Connect with us

Kreisliga A Detmold

Vorberichte 14. Spieltag 18/19 A Detmold

Ganz viele Impressionen aus dem Detmolder Kreis-Oberhaus liefert Lippe-Kick euch im folgenden Bericht zur Einstimmung der 14. Runde.

Selse hat die Wiedersehensfreude gepackt

 

Kreisliga A Detmold (hk). In den Herbst geht es wohl mit einem herrlichen Vierkampf. Spitzenreiter TuS WE Lügde reist nach Heiligenkirchen, SuS Pivitsheide gastiert in Heiden, die SG Hiddesen/Heidenoldendorf begrüßt SuS Lage und Fortuna Schlangen reist zur SG Kachtenhausen/Helpup. Für den TuS Horn-Bad Meinberg-Coach Richard Soethe gibt es das Wiedersehen bei seinem Ex-Verein Blomberger SV. Auch interessant ist das Aufeinandertreffen zwischen dem RSV Hörste und dem TSV Rischenau, in dem die derzeit stark aufspielenden Rischenauer den fünften Saisonsieg landen wollen.

Von Henning Klefisch & Andre Bell

 

Post TSV Detmold II vs. SG Brakelsiek/Wöbbel

(ab). Post TSV-Coach Anton Brum hat den Gegner genau unter die Lupe genommen: „Brakelsiek ist ein sehr unangenehmer Gegner. Sie haben schon vielen Mannschaften das Leben schwer gemacht.“ Ein weiterer Fakt, der nicht dafür spricht, von einem einfachen Spiel auszugehen: „Die spielen eine gute Serie und stehen vor uns.“ Fest steht demnach, „dass wir alles reinhauen müssen. Vor allem kämpferisch müssen wir voll da sein und unsere Leistung aus den letzten beiden Spielen bestätigen, dann sind drei Punkte auf jeden Fall drin und nur das ist unser Ziel.“ Denn mit vier Punkten aus den Spielen gegen Hörste und Diestelbruch/Mosebeck hat man sich wieder auf einen Nichtabstiegsrang schieben können. Die personellen Voraussetzungen für Sonntag könnten kaum besser sein: „Stand jetzt sind alle Spieler dabei.“

Gegen die dritte Mannschaft des Post TSV Detmold hat die SG bereits die ein oder andere Schlacht geschlagen. „Bis jetzt waren die Spiele gegen Post immer eine Wundertüte, weil man ja nie sicher sein kann, wer da aufläuft und wer nicht“, erinnert sich Falk Weskamp. Ein Beispiel gefällig? „Wenn man sieht, dass Fabio [Cucchiara; Anm. d. Red.] bei der zweiten eingewechselt wird und das 1:0 macht und anschließend bei der ersten wieder reinkommt und das 3:3 erzielt, dann müssen wir nicht über Qualität reden.“ Deshalb wird man auch diesmal wieder hauptsächlich auf sich selbst schauen. „Wir müssen uns darauf konzentrieren was wir liefern können und das natürlich auch bestmöglich machen.“ Was den bisherigen Saisonverlauf angeht, ist man mit dem erreichten „einverstanden, wenn man bedenkt, dass wir gegen die ersten fünf Teams schon bereits sechs Spiele absolviert haben.“ Auf Rang acht steht der Aufsteiger sehr gut da, das Polster auf den ersten Abstiegsplatz ist mit neun Punkten auch komfortabel. Ausruhen darf man sich aber nicht. „Wir werden versuchen weiter fleißig Punkte zu sammeln, um am Ende ein weiteres Jahr A-Liga spielen zu dürfen“, so Weskamp.

Anstoß auf dem Werresportplatz ist um 13.00 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Rainer Eikermann.

 

SV Diestelbruch/Mosebeck vs. SC Türkgücü Detmold

(hk). Glaubwürdig führt Lennart Rethmeier, der Co-Trainer des SV Diestelbruch/Mosebeck, vor Augen: „Ich erwarte ein schweres Spiel.“ Keine gute Trainingswoche haben die Dörenwald-Kicker absolviert, gab es doch viele Ausfälle. Erst kurz vor dem Anpfiff wird entschieden, welche Akteure Cheftrainer Sascha Weber in den Kader aufnehmen wird. Die Pleite beim Post TSV Detmold II liegt dem Sprachrohr vom Dörenwald noch schwer im Magen, sagt er doch gegenüber Lippe-Kick: „Dennoch müssen wir nach der sehr enttäuschenden 2:1-Niederlage zuletzt wieder gewinnen.“

Verbal nicht richtig fassen kann Türkgücü-Coach Erhan Eksioglu den SV Di-Mo, hat er immerhin registriert: „Sie spielen unter den Erwartungen und den spielerischen Fähigkeiten. Sie zeigen in einigen Punkten ihre Schwächen. Genau da müssen wir sie in die Wunde treffen“, erkennt er durchaus seine Chance im Dörenwald-Stadion. Dass die Aufgabe aber kompliziert wird, ist ihm bewusst, zeigen die Hausherren doch vor ihren frenetischen Zuschauern stets vollen Einsatz. Eine entscheidende Erfolgskomponente: „Wir müssen an uns glauben und unsere Stärken bis zum Schlusspfiff durchspielen.“ Die Ausfallliste bei den Detmoldern ist lang: Gökhan Ak, Yasin Karaman, Ahmet Firinci, Aykut Firinci, Sefa Sahin und Erdem Cömert. Dennoch hat Eksioglu korrekterweise erkannt: „Gespielt wird elf gegen elf. Wir werden alles versuchen, um am Dörenwald was mitzunehmen. Wünsche mir ein erfolgreiches und faires Match“, schließt sich Lippe-Kick den letzten beiden Worten an.

Udo Dissmeier leitet diese Begegnung ab 15.00 auf dem Kunstrasenplatz in Diestelbruch.

 

Blomberger SV vs. TuS Horn-Bad Meinberg

(ab). Für den Blomberger SV geht es in den restlichen Spielen der Hinrunde darum, den Abstand zu den vorderen Plätzen nicht noch größer werden zu lassen. Es muss aber schon viel für den BSV laufen, um noch einmal im Aufstiegsrennen angreifen zu können. Den kommenden Gegner aus Horn-Bad Meinberg kann Obmann Michele Caporale „nicht richtig einschätzen, da sie sehr inkonstant spielt, aber wenn die „richtigen“ Spieler dabei sind, ist es eine sehr gute Mannschaft.“ Den Trainer des TuS kennt Caporale sehr gut: „Mit Richard Soethe haben sie einen Fußballfachmann.“ Bis September 2017 war Soethe etwas mehr als zwei Jahre Trainer beim BSV. Der Obmann fordert für das Spiel gegen den Ex-Trainer: „Wir müssen wieder zu alter Stärke finden und die Partie gewinnen.“ Doch der Kader wird arg dezimiert sein, wie Caporale verrät: „Leider fehlen uns fünf Spieler und drei stehen auf der Kippe. Trotzdem stehen dem Trainerduo immer noch 14 hungrige Fußballer zur Verfügung, die alle unser Vertrauen haben.“

Beim TuS Horn-Bad Meinberg geht es nach der 1:5-Klatsche beim TSV Rischenau erst einmal darum, sich „zu sammeln und versuchen, an die guten Spiele gegen vermeintlich stärkere Gegner anzuknüpfen.“ So stellt Richard Soethe klar: „Für uns sind ab sofort alle Spiele bis zu Winterpause Endspiele. Wer es nach Dienstag nicht begriffen hat, dem ist nicht zu helfen.“ Denn der Vorsprung auf die Abstiegsränge beträgt nur drei Punkte. Die Voraussetzungen für Sonntag sind personell allerdings mal wieder nicht rosig. „Derzeit stehen mir nur elf Spieler zur Verfügung, aber unsere zweite Mannschaft spielt ja vor uns in Blomberg und da müssen wir eben darauf zurückgreifen“, so Soethe. Fehlen werden Gökhan Cabuk (verletzt), Housseb Rassil (beruflich), Abdelhalim Saqsaq (fünfte gelbe Karte), Fragezeichen stehen hinter Niklas Bohlmann (Studium), Marco Bovino und Pascal Ihmels (Erkrankung).

Michael Joyce pfeift das Spiel um 15.00 Uhr an.

 

RSV Hörste vs. TSV Rischenau

(hk). „Es hat mich überrascht, dass Rischenau so schwach gestartet ist“, eröffnet RSV-Kicker Marcus Baumgartner. Die letzten vier Wochen war er aber nicht offline im Regenwald unterwegs, weshalb er mit Blick auf die frischesten Resultate betont: „Doch scheinbar haben sie sich jetzt gefangen.“ Ganz anders ist sein Team unterwegs, sind die Linnemänner doch mit nunmehr sieben Zähler auf einen Abstiegsrang abgerutscht. Für Baumgartner sind die Negativfaktoren Verletzungen und Pech gewesen. In ein Loch eingraben möchten sich die Hörster aber nicht, zeigt sich Baumgartner doch energisch, zugleich frohgestimmt, wenn er sagt: „Dennoch glauben wir an uns und wissen, was wir können.“ Vor den heimischen Fans soll doch endlich die Zweistelligkeit an Punkten mit einem Sieg hergestellt werden. Obacht: „Das wird ein hartes Stück Arbeit, da Rischenau natürlich einen Lauf hat“, scheinen sich die Südostlipper so langsam in die Serie eingegrooved zu haben. Robin Lapp fällt wegen einer Bänderdehnung aus. Dennis Gerstenberg Guerreiro relaxed im Urlaub. Im Team von Coach Frank Linnemann ist zudem der Einsatz von zwei, drei Akteuren noch fraglich.

Die Kurve der beiden Teams zeigt sich im bisherigen Saisonverlauf völlig konträr. TSV Rischenau-Obmann Sebastian Tunke hat beobachtet: „Hörste hat eher jetzt Probleme, Punkte zu sammeln. Das war bei uns ja auch lange Zeit der Fall zu Beginn der Serie“, haben sich die Rischenauer mit einer beeindruckenden Aufholjagd wieder fangen können. Tunke bemüht seine grauen Zellen, kann sich noch an die Gastspiele im Waldstadion als Spieler erinnern. „Ich sehe uns nicht als Favoriten“, mag diese Aussage nach dem jüngsten Trend und vier Punkten mehr doch zunächst etwas überraschen. Die Erklärung von Tunke untermauert aber seine Angaben: „Wir haben auswärts noch nichts geholt, es ist Abstiegskampf. Das heißt, wir müssen 100 Prozent dagegenhalten. Kämpferisch und natürlich auch spielerisch muss es passen wie zuletzt“, soll nun auch in der Fremde gepunktet werden. Der Rischenauer Obmann prophezeit: „Wenn wir alles reinhauen, aber auch nur dann, können wir etwas Zählbares mit nach Hause nehmen.“

Andre Kraus leitet die Begegnung ab 15.00 Uhr auf dem Rasenplatz in Hörste.

 

SF Berlebeck/Heiligenkirchen vs. TuS WE Lügde

(hk). Wirklich äußerst ansprechend auf dem sechsten Rang sind die Sportfreunde Berlebeck/Heiligenkirchen mit 18 Punkten platziert. Nun kommt also der Klassenbeste TuS WE Lügde auf den Kunstrasenplatz nach Heiligenkirchen. Förderlich, um die eigene Brust wachsen zu lassen, ist sicherlich der Blick in den Rückspiegel. Im letzten Jahr in Lügde haben die Sportfreunde trotz einer eklatanten Personalnot richtig teuer verkauft. Man schnupperte mit einer Mischung von Spielern aus der ersten bis dritten Mannschaft sogar am Punktgewinn. Im zweiten Spiel in Heiligenkirchen begingen die Kicker aus dem südlichen Bereich der Residenzstadt leichte Fehler, kassierten früh zwei Einschläge und gingen deutlich als Verlierer vom Feld. Den Lügdern bescheinigt BHK-Obmann Matthias Kuhlmann eine Fortführung der Souveränität, sind doch auch die letzten Drittel vom Spielfeld ansprechend besetzt. „Der Gegner ist sehr schwer zu bespielen. In diesem Jahr haben sie sich noch mehr gefunden“, befindet Kuhlmann. Um diesen Stärken entgegenzuwirken, fordert er von seiner Elf Wachsamkeit, eine vollständige Konzentration, zudem die Lehren aus der Vorjahrespleite zu ziehen. Daher gilt: „Sicherheit ist bei uns oberstes Gebot.“ Kuhlmann hofft auf den Heimvorteil des Kunstrasenteppich. „Wir sind so ambitioniert, haben dies dieses Jahr auch schon gezeigt, dass wir gegen Spitzenteams mithalten können“, so der SF-Manager, der sich im Klaren ist, dass sein Team „alles abrufen muss.“ Ansonsten befürchtet er eine klare Kiste für die Gäste. Hoffnung macht ihm der Auftritt in Schlangen, wo sie bis in die Endphase hinein Chancen auf ein Remis hatten, letztlich aber noch deutlich verloren. Matthias Kuhlmann glaubt, dass alles möglich erscheint, falls die Leistung aus dem Schlangen-Spiel wiederholt wird. Richtig bitter wiegt der Ausfall von Florian Kersting, der im Jahr 2018 wohl kein Fußball mehr spielen kann. „Durch eine vom Gegenspieler absichtlich herbeigeführte Verletzung hat dies dazu geführt, dass es eine Einblutung in den Muskel gegeben hat. Diese Einblutung wurde nicht sofort behandelt, weil es zunächst nicht bekannt war. Die Einblutung hat sich so festgesetzt, dass sie sich bis auf das Knie auswirkt. Seit diesem Tag kann unser Spieler nicht richtig gehen“, merkt man Kuhlmann sein Unverständnis darüber an. Kuhlmann, zu seinen Spielerzeiten selbst zuweilen ein harter Zweikämpfer, hätte sich auch im Nachhinein eine Entschuldigung vom Verursacher dieser Verletzung erwünscht, zumindest ein Sorry. „Man merkt, dass wir im Südosten waren. Da wird zwar nicht unfairer als woanders gespielt, aber die Jungs haben – genauso wie wir – ordentlich ausgeteilt.“ Die Konsequenz: BHK klagt über einige angeschlagene Akteure. Mit Hochdruck wird an der Genesung bis Sonntag gearbeitet.

Dass die Sportfreunde Berlebeck/Heiligenkirchen eine „richtig gute Saison“ spielen, steht für TuS WE Lügde-Coach Andreas Hoffmann fest. Diese Annahme sieht er durch Rang sechs belegt. Hoffmann betont im Lippe-Kick-Gespräch: „Wir haben Respekt vor der Aufgabe und müssen ein gutes Spiel abliefern, um dort dreifach zu punkten.“ Die urlaubenden Kevin Jeschonnek und Tim Dachrodt und der verletzte Fabian Deppe fallen aus. Ihr Comeback geben Lukas Nöltker und Florian Hartmann.

Olaf Dubbert ist ab 15.00 Uhr in Heiligenkirchen der Spielleiter.

 

SG Hiddesen/Heidenoldendorf vs. SuS Lage

(hk). In der klaren Favoritenrolle befindet sich die SG Hiddesen/Heidenoldendorf in diesem Spiel. Aufgefallen ist SG-Coach Markus Rüschenpöhler, dass die Lagenser sich nach einer „schweren und schwachen Startphase“ gefangen haben. Da die Zuckerstädter zuletzt ordentlich gepunktet haben, belegen sie mit 13 Punkten einen Rang im unteren Tabellenmittelfeld. Der Lohn ist immerhin ein fünf Punkte-Vorsprung auf einen Abstiegsrang. Positiv ist die Erinnerung an das letzte Duell aus Sicht der Hausherren, sind die Zuckerstädter doch im April mit einem klaren 4:0 bezwungen worden. Ansonsten gab es aber stets hart umkämpfte Duelle mit dem ehemaligen Verbandsligisten. Rüschenpöhler erwartet einen Kontrahenten, der defensiv stabil steht, zudem auf schnelle Umschaltmomente hofft. „Wir werden sicherlich eine harte Nuss knacken müssen“, muss abgewartet werden, mit welchem Werkzeug Hiddesen/Heidenoldendorf hantieren wird. Im Aufeinandertreffen zwischen den beiden Kunstrasenteams geht der Tabellendritte auch deshalb mit einem mentalen Vorteil hinein, da er im Jahr 2018 vor heimischer Kulisse noch ungeschlagen daherkommt. Im Vergleich zur Vorwoche fällt ein Quartett aus. Im Gegenzug könnte der eine oder andere Akteur wieder zurückkehren. „Dennoch haben wir eine Mannschaft, die in der Lage ist, ihr Heimspiel zu gewinnen.“ Markus Rüschenpöhler hofft auf einen freien Kopf bei seinen Schützlingen, spekuliert er doch, dass der Druck mit dem Spitzenspiel in Lügde seine Truppe „gehemmt statt beflügelt hat.“ Mit mehr „Spaß“ soll die Aufgabe nun angegangen werden, ohne aber den Gegner zu unterschätzen.

„Überrascht“ zeigt sich SuS Lage-Coach Christian Martens, „wie gut und konstant Hiddesen/Heidenoldendorf diese Saison spielt.“ Den Verlust von ihrem fähigsten Angreifer Miguel Soylu haben sie nach Martens Ansicht „anscheinend gut kompensieren können“, sprechen die 47 erzielten Tore doch klar dafür. Völlig zutreffend konstatiert Martens: „Es ist eine junge, hungrige Truppe.“ Bei den Lagensern müssen wichtige Ausfälle kompensiert werden. Endrit Merovici und auch Martens selbst fehlen, somit zwei wichtige Angreifer. Beide müssen eine Kartensperre verbüßen. Dazu sind noch einige Akteure angeschlagen, weshalb sich der SuS-Coach bescheiden gibt: „Es wäre utopisch zu sagen, dass drei Punkte eingeplant sind. Trotzdem muss das Spiel gespielt werden und einige vermeintliche Favoriten sind gegen uns gestolpert, wie die Vergangenheit zeigt“, kann man da sicherlich mal in Blomberg nachfragen. Martens wird seine Truppe exzellent auf diese Herausforderung vorbereiten. Er glaubt aber, dass die Akteure, die in dieser Spielzeit mit weniger Spielzeit bedacht worden sind, motiviert sind, um Eigenwerbung zu betreiben. Die Steigerung der eigenen Spielqualität fällt ihm auf, sagt Martens doch: „Wir spielen mittlerweile einen ansehnlichen Fußball und sind nicht nur darauf bedacht, das Spiel des Gegners kaputt zu machen. Das stimmt mich optimistisch für die nächsten Partien, wobei es für uns wichtigere Spiele gibt, als gegen Hiddesen/Heidenoldendorf“, möchte er den Druck von den Schultern seiner Truppe nehmen.

Sebastian Termöllen leitet die Begegnung ab 15.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Niedernfeldweg.

 

TuRa Heiden vs. SuS Pivitsheide

(hk). Eine sehr ordentliche Saison spielt bislang der Turn- und Rasensportverein aus Heiden mit Platz 7 und 17 Zählern. Bei den Gästen fehlt Manuel Wichmann, ist er doch gesperrt. Für Pivitsheides Verteidigungsminister Andre Selse ist dies aber kein Grund zur Beunruhigung: „Ich gehe aber davon aus, dass wir eine schlagkräftige Truppe am Start haben werden!“ Damit die Pivitker weiterhin ein elitäres Mitglied der Tabellenspitze sind, möchte SuS wieder punkten. „Das wird natürlich in und gegen Heiden nicht einfach“, ist Selses Meinung über den Gegner hoch. Die Heidener sieht er als eine „gut eingestellte und kämpferisch starke Truppe.“ Zudem ist bei Selse die Wiedersehensfreude vor dem Treffen mit Christian Böckhaus groß, trug „Böcki“ doch in der Spielzeit 2016/17 das Pivitker-Jersey. Selse spintisiert: „Vielleicht sehe ich das eine oder andere bekannte Gesicht unter den Zuschauern“, wird dadurch vielleicht auch die Leistungsfähigkeit gefördert. Da Chefcoach Carsten Skarupke diese Woche im Urlaub weilte, hat sein Assistent Florian Sieweke die Einheiten geleitet. Die Trainingsbeteiligung und auch die Qualität bei den Einheiten war gut. „Somit hoffe ich, dass wir diese Leistung am Sonntag auch auf den Platz bringen, um uns so entsprechend zu belohnen.“

Tamer Sarac pfeift die Begegnung um 15.00 Uhr in der Rotenbergkampfbahn an.

 

SG Kachtenhausen/Helpup vs. FC Fortuna Schlangen

(hk). Das Schlusslicht begrüßt ein absolutes Spitzenteam. Die Karten sind klar gemischt vor dem Spiel am Sonntag um 15.00 Uhr in Helpup. Die gastgebende SG Kachtenhausen/Helpup hat gerade einmal drei Zähler bisher eingesammelt, ist der klare Außenseiter. Der kickende Obmann Pascal Schmale ist sich im Klaren: „Wir erwarten natürlich einen absoluten Top-Gegner im Heimspiel, der sicherlich bis zum Saisonende um den Aufstieg mitspielen wird“, vermutet er eine Top-Leistung, die für den Erfolg erforderlich ist.

Nur rudimentär redseliger gibt sich Arne Seehrich, der Offensivmann vom Tabellenvierten FC Fortuna Schlangen. Über den Kontrahenten „kann ich nicht viel sagen.“ Er empfiehlt seiner Mannschaft aber nach der deutlichen Angelegenheit aus der Vorsaison: „Wir sollten das Ergebnis aus der letzten Saison in der Rückrunde nicht allzu hoch hängen.“ Die wenig überraschende Marschroute vom ehemaligen Jugendspieler des SC Paderborn 07: „Unser Ziel ist es, den nächsten Dreier einzufahren.“

Jonas Niemeyer ist der Spielleiter dieser Begegnung.

Fahrschule Duru

Autohaus Stegelmann

Concordia

Vogt Reisedienst GmbH

Fahrschule Isaak

More in Kreisliga A Detmold

%d Bloggern gefällt das: