Connect with us

Hallenfussball

LZ-Cup 2018/2019 – Nachbericht Halle Bad Meinberg

Die großen Überraschungen sind in der Halle am Waldstadion in Bad Meinberg ausgeblieben, die Favoriten gaben sich keine Blöße.

Gruppe 1

1.TuS WE Lügde423:4+1912
2.FC Fortuna Schlangen413:8+57
3.SG Brakelsiek/Wöbbel47:16-94
4.SV HW Falkenhagen47:14-73
5.TuRa Heiden49:17-83

Aufstiegsanwärter machen alles klar

(hk). Lügde gewinnt alle seine vier Spiele, Fortuna Schlangen tut sich schon deutlich schwerer, kommt aber auch weiter. Auf der Strecke bleiben die Südostlipper Brakelsiek/Wöbbel und der SV HW Falkenhagen, aber auch der TuRa Heiden.

Von Henning Klefisch

 

Zwölf Punkte aus vier Partien. Die Bilanz des TuS WE Lügde ist herausragend. Rückenwind hat der 4:2-Auftaktsieg gegen den härtesten Konkurrenten FC Fortuna Schlangen beschert. Westfälische Eiche-Trainer Andreas Hoffmann (Bild links) bescheinigt seiner Mannschaft in diesem Zusammenhang eine „starke Leistung.“ Auch die folgenden drei Partien sind voll und ganz nach seinem Geschmack, erklärt er doch via Lippe-Kick: „Die weiteren Spiele waren allesamt sehr souverän und eindeutig. Eine gute, konzentrierte Leistung brachte uns den Gruppensieg.

Die Fortuna will den Sprung in die Zwischenrunde und sie haben dieses Ziel erreicht.  Das Wie ist nicht entscheidend gewesen, wie auch Fortuna Co-Trainer Mike Klöpping bei Lippe-Kick bestätigt: „Da die Auslosung eine sehr starke Zwischenrundengruppe vorausgesagt hatte, war es am Ende auch egal, ob wir uns als Tabellenerster oder Zweiter qualifizieren.“ Ein Hallentraining haben die Schlänger vorab nicht absolviert. Unter diesem Gesichtspunkt lobt Klöpping seine Mannschaft, dass „wir es in den Spielen phasenweise schon sehr ordentlich gemacht haben.“ Mit dem Futsal-Ball hat es kein Training gegeben, weshalb gewisse Automatismen sich erst einspielen müssen. „Mit Luft nach oben reisen wir zur Zwischenrunde. Wir wissen, dass wir uns in dieser starken Gruppe noch deutlich steigern müssen, um vielleicht eines der begehrten Tickets nach Lemgo zu ergattern“, ist dies das Sehnsuchtsziel der Blau/Weißen. Klöpping ist überzeugt, dass beim Budenzauber „immer alles möglich ist“, möchte er sich nicht verrückt machen, was am Ende dabei herausspringt.

Wir stehen nicht im Verdacht, SG Brakelsiek/Wöbbel-Coach Falk Weskamp (Bild links) Avancen zu machen, aber der George Clooney des FuL Kreises Detmold ist ein grundehrlicher Sympathikus. Er hasst Phrasen, erklärt nur bei Lippe-Kick frisch, fröhlich und frei: „Durch viele Feierlichkeiten an dem Wochenende konnten wir nicht aus dem Vollen schöpfen“, waren die Brakelsiek/Wöbbel-Kicker einfach nicht spieltauglich. Einen deutlichen Erfolg hat es gegen den Nachbarverein aus Falkenhagen gegeben. Mit 0:9 abgeschlachtet wird der A-Liga-Aufsteiger vom Liga-Rivalen aus Lügde. Weskamp findet klare Worte für diese Packung, erklärt er doch via Lippe-Kick: „Inakzeptabel das Ergebnis und unsere Leistung gegen Lügde. Der Gegner war sehr stark, aber wir auch nicht da“, bemängelt er doch, dass die Seinen dem Gegner gleich „fünf Tore auf das Silbertablett legen. Als „wieder sehr gut“ bezeichnet er die Punkteteilung gegen den FC Fortuna Schlangen. Am Ende geht es noch dramatisch zur Sache: „Mit der Schlusssirene können wir das 2:1 machen. Aber der Keeper lenkt den Ball an den Pfosten“, ist das Remis im Endeffekt „leistungsgerecht.“ In einem torreichen letzten Spiel verliert Brakelsiek/Wöbbel gegen das Schlusslicht aus Heiden. „Beide Teams mit offenem Visier. Interessantes Spiel von beiden Teams“, erfreut sich Weskamp an den zehn Toren in diesem Spiel. Ein dickes Like gibt er für den Türkischen SV Horn, dem er ein „gut organisiertes Turnier“ bescheinigt, zudem auch eine „sehr gute Verpflegung.“

Einen Sieg in drei Spielen – das ist die Bilanz des SV HW Falkenhagen, der mit dieser Ausbeute den vierten Rang im Endklassement für sich verbucht. Diesen haben sie im zweiten Gruppenspiel gegen den klassenhöheren TuRa Heiden eingefahren. Die restlichen drei Begegnungen beendet das Team von Coach Roland Szymkowiak jeweils als Verlierer. Gegen den letztjährigen Ligakonkurrenten SG Brakelsiek/Wöbbel setzt es ein 0:2, jeweils 2:5 wird gegen die möglichen zukünftigen Bezirksligisten TuS WE Lügde und Fortuna Schlangen verloren.

Ganz am Ende gibt es doch noch den Ertrag für den TuRa Heiden. In einem Torfestival feiert das Team von Coach Thorsten Geffers einen 6:4-Sieg über die SG Brakelsiek/Wöbbel. Davor gibt es nur Pleiten. Gegen die Ligakonkurrenz aus Lügde (0:5) und Schlangen (1:5) fallen diese besonders hart aus. Deutlich knapper geht es da schon beim 2:3 gegen den B-Ligavertreter SV HW Falkenhagen zur Sache. In Summe stellt der diesjährige LZ-Cup eine Enttäuschung aus Sicht der Rotenbergkampfbahn-Kicker dar, wären doch vorab mehr als drei Punkte aus vier Spielen möglich gewesen.

Die Ergebnisse im Überblick

FC Fortuna SchlangenTuRa Heiden5:1
SV HW FalkenhagenSG Brakelsiek/Wöbbel0:2
TuS WE LügdeFC Fortuna Schlangen4:2
TuRa HeidenSV HW Falkenhagen2:3
SG Brakelsiek/WöbbelTuS WE Lügde0:9
FC Fortuna SchlangenSV HW Falkenhagen5:2
TuS WE LügdeTuRa Heiden5:0
SG Brakelsiek/WöbbelFC Fortuna Schlangen1:1
SV HW FalkenhagenTuS WE Lügde2:5
TuRa HeidenSG Brakelsiek/Wöbbel6:4

 

Gruppe 2

1.Türkischer SV Horn420:3+1710
2.SF Oesterholz/Kohlstädt415:6+910
3.SG Kachtenhausen/Helpup411:10+14
4.SG Istrup/Brüntrup47:21-143
5.SG Klüt/Wahmbeck48:21-131

TSV Horn & SF OK im Gleichschritt – Auch SG K/H „glücklich weiter“

LZ-Cup (ab). Der Gastgeber in der Sporthalle am Waldstadion in Bad Meinberg zieht eine Runde weiter. Der Türkische SV Horn setzt sich punktgleich vor den starken SF Oesterholz/Kohlstädt als Gruppensieger durch. Auf Rang drei folgt die SG Kachtenhausen/Helpup, die am Ende zu den besten Tabellendritten gehört und ebenfalls das Ticket für die Zwischenrunde bucht. Istrup/Brüntrup und Klüt/Wahmbeck nehmen die Vorrunde als Erfahrungswert mit nach Hause.

Von André Bell

 

Bevor wir zum Sportlichen kommen, will TSV-Manager Ender Ünal (Bild links) etwas anderes loswerden: „Erst einmal bin ich glücklich darüber, dass wir keine Verletzten hatten und auch alle Partien sehr fair gewesen sind. Alle haben sich bei uns wohlgefühlt und sich für das leckere Essen und auch den reibungslosen Ablauf bedankt. Das macht einen stolz und glücklich.“ Und auch sportlich überzeugt der TSV Horn, gewinnt gleich zum Auftakt souverän mit 3:0 gegen Kachtenhausen/Helpup. Nach sehr klaren Siegen gegen Klüt/Wahmbeck und Istrup/Brüntrup steht der TSV bereits vorzeitig in der Zwischenrunde. Im abschließenden Gruppenspiel trennt man sich 2:2 von Oesterholz/Kohlstädt. „Wir haben seit Langem mal wieder drei Spiele hintereinander gewonnen haben und das vierte in den letzten 45 Sekunden aus der Hand gegeben“, so Ünal. „Es hat gut getan, den Spaß am Fußball zu genießen.“ So setzt Coach Thorsten Schmiech besonders die jungen Spieler ein. „Der Spaß stand an erster Stelle. Aufgrund der Gegner ist das Weiterkommen eine Plicht gewesen, wobei ich immer wieder betone, in der Halle gibt es keinen schlechten Gegner oder Klassenenterschiede, denn jedes Team hat fünf gute Spieler, deshalb darf man keine Mannschaft unterschätzen“, merkt Ünal allerdings an der „Reife oder an den taktischen Vorteilen, dass wir ein klein wenig überlegen sind. Am Ende macht auch die Kondition den Unterschied“, kommt der Manager zu einem insgesamt sehr positiven Urteil. „Jetzt freuen wir uns auf zwei Wochen Weihnachtspause und die Zwischenrunde.“

In der stehen auch die SF Oesterholz/Kohlstädt, die ebenfalls drei Siege holen und am Ende punktgleich mit dem TSV Horn in die nächste Runde einziehen. „Die Jungs haben schon eine ordentliche Leistung gezeigt“, freut sich Björn Brinkmann (Bild rechts). „Sehr diszipliniert gestanden und auch nach Rückständen gegen TSV Horn und Kachtenhausen nicht nervös geworden“, hebt er die geistige Frische und Reife der Truppe hervor. Aus eigener Erfahrung ist es „bei solchen Turnieren sehr wichtig, wie man rein kommt. Aber das hat gegen Istrup super hingehauen.“ Das 4:1 im ersten Spiel ist der Grundstein für eine erfolgreiche Vorrunde. „Man kann keinen hervorheben“, so der Obmann, „alle waren auf den Punkt da. Schön, dass wir mal wieder in die Zwischenrunde eingezogen sind.“ Nun geht es erstmal in die Feiertage „und dann freuen wir uns auf die Zwischenrunde, die mit Sicherheit schwer wird, aber in der Halle ist vieles möglich und auch da wollen wir attraktiven Hallenfußball zeigen und den letzten Schritt zur Endrunde versuchen zu schaffen.“

Gemischt ist die Gefühlswelt im Lager der SG Kachtenhausen/Helpup. Zwar steht man in der Zwischenrunde, spielerisch hat die Truppe aber noch Luft nach oben. „Gegen TSV Horn etwas zu unerfahren, danach das 6:0 sehr überzeugend gegen die SG Istrup/Brüntrup. Sehr enttäuschend dann das 3:3 gegen den Letzten der Gruppe, fehlende Einstellung zur Sache. Dann eine Führung von 2:0 gegen Oesterholz noch zu verspielen, weil man den Ball nicht in den eigenen Reihen halten kann, keinen Zugriff im Eins-gegen-eins hat, drei Gegentore nach demselben Schema bekommt, kann man schon mal sauer werden“, fasst Coach Jörg Horstkötter das Gezeigte seiner SG zusammen. Hinzu kommt „eine kurzfristige Absage, ein weiterer Spieler, der beim letzten Spiel nicht mehr zur Verfügung stand.“ Horstkötters Fazit: „Unter dem Strich – glücklich weiter.“

„Abhaken und gut ist“ lautet das Motto bei Roy Wangert (Bild rechts). Der Coach der SG Istrup/Brüntrup ist nicht wirklich zufrieden, klar, angesichts von nur einem Sieg gegen Liga-Konkurrent Klüt/Wahmbeck. „Die Ausbeute an Punkten und Toren waren nicht gut. Wir haben uns nicht gut verkauft“, versucht Wangert dennoch, das Positive zu sehen: „Wir hatten trotzdem eine gute Leistung. Denn wir haben am Samstag eine Weihnachtsfeier gehabt. Und wir waren komplett anwesend. Dazu die Spielerfrauen, Sponsoren und Vorstand. Es war eine geile Feier. Der Zusammenhalt in der Mannschaft stimmt.“ Deshalb nimmt es der Coach „keinem übel, in der Halle ab und zu nicht auf der Höhe gewesen zu sein.“ Lob gibt es für zwei andere Teams: „Horn und auch Oesterholz haben einen guten Ball gespielt und sind verdient weitergekommen.“

Nicht sonderlich traurig über das Aus ist an bei der SG Klüt/Wahmbeck. „Wenn man sieht, dass wir fünf LZ-Cup-Neulinge dabei hatten, ist es unter dem Strich recht deutlich abgelaufen, aber die Jungs haben es teilweise recht ordentlich gemacht“, findet Lars Stöffgen, dass sogar „ein bisschen mehr drin gewesen wäre.“ So reicht es nur zu einem Punkt, den man der SG Kachtenhausen/Helpup abtrotzt. Die Zwischenrunde verfolgt der B-Ligist als Zuschauer: „Am 30. Dezember können wir in Ruhe zugucken. Ich wünsche allen teilnehmenden Mannschaft viel Erfolg bei der Zwischenrunde und bin gespannt, ob die ein oder andere Überraschung dabei ist.“

Die Ergebnisse im Überblick

TSV HornSG Kachtenhausen/Helpup3:0
SG Istrup/BrüntrupSF Oesterholz/Kohlstädt1:4
SG Klüt/WahmbeckTSV Horn1:7
SG Kachtenhausen/HelpupSG Istrup/Brüntrup6:0
SF Oesterholz/KohlstädtSG Klüt/Wahmbeck5:1
TSV HornSG Istrup/Brüntrup8:0
SG Klüt/WahmbeckSG Kachtenhausen/Helpup3:3
SF Oesterholz/KohlstädtTSV Horn2:2
SG Istrup/BrüntrupSG Klüt/Wahmbeck6:3
SG Kachtenhausen/HelpupSF Oesterholz/Kohlstädt2:4

More in Hallenfussball

%d Bloggern gefällt das: