Connect with us

Regionalliga West

SC Verl – Sieg bei der kleinen Fortuna

Mit einem hochverdienten 1:0-Sieg kehrt der SPORTCLUB vom Gastspiel bei der Bundesliga-Reserve von Fortuna Düsseldorf wieder heim. Dass der SC Verl allerdings bis zur letzten Sekunde zittern musste, ob am Ende tatsächlich drei Punkte eingesackt werden können, hatte sich die Mannschaft wieder einmal selbst zuzuschreiben. Mehr erfahrt ihr hier.

Jannik Schröder macht in Minute 5 das entscheidende Tor

 

Fünf Siege in Folge hatte Fortuna Düsseldorf II zuletzt eingefahren. Dennoch gehörten die ersten guten Szenen den unbeeindruckten Westfalen. Es hatten noch längst nicht alle der 195 zahlenden Zuschauer Platz genommen, da legte Daniel Hammel ein starkes Solo hin. Zwei, drei Gegenspieler umkurvte er souverän, doch als er im Strafraum angekommen abzog, fehlte die letzte Genauigkeit, und der Ball ging dann doch deutlich über das Tor der Fortunen.

Doch auch die nächste Aktion in der hitzigen Partie gehörte dem SPORTCLUB. Nach einem Foul auf der rechten Bahn zog der gut aufgelegte Marko Stojanovic den Ball ans lange Fünf-Meter-Ende, Ron Schallenberg köpfte den Ball von dort nach innen, Jannik Schröder schraubte sich in die Höhe und verlängerte den Kopfball ins lange Eck zum 1:0 (5.). „Das war eine einstudierte Variante“, erklärte Trainer Guerino Capretti später. „Dass wir einmal einen Standard zu einem Tor genutzt haben, freut mich sehr.“

Nach dem Treffer nahm die Fortuna dann aber das Ruder in die Hand. Doch mehr Ballbesitz alleine bringt noch keine Torgefahr. Und die strömte Düsseldorf zu selten aus. „Wir haben sehr gut verteidigt, zu wirklich klaren Chancen ist Fortuna nicht gekommen“, lobte auch Julian Stöckner, der nach langer Verletzungspause den grippekranken Jonas Acquistapace als Innenverteidiger ersetzte und einen guten Job machte.

Dennoch bekam Verl das Düsseldorfer Spiel vor der Pause nicht wirklich in den Griff. Vor allem der starke Gökhan Gül setzte immer wieder gute Schnittstellenpässe, doch blieb die Abwehr des SC Verl aufmerksam, und Robin Brüseke im Tor musste eigentlich kaum sein Können zeigen. Doch auch der SPORTCLUB konnte sich vor der Pause kaum noch Gelegenheiten erspielen, um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

Nach der Pause musste Düsseldorf das Risiko etwas erhöhen, sollte die schöne Serie von zuletzt fünf Siegen in Folge noch ausgebaut werden. Damit bot sich dem SPORTCLUB wieder etwas mehr Platz in der Offensive. Und so gab es fünf Minuten nach der Pause schon die nächste gute Gelegenheit für den SPORTCLUB, doch brachte Daniel Hammel die scharfe Hereingabe von Stojanovic nicht richtig unter Kontrolle. Schröder versuchte es einmal aus der Distanz, doch Keeper Jannick Theißen stand richtig.

Kurz darauf kam Düsseldorf zu seiner größten Chance, als Stojanovic eine Flanke Richtung eigenes Tor erst richtig gefährlich machte, doch konnte der starke Daniel Mikic den Ball von der Linie köpfen. Und auch das Nachsetzen der Düsseldorfer konnte der SC Verl klären. Das war es dann aber auch mit den Gelegenheiten der Fortunen auf den Ausgleich, sieht man von einem Kopfball von Kaito Miyake ab, der als Bogenlampe sechs Minuten vor Abpfiff noch an der Latte landete.

Verl hingegen ließ noch einige gute Gelegenheit liegen. Nico Hecker scheiterte einmal mit einem 18-Meter-Schuss am Keeper, wenig später nahm er eine Flanke direkt, doch statt in den Winkel ging der Ball am Tor vorbei. Schallenberg verfehlte nach guter Vorarbeit von Fabian Brosowski und Jan Lukas Liehr genauso das Tor wie später per Kopf nach einer Ecke. Spätestens der eingewechselte Patrick Kurzen hätte den Siegtreffer erzielen müssen. Keeper Theißen war schon umkurvt, der Ball musste nur noch über die Linie bugsiert werden, da störte ihn der zurückgeeilte Gül noch erfolgreich.

Am Ende aber brachte der SC Verl den Sieg über die Linie. „Der Sieg geht in Ordnung. Der SC Verl hat sich als gute, kompakte und robuste Männermannschaft präsentiert, bei uns fehlten ein paar Prozent“, lobte Düsseldorfs Trainer Nico Michaty. „Der einzige Vorwurf, den ich meiner Mannschaft machen muss, lautet, die Chancen wieder nicht genutzt zu haben“, sagte „Rino“ Capretti. „Düsseldorf hat eine tolle Mannschaft, spielt ein starkes System. Es ist alles andere als selbstverständlich, hier zu Null zu spielen.“ Der Erfolg dürfte aber zusätzliches Selbstvertrauen geben, wenn es kommenden Freitag um 19 Uhr in der SPORTCLUB Arena gegen den SV Rödinghausen geht.

 

Fortuna Düsseldorf U 23: Theißen – Montag, Gül, Goralski, Galle – Miyake, Bezerra Ehret (78. Majic), Duman, Siadas (59. Kaminski) – Endres, Froese. Trainer: Michaty.

SC Verl: Brüseke – Schmik, Mikic, Stöckner, Stojanovic – Hecker (84. Kurzen), Schallenberg, Schröder (59. Liehr), Langemann – Hammel, Haeder (68. Brosowski). Trainer: Capretti.

Tore: 0:1 Schröder (5.).

Gelbe Karten: Duman, Siadas, Gül – Haeder, Schröder.

Beste Spieler: Gül, Duman – Mikic, Stojanovic.

 

 

Quelle: Homepage des SC Verl

 

More in Regionalliga West

%d Bloggern gefällt das: