtet werden. Die Gründe sind fast schon traditionell: Urlaub, diverse Feierlichkeiten oder Sperren.

 

TuS RW Grastrup/Retzen vs. TSV Schötmar II

Einmal mehr legt der TuS RW Grastrup/Retzen einen Tunnelblick an den Tag. Kicker Niklas Prante betont schließlich bei Lippe-Kick: „Also für uns ist wieder mal unsere eigene Leistung wichtiger und nehmen jeden Gegner gleich ernst“, kommt als Variable hinzu, dass die Schötmaraner über zahlreiche neue Spieler im Vergleich zur Vorsaison verfügen. Sportlich auf einem ansprechenden Niveau sind meist die Duelle mit der Schötmaraner Reserve gewesen. „Auch so versteht man sich ganz gut, wir warten daher ab, was uns Sonntag bevorsteht und lauern“, um den nächsten Dreier zu verbuchen. Die zuletzt ruppigen Partien auf den lippischen Äckern haben dafür gesorgt, dass die Rot/Weißen einige Ausfälle verkraften müssen. Eugen Klimov (Muskelfaserriss), André Brandenburg (Riss der Beugsehne im kleinen Finger), Joel Losch (Rückenprobleme und Leistenbruch) und je nach Entwicklung auch auf Prante verzichten, der sich mit Knieproblemen herumplagt.

Mit einer möglichen Fehleinschätzung möchte TSV II-Kicker Ersan Dargecit aufräumen: „Es sieht für viele vielleicht danach aus, als wären wir in der Außenseiterrolle, das mag auf dem Papier auch stimmen, jedoch waren wir seit Saisonbeginn in keinem Spiel dem Gegner unterlegen“, wäre daher durchaus deutlich mehr als der momentane siebte Tabellenplatz möglich gewesen. Das Selbstbewusstsein kann daher auch beim zweitplatzierten Rivalen präsentiert werden. Spielerisch möchten die Schötmaraner an die Leistungen aus den Vorwochen anschließen, soll eine Verbesserung hinsichtlich der Effizienz eintreten. „Wenn wir das auch noch in den Griff bekommen, können wir definitiv die volle Punktzahl mit nach Hause nehmen“, postuliert der TSV II-Capitano bei Lippe-Kick an. Fehlen, weil im Urlaub werden Hasan Osmanov, Kadir Demir und Osman Degirmenci, Hakan Cetinkaya.

 

FC Union Entrup vs. Yunus Lemgo

Unter Wert geschlagen sieht Entrup-Keeper Timm Lessow die Delphine: „Yunus steht vermutlich schlechter da, als sie es sind. In den vergangenen Spielen haben sie sich vor allem gegen die “Großen” ziemlich teuer verkauft und meist nur knapp verloren“, ist diese David-Stärke bei den Lemgoern nicht zu unterschätzen. Der Unioner hat noch den Pokal im Hinterkopf, wo sich sein Team zwar durchsetzen konnte, aber dennoch leibhaftig zu spüren bekam, dass Yunus kämpfen und kicken zugleich kann. Deshalb prognostiziert er keine Kaffeefahrt, stellt sich vielmehr auf ein „spannendes Duell“ ein, in dem sein Team alles abrufen muss, um erfolgreich zu sein. Auf die beiden Stamm-Innenverteidiger wird FCU-Coach Peter Lewecke wohl verzichten müssen. Die Kartenfreunde Dario Wildner und Sven Abraham haben ihre Sperre verbüßt, stehen wieder zur Verfügung. Nicht gut: „Nach aktuellem Stand wird die komplette Bank aus angeschlagenen Spielern bestehen. Es wird wohl wieder nah an’ s Zahnfleisch für uns gehen“, haben die harten englischen Wochen ihren Tribut.

Mit dem FC Union Entrup erwartet Yunus-Spielertrainer Cüneyt Kurt eine „junge, laufstarke und im Sturm sehr gut besetzte Mannschaft“ zum Nachbarschaftsduell. Im Kreispokal hat Kurt diese Erfahrungswerte sammeln können, was bei der Analyse und der Vorbereitung sich als hilfreich erweisen könnte. Man kann schließlich nun die Stärken wie Schwächen besser einschätzen. Ercan Erdem fehlt, weil er verhindert ist. Engin Eroglu plagt sich mit Rückenproblemen herum und Halid Tufan hat Leistenbeschwerden. „Wir hoffen durch ein gutes Spiel für die Überraschung zu sorgen und drei Punkte mitnehmen“, wäre dies doch ganz in seinem Sinne. Ein Dreier beim favorisierten Tabellensechsten würde den Abstand zu den ungemütlichen Tabellenplätzen weiter vergrößern.

 

BSV Leese vs. TuS Lipperreihe II

Viel Wertschätzung schwingt in der Stimme von Leeses treffsicheren Co-Trainer Jan Plöger mit, wenn er über den kommenden Gegner spricht: „Lippereihe II ist für mich die Überraschungsmannschaft der Hinrunde bisher. Die machen einen wirklich guten Job und scheinen eine starke Mannschaft zu stellen“, lässt er sich auch nicht von einigen Punktverlusten zuletzt von dieser Meinung abbringen. Selbst sind es Tugenden wie „Kampf und Leidenschaft“, die die Kasper-Kicker auf dem heimischen Rasenplatz demonstrieren müssen, um den Abstand zum Führungstrio nicht weiter anwachsen zu lassen. Im Vergleich zur Vorwoche bleibt der Kader identisch.

Die Fähigkeiten des BSV Leese sind auch bis ins Lager des TuS Lipperreihe II durchgedrungen. Coach Thorsten Taverner betont folglich: „Leese ist für mich, gerade wenn sie zu Hause spielen, immer sehr stark.“ Ein hohes Maß an Wertschätzung bringt Taverner für die kämpferischen Tugenden der Schwarz/Weißen auf. Diese Bausteine haben den Lipperreihern zuletzt meist Schwierigkeiten bereitet. Der Gästecoach präzisiert die Qualitäten des in Lauerstellung befindlichen Tabellenvierten: „Sie spielen kampfbetont, aber nicht unfair und haben mit Plöger einen der besten Stürmer der Liga.“ Gleich sechs Angeschlagene könnten im Gastspiel an der Ilse ausfallen. Längerfristig fehlen Weber und Owen. Mathea hat berufliche Verpflichtungen zu erledigen. Muschalik und Zantop sind noch im Urlaub. Weiß wird seine Rückkehr aus dem Urlaub feiern. Hoffnungslos wird die Reise nach Leese aber nicht angetreten: „Auch wenn wir eine angeschlagene Mannschaft sind, werden wir nach Leese fahren, um dort zu punkten.“ Der Wunsch ist bei Thorsten Taverner groß, dass seine Truppe die Primärtugenden in die Waagschale wirft, kompakt als Mannschaft auftritt, um mit einem guten Match die Wahrscheinlichkeit auf den Erfolg zu erhöhen.

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in Kreisliga B2 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: