Connect with us

Kreisliga C1 Detmold

Vorberichte 11. Spieltag 18/19 C1 Detmold

Wir haben den Vorbericht mit ganz viel Impressionen und Bewertungen der Protagonisten. Die Spitzenteams sind gefordert. Vielleicht gelingt den Underdogs die Überraschung?

Zuckerstädter mit harter Bewährungsprobe

Kreisliga C1 Detmold (hk). Auch in der C1 Detmold steht eine englische Woche bevor. Der BSV Müssen III und der Post TSV Detmold III haben den elften Spieltag schon am vergangenen Freitag gestartet. Morgen ab 11.00 Uhr geht es mit acht Partien weiter. Zum Duell der Gegensätze kommt es, wenn Spitzenreiter SV Diestelbruch/Mosebeck II zum punktlosen Schlusslicht SuS Pivitsheide III fährt. Der punktgleiche Tabellenzweite SuS Lage II hat eine sehr hohe Hürde mit dem viertplatzierten SV Eintracht Jerxen/Orbke II zu nehmen. Eine echte Hiobsbotschaft: Mit FSV Pivitsheide III hat sich die erste Mannschaft in der Liga abgemeldet, die zweite nach den SF Berlebeck/Heiligenkirchen III.

Von Henning Klefisch & Andre Bell

 

CSL Detmold vs. SF Berlebeck/Heiligenkirchen II

(hk). Ein Duell unter Tabellennachbarn gibt es, wenn sich die zweiten Mannschaften des CSL Detmold und der Sportfreunde Berlebeck/Heiligenkirchen direkt duellieren. Mit einem Auswärtssieg könnte der Tabellendreizehnte BHK zumindest punktemäßig zu den Detmoldern aufschließen. Die haben sich zuletzt torlos vom TuS Eichholz/Remmighausen II getrennt. Im letzten Heimspiel gewann man gegen das Schlusslicht SuS Pivitsheide III mit 5:3, nachdem man drei Niederlagen in Serie eingesackt hat. „Hut ab an alle C-Ligisten, die das in einer 18er-Liga mitmachen. Ich bleibe dabei, dass es ein Fehler war, eine 18er Liga zu machen“, meint Berlebeck/Heiligenkirchen-Obmann Matthias Kuhlmann und merkt treffend an: „Die Teams und die Spieler sind daran nicht ausgelegt“, wird dies insbesondere in den englischen Wochen offensichtlich. Trotz der 2:3-Niederlage bei Müssen III haben die Sportfreunde ein „gutes Spiel“ gezeigt, wie Kuhlmann findet. An diese Leistung anzuknüpfen, wäre ganz in seinem Interesse. „Wir wollen uns endlich mit Punkten belohnen, am besten mit mehr als einem“, so die Hoffnung von Matthias Kuhlmann.

Henry Schröder bläst auf dem Rasenplatz in Hohenloh um 11:00 Uhr in die Pfeife.

 

SC Türkgücü Detmold II vs. RSV Hörste II

(hk). „Das Spiel kommt ehrlich gesagt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Unser Kader ist aktuell dezimiert und angeschlagen. Wir hätten gegen einen starken Gegner gerne eine entspanntere Personalsituation“, gilt Türkgücü II-Kicker Gürhan Korkmaz stets als ehrliche Haut. Necmettin Keles, Ilkay Dede oder auch Korkmaz müssen im angeschlagenen Zustand die Spiele bestreiten. Die Sehnsucht bei Letzterem ist groß, sagt er doch: „Ehrlich gesagt sehne ich mich persönlich nach der Winterpause, damit die Spieler sich erholen können.“ Da die Hörster im Hinspiel sich deutlich durchsetzen konnten, sieht Korkmaz dieses Team in der eindeutigen Favoritenrolle. „Sie haben mit Marcel Riesenberg einen gefährlichen Torjäger“, weiß der technisch starke „Curry“, wo das gegnerische Gehäuse steht. Ein weiterer Bonus, der für die Hörster spricht: „Zusätzlich haben sie eine starke Gemeinschaft und kämpfen füreinander.“ Selbst haben die Residenzler ihr letztes Spiel beim FC Augustdorf III mi 2:3 verloren. Gürhan Korkmaz zeigt sich aber unabhängig davon motiviert, wenn er gegenüber Lippe-Kick klarstellt: „Wir werden trotz der Rückschläge versuchen, das Bestmögliche zu erreichen und wären mit einem Punkt sehr zufrieden.“

In Bestbesetzung kann der RSV Hörste II in das Auswärtsspiel im Schulzentrum Mitte gehen. Nach dem respektablen 1:1 gegen den SV Diestelbruch/Mosebeck II haben die Hörster viel Selbstbewusstsein getankt. Hörste II-Coach Hane Younes hat erfreut beobachtet: „Unsere Gegner haben sich bestimmt eingespielt von Spiel zu Spiel, genauso wie wir.“ Mit dem nötigen Respekt geht Türkgücü II in dieses Duell, „doch ich weiß, dass meine Jungs nur ein Ziel vor Augen haben.“ Dennoch wünscht er sich von seinem Team: „Wir wollen nicht übermütig werden und wollen die Jungs nicht unterschätzen.“ Nico Leps kehrt nach seinem Urlaub zurück, was zu einer Verstärkung für den Mittelfeldbereich sorgt.

Imdat Yumusak pfeift schon um 11:00 Uhr die Begegnung auf dem Rasenplatz im Schulzentrum/Mitte an.

 

SuS Pivitsheide III vs. SV Diestelbruch/Mosebeck II

(hk). Diestelbruch/Mosebeck II-Abwehrmann Dennis Brand kratzt sich etwas verwundert den Kopf, wenn er Lippe-Kick dekuvriert: „Erstmal ist es schon merkwürdig irgendwie, das erste Spiel der Rückrunde zu haben. Das verstehe ich nicht, aber jemand anderes bestimmt“, so seine Vermutung im Lippe-Kick-Gespräch. Für den Primus soll dies aber keine große Rolle spielen, liegt doch der Fokus auf dem eigenen Spiel, was nach dem Remis in Hörste nun gegen das Schlusslicht SuS Pivitsheide III gewonnen werden soll. Trotz des Kantersieges aus dem Hinspiel wünscht sich Brand volle Konzentration seiner Truppe. Als Warnung dient sicherlich auch der knappe 3:2-Erfolg vom punktgleichen Verfolger SuS Lage II, der sich gegen die Pivitker spürbar schwer getan hat. „Das“, so tritt Brand als Mahner auf, „sollte uns Hinweis genug sein.“ Im Vergleich zum Hörste II-Game wird es keine großartigen Veränderungen geben, rechnet Dennis Brand mit einer speziellen Motivation für sein Team: „Ich gehe davon aus, dass die Jungs heiß sind und das Spiel aus Hörste vergessen machen wollen. Denn das passte aus der Einstellung mancher Spieler so gar nicht“, spricht er abschließend bedeutungsschwere Worte: „Man sollte nicht denken, dass einem alles zugeflogen kommt.“

 

Spvg Hagen-Hardissen vs. TuS Eichholz/Remmighausen II

(ab). „Unser erstes Saisonspiel gegen den Gegner war eigentlich gar nicht so schlecht, bis auf die Chancenverwertung“, erinnert sich Rudi Krein an das Duell am ersten Spieltag, welches 1:1 ausging, obwohl es „ein Spiel auf ein Tor“ gewesen ist. Wie die Spvg das Rückspiel taktisch angehen wird, will der Kicker nicht verraten, nur so viel: „Wer unsere letzten fünf, sechs Spiele gesehen hat, weiß, was wir vorhaben und wie wir spielen werden.“ Er rechnet damit, dass man „geduldig sein muss und die Chancen, die man bekommt, verwerten.“ Anders als im Hinspiel. „Wir freuen uns aufs Spiel und sind bereit“, so Krein.

Der TuS holte zuletzt vier Zähler aus seinen letzten beiden Partien und reist selbstbewusst zur Spvg. Am Sonntag gab es ein 0:0 gegen den CSL Detmold II. Mit bisher drei Siegen, drei Unentschieden und drei Niederlagen spielt der TuS eine durchschnittliche Saison.

Um 15:00 Uhr pfeift Rolf Gkarelas das Spiel an.

 

SV Eintracht Jerxen/Orbke II vs. SuS Lage II

(ab). SVE-Coach Christian Färber muss seine Startelf im Vergleich zur letzten Partie auf einigen Positionen ändern. André Patscha „bekommt heute mal Ausgang“, und auch André Penner, Stefan Eisenmenger (Familienfeier), Stephen Himpenmacher und Sven Seipt (beide wegen der Arbeit) werden passen müssen. „Trotzdem werden wir Lage mindestens auf Augenhöhe begegnen, gerade wenn ich bedenke, dass wir im Hinspiel auf Asche die spielerisch reifere Truppe waren.“ Nur darf man sich diesmal „nicht so einfache Gegentore fangen und uns auf einen offenen Schlagabtausch einlassen, da Lage schnelle und effiziente Offensivspieler hat.“ Und mit Blick auf die am grünen Tisch mit 0:2 nachträgliche Hinspiel-Partie meint Färber: „Wir sollten darauf verzichten, einen vierten Auswechselspieler zu bringen.“

Für den SuS Lage II wird es „eines der wichtigsten Spiele“, so Djar Guro. Und Spielertrainer Ingo Hollensteiner fordert: „Ich hoffe natürlich auf eine deutliche Steigerung der Mannschaft gegenüber dem Pivitsheide Spiel. Wir haben zwar mit Sabri Terkin und Eugen Neufeld noch zwei gesperrte Spieler, können aber sonst aus dem Vollen schöpfen und eine starke Truppe aufbieten und hoffen natürlich, den Dreier mit nach Lage nehmen zu können.“ Den SVE kennt man natürlich noch aus dem Hinspiel, daher weiß man, dass „sie eine spielstarke Truppe sind, aber wir wissen auch was wir draufhaben, und das müssen wir zeigen. Auf ein faires Spiel“, hofft Djar Guro.

Jan Töberich hat ab 15:00 Uhr die Spielleitung.

 

Hakedahler SV II vs. FC Fortuna Schlangen II

(ab). Das Hinspiel ist ein Paradebeispiel für einen Fehlstart in eine Saison. Mit 0:10 unterlag der HSV in Schlangen. Ercan Kacan verspricht: „Wir werden es Schlangen sicherlich nicht so leicht machen wie im Hinspiel.“ Er sagt aber auch: „Für mich ist Schlangen einer der stärksten in der Gruppe.“ Mit „viel Ruhe und Geduld“ wollen die Gastgeber ins Spiel gehen. Und vielleicht „holen wir den ein oder anderen Punkt.“ Wer für die Partie ausfällt, entscheidet sich erst kurzfristig.

Daniel Sens muss erst einmal mit dem Kopf schütteln: „Mitten in der Hinrunde bereits das erste Rückspiel der Saison, wer auch immer sich so einen Blödsinn ausdenkt.“ Auf den Kantersieg im Hinspiel gibt der Fortuna-Coach nicht mehr viel, denn „Anhand der Entwicklung der vergangenen Wochen kann man erkennen, dass der Gegner sich durchaus positiv entwickelt hat.“ Das ist „ein Grund mehr, Hakedahl II nicht zu unterschätzen und das Spiel als einen Selbstläufer anzusehen.“ Denn gerade auswärts „auf vermutlich nassem, tiefem Rasen wird es nicht einfach werden.“ Sens muss verletzungsbedingt auf Thomas Feldmann, Marcel Bailmann und nun auch Dominik Lüning verzichten. Michael Feldmann wird bei der ersten Mannschaft aushelfen, zwei Spieler sind zudem erkältet. „Aber wir werden trotzdem eine gute Truppe stellen können und bisher haben sich auch die Spieler mit weniger Einsatzzeit gut weiterentwickelt“, sieht Sens seine Truppe auf einem guten Weg.

Um 17:00 Uhr ist Anstoß in Detmold-Hohenloh, Bahman Kiadaliri hat die Spielleitung.

 

FC Augustdorf III vs. FSG Waddenhausen/Pottenhausen

(ab). Eher ungern blickt Rudi Frank auf das Hinspiel am ersten Spieltag: „Das Hinspiel ist völlig in die Hose gegangen.“ 0:5 hieß es aus Sicht des FCA III, deshalb ist „Wiedergutmachung angesagt im ersten Rückrundenspiel.“ Dafür kann Frank einige Rückkehrer im Kader begrüßen, namentlich handelt es sich dabei um Mathias Schmidt, Yannick Strohkirch, David Petkau und Torhüter Kai Ladwig. Man will versuchen, „durch ein kompaktes Spiel die gute Offensive von Wa/Po im Griff zu haben und unsere Stärken in der Offensive zum Vorschein zu bringen.“ So erwartet er seine Mannschaft „deutlich besser als im Hinspiel“ und der Coach würde sich „über jeden Punkt, der am Ende dabei rausspringt, freuen. Spielen werden wir aber eindeutig auf Sieg.“

„Das Spiel am Mittwoch wird ein wichtiges Spiel für uns, denn wir brauchen alle möglichen Punkte, die zu holen sind“, sagt FSG-Spielertrainer Ali Souk vor dem Gastspiel seiner Mannschaft in Augustdorf. Er hat Respekt vor dem Gegner: „Das letzte Spiel hat der FC nach 0:2-Rückstand 3:2 für sich entschieden. Demnach ist der Gegner wie alle anderen auch ernst zu nehmen.“ Ein Spaziergang wird es für Wa/Po nicht, „deshalb werden wir für die drei Punkte kämpfen.“

Spielbeginn ist um 17:00 Uhr, Jose Filgueira ist der Unparteiische.

Altekrüger

Fahrschule Duru

Schülerhilfe

Barbara Walker Kinderbücher

More in Kreisliga C1 Detmold

%d Bloggern gefällt das: