Connect with us

Bezirksliga Staffel 3

Vorberichte 17. Spieltag 18/19 Bezirksliga 3

Im Kellerduell des 17. Spieltags muss der TSV Horn zum Schlusslicht aus Warburg. Und der Post TSV Detmold ist beim vorletzten Ostenland zu Gast.

Detmold trifft auf Ostenland – Horn zu Gast beim Schlusslicht

Bezirksliga 3 (ab). Spieltag 17 steht an und die beiden lippischen Vertreter bekommen es mit dem Letzten und dem Vorletzten der Liga zu tun. Der Post TSV Detmold ist bei Aufsteiger SC Blau-Weiß Ostenland zu Gast, der mit zwölf Zählern auf dem vorletzten Platz rangiert. Deutlich abgeschlagen auf Rang 16 liegt der Warburger SV, der gerade einmal ein mickriges Pünktchen gesammelt hat. Am Samstag ist der Türkische SV Horn zu Gast im Hüffertstadion. Das punktgleiche Führungsduo aus Neuenbeken und Nieheim hat die Teams des SV Heide-Paderborn bzw. des SV Grün-Weiß Anreppen zu Gast.

Von André Bell & Henning Klefisch

 

SC Ostenland vs. Post TSV Detmold

(hk). Das 0:4 zum Auftakt des zweiten Spieltags hat dem SC Ostenland richtig wehgetan. SCO-Coach Peter Berhorst gibt zu: „An das Hinspiel habe ich keine so guten Erinnerungen, Detmold war bärenstark und hatte zu jeder Zeit alles im Griff“, möchte Berhorst aber Lippe-Kick keinen Einblick gewähren, auf welche Trainingsinhalte unter der Woche Wert gelegt worden ist. Einige wichtige Akteure fallen aus. So etwa Brökelmann wegen Bandscheibe, Hermann und Benteler wegen Kreuzband. Hesse und Vogt sind angeschlagen. Dennoch: Ein Heimsieg wäre wichtig, beträgt der Abstand zu einem Nicht-Abstiegsrang vier Punkte.

Ein Sieg beim Vorletzten SC Ostenland könnte heiligende Kräfte offenbaren. Post TSV Detmold-Manager Michael Grundmann gibt zu: „Da wir uns aktuell in keiner guten Verfassung befinden, würde ich mich natürlich über drei Punkte riesig freuen.“ Eine mögliche Erklärung, warum das jüngste Heimspiel gegen den SV Atteln verloren worden ist, ist mit der Personalvakanz zu erklären. Gleich zehn Akteure haben gefehlt, weshalb der Ersatzfänger als möglicher Feldspieler auf der Reservebank einsatzbereit war. Bis zum Ostenland-Spiel könnten zwei, drei Akteure wieder spielfähig sein. Grundmann bewertet die Situation realistisch, sagt er doch: „Ostenland ist zu Hause schwer zu spielen und wir haben ja in den letzten Wochen eindrucksvoll gezeigt, dass wir mit den unteren Teams große Probleme haben“, schreibt er seinen Jungs ins Gebetsbuch: „Leider haben unsere Jungs es noch nicht verstanden, dass 30 Minuten guter Fußball und Einsatz nicht reichen, wenn man die ersten 45 verpennt und 2:0 zurückliegt. Aber das Problem haben wir schon seit Jahren“, ist hier eine wenig ruhmreiche Tradition also nur fortgeführt worden. Bedeutungsschwere Worte wählt er bei Lippe-Kick, wenn er sagt: „Aktuell haben wir auch nichts mit dem Aufstieg zu tun, dafür sind wir einfach zu schlecht und nicht konstant genug“, kann man ihm beim Blick auf die letzten Resultate und auch die Leistungen nicht widersprechen. Das neue Ziel ist eindeutig ausgerufen: „Ich hoffe, dass wir die Saison erfolgreich abschließen und unter die ersten drei kommen.“ Für das Spiel beim SCO fallen aus: Felix Buba, Ingo Schmitz, Tobias Stork, Kosta Triantafyllidis und Jan Hilbrink. Vor ihrem Comeback stehen Daniel Unrau und Cedrik Albrecht.

Am Samstag um 14.30 Uhr pfeift Uwe Jahn das Spiel auf dem Rasenplatz in Ostenland an.

 

Warburger SV vs. TSV Horn

(ab). Sowohl beim Warburger SV als auch beim TSV Horn läuft es in den letzten Spielen nicht so richtig. WSV-Coach Jürgen Voss stellt treffend fest, dass „Horn in den letzten neun Spielen nur einen Sieg holte und bis auf Platz 14 abgerutscht“ ist. Dennoch sieht er den TSV „in der Favoritenrolle.“ Seine eigene Truppe ist nach 16 Spielen immer noch ohne Sieg, war zuletzt gegen Steinheim aber dicht davor. „Gegen Steinheim waren wir 60 Minuten die bessere Mannschaft, was am Ende aber nicht zum Sieg reichte. Wir werden es also am Samstag wieder versuchen.“ Zumal zeigte das Spiel, dass die „Moral der Truppe nach wie vor hervorragend“ ist. Nach einem 0:4 kam man zurück und bis auf 3:4 heran. Der Ausgleich wollte aber nicht mehr fallen. Und auch „die Trainingsbeteiligung ist sehr gut“, freut sich Voss. „Wir sind gut vorbereitet für die ersten drei Punkte.“

Das werden die Gäste aus Horn gewinn nicht freiwillig zulassen, denn: „Es ist ein sehr, sehr wichtiges Spiel“, so Betreuer Ecevit Güngör. Und: „Obwohl Warburg nur einen Punkt hat, sieht man an den Ergebnissen, dass sie zu allem fähig sind.“ Zumal der TSV auch nicht grad in einer Form ist, in der das Spiel „ein Selbstläufer wird, dessen sind wir uns bewusst.“ Hinzu kommen einige Spieler, die sich im letzten Spiel bei BW Weser verletzt haben und, wenn überhaupt, erst kurzfristig am Samstag dabei sein können. „Dennoch sind wir in der Pflicht zu punkten“, meint Güngör. „Wir haben noch drei Endspiele vor der Brust bis zu Winterpause.“ Man will auf einem Nichtabstiegsrang überwintern und dann „in der Rückrunde neue Kräfte tanken, um am Ende einen Nichtabstiegsplatz zu schaffen“ oder, wenn möglich, sogar noch „einen einstelligen Tabellenplatz.“

Zsolt Seevald aus Herford leitet die Partie, Anstoß auf dem Kunstrasen im Warburger Hüffertstadion ist um 15.00 Uhr.

Fahrschule Duru

More in Bezirksliga Staffel 3

%d Bloggern gefällt das: