Connect with us

Kreisliga A Lemgo

Kreisliga A Lemgo – Vorbericht Spiele vom 15.08.19

Einen Dreierpack an Spielen, den erleben die Freunde der höchsten Lemgoer Kreisliga. Lippe-Kick hat einmal mehr die ausführliche Ouvertüre.

Klassiker in der Kurstadt

Kreisliga A Lemgo (hk). Drei vorgezogene Spiele stehen am heutigen Donnerstag-Abend in der höchsten Lemgoer Kreisliga im Mittelpunkt. Den Auftakt dieser Trilogie bildet das Kurstadt-Derby um 18.30 Uhr, begrüßt der SC Bad Salzuflen den SV Werl-Aspe. Um jeweils 19.00 Uhr folgen die Begegnungen zwischen dem VfL Lüerdissen und der SG Bentorf/Hohenhausen und dem wackeren Aufsteiger FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen gegen den Vorjahres-Neuling TuS Bexterhagen.

 

Von André Bell & Henning Klefisch

 

SC Bad Salzuflen vs. SV Werl-Aspe

(ab). Nach dem bitteren 2:2 gegen den TBV Lemgo, das unter der Woche auch nochmal kurz Thema war, richtet man den Blick auf das Derby gegen den SV Werl-Aspe. SCB-Coach Frank Biermann rechnet, anders als gegen den Mit-Absteiger am Sonntag, eher mit einem Geduldsspiel für seine Truppe: „Wäre schön, wenn Werl-Aspe mitspielen würde, ich denke aber eher, dass sie sich wie Brake im ersten Pokalspiel hinten reinstellen und wir das Spiel übernehmen müssen und auch wollen. Ich rechne mit einer Doppel-Wand und vorne einem schnellen Stürmer, der dann das eine Ding machen soll. Wäre schön, wenn es anders kommt, weil es dann mehr Spaß macht, aber wir müssen es eh nehmen, wie es kommt.“ Das Unentschieden gegen Lemgo ist abgehakt: „Wir hätten das Ding in der zweiten Halbzeit klar machen müssen, aber wenn man mit dem Kopf nicht bis zur letzten Sekunde da ist, dann passiert sowas“, hofft Biermann hier auf den Lerneffekt. Im Lokalduell mit dem SVWA kann der Coach wieder auf Jan Ehlert zählen, der am Sonntag noch gefehlt hat. Ali Görler ist weiterhin nicht dabei.

 

Der SVWA hat einiges wiedergutzumachen. Das Saisoneröffnungsspiel gegen den TuS Ahmsen glich einem Debakel. „Wir wollen gegen den SC natürlich gegenüber Sonntag einiges besser machen“, meint dann auch Co-Trainer Carsten Voelzke. „Gegen Ahmsen haben wir zu viele vermeidbare Fehler gemacht, die wir abstellen müssen.“ Die wurden im Training angesprochen, „damit es besser läuft.“ Am Sonntag waren Voelzke und das übrige Trainerteam Augenzeuge des 2:2 zwischen dem SC Bad Salzuflen und dem TBV Lemgo. Seine Beobachtungen: „Beide Mannschaften sind echte Kaliber.“ Voelzke rechnet damit, dass „auch wieder reichlich Zuschauer am Platz sein“ werden und hofft, dass er und seine Mannschaft „einen Punkt mitnehmen können.“ Für das Unterfangen stoßen Lambracht, Groenhagen, Liese und Hanewacker wieder zum Kader, der wohl 18 Mann groß sein wird. Fehlen werden weiterhin Kassner, Schneider, Niehaus und Zünd wegen Verletzungen. Lange und Gießelmann verweilen noch im Urlaub.

 

Das Salzufler Stadtderby leitet Justin Grob, Anstoß ist bereits um 18.30 Uhr.

 

VfL Lüerdissen vs. SG Bentorf/Hohenhausen

(hk). Dem VfL-Spielertrainer Tim Steffen ist durch das 0:4-Debakel bei Spork wahrlich eine Laus über die Leber gelaufen. Da bedeutet es kein Wunder, wenn er von seinem Team nun fordert, „eine Reaktion zu zeigen!“ Was muss denn speziell verbessert werden, um die ersten Saisonpunkte einzufahren? „Allgemein werden wir eine komplett andere Körpersprache an den Tag legen müssen, um gegen den starken Gegner zu bestehen!“ Was sind denn die Stärken der Kalletaler? Der Außenverteidiger benennt eine „enorme Offensiv-Wucht“, die „Schnelligkeit“, zudem haben die Gäste „viele junge, heiße Spieler“ im eigenen Team. Auch das 6:0 hat er noch nicht aus seinem Gedächtnis gestrichen: „Dazu der klare Sieg beim Auftakt, was Selbstvertrauen bedeutet! Das wird also eine schwierige Aufgabe, vor der wir stehen!“ Im Premierenheimspiel, möchte man alles in die Waagschale werfen, um dieses siegreich zu gestalten. Quast und Grob fallen aus! Fiedler gibt sein Comeback, der Einsatz von Steffen ist unklar.

 

Das war schon heftig. Wie ein Wirbelsturm fegte die Spielgemeinschaft aus Bentorf/Hohenhausen über den TuS Brake hinweg, triumphierte zum Auftakt satt mit 6:0. Die gute Laune ist existent, dennoch möchte der Brandbeschleuniger, Niklas Brand, nicht kolossal durchdrehen: „Wir sollen das Spiel aber nicht überbewerten“, schreibt er seinem Team hinter die Löffel. Der Respekt vor dem VfL ist nicht von der Hand zu weisen, begründet der dreimalige Team Lemgo-Auswahlspieler doch beim lippischen Fußballportal seines Vertrauens: „Lüerdissen ist eine sehr kompakte Mannschaft, die in den bisherigen fünf Jahren, in denen ich Herren spiele, nie viele Gegentore bekommen hat. Dazu haben sie eigentlich immer konsequent Fehler ausgenutzt und es waren in den letzten Jahren immer die Heimteams, die die Spiele gewonnen haben“, ist all dies nicht gerade förderlich für den Ben/Hoh-Optimismus. Der Lütte prognostiziert: „Lüerdissen wird sicher sehr aktiv auftreten und eine Reaktion auf das erste Spiel zeigen wollen. Das wissen wir und sind gewarnt“, ist die 0:4-Niederlage vom VfL gegen den Aufsteiger SSW vielleicht die Überraschung des Spieltags gewesen. Brand möchte aber nicht in Pessimismus verfallen: „Um diese Serie zu brechen, werden wir versuchen, von Anfang an konzentriert zu verteidigen und versuchen schnell umzuschalten und so Tore zu erzielen“, ist diese Mischung für die eigenen Erfolgsperspektiven außerordentlich wichtig. Kadertechnisch gibt es auffallende Parallelen im Vergleich zum triumphalen Brake-Vergleich. Unbestritten: Der eine oder andere Kalletaler steigt in den Flieger Richtung Urlaub. Andererseits winken Comebacker wie Schlingmann, Kappel, auch Akteure aus der Reserve dienen als mögliche Verstärkungen. Da Marvin Hartwig seinen beruflichen Herausforderungen als Polizist nachgeht, in Oldenburg ist, droht eine echte Schwächung. Niklas Brand merkt immerhin an: „Hartwig hat ein super Spiel im Mittelfeld abgeliefert.“

 

Um 19.30 Uhr der Schiedsrichter im Lüerdisser Waldstadion ist Udo Dissmeier.

 

FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen vs. TuS Bexterhagen

(ab). Die Ausgangslage vor dem zweiten Heimspiel gegen einen „sehr guten Gegner“, gegen den es der FC SSW zwar „schwer haben“ wird, gegen den man aber „natürlich trotzdem weiterhin so viele Punkte wie möglich“ holen will, ist sehr gut: „Wir nehmen die Euphorie aus dem ersten Heimsieg mit und wollen darauf aufbauen“, sagt Co-Trainer Rouven Post nach dem überzeugenden 4:0 gegen Lüerdissen. Für das Duell gegen den TuS kann Chefcoach Markus Kettern auf den kompletten Kader, abgesehen von zwei leicht angeschlagenen Spielern, zurückgreifen. Post ist „überzeugt davon, dass wir in der Lage sind, mindestens einen Punkt am Sporker Holz zu behalten.“

 

Beim TuS Bexterhagen lief am ersten Spieltag bei Weitem nicht alles glatt, die Niederlage beim Aufsteiger in Leese, dazu die Tumulte um Coach Manuel Roßblatt. „Das Spiel in Leese ist von allen abgehakt und wird haben uns auch beim BSV Leese entschuldigt“, erklärt TuS-Boss Thorsten Dodt gegenüber Lippe-Kick. Nun gilt der Fokus dem Spiel beim nächsten Aufsteiger. „Der Sieg von SSW über Lüerdissen lässt natürlich aufhorchen und wir gehen sicherlich nicht als Favorit ins Spiel“, so Dodt. Das Spiel des vierten Spieltags wurde aufgrund einer Hochzeit eines TuS-Spielers vorverlegt. Die Roten gehen nun zwar „ersatzgeschwächt ins Spiel“, wollen aber „nichtsdestotrotz etwas mitnehmen.“ Dodt geht ins Detail: „Wir kommen mit nur einem Stürmer, wollen aber trotzdem Tore schießen.“ Die genaue Aufstellung wird erst im Laufe des Tages feststehen.

 

Um 19.00 Uhr pfeift Schiri Wolfgang Lenger die Begegnung an.

Schiewe

Sport Wilkening

Fahrschule Isaak

More in Kreisliga A Lemgo

%d Bloggern gefällt das: