Connect with us

Best of Lippe-Kick

Best of Lippe-Kick 2019 – Das ist Team Lemgo

Der Titelverteidiger im Spiel der Bezirks-& A-Ligisten kommt aus der Hansestadt. Heiko Taube und Axel Wehmeier haben sich für folgende 16 Spieler entschieden.

 

Schafft Lemgo das Triple?

Best of Lippe-Kick 2019 (ab). Wenn am Samstag um 17.30 Uhr der Anpfiff zum Spiel der Bezirks- & A-Ligisten ertönt, dann geht Team Lemgo als Titelverteidiger ins Spiel. Auch dieses Jahr wollen Heiko Taube und Axel Wehmeier den Titel holen. 16 Jungs, kurzfristige Absagen führten zu diesem verkleinerten Spielerkontingent, werden dafür aufgeboten. Hier werden sie vorgestellt.

 

Tor

Bengt Pyka, 30 Jahre alt, Torhüter beim TuS Ahmsen (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: Die SSG Halvestorf-Herkendorf ist für Pyka der erste Verein im Seniorenbereich gewesen, spielte er dort in der Bezirksoberliga Niedersachsen. Nach dieser Station wechselte er zur Spielvereinigung Brakel in die Westfalenliga, ehe es nach Preußen Hameln 07 in die Oberliga Niedersachsen weiterging. Weitere Stationen beim FC Nieheim, VfL Lüerdissen II, Yunus Lemgo, TSV Kirchheide, BSV Leese und TuS Ahmsen schlossen sich an. In der neuen Saison wird er wieder für Leese halten, den Aufsteiger der A Lemgo.

 

Seine Stärken: Starke Paraden, ein gutes Stellungsspiel, stark im Herauslaufen, der Rasta-Mann ist aktuell vielleicht der beste Keeper im gesamten FuL-Kreis Lemgo. Seine höherklassige Erfahrung merkt man ihm an, überzeugt Pyka mit seiner Routine, weiß seine Vorderleute zu dirigieren. Darüber hinaus beeindruckt Pyka mit einer guten Spieleröffnung. „Fußball ist die größte Leidenschaft, der ich in meiner Freizeit nachgehe. Auf dem Platz kann ich mich auspowern und auch mal laut werden“, gibt der erfahrene Fänger im Lippe-Kick-Gespräch zu. Dass er tatsächlich seinen eigenen FuL-Kreis vertreten darf, erfüllt ihn mit Stolz: „Ich freue mich sehr über die Nominierung von Lippe-Kick“, bedankt sich „Gigi“ zugleich auch für die geleistete Arbeit des lippischen Fußballportals, „um das Leben rund um den lippischen Fußball zu publizieren.“

 

Besondere Merkmale: Auf dem Platz ist er ein Irrwisch, ein Antreiber, völlig konträr agiert er in seiner Freizeit, die er gerne mit einer Cola und einer Angelrute am See verbringt. „Beruflich darf ich mich ebenfalls mit dem Bäckerhandwerk einer Leidenschaft widmen und unseren Familienbetrieb in die nächste Generation führen. Beruflich wie auch privat habe ich das große Glück, mich mit Dingen zu beschäftigen, die ich liebe“, kann so etwas nicht jeder von sich behaupten.

 

Niklas Remmert, 20 Jahre alt, Torhüter beim TuS Brake (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: Kam aus der Braker Jugend, spielte seine erste Saison bei den Senioren.

 

Seine Stärken: Niklas Remmert wurde von seinem Vereins- und Auswahlcoach Axel Wehmeier vereinsintern, „trotz der vielen Gegentore“ zum „Spieler der Saison“ gekürt. Denn: „Niklas hat erst seine erste Saison bei den Senioren hinter sich und hat eine fantastische Entwicklung gemacht. Er ist ein reaktionsschneller Torwart mit besonderen Stärken in Eins-gegen-Eins.“ Zwar gibt es „auf der anderen Seite natürlich auch noch ein paar Baustellen und zwar im fußballerischen Bereich, sowie in der Strafraumbeherrschung“, das ist in seinem jungen Alter aber „wohl ganz normal“, findet Wehmeier. „Imponierend ist für mich sein Trainingseifer und der Wille, sich stetig zu verbessern.“

 

Besondere Merkmale: 2018 war ein schweres Jahr für Remmert, bekam er doch „nach der letzten Jugendsaison eine schwere Krankheitsprognose, so dass Fußball erst einmal völlig unwichtig geworden war“, erinnert sich Wehmeier. „Er hat aber auch diesen Kampf mit seiner offenen Art angenommen und gewonnen, was das Allerwichtigste ist und stand zum Trainingsauftakt 2018/2019 wieder auf dem Platz.“

 

Verteidigung

Fatih Ilhan, 29 Jahre alt, Abwehrspieler beim TSV Schötmar (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: In der Jugend beim TuS Bexterhagen, zuletzt ist er jedoch zu einer Art Aushängeschild und Urgestein beim TSV Schötmar (künftig B2 Lemgo) mutiert.

 

Seine Stärken: Ruhig und sehr zweikampfstark, dies sind zwei Stärken von Ilhan, der im Vorjahr beim FuL-Kreis-Auswahlspiel zum besten Spieler in Lippe gewählt worden ist. TSV-Vereinsboss Ersan Dargecit lobt: „Er ist ein defensiver Spieler, der aber auch offensiv beeindrucken kann. Die Ruhe und Kaltschnäuzigkeit, die er am Ball beweist, macht ihm kaum einer nach. Ein super Abräumer mit ganz besonderen Qualitäten.“

 

Besondere Merkmale: Grundsätzlich betätigt sich Ilhan gerne sportlich, schaut sich sehr gerne Fußball im Fernsehen an, zeitweise auch im Stadion. Sein Lieblingsverein? Galatasaray Istanbul.

 

Patrick Kötter, 20 Jahre alt, Abwehrspieler beim TBV Lemgo (Bezirksliga 2)

Ehemalige Vereine: Seit der C-Jugend beim TBV Lemgo. Seine ersten fußballerischen Gehversuche im Jugendbereich hat er beim TuS Brake unternommen. Aktuell beim Bezirksliga-Absteiger TBV Lemgo (nun Kreisliga A).

 

Seine Stärken: In jungen Seniorenjahren war Kötter zunächst Bestandteil im Team B des TBV Lemgo, spielt seit Sommer 2018 in der A-Truppe, wo er sich sofort hat einen Stammplatz erkämpfen können. Ein klares Indiz für seine große Qualität. Sein Coach Benjamin Rawe beschreibt ihn: „Patrick ist in der Defensive sehr flexibel einsetzbar, ist zweikampfstark, ballsicher und hat eine super Kondition. Das wichtigste ist seine Eigenschaft als absoluter Teamplayer, der für jeden Mitspieler 90 Minuten lang kämpft.“

 

Besondere Merkmale: Nicht nur der Fußball hat es ihm angetan, auch Wasserski fährt er leidenschaftlich gerne. Wenn er denn mal Zeit findet, denn primär studiert er an der Hochschule in Lemgo Betriebswirtschaftslehre.

 

Sven Oberschelp, 20 Jahre alt, Abwehrspieler beim TSV Oerlinghausen (Bezirksliga 2)

Ehemalige Vereine: Stammt aus der guten Oerlinghauser Jugend, hat sich bei den Senioren im zweiten Jahr zu einem Stabilisator in der Defensive entwickelt.

 

Seine Stärken: Wie für einen Defensivmann üblich, hat Oberschelp seine Stärken im Zweikampf und in der Balleroberung. Für sein junges Alter hat er auch schon ein gutes Auge und Gespür dafür, wie und wo er zu stehen hat, klärt so viele Situationen schon vor der Entstehung. „Ich habe Sven in der Jugend selbst schon trainiert“, erinnert sich Milko Micanovic. Auf dem ersten Blick wird klar: „Aufgrund seiner Körpergröße hat er natürlich auch seine Stärken im Kopfballspiel.“ Zudem hat er sich „über die Saison auch in der Spieleröffnung verbessert.“

 

Besondere Merkmale: Sven Oberschelp ist kein Mensch, der am Wochenende gerne mal um die Häuser zieht, „wie üblich für Jungs in seinem Alter“, so Micanovic.

 

Oliver Sölter, 31 Jahre alt, Abwehrspieler beim RSV Barntrup (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: Immer beim RSV Barntrup von der Jugend bis zu den Senioren. Es gab nur ein kurzes Intermezzo beim TBV Lemgo. Zukünftig wieder in der Bezirksliga 3 unterwegs.

 

Seine Stärken: Laufen kann Sölter, der weiß, wohin, ebenso warum er diese Tugend beherrscht. Exzellent kann er von hinten heraus das eigene Spiel strukturieren, auch seine Mitspieler verbal zurechtweisen. Barntrup-Trainer Daniel Barbarito gefällt es: „Zudem hat er diese Saison seine Fähigkeiten als Torjäger unter Beweis gestellt. Die letzten Jahre hat er oftmals ein Scheunentor nicht getroffen, dieses Jahr lief es weitaus besser“, ist hier eine positive Entwicklung erkennbar.

 

Besondere Merkmale: Das Motorradfahren hat es dem Borussia Dortmund-Fan ganz besonders angetan, genießt er es, sich auf diese Art und Weise fortbewegen zu können.

 

Mittelfeld

Niklas Brand, 23 Jahre alt, Mittelfeldspieler/Angreifer bei der SG Bentorf/Hohenhausen (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: Jugend bei BHK Kalletal, einjähriges A-Jugend-Gastspiel beim TBV Lemgo. Im Seniorenbereich war er ein Jahr beim SV Bentorf, seitdem vier Spielzeiten bei der SG Bentorf/Hohenhausen.

 

Seine Stärken: Schnell, wendig, sehr spielintelligent. Brand weiß, wohin er laufen muss, erkennt die Situationen meist schnell. Im Abschluss ist er Mr. Cool, könnte glatt als Botschafter für Bofrost durchgehen, so eiskalt ist er in Strafraumnähe. Brand verkörpert eine einzige Erfolgsgeschichte bei den Auswahlspielen, ist bereits zum dritten Mal in Serie dabei, steht mit drei Toren an der Spitze der Torjägerliste des 2015 ins Leben gerufenen Events. Er hofft: „Ich freue mich, zum dritten Mal dabei zu sein und möchte gerne ein drittes Mal gewinnen“, hofft der kleine Wühler auf den Siegeshattrick. Er hat positive Erfahrungen mit dem FuL-Kreis-Vergleich gemacht, schildert er: „Das Spiel zeichnet eine tolle Organisation aus. Ebenfalls gefällt mir die Gemeinschaft, die man in den beiden Trainingseinheiten aufbaut.“ In jungen Jahren hat er schon mehr als 100 Kreisliga A-Treffer erzielt, in der letzten Spielzeit 23.

 

Besondere Merkmale: Auch als Fan erlebt er meist Erfolge, zumindest auf nationaler Ebene. Brand himmelt den FC Bayern München an, ist Anhänger und Mitglied. Wenn er nicht selbst kickt, trainiert er als Jugendtrainer Kids. Dies macht er schon seit sechs Jahren. „Ich habe die Jungs (Jahrgang 2007) von den Minis bis zur D-Jugend“, diktiert Brand Lippe-Kick in den Notizblock.

 

Nihat Durmaz, 30 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim TSV Schötmar (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: In der Jugend beim SV Werl-Aspe, seit 2016 beim TSV Schötmar (künftig B2 Lemgo).

 

Seine Stärken: Durmaz ist ein echter Straßenfußballer. Seine bemerkenswerte Technik hat er auf dem Spielplatz in der Ziegelstraße in Bad Salzuflen entwickelt und verfeinert. „Er ist ein klasse Offensivmann und Führungsspieler“, preist ihn Dargecit an. Seine Ballsicherheit ist wohltuend, kann er dadurch auch in hektischen Momenten stets die Ruhe bewahren. Was nicht minder beachtlich ist: „Er spielt brillante Pässe, schirmt den Ball souverän ab und im Strafraum kennt er sich super aus.“ Durmaz verfügt über die besondere Gabe, „Fußball nicht nur körperlich zu spielen, sondern auch im Kopf“, so die Beobachtung von Dargecit. Nicht zu verachten: Die Mannschaftsdienlichkeit von Nihat Durmaz.

 

Besondere Merkmale: „Er ist immer gut drauf, immer am Lachen, immer gut gelaunt“, findet sein Freund und Best of Lippe-Kick-Sieger (2017) Sladjan Vucetic nette Worte für den Sunnyboy. Er ist der Stimmungsmacher, wichtig, um mögliche schlechte Laune schnell zu unterbinden. Der Spitzname von Durmaz ist „Jay-Jay.“ Warum? „Er macht häufiger den Okocha“, erklärt Vucetic, der sich gut vorstellen kann, dass er diese Tricks auch am Samstag zeigen wird. Sein neues Hobby: Das Salsa-Tanzen, könnte dies zu einer gewissen Leichtfüßigkeit auf dem Platz führen.

 

Noel Heitkamp, 20 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim TSV Oerlinghausen (Bezirksliga 2)

Ehemalige Vereine: Stammt aus der Jugend des TuS Lipperreihe, wurde aber „herzlich beim TSV Oerlinghausen aufgenommen“, wie Micanovic mit einem Schmunzeln verrät.

 

Seine Stärken: Kurz und knapp erklärt der künftige Co-Trainer des Bezirksligisten: „Noel bringt alles mit, um mit Fußball Geld zu verdienen.“ Damit ist eigentlich schon alles gesagt, wenn das Aber nicht wäre: „Er steht sich noch zu oft selbst im Weg.“ Heitkamp ist ein junger, „aber für sein Alter schon sehr erfahrener Spieler“, so Micanovic, dem es „Spaß macht, mit ihm und Sven zu spielen, das sind beide schon richtige Pfundskerle.“

 

Besondere Merkmale: Ebenso wie sein Mannschaftskamerad Oberschelp zieht auch Heitkamp am Wochenende gerne mal los. Spielerisch hat der Mittelfeldmann eine kreative Lösung parat, wenn es darum geht, einen gegnerischen Angriff zu stoppen: „Wenn er in Unterzahl ist, also mal zwei Stürmer auf ihn zukommen, dann ist er so ein Typ, der sich schon mal hinlegt, um die Breite der Spielfläche kleiner zu machen. Er wehrt den Schuss ab, indem er sich einfach quer vor den Spieler legt.“

 

Necati Kezer, 30 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim SC Bad Salzuflen (Bezirksliga 1)

Ehemalige Vereine: Kezer ist bereits viel rumgekommen im ostwestfälischen Fußball und „bekannt wie ein bunter Hund“, wie er selbst über sich sagt. Für den TSV Horn, den SC Vlotho, Rot-Weiß Maaslingen, den Blomberger SV, den TuS Brake und zuletzt für den SC Bad Salzuflen schnürte der Spielmacher bereits seine Schuhe. Zur kommenden Saison kommt ein neuer Verein dazu: Er bleibt der Bezirksliga 1 erhalten, wechselt zu TuRa Löhne.

 

Seine Stärken: Kezer ist ein Spielmacher, wie man ihn sich wünscht. Er braucht das Spiel vor sich, um die Stürmer in Szene setzen zu können, ist aber ebenso selbst sehr abschlussstark. Vergangene Saison war er mit zehn Toren bester Schütze beim SC Bad Salzuflen, zeigte sich auch vom Punkt aus nervenstark, gilt als sicherer Elfmeterschütze. Kezer selbst beschreibt sich als Spieler, „der eine Mannschaft auf dem Platz“ und vor allem „junge Spieler führen“ und zudem „Tore vorbereiten und einleiten kann.“ Auch sein Schuss sei „nicht von schlechten Eltern.“

 

Besondere Merkmale: Zu seinen Hobbys zählt Necati Kezer den Basketball-Sport, zudem schätzt er das Beisammensein mit Freunden bei einem guten Essen. Und: „Ich habe einen Schuhtick, bin modebesessen bin detailverliebt.“ Was den Schreiber dieser Zeilen besonders erfreut: Fußballstatistiken sind ein weiteres Faible von Kezer, der zudem „immer für gute Laune im Training“ sorgt.

 

Norman Wehmeier, 23 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim TuS Brake (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: Der TuS Brake ist sein Heimatverein.

 

Seine Stärken: Ein vielseitig einsetzbarer Spieler mit einer guten Technik und einem sehr guten Schuss und unser Standardspezialist“, beschreibt Axel Wehmeier seinen Sprössling. „Er kann auf allen zentralen Positionen spielen, fühlt sich aber sicherlich im Mittelfeld am Wohlsten“, so Vater Wehmeier. Lobenswert: „Er ist eigentlich immer beim Training.“ Luft nach oben sieht er aber noch im „Kopfballspiel“ und in seiner „Dynamik und Schnelligkeit“, wo Axel Wehmeier vermutet: „Das hat er alles wohl von mir geerbt.“

 

Besondere Merkmale: Erstmals gibt es beim Best of Lippe-Kick die Kombination Vater/Sohn. Axel Wehmeier steht an der Seitenlinie, Sohn Norman soll auf dem Platz den Ton angeben. Wie im Verein. Axel Wehmeier verrät aber: „Wir schaffen es sehr gut, Fußball und privat zu trennen. Wobei ich zugebe, dass ich manchmal von ihm mehr verlange.“ Daher ist er „froh, dass er jetzt auch noch andere Handschriften als Trainer kennenlernt.“

 

Angriff

Leon Baumeister, 23 Jahre alt, Stürmer beim RSV Barntrup (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: Leon Baumeister ist ein waschechtes Barntruper Urgestein, ist bis dato einzig und allein für die Roten Teufel auf die Treffer-Pirsch gegangen.

 

Seine Stärke: Sein Vereinstrainer Daniel Barbarito lobt: „Seine Stärke ist definitiv die Technik, wenn man seine Größe betrachtet. Auch seine Schusskraft ist enorm und kann dadurch auch außerhalb des Strafraums für jeden Torwart zum Albtraum werden“, dürfen sich die Team Detmold-Fänger Eichmann und Bukowski auf etwas gefasst machen. Mit 31 Toren ist er hinter seinem Vereinskameraden Kevin Elsner (37 Treffer) der beste Goalgetter im Lemgoer Kreisoberhaus. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Verbesserungspotential, wie Barbarito erkannt hat: „Seine Stärke, ein Tor erzwingen zu wollen, ist gleichzeitig auch seine größte Schwäche, da er sich oftmals zu spät vom Ball trennt, anstatt seine Mitspieler miteinzubeziehen.“

 

Besondere Merkmale: Baumeisters Herz schlägt königsblau, ist der großgewachsene Techniker Anhänger vom FC Schalke 04. Bereits 2016 war er mit 20 Lenzen beim FuL-Kreis-Auswahlspiel im heimischen Barntrup dabei, erlebte dort aber trotz einer stark besetzten Lemgoer Mannschaft eine deutliche „Heimniederlage“ gegen die Residenzler.

 

Louis Hagemann, 19 Jahre alt, Stürmer beim TBV Lemgo II (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: Seit der D-Jugend beim TBV Lemgo. Zuvor kickte er beim VfL Lüerdissen. Nun TBV Lemgo (A Lemgo).

 

Seine Stärken: Ein echter Goalgetter. Im letzten Sommer erst ist Hagemann aus der Jugend hochgekommen, hat sich mit 24 Toren zum besten Goalgetter der Lemgoer A-Ligatruppe aufgeschwungen. TBV II-Trainer Rawe frohlockt bereits: „Auch wenn es dieselbe Liga ist, wird er sich ab sofort dem Konkurrenzkampf in der Ersten stellen müssen und dort auf Torjagd gehen. Technisch macht ihm kaum einer etwas vor, ist er eiskalt vor dem gegnerischen Gehäuse, darf eine effiziente Schussgenauigkeit mit beiden Füßen sein Eigen nennen.“ Er gilt als absolut begeisterungsfähig für den Fußball, möchte immer und überall einen Ball am Fuß haben.

 

Besondere Merkmale: Ganz ruhig und stets entspannt zeichnet es Hagemann aus, dass er das Gegenteil von einem Enfant Terrible darstellt. „Für die eigene Mutter hat er manchmal zu viel Gelassenheit“, verrät Rawe mit einem Schmunzeln auf den Lippen. Im April dieses Jahres weilte Hagemann in Neuseeland, möchte im Herbst ein Studium aufnehmen.

 

Till Messmann, 21 Jahre alt, Stürmer beim SV Werl-Aspe (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: Seit dem 14. Lebensjahr spielt er für den SV Werl-Aspe, davor im FuL-Kreis Detmold, beim TSV und bei Hiddesen/Heidenoldendorf.

 

Seine Stärken: Messmann besticht mit seiner Dynamik, ist vom Gegner nur schwer vom Ball zu trennen. Schon letztes Jahr war Messmann im Team Lemgo dabei, hatte dabei seinen Anteil am überzeugenden Sieg der Mannschaft vom Trainerduo Carsten Schulze und Jörg Horstkötter.

 

Besondere Merkmale: „Er ist bei Auswärtsspielen unser Bullifahrer. Nur, das vergisst er schon mal während der 90 Minuten, wenn er mit Freunden oder Eltern nach Hause fährt und wir zusehen müssen, wer das Ding zurückfährt“, schildert sein Asper Co-Trainer Carsten „Kaiser“ Voelzke.

 

Alex Quast, 31 Jahre alt, Stürmer beim VfL Lüerdissen (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: Seit acht Jahren schnürt Quast seine Schuhe bereits für den VfL, kickte zuvor für die heutige SG Bega/Humfeld. Seit 2013/14 beim VfL Lüerdissen (A Lemgo).

 

Seine Stärken: „Alex kommt offensiv über die rechte Seite und lebt von seiner Schnelligkeit und Dynamik“, lobt Willi Wollbrink, der zudem „einen guten Zug zum Tor“ nicht unerwähnt lassen will. Quast ist kein Einzelkämpfer, im Gegenteil, gilt als guter Vorbereiter und „absoluter Mannschaftsspieler.“ Stark im Kopfballspiel, obwohl er relativ klein ist. „Zudem ist er unser Kapitän und ein sehr loyaler, vernünftiger Kerl, auf den man sich wirklich verlassen kann. Er trägt gute Werte in sich“, schwärmt sein Spielertrainer Tim Steffen. Trotz seines fortgeschrittenen Alters findet es Steffen bemerkenswert, dass Quast weiterhin „lernwillig“ ist, betont der letztjährige Auswahlspieler: „Er ist immer noch nicht fertig.“ Deshalb steht für ihn fest: „Ich schätze ihn daher sehr.“ Im Kopf ist er überaus strukturiert, ohne Flausen, dennoch: „Er kann aber auch aus sich herauskommen.“

 

Besondere Merkmale: Dass Alex Quast auch auf dem Platz Verantwortung übernimmt, zeigt sich daran, dass er seit letzter Spielzeit auch Kapitän des VfL Lüerdissen ist. Seine Hobbys: Angeln, Hindernislaufen und Radfahren.

 

Marius Seipt, 23 Jahre alt, Stürmer beim SV Werl-Aspe (A Lemgo)

Ehemalige Vereine: In der Jugend spielte er beim TuS RW Grastrup/Retzen und beim TBV Lemgo. Seit vier Jahren spielt er bei den Schwarz-Weißen aus Werl-Aspe.

 

Seine Stärken: Stark sind seine technischen Voraussetzungen, hat er zudem einen guten Schuss.

 

Besondere Merkmale: Nicht nur mit dem Fußball kann er gut umgehen, besitzt er auch Talent als starker Tennisspieler, wurde sogar schon einmal in Paris oder Wimbledon beobachtet.

More in Best of Lippe-Kick

%d Bloggern gefällt das: