Connect with us

Bezirksliga Staffel 3

Vorbericht 27. Spieltag 18/19 Bezirksliga 3

Der TSV Horn kämpft um den Klassenerhalt, am Sonntag geht es zum SV Heide-Paderborn. Detmold empfängt BW Weser.

 

Horn gefordert – Detmold gegen BW Weser

Bezirksliga 3 (ab). Die Ausgangslage könnte unterschiedlicher kaum sein. Souverän zog der Post TSV Detmold am Mittwoch ins Kreispokal-Finale ein, in der Liga geht nach oben und nach unten nichts mehr. Am Sonntag kommt der FC Blau-Weiß Weser, ein Team, das noch um den Ligaerhalt kämpft. Ebenso wie der TSV Horn, der beim SV Heide-Paderborn zum Siegen verdammt ist, sonst wird es ganz schwer für die Schmiech-Elf. Die Mitkonkurrenten aus Borgentreich (in Dringenberg) und Ostenland (in Borchen) sind ebenfalls auswärts gefordert. Das absolute Mega-Super-Spitzen-Spektakel steigt aber in Nieheim. Der FCN kann den Aufstieg so gut wie klar machen, wenn man gegen Verfolger SC Victoria Neuenbeken gewinnt.

 

Von André Bell & Henning Klefisch

Post TSV Detmold vs. FC Blau-Weiß Weser

(hk). Nur zwei Plätze, aber neun Zähler, das ist die Differenz zwischen dem Post TSV Detmold und dem FC Blau-Weiß Weser. Die beiden Teams hängen zwischen Baum und Borke, haben mit den spannenden Tabellenregionen nicht viel am Hut. Damit sich der Punktabstand nicht um ein Drittel verkürzt, benötigen die Postler eine fußballerisch und mental starke Vorstellung. Vielleicht hilft als Energizer die Erinnerung an das 6:1 unter der Woche beim SC Türkgücü Detmold und dem damit verbundenen Einzug in das Pokalfinale. Der Liga-Alltag steht nun an und Post TSV-Manager Michael Grundmann sehnt sich nach einem Erfolgserlebnis: „BW Weser ist sicherlich auch ein unangenehmer Gegner, wir wollen nach unserer kleinen Durststrecke endlich wieder zu Hause punkten. Ich denke, das Pokalspiel gibt den Jungs das nötige Selbstvertrauen“, will die Post-Kutsche auf Teufel komm raus den Sieg einfahren. Die Blau-Weißen erwartet er als einen „eher tiefstehenden Gegner“, der zudem die Räume verengt, fühlt man sich auf diese Spielweise aber vorbereitet. Im Hinspiel gab es einen 2:0-Sieg für die Lipper, die das Entscheidungstor erst in der 86. Minute erzielten.

 

Trotz der enormen Schwächeperiode zuletzt, glaubt BW Weser-Co-Trainer Marcus Menzel nicht, dass die Postler die Serie einfach so austrudeln lassen. Ihm ist aufgefallen: „Sie haben auswärts auf Rasen verloren, was einer Kunstrasenmannschaft schon einmal passieren kann. Zu Hause haben sie gegen Mannschaften verloren, die auch einen Kunstrasen besitzen“, geht er folglich nicht davon aus, dass die Postler vorschnell die Opferrolle einnehmen. Denn: Die unterschiedlichen Platzverhältnisse spielen auch in der Bezirksliga eine nicht unerhebliche Rolle. Den Post TSV Detmold sieht er eindeutig in der Favoritenrolle, verlässt er sich auf ein „schweres Spiel, weil sie zu Hause spielen“, ist der Heimvorteil der Kunstrasenmannschaft gegen die Naturrasentruppe nicht zu verachten. Weser benötigt noch einige Sicherheitspunkte, um den überkreislichen Verbleib zu sichern. Als elementar dient in diesem Zusammenhang jedoch die richtige Einstellung. Weiterhin bleibt die Personalsituation äußerst angespannt, werden auch einige A-Jugend-Kicker mit einem Spielmandat betraut.

 

Alles tanzt nach der Pfeife von Referee Hermann Brechmann. Um 15.00 Uhr ist in der Werre-Arena in Detmold der Anstoß.

 

SV Heide-Paderborn vs. TSV Horn

(ab). Beim SV Heide-Paderborn steht noch gar nicht fest, wer am Sonntag spielen wird. Nach oben oder unten geht nichts mehr, man lässt die Spielzeit in der Bezirksliga mehr oder weniger auslaufen. Dafür präsentiert man sich aber mehr als ordentlich. Das 1:3 bei BW Weser am letzten Sonntag war die erste Niederlage nach vier ungeschlagenen Spielen in Folge. Aber Abteilungsleiter Thomas Dressler verrät: „Priorität hat unsere zweite Mannschaft, die jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt braucht und unsere A-Jugend, die um den Aufstieg zur Landesliga spielt.“ Hinzu kommen einige angeschlagene Spieler. „Personell wird es sehr eng“, so Dressler, der „unter normalen Umständen einen Sieg einfordern“ würde, so aber „schon mit einem Punkt zufrieden“ wäre.

 

Ist das also die Chance für den TSV Horn, drei Punkte aus der Domstadt zu entführen? Trainer Thorsten Schmiech weiß, dass es „ein weiteres, schweres Spiel“ wird, „in dem wir zum einen unbedingt die drei Punkte benötigen, aber in dem wir auch die notwendige Lockerheit brauchen.“ Die fehlte zuletzt, weshalb gilt, „aus den Fehlern zu lernen und es besser zu machen.“ Den SV Heide-Paderborn stuft Schmiech als eine „sehr dynamische und gut organisierte Mannschaft“ ein, wo seine Mannschaft „nur bestehen kann, wenn es uns gelingt, 90 Minuten dagegenzuhalten.“ TSV-Manager Ender Ünal sieht gute Voraussetzungen für das Spiel: „Wir haben gut trainiert und die Hoffnung stirbt zuletzt.“ Auch er weiß, wie schwer es wird und hofft, „dass wir seit langem mal wieder in der Ferne punkten können.“ Ünal ruft dieses Spiel als „allerletzte Hoffnung“ für den TSV Horn aus: „Bei einem Sieg können wir etwas hoffen und wenn wir verlieren, sind wir definitiv nächste Saison in der A-Liga.“ Ganz so dramatisch wäre es bei einer Niederlage zwar rein rechnerisch noch nicht, aber Ünal hofft, „dass wir mit aller Macht und Kraft und auch etwas Glück dort bestehen und uns noch die Hoffnung auf den Klassenerhalt erhalten.“ Dabei nicht helfen können Yavuz, Keles, Coban, Assmann und Kilinc, die ausfallen werden. Fraglich sind Karaduman und Can.

 

Schiedsrichter der Partie ist der Sportsfreund Okan Cetinkaya. Um 15.00 Uhr geht es los.

Fahrschule Duru

More in Bezirksliga Staffel 3

%d Bloggern gefällt das: